Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi 4: "Der Pi 4 verlangt…

Pi4 != Bastelrechner

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pi4 != Bastelrechner

    Autor: DAU-Killer 18.07.19 - 11:14

    Für mich war der Pi4 im Moment, als ich die techn. Spezifikationen gelsen habe, kein Bastelrechner mehr.

    Schon die Stromaufnahme disqualifiziert ihn für Bastelprojekte. PoE oder Akkubetrieb "wird schwierig". zwei Monitoranschlüsse sind "overengineered", 4K braucht (in diesem Metier) niemand...

    Wenn man sich so durch die "Maker-Community" urchliest, greifen die meisten lieber auf den 3/2B oder Zero zurück. Wer hingegen 2x HDMI mit 4K und 4GB RAM benötigt, greift eher zu einem NUC.

    Ich hoffe, der Pi5 wird wieder resourcensparender.
    Schuster bleib bei Deinen Leisten....

  2. Re: Pi4 != Bastelrechner

    Autor: Michael H. 18.07.19 - 11:27

    DAU-Killer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich war der Pi4 im Moment, als ich die techn. Spezifikationen gelsen
    > habe, kein Bastelrechner mehr.
    >
    > Schon die Stromaufnahme disqualifiziert ihn für Bastelprojekte. PoE oder
    > Akkubetrieb "wird schwierig". zwei Monitoranschlüsse sind "overengineered",
    > 4K braucht (in diesem Metier) niemand...
    >
    > Wenn man sich so durch die "Maker-Community" urchliest, greifen die meisten
    > lieber auf den 3/2B oder Zero zurück. Wer hingegen 2x HDMI mit 4K und 4GB
    > RAM benötigt, greift eher zu einem NUC.
    >
    > Ich hoffe, der Pi5 wird wieder resourcensparender.
    > Schuster bleib bei Deinen Leisten....

    Seh ich ähnlich. Klar geht das alles mit dem Fortschritt einher und vor einigen Jahren waren auch noch 64MB RAM Riegel das nonplusultra in nem PC... aber ich wüsste jetzt keine "Bastel"-projekte, die ein 4K Display anfeuern müssten...

  3. doch bestelrechner

    Autor: LiPo 18.07.19 - 11:34

    Weil man damit nichts richtiges machen kann.
    Kein SATA, nur SD ohne Wear Leveling, kein Kühler (oder man bastelt einen dran), kein ACPI/Powerbutton (oder man bastelt sich etwas analoges mit den GPIO's), keine standard Betriebssysteme sondern nur Spezialimages deren zukünftige Verfügbarkeit eher unsicher ist.
    Die Pi's sind von vorne bis hinten Bastelei - nichts halbes und nichts ganzes.

    Eine "Kleincomputer" alternative die mir gefällt und die ich mir angeschafft habe:
    PC HP EliteDesk 800 G1 USDT Intel Core i3-4160 (gebraucht/refurbished für 120¤)
    Davon hab ich 2, einen als "private Cloud" Server, einen als 3D Druckserver, dann noch einen dritten mit i5 als BYOD im Geschäft.
    Kollege hat sich einen noch kleinformatigeren zugelegt, ebenfalls als OwnCloud Server und zur Hausautomation.

  4. Re: Pi4 != Bastelrechner

    Autor: weberjn 18.07.19 - 11:36

    Das ist doch das Schöne, daß es für jeden Einsatzzweck den passenden Pi gibt.

    Z für Batteriebetrieb, 3B für PoE und den 4 für NAS oder Desktop.

  5. Re: Pi4 != Bastelrechner

    Autor: Vanger 18.07.19 - 11:44

    > Für mich war der Pi4 im Moment, als ich die techn. Spezifikationen gelsen
    > habe, kein Bastelrechner mehr.

    Kannst du bitte eine Definition für "Bastelrechner" liefern?

