1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Recycling: Wertvoller Apple I als…

Recht hat sie

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Recht hat sie

    Autor: Anonymer Nutzer 01.06.15 - 00:45

    Egal welche Marke, Sinclair, Commodore oder Apple,
    das ist heute nur noch grausamer Computerschrott.

    Es ist ein Stück überkommene Technik, sonst nichts.
    Gott-sei-Dank haben wir diese Zeiten hinter uns gelassen.

    Da gibt es nix zum Überhöhen,
    und das ist auch kein Kunststück,
    es ist einfach ein Stück alter Technik.

  2. Re: Recht hat sie

    Autor: Tobias Grund 01.06.15 - 06:02

    Ich sehe das zwar auch so, verstehe aber auch das sich Sammler aufgrund der Seltenheit dafür interessieren. Leute die sowas kaufen, haben das Geld ja meist eh über. Also jedem das seine.

  3. Re: Recht hat sie

    Autor: elgooG 01.06.15 - 07:35

    Ihr vergesst dabei völlig, dass es ein wichtiges Stück IT-Geschichte ist. Davor sollte man schon etwas Respekt haben. Man sollte schon fähig sein, Dinge auch wertschätzen zu können, anstatt sie nur rein nach ihrer Leistung zu beurteilen. Das Gerät gehört entweder in eine gepflegte Sammlung, oder ein Museum, aber ganz sicher nicht auf den Müll oder irgend einem Dachboden.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  4. Re: Recht hat sie

    Autor: gadthrawn 01.06.15 - 08:28

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr vergesst dabei völlig, dass es ein wichtiges Stück IT-Geschichte ist.
    > Davor sollte man schon etwas Respekt haben. Man sollte schon fähig sein,
    > Dinge auch wertschätzen zu können, anstatt sie nur rein nach ihrer Leistung
    > zu beurteilen. Das Gerät gehört entweder in eine gepflegte Sammlung, oder
    > ein Museum, aber ganz sicher nicht auf den Müll oder irgend einem
    > Dachboden.

    Ich hätte da noch ein paar Newtons - gebraucht - im Keller. Werfe ich bald weg.
    Bietest du Geld dafür?

  5. Re: Recht hat sie

    Autor: HubertHans 01.06.15 - 08:59

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr vergesst dabei völlig, dass es ein wichtiges Stück IT-Geschichte ist.
    > Davor sollte man schon etwas Respekt haben. Man sollte schon fähig sein,
    > Dinge auch wertschätzen zu können, anstatt sie nur rein nach ihrer Leistung
    > zu beurteilen. Das Gerät gehört entweder in eine gepflegte Sammlung, oder
    > ein Museum, aber ganz sicher nicht auf den Müll oder irgend einem
    > Dachboden.

    Das ist kein Stueck wichtige IT-Geschichte. Sicherlich hat es Sammlerwert. Aber gerissen hat das Ding nichts und wird es auch nicht. Gerissen wurde im Home-Computer Bereich was von Commodore/ Atari/ Amiga und PC-98. Apple hatte seinerzeit da nicht viel zu melden. Auch wenn sie damals sehr wartungsfreundliche und gut durchdachte Hardware hatten. (Erweiterbarkeit) Nur zu lahm wars bei denen. Apple Lisa & Konsorten waren nicht mal im Ansatz arbeitstauglich.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.06.15 09:00 durch HubertHans.

  6. Re: Recht hat sie

    Autor: Salzbretzel 01.06.15 - 10:04

    > es ist einfach ein Stück alter Technik.
    Das ist ja auch das gute daran. Ich mag alte Technik. Man kann quasi live verfolgen was bei der Technik vor sich geht. Dank der Geschwindigkeit und den Layern ist es heute für Neueinsteiger schwerer die Blackbox namens Computer zu verstehen.

    Ich würde gerne so einen alten Computer für Schüler bereit stellen. Zum lernen.
    Aber vermutlich wäre ein billig Kleinstrechner fast genau so gut. Aber eben nur fast - da man bei den Apple die Schaltungen quasi noch anfassen kann.

    Soll meinen: Ja es ist alte Technik - aber das heißt nicht das man damit nix mehr anfangen kann. Die alte Dame konnte das nicht und deshalb hat Sie zu recht das Ding ordnungsgemäß beim Wertstoffhof abgegeben.

  7. Re: Recht hat sie

    Autor: Dwalinn 01.06.15 - 10:07

    Der Wert solcher Sachen wird nur durch ihre Begrenzung bestimmt. Dazu kommt noch das was man bereit ist zu Zahlen.

    Wenn ich genug Menschen davon überzeugen kann das eine Sache 1 mio Wert ist dann ist das auch so.

