Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi 4: "Der Pi 4 verlangt…

Und wo soll die Luft herkommen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wo soll die Luft herkommen?

    Autor: Kenterfie 18.07.19 - 18:49

    Ich finde es immer wieder amüsant das es Menschen gibt die einen Lüfter in ein Gehäuse packen, aber dabei das grundlegendste vergessen. Sehe ich es bloß nicht oder wo sind die Öffnungen um einen Luftstrom überhaupt sinnvoll zuzulassen?

  2. Re: Und wo soll die Luft herkommen?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.07.19 - 18:55

    Die Luft ist doch schon drinnen. Hauptsache es zirkuliert😈

  3. Re: Und wo soll die Luft herkommen?

    Autor: xPandamon 18.07.19 - 19:09

    Wo die Öffnungen sind? Auf der Außenseite des Gehäuses.

  4. Re: Und wo soll die Luft herkommen?

    Autor: Agina 18.07.19 - 19:37

    Der Luftstrom ist natürlich nicht optimal bei dem verlinkten Projekt. Allerdings bringt es bereits viel, einfach Luft auf den SOC zu pusten, das Wegbefördern passiert dann automatisch durch den Überdruck im Gehäuse. Da sind an den Seiten noch genug Löcher wo die Luft entwichen kann.

    Wer das Ding dauerhaft am Limit betreibt wird den Luftstrom sicher noch optimieren und kann ihn dann auch noch übertakten ohne throtteling.

  5. Re: Und wo soll die Luft herkommen?

    Autor: Kaygeebee 18.07.19 - 23:45

    Kenterfie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es immer wieder amüsant das es Menschen gibt die einen Lüfter in
    > ein Gehäuse packen, aber dabei das grundlegendste vergessen. Sehe ich es
    > bloß nicht oder wo sind die Öffnungen um einen Luftstrom überhaupt sinnvoll
    > zuzulassen?

    Wenn der Lüfter auf "blow" gestellt ist, bläst dieser kalte Luft von außen auf den SoC und die warme Luft entweicht durch die Ritzen an den Seiten. Wäre das Gehäuse komplett versiegelt, bestünde durchaus ein Problem, da die warme Luft (größeres Volumen) gegen den Lüfter aus dem Gehäuse gedrückt werden würde (Überdruck).
    Wenn der Lüfter auf "suck" gestellt ist, saugt er kalte Luft von außen durch die Ritzen, welche über den SoC zieht, Wärme absorbiert (am besten mit Kühlkörper) und nach draußen gesogen wird. Wäre das Gehäuse komplett versiegelt, würde hier ein kleines Vakuum entstehen (Unterdruck).

    Die "suck vs. blow" Diskussion wird schon ewig geführt, allerdings geht es dabei meistens um die Konfiguration von Lüftern auf Radiatoren. Soll die Luft durch die Finnen geblasen oder gesaugt werden? Am Ende ist es fast egal, da die Luft so oder so den gleichen Widerstand überwinden muss. "Suck" hat den Vorteil, dass Staub meistens an den Finnen hängen bleibt und sich leichter entfernen lässt, während dieser bei "blow" hinter den Lüftern hängt.

    Beim RP4 würde ich "blow" bevorzugen, da "suck" den Nachteil mit sich bringt, dass Staub in die Schnittstellen gesaugt werden kann.

  6. Re: Und wo soll die Luft herkommen?

    Autor: Tylon 19.07.19 - 08:44

    Naja, so egal ist das auch nicht. Das hat auch damit zu tun, wie punktuell die Belüftung sein muss. Mit Blow kann ich (relativ gut) nen Punkt anblasen, mit Suck nicht von einem Punkt abziehen.
    Eine passiv gekühlte CPU wäre ein gutes Beispiel. Hier würde ich, wenn ich trotzdem nen Lüfter brauche, bei normalem Gehäuse (Lüftermöglichkeit vorne und hinten, oben zu) immer von vorne ins Gehäuse richtung CPU pusten und nicht am Ende des Gehäuses ziehen.
    Auch hier würd ich pusten, da das direkt auf die CPU pustet. In Abhängigkeit von Kondensatoren, Anschlüssen etc. ist das beim Saugen ggf. nicht der leichteste Weg, den die Luft sonst anstreben würde. (sprich: die kommt lieber oben über dem Mainboard entlang, weil da nichts im Weg ist. Man redet ja hier nicht von ner 140mm Schaufel mit nem großen Druckunterschied, sondern von nem kleinen putzigen 40mm.

    Ergo: kann man nicht so einfach sagen bzw. ist von Detailbetrachtung abhängig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  4. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 29,99€
  3. 4,99€
  4. (-87%) 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59