    Für kleine Hardware-Bastelprojekte wie die Ansteuerung von Aktoren war der RPi vielleicht für eine sehr kurze Zeit zu Beginn seiner Entwicklung gedacht, diesen Part haben aber schnell Arduino & Co. übernommen. Das können die besser und vor allem günstiger. Der RPi hat sich seit jeher eher an rechenintensive, softwarelastige Bastelprojekte gewandt.

    > zwei Monitoranschlüsse sind "overengineered",
    > 4K braucht (in diesem Metier) niemand...

    Zugegeben, als ich das gelesen hatte dachte ich das auch. Der Gedankengang war aber wohl ein ganz trivialer: Der Chip unterstützt das schon, wieso also nicht dem Nutzer zur Verfügung stellen?

    > Wer hingegen 2x HDMI mit 4K und 4GB
    > RAM benötigt, greift eher zu einem NUC.

    Das ist überhaupt nicht vergleichbar - weder hinsichtlich der Leistung, noch des Preises. Die Nutzung des RPi als Mediencenter ist eine der häufigsten Anwendungsszenarien. Dafür reicht die Leistung des RPi 4 vollkommen aus.

    > Ich hoffe, der Pi5 wird wieder resourcensparender.

    Auf was bezogen? Bezogen auf Rechenleistung pro Wh? Das ja. Weniger Rechenleistung? Ziemlich sicher nicht. Dafür gibt es die abgespeckten Modelle.

  6. Re: Pi4 != Bastelrechner

    Autor: Anonymer Nutzer 18.07.19 - 12:07

    Als ich die technischen Spezifikationen, bereits zum Pi 1, las war es für mich sofort ein Bastelrechner. Wobei das ja nichts schlechtes ist. Es ist ein sehr günstiger Experementierbaukasten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.19 12:09 durch Märchenfee.

  7. Re: Pi4 != Bastelrechner

    Autor: KnutRider 18.07.19 - 12:10

    DAU-Killer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich war der Pi4 im Moment, als ich die techn. Spezifikationen gelsen
    > habe, kein Bastelrechner mehr.
    >
    > Schon die Stromaufnahme disqualifiziert ihn für Bastelprojekte. PoE oder
    > Akkubetrieb "wird schwierig". zwei Monitoranschlüsse sind "overengineered",
    > 4K braucht (in diesem Metier) niemand...
    >
    > Wenn man sich so durch die "Maker-Community" urchliest, greifen die meisten
    > lieber auf den 3/2B oder Zero zurück. Wer hingegen 2x HDMI mit 4K und 4GB
    > RAM benötigt, greift eher zu einem NUC.
    >
    > Ich hoffe, der Pi5 wird wieder resourcensparender.
    > Schuster bleib bei Deinen Leisten....
    Also wenn ich mir einen 4k/H.256 fähigen kleinen HTPC mir damit zusammen basteln will, ist es kein Bastelrechner mehr? Hmmmkay

  8. Re: Pi4 != Bastelrechner

    Autor: LinuxMcBook 18.07.19 - 12:14

    DAU-Killer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Schon die Stromaufnahme disqualifiziert ihn für Bastelprojekte. PoE oder
    > Akkubetrieb "wird schwierig". zwei Monitoranschlüsse sind "overengineered",
    > 4K braucht (in diesem Metier) niemand...
    >
    > Wenn man sich so durch die "Maker-Community" urchliest, greifen die meisten
    > lieber auf den 3/2B oder Zero zurück. Wer hingegen 2x HDMI mit 4K und 4GB
    > RAM benötigt, greift eher zu einem NUC.

    Die "hohe" Stromaufnahme des Pi 4, die jetzt schon seit Wochen diskutiert wird, ist ohnehin nur ein Spitzenwert, wenn das Ding wirklich mit 2 Monitoren unter Volllast arbeitet und externe Festplatten an den USB-Ports hängen.
    Hat überhaupt mal jemand den Verbrauch selbst beobachtet, von dem immer gesprochen wird?