    Die meisten Gemälde die für Millionen verkauft werden sehen meiner Meinung absolut langweilig aus und könnten auch von jemanden Stammen der keine Ahnung von Kunst hat. Aber wenn jemand bereit ist mir dafür soviel Geld zu bezahlen wie dafür bezahlt habe... + er gibt mir noch ein paar Kröten extra ist es eine sichere Wertanlage.

  8. Re: Recht hat sie

    Autor: Trollversteher 01.06.15 - 10:37

    >Das ist kein Stueck wichtige IT-Geschichte. Sicherlich hat es Sammlerwert. Aber gerissen hat das Ding nichts und wird es auch nicht. Gerissen wurde im Home-Computer Bereich was von Commodore/ Atari/ Amiga und PC-98.

    Äh, witzig, Computer Geschichte 6, sectzen und nochmal nachholen.
    Ohne den Apple I hätte es Commodore/Atari/Amiga und IBM PC vermutlich nie gegeben - bzw. hätte dann vermutlich ein anderer die Vorreiter-Rolle spielen müssen und die Lorbeerne geerbt.

    >Apple hatte seinerzeit da nicht viel zu melden. Auch wenn sie damals sehr wartungsfreundliche und gut durchdachte Hardware hatten. (Erweiterbarkeit) Nur zu lahm wars bei denen. Apple Lisa & Konsorten waren nicht mal im Ansatz arbeitstauglich.

    Lisa war im Grunde nur ein Prototyp für den Macintosh - der dank grafischer Benutzeroberfläche allen damals erhältlichen PCs überlegen war. Der Apple IIe, der in etwa zur gleichen Zeit wie der C64 auf den Markt kam, war diesem auch in keinerlei Hinischt "unterlegen", er zielte nur auf ein anderes Zielpublikum ab.

  9. Re: Recht hat sie

    Autor: HubertHans 01.06.15 - 11:13

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Das ist kein Stueck wichtige IT-Geschichte. Sicherlich hat es Sammlerwert.
    > Aber gerissen hat das Ding nichts und wird es auch nicht. Gerissen wurde im
    > Home-Computer Bereich was von Commodore/ Atari/ Amiga und PC-98.
    >
    > Äh, witzig, Computer Geschichte 6, sectzen und nochmal nachholen.
    > Ohne den Apple I hätte es Commodore/Atari/Amiga und IBM PC vermutlich nie
    > gegeben - bzw. hätte dann vermutlich ein anderer die Vorreiter-Rolle
    > spielen müssen und die Lorbeerne geerbt.
    >
    > >Apple hatte seinerzeit da nicht viel zu melden. Auch wenn sie damals sehr
    > wartungsfreundliche und gut durchdachte Hardware hatten. (Erweiterbarkeit)
    > Nur zu lahm wars bei denen. Apple Lisa & Konsorten waren nicht mal im
    > Ansatz arbeitstauglich.
    >
    > Lisa war im Grunde nur ein Prototyp für den Macintosh - der dank grafischer
    > Benutzeroberfläche allen damals erhältlichen PCs überlegen war. Der Apple
    > IIe, der in etwa zur gleichen Zeit wie der C64 auf den Markt kam, war
    > diesem auch in keinerlei Hinischt "unterlegen", er zielte nur auf ein
    > anderes Zielpublikum ab.

    Ach komm. Wieso sollte es Commodre & Co Heimcomputer nie gegeben haben, nur weil Apple seinen ersten Bastelkoffer hingestellt hat? Glaubst du echt diese Maehr? Apple I war ein Bastelset unter vielen. Nebenbei bemerkt waren Commodore ein halbes spaeter Jahr schon schon mit dem Commodore PET unterwegs. Das Ding war wesentlich erfolgreicher/ ausgereifter und eben kein Bastelset. Also erzaehl hier keine Maerchen. http://de.wikipedia.org/wiki/Heimcomputer Einer der seltenen Momente
    wo man ruhigen Gewissens mal die Wikipedia zitieren kann, auch wenn da bei Commodore Pet schon wieder ein Apple-Fanatiker hinschreiben musste, das der PET ein halbes Jahr spaeter raus kam als der ach so geschichtstraechtige (LoLz) Apple-Legokasten.
    Apple war damals nur ne Garagenklitsche. Bewegt haben die nichts. Da kannste die Storys ausmalen wie du willst.

    Guck dir uebrigends mal an, wo der Apple, auch spaetere Modelle, verbreitet war. Quasi nicht existent will ich meinen.

    Der C64 und der MAC waren zwar zwei voellig verschiedene Produkte, der C64 war jedoch wesentlich leistungsstaerke. Und eben billiger. In Sachen Sound und Grafikfaehigkeiten war der C64 ueber lange Zeit der Spitzenreiter bei Homecomputern. Die Performance der Apple-Geraete dagenen war so schlecht, das selbst das Manövrieren in der GUI (Die damals nichts Neues war) sehr viel Geduld forderte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.06.15 11:20 durch HubertHans.

