1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Radeon RX 480 im Test: Eine…
  6. Th…

Kann man die wirklich verwenden?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Kann man die wirklich verwenden?

    Autor: Maxx2112 07.07.16 - 12:04

    ElDiablo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Maxx2112 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mag sportlich sein, dennoch bieten heutige Netzteile pro 12V Leitung
    > eine
    > > deutlich Höhere Stromstärke.
    > Auch pro Leitung im Stecker?

    Das Netzteil hat vier 12V Leitungen wovon je zwei 18A liefern und je zwei 20A, das sollte reichen.

    >
    > > Als Beispiel das Netzteil STRAIGHT POWER 10 600W von BeQuiet hat pro 12V
    > > Leitung 18A bzw. 20A damit sin 12,5A eher ein klacks. Und das ist jetzt
    > > kein seltenes oder gar überzogenes Netzteil.
    > Naja, das Netzteil hat schon mal 2x8 Pin. Gehen also schon mal 300W weg.
    > Bleiben 276W übrig. Davon gehen wieder >100W für den CPU-EPS Anschluß
    > (genaue Maximalangabe finde ich da gerade nicht). Bleiben also irgendwas
    > zwischen 150 und 200 für das gesamte Mainboard + PCIe Slot übrig. Nicht
    > gerade viel.

    Das halte ich für eine Milchmädchen Rechnung, die 300W an den 8Pin Anschlüssen sind als Maximal Last pro Anschluss anzusehen, wie die Leistung am Ende verteilt wird, liegt schon ein wenig an den Angeschlossenen Verbrauchern.
    Es werden ja nicht gleich 150W von eine 8Pin Stecker verbraten, nur weil er da ist.
    Im Übrigen steht im Datenblatt, das die vier 12V Leitunge zusammen eine maximal Leistung von 576W haben. Das Netzteil hingegen nur 600W kombiniert. Soll heißen die Leistung wird verteilt, so wie die Verbraucher angeschlossen sind, bis entweder die maximale Leistung pro Anschluss oder die maximale Gesamtleistung des Netzteils erreicht ist. Je nachdem, was zuerst passiert....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.16 12:05 durch Maxx2112.

  2. Re: Kann man die wirklich verwenden?

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 08.07.16 - 18:37

    ElDiablo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne die entsprechenden Reviews und außer einer
    > (Custom-) GTX960 mit hohen Spikes (die auch die PCIe
    > Spec eingehalten hat btw, weil im Mittel unterhalb
    > 66W) gibt es da nichts auffälliges zu berichten.

    Die meisten Reviews zu verschiedenen Modellen testen die Leistungsaufnahme über PCIe gar nicht erst. Die Reviews, die es tun, stellen zumindest Abweichungen fest, auch wenn diese innerhalb der Specs liegen. Man bringe das in einen Kontext damit, dass insbesondere an Tester versandte Samples häufig selektiert sind, berücksichtige die Fabrikationsstreuung der Chips und deren unterschiedliche Implementierung in Partnerkarten zuzüglich deren Modifikationen der Firmware und runde es durch die Messungen ab, die ich an meiner Gigabyte GTX 960 vorgenommen habe und die durchaus die Specs verlassen, und man hat durchaus eine ungefähre Vorstellung der Sachlage.

    Was AMD mit dem Referenzdesign der RX 480 durchgewunken hat, ist dennoch kein Ruhmesblatt, weil die Abweichung doch beträchtlich ist. Allerdings bleibe ich dabei, dass es ein verschmerzbarer Fauxpas mit geringem Risiko fürs Mainboard war, der obendrein schnell korrigiert wurde. Bisher gibt es keine verifizierte Nutzermeldung irgend eines zerschossenen Mainboards, sondern nur (angesichts der neuen Sachlage inzwischen abklingendes) "We are doomed!"-Krakeel, und in der Fachpresse hat auch niemand durchgebrannte Mainboards festgestellt - noch nicht einmal die, die es versuchsweise darauf angelegt haben.

    Wie bei so ziemlich allen Hardware-"Skandälchen" (egal welchen Herstellers) mal wieder mehr heiße Luft, als sämtliche übertakteten High-End-Grafikkarten weltweit erzeugen könnten. ;-)

    > > Ich: Äpfel sind keine Birnen.
    > > Du: Nein, Birnen sind keine Äpfel! ;-)
    > Nein, du hast meine Aussage nicht verstanden.