    Der Pi 4 verbraucht im Idle weiterhin weniger als 3 Watt.
    Das ist auch der Grund, wieso ein NUC nicht wirklich eine Alternative ist:

    1. Min. 3 mal so teuer.
    2. mindestens drei mal so hoher Stromverbrauch im Idle.

  9. Re: Pi4 != Bastelrechner

    Autor: Anonymer Nutzer 18.07.19 - 12:23

    Ist eine Frage wozu man das Ding denn einsetzen will.
    Als Bastel/Experementier/Prototypen-Plattform ist das Ding ok. Für spezialisierte Aufgaben auf Dauer weniger.
    Ein Thermoventil? Zu hoher Energieverbrauch. Eine Streamingplattform? Zu lasch.(um mal 2 Extreme zu nennen). Für richtige Anwendung zu wenig spezialisiert.

  10. Re: Pi4 != Bastelrechner

    Autor: My2Cents 18.07.19 - 12:33

    Als Webserver schon mal ganz ordentlich:
    https://www.golem.de/news/mythic-beasts-launch-des-neuen-raspberry-boards-lief-auf-18-pi-4-1906-142163.html

    Eigentlich kann man mit dem Pi4 jetzt alles machen - endlich echtes GBit für ein NAS, endlich 4k für ein ordentliches Mediencenter, endlich 4GB als ordentlicher Ersatz für den Desktop (auch gut - die schnellere Anbindung der MicroSD)...

  11. Re: Pi4 != Bastelrechner

    Autor: Anonymer Nutzer 18.07.19 - 12:39

    Jep, man kann fast alles damit machen. Darum ist eine gute experementier/bastel und Lernplattform.
    Beim Webserver stellt sich zum Beispiel die Frage was der so im Web Serven soll. Reicht da ein Mikrocontroller oder soll da ganz groß was geliefert werden?

  12. Re: Pi4 != Bastelrechner

    Autor: aLpenbog 18.07.19 - 12:55

    Nun für viele ist der Bastelfaktor wohl Größe, GPIO, Verfügbarkeit von Software/Projekten und Ideen, sowie Unterstützung der Community, ebenso wie der Preis.

    Ich hab z.B. vorher einen 3er dran gehabt bei mir am TV, der neben Kodi mit Hyperion auch fürs Ambilight zuständig ist. Da kommt vermutlich der 4er dran, da der 3er hier und da doch ein wenig ins Schwitzen kommt. Auch aufgrund H264/H265 Unterstützung.

    Das es kein fertigen Slot für einen Lüfter gibt und den ggf. sogar beim Gehäuse dazu finde ich schade. An dem Gehäuse bastel ich i.d.R. nicht so gerne.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.19 13:11 durch aLpenbog.

  13. Re: doch bestelrechner

    Autor: g0r3 18.07.19 - 13:26

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil man damit nichts richtiges machen kann.
    > Kein SATA, nur SD ohne Wear Leveling, kein Kühler (oder man bastelt einen
    > dran), kein ACPI/Powerbutton (oder man bastelt sich etwas analoges mit den
    > GPIO's), keine standard Betriebssysteme sondern nur Spezialimages deren
    > zukünftige Verfügbarkeit eher unsicher ist.
    > Die Pi's sind von vorne bis hinten Bastelei - nichts halbes und nichts
    > ganzes.

    Was du hier beschreibst, ist definitiv ebenfalls kein Bastelrechner, sondern einfach nur ein dumpfer PC-Ersatz. Leider kommen Anwender beim Hantieren mit dem Pi mit ihrer Fantasie höchst selten darüber hinaus.