  10. Re: Recht hat sie

    Autor: Trollversteher 01.06.15 - 11:46

    >Ach komm. Wieso sollte es Commodre & Co Heimcomputer nie gegeben haben, nur weil Apple seinen ersten Bastelkoffer hingestellt hat? Glaubst du echt diese Maehr?

    Das ist keine Mär - und es gibt auch keinen Ernst zu nehmenden IT-Historiker/zeitgenössischen Branchenkenner, der das ernsthaft bestreitet - oder hast Du vielleicht eine serilse Quelle dazu? Natürlich gab es, wie immer bei Entwicklungen die einen Quantensprung initiieren, mehrere die in diese Richtung gearbeitet haben - aber der überraschende Erfolg der Apple I Computer (der war übrigens der erste komplette Bausatz, in dem alles, was man für einen Homecomputer brauchte enthalten war, und der auch schon mit Tastatur&Monitor bedient wurde und nicht über Lochstreifen, Steckbrücken oder rein numerischer Eingabe), hat die ganzen "Großen", von IBM bis Commodore erst dazu gebracht, im kompakten Computer für zuhause und auch das kleine Büro einen Markt zu sehen, was sie vorher nicht getan haben.

    >Apple I war ein Bastelset unter vielen. Nebenbei bemerkt waren Commodore ein halbes spaeter Jahr schon schon mit dem Commodore PET unterwegs.

    ...Und den haben sie erst entwickelt, nachdem Jobs ihnen den Apple II angebioten hat; der war ihnen aber zu teuer, also haben sie einen eigenen entwickelt...

    >Das Ding war wesentlich erfolgreicher/ ausgereifter und eben kein Bastelset. Also erzaehl hier keine Maerchen. http://de.wikipedia.org/wiki/Heimcomputer Einer der seltenen Momente wo man ruhigen Gewissens mal die Wikipedia zitieren kann, auch wenn da bei Commodore Pet schon wieder ein Apple-Fanatiker hinschreiben musste, das der PET ein halbes Jahr spaeter raus kam als der ach so geschichtstraechtige (LoLz) Apple-Legokasten.

    Wenn Du schon so einen beleidigenden und unverschämten Ton anschlägst (ja ich weiss, wer wie Du im Hater/Fanboy Denken gefangen ist, kann leider nicht anders, trotzdem muss ich es mir nicht gefallen lassen), dann recherchier auch richtig, und fisch Dir nicht einzelne Sätze ohne Zusammenhang aus einer Wiki-Seite zusammen. Den Apple II, der optisch nichts mehr mit dem Holzbaukasten Apple I zu tun hatte, gabe es auch schon vor dem PET, und wie oben geschrieben, wurde dieser Commodore auch vor Veröffentlichung schon zum Verkauf angeboten.

    " In September 1976 Peddle got a demonstration of Jobs and Wozniak's Apple II prototype, when Jobs was offering to sell it to Commodore, but Commodore considered Jobs' offer too expensive.[3] Tramiel demanded that Peddle, Bill Seiler, and John Feagans create a computer in time for the June 1977 Consumer Electronics Show, and gave them six months to do it.[4] "

    (Quelle: Wikipedia

    >Apple war damals nur ne Garagenklitsche. Bewegt haben die nichts. Da kannste die Storys ausmalen wie du willst.

    Ach, Du wirst auch noch lernen, dass sich die Geschichte nicht verfälschen lässt, nur weil etwas nicht in Deine kleine Welt der Fanboy-Vorurteile passt. Manchmal muss man eben Dinge so akzeptieren wie sie sind, besonders wenn man emotionale Markenbindungen dem rationla-logischem Denken vorzieht...

  11. Re: Recht hat sie

    Autor: Stereo 01.06.15 - 11:56

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach komm. Wieso sollte es Commodre & Co Heimcomputer nie gegeben haben, nur
    > weil Apple seinen ersten Bastelkoffer hingestellt hat? Glaubst du echt
    > diese Maehr? Apple I war ein Bastelset unter vielen. Nebenbei bemerkt waren
    > Commodore ein halbes spaeter Jahr schon schon mit dem Commodore PET
    > unterwegs. Das Ding war wesentlich erfolgreicher/ ausgereifter und eben
    > kein Bastelset. Also erzaehl hier keine Maerchen. de.wikipedia.org Einer
    > der seltenen Momente
    > wo man ruhigen Gewissens mal die Wikipedia zitieren kann, auch wenn da bei
    > Commodore Pet schon wieder ein Apple-Fanatiker hinschreiben musste, das der
    > PET ein halbes Jahr spaeter raus kam als der ach so geschichtstraechtige
    > (LoLz) Apple-Legokasten.
    > Apple war damals nur ne Garagenklitsche. Bewegt haben die nichts. Da
    > kannste die Storys ausmalen wie du willst.
    >
    > Guck dir uebrigends mal an, wo der Apple, auch spaetere Modelle, verbreitet
    > war. Quasi nicht existent will ich meinen.
    >
    > Der C64 und der MAC waren zwar zwei voellig verschiedene Produkte, der C64
    > war jedoch wesentlich leistungsstaerke. Und eben billiger. In Sachen Sound
    > und Grafikfaehigkeiten war der C64 ueber lange Zeit der Spitzenreiter bei
    > Homecomputern. Die Performance der Apple-Geraete dagenen war so schlecht,
    > das selbst das Manövrieren in der GUI (Die damals nichts Neues war) sehr
    > viel Geduld forderte.