    Wortklauberei ist keine Aussage. Wenn ich schreibe, dass die PCie-Spezifikationen ein Minimum von 75 Watt vorschreiben, ist das korrekt und berücksichtigt den Umstand, dass es keinerlei Festlegung gibt, die die Bereitstellung einer höheren Leistung verbieten. Ferner habe ich im Anschluss erläutert, warum rein durch die konstruktionsbedingte Praxis mehr Leistung bereitgestellt wird.

    Deine Formulierung ist ebenfalls sachlich korrekt, aber tendenziell missverständlich, weil man aus dieser eine nicht existente Deckelung herauslesen könnte. Irgendwo in deinem Studium werden werden sie dir doch neben den fachlichen Grundlagen doch (hoffentlich) auch die Vorzüge unzweideutiger Formulierungen vermittelt haben, nicht wahr?

    > Was soll man dazu sagen? Ich wette, du hast bis heute nicht ein einziges
    > Mainboard entwickelt. Also woher willst du wissen, wie groß der Spielraum
    > ist?

    Man müsste also beispielsweise auch schon mal eine Rakete konstruiert haben, um etwas von Ballistik zu verstehen und beispielsweise zu wissen, dass eine Rakete nie schneller sein kann als die Ausströmgeschwindigkeit der verwendeten Gase?

    Ich glaube, du klammerst dich argumentativ gerade an Strohhalme ...

    > Ja da kann ich nicht mithalten, nur ein kleines Studium der Elektro- und
    > Nachrichtentechnik mit hinterher Jahren der Hardwareentwicklung.

    Spitze! Dann kannst du sicher die Grundzüge eines Aufbaus beschreiben, der in allen erdenklichen Szenarien (Umgebungstemperatur, Luftfeuchtigkeit, Materialermüdung, chemischen Abbaus etc. p.p.) garantiert 75 Watt elektrische Leistung liefert, ohne nicht wenigstens 30% Mehrleistung zu ermöglichen. Nichts anderes postulierst du schließlich.

    > Deshalb haben solche Boards eben auch Zusatzstecker
    > an den PCIe Slots.

    Erst einmal ist das nicht korrekt (Ja, einige Boards haben das, jedoch nicht alle oder auch nur die meisten ...) und zweitens ist es eine Nebelkerze, weil es für die über den Slot bereitgestellte Leistung ja erst einmal egal ist, woher das Board sie wiederum bezieht. Anders ausgedrückt: Das Board kann die Leistung bereitstellen, wenn dem Board die Leistung bereitgestellt wird, und zwar vom Netzteil.

    Wenn, dann wäre der Knackpunkt wohl eher der, dass das Board selbst nicht dafür konstruiert ist, diese Leistung über die Slots bereitzustellen. Wenn die Slots jedoch vorhanden sind, sollte dies aber der Fall sein - andernfalls wäre es ein Verschulden des Mainboard-Herstellers.

    > 300W über nur 2 Pins am ATX-Stecker - 12,5A pro Stecker - sportlich würde ich
    > das nennen.

    Hier eine kleine Auswahl "sportlicher" Mainboards:
    http://www.mindfactory.de/Hardware/Mainboards/Desktop+Mainboards.html/124/7027:7017/listing_sort/4

    Wie viele genau davon noch andere Stromversorgungsanschlüsse neben den für alle Mainboards gängigen Stromversorgungsmöglichkeiten haben, müsstest du selber auszählen, aber schon der grobe Überblick verrät, dass es nicht viele sind. Und ich habe obendrein nur Boards mit voll ausgeführten PCie-16x-Slots ausgewählt - würde man alle Boards listen, die vier oder mehr PCie-Slots aufweisen (Die Spezifikation gilt schließlich einheitlich für alle davon ...), könnte man mir vorwerfen, ich wäre unsportlich ... ;-)

    > Woher weißt du, dass die Treiberkorrektur das Ganze erfolgreich behebt?
    > Außer einer ANKÜNDIGUNG, dass es einen neuen Treiber gibt, gibt es bisher
    > nichts.

    Ähem ... Nein.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Alexander von Humboldt-Stiftung, Bonn
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)
  4. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Filderstadt, Großraum Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. (-75%) 22,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de