  14. Re: Pi4 != Bastelrechner

    Autor: Michael H. 18.07.19 - 13:45

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn ich mir einen 4k/H.256 fähigen kleinen HTPC mir damit zusammen
    > basteln will, ist es kein Bastelrechner mehr? Hmmmkay

    Ich denke, dass es da rein auf die Sichtweise drauf ankommt.
    Wenn ich mir damit einen HTPC "basteln" will, ist es für mich (persönlich) nur noch ne günstige HTPC Bausatzalternative zu einem fertigen Produkt.

    Für mich ist ein bastelrechner eher etwas mit undefinierten Anwendungsszenarien und kein malen nach zahlen Board, wo ich mir ein Image zieh, installiere und das Ding läuft.

    Ich persönlich baue etwas oder baue etwas nach um zu sehen ob es möglich ist. Wenn ich schon vorab eine fertige Lösung nachbauen will, ist es für mich kein Bastlerrechner mehr, sondern ein fertiges Teil eines Bausatzes.

    Ein Board zum basteln ist für mich einfach etwas, dass ich zusammenbaue und dann quasi wieder "zerstöre". In diesem Sinne zerlege und was anderes mache. Eine Experimentierplattform.

    Damit ist auch das Pi4 für mich näher am Bauteil, als an der Experimentierplattform, da es reine Leistungssteigerungen sind.

    Weiterentwicklungen hier würde ich eher auf folgende Punkte beschränken (aber gut, das sind auch nur meine persönlichen Präferenzen)

    Mehr GPIO Pins für mehr Möglichkeiten, mehr Anschlüsse für hier mehr Möglichkeiten/Szenarien, integriertes wlan für ne Netzwerkanbindung ohne Kabel und mobilen Einsatz, PoE für ne Stromversorgung ohne Netzteil, Audio/Kameraschnittstellen, von PS2 auf USB bzw. mehr USB für nen einfacheren Zugang, ansteckbares Display zur Anzeige von bestimmten infos oder nem GUI...

    Aber mehr CPU Leistung, nur bedingt... man kann halt mehr Daten verarbeiten
    Bessere Grafik... irrelevant zum Basteln, da es eigentlich egal ist ob 720, 1080 oder 2160p und eigentlich nur für ganz wenige spezielle Anwendungen wie Mediacenteranwendungen interessant ist... für den Betrieb macht es keinen Unterschied... lediglich ob ich ein 4K Mediencenter "basteln" kann oder nicht
    Mehr RAM.. bedingt uninteressant, da dies in der Regel (natürlich nicht bei allen), aber die wenigsten Anwendungen werden wegen weniger RAM nicht "nicht laufen". Einzig und allein hier auch wieder, für n Mediacenter wäre das Ruckeln bei Speicherknappheit unbrauchbar...

    Einzig und allein der Stromverbrauch wird erhöht und das wars...
    Wenn ich mehr Leistung will und das Ding als Mediencenter einsetzen will, tuts auch ein HTPC gehäuse, ein mini ITX Mainboard wie das ASRock J5005-ITX mit kleiner SSD und 3 8TB HDD´s... und fertig. Irgend ne Linux Distri mit Kodi.. und gut is.. da brauch ich dann auch kein Bastlerboard, wenn ich es nur als die am billigsten verfügbare Möglichkeit verwenden will... so "basteln" kannste mit nem mini ITX auch..

    Wenns aber darum geht Hardwarenah etwas zu Programmieren, etwas zu bauen, dass so nicht existiert... siehe hier Schülerin irgendwo, hat nen Roboter gebaut, der Mikroplastik im Wasser von normalem Kies unterscheiden kann und das entsprechend rausfiltert... das ist n bastelprojekt...

    Oder jemand der sich ne fliegende Badewanne zambaut... kA... aber ein Mediacenter ist für mich kein Bastelprojekt... da ist absolut 0,0 kreative Arbeit mit bei... das ist ein fertiges Produkt, bei dem man nur billig Bauteile sucht..

  15. Re: Pi4 != Bastelrechner

    Autor: Anonymer Nutzer 18.07.19 - 13:47

    Warum sollte es einen Slot für den Lüfter geben?

  16. Re: Pi4 != Bastelrechner

    Autor: aLpenbog 18.07.19 - 13:57

    Geht es darum nicht in dem Artikel und so gut wie jeglicher Kritik zum RPi 4? Er wird warm und wenn man das Teil nicht kauft, damit es nur im Idle hängt, dann ist ein Lüfter wohl fast pflicht, vor allem im offiziellen Gehäuse, sofern man das Ding nicht runtergetaktet mit der Performance von einem RPi 3 oder drunter betreiben möchte.

    Dafür macht die Anschaffung dann wohl wenig Sinn, sofern man das Ding nicht aufgrund eines der anderen Killerfeatures kauft wie zwei Micro HDMI Ausgängen, anstatt der Performance.

  17. Re: Pi4 != Bastelrechner

    Autor: Michael H. 18.07.19 - 13:58

    My2Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich kann man mit dem Pi4 jetzt alles machen
    Meinungen können so schön weit auseinandergehen... im Klartext heisst das in meinen Augen...
    "Eigentlich kann man mit dem Pi4 jetzt alles machen, was man vorher nicht auch schon mit einem x-beliebigen Mainboard im Mini-ITX Format machen konnte, nur wesentlich billiger"

    > endlich echtes GBit für ein NAS
    Willste n NAS, kauf dir n NAS. Willste eins Basteln, kauf dir ein NAS Mainboard und Do-It-Yourself... das gibts sogar dann mit RAID Controllern und bis zu 8 Festplatten...

    > endlich 4k für ein ordentliches Mediencenter,
    hieß früher HTPC, gibts auch heute noch... auch fertig oder in einzelteilen...

    > endlich 4GB als ordentlicher Ersatz für den Desktop
    Mini-ITX Mainboard mit 8GB RAM und M.2 SSD

    >(auch gut - die schnellere Anbindung der MicroSD)...
    Mini-ITX M.2 Schnittstelle

    Also im Klartext brauchst du keinen Bastelrechner, sondern einfach nur das günstigste Mainboard aufm Markt, mit genug Leistung, dass du alles machen kannst, was man mit ein paar ¤ mehr für ein handelsübliches Mainboard hätte haben können...

    Sorry, dafür braucht man kein RsPBi.

  18. Re: Pi4 != Bastelrechner

    Autor: Vanger 18.07.19 - 14:04

    Das ist eine sehr, sehr enge Sichtweise - und du misst mit zweierlei Maß. Auch mit Software kann man basteln. Entscheidend ist nicht ob es Anleitungen für die Realisation des Projekts gibt, sondern ob man diese nutzt. Ob nun eher Hardware- oder Software-zentriertes Projekt ist da relativ egal, auch für 90% der Hardware-zentrierten Bastelprojekte gibt es entsprechende Dokumentationen und Erfahrungsberichte im Netz. Entscheidend ist was du damit machst. Baust du das Projekt eines anderen nach oder baust du unabhängig davon etwas eigenes.

    Der RPi war, mit Ausnahme einer sehr kurzen Phase zu Beginn, nie für "klassische" Hardwarebastelei konzipiert, sondern fokussierte schon immer eher rechenintensive, softwarelastige Projekte. Arduino & Co. sind für solche Projekte einfach sehr viel besser geeignet - und auch noch günstiger.

  19. Re: Pi4 != Bastelrechner

    Autor: Anonymer Nutzer 18.07.19 - 14:05

    Ich betrachte das ähnlich. Für die meisten Basteleien ist ein PI3 besser. Will man den PI4 in seiner neuen Pracht nutzen, muss man sich um die Kühlung Gedanken machen.
    War halt schon immer was zum Basteln. :)

  20. Re: Pi4 != Bastelrechner

    Autor: Anonymer Nutzer 18.07.19 - 14:17

    Schön beschrieben.
    Man kann halt nicht alles haben

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services, Oberhausen
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59