    Du bringst da ein paar Sachen durcheinander.
    Im gleichen Jahr, 1977, als der PET auf den Markt kam, kam auch der Apple II auf den Markt. Und als Commodore Apple kaufen wollte, hat Jobs den Deal ausgeschlagen - zum Glück. Sonst sähe die Geschichte heute ganz anders aus. Ansonsten hast du natürlich unrecht.

  12. Re: Recht hat sie

    Autor: HubertHans 01.06.15 - 11:57

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ach komm. Wieso sollte es Commodre & Co Heimcomputer nie gegeben haben,
    > nur weil Apple seinen ersten Bastelkoffer hingestellt hat? Glaubst du echt
    > diese Maehr?
    >
    > Das ist keine Mär - und es gibt auch keinen Ernst zu nehmenden
    > IT-Historiker/zeitgenössischen Branchenkenner, der das ernsthaft bestreitet
    > - oder hast Du vielleicht eine serilse Quelle dazu? Natürlich gab es, wie
    > immer bei Entwicklungen die einen Quantensprung initiieren, mehrere die in
    > diese Richtung gearbeitet haben - aber der überraschende Erfolg der Apple I
    > Computer (der war übrigens der erste komplette Bausatz, in dem alles, was
    > man für einen Homecomputer brauchte enthalten war, und der auch schon mit
    > Tastatur&Monitor bedient wurde und nicht über Lochstreifen, Steckbrücken
    > oder rein numerischer Eingabe), hat die ganzen "Großen", von IBM bis
    > Commodore erst dazu gebracht, im kompakten Computer für zuhause und auch
    > das kleine Büro einen Markt zu sehen, was sie vorher nicht getan haben.
    >
    > >Apple I war ein Bastelset unter vielen. Nebenbei bemerkt waren Commodore
    > ein halbes spaeter Jahr schon schon mit dem Commodore PET unterwegs.
    >
    > ...Und den haben sie erst entwickelt, nachdem Jobs ihnen den Apple II
    > angebioten hat; der war ihnen aber zu teuer, also haben sie einen eigenen
    > entwickelt...
    >
    > >Das Ding war wesentlich erfolgreicher/ ausgereifter und eben kein
    > Bastelset. Also erzaehl hier keine Maerchen. de.wikipedia.org Einer der
    > seltenen Momente wo man ruhigen Gewissens mal die Wikipedia zitieren kann,
    > auch wenn da bei Commodore Pet schon wieder ein Apple-Fanatiker
    > hinschreiben musste, das der PET ein halbes Jahr spaeter raus kam als der
    > ach so geschichtstraechtige (LoLz) Apple-Legokasten.
    >
    > Wenn Du schon so einen beleidigenden und unverschämten Ton anschlägst (ja
    > ich weiss, wer wie Du im Hater/Fanboy Denken gefangen ist, kann leider
    > nicht anders, trotzdem muss ich es mir nicht gefallen lassen), dann
    > recherchier auch richtig, und fisch Dir nicht einzelne Sätze ohne
    > Zusammenhang aus einer Wiki-Seite zusammen. Den Apple II, der optisch
    > nichts mehr mit dem Holzbaukasten Apple I zu tun hatte, gabe es auch schon
    > vor dem PET, und wie oben geschrieben, wurde dieser Commodore auch vor
    > Veröffentlichung schon zum Verkauf angeboten.
    >
    > " In September 1976 Peddle got a demonstration of Jobs and Wozniak's Apple
    > II prototype, when Jobs was offering to sell it to Commodore, but Commodore
    > considered Jobs' offer too expensive.[3] Tramiel demanded that Peddle, Bill
    > Seiler, and John Feagans create a computer in time for the June 1977
    > Consumer Electronics Show, and gave them six months to do it.[4] "
    >
    > (Quelle: Wikipedia
    >
    > >Apple war damals nur ne Garagenklitsche. Bewegt haben die nichts. Da
    > kannste die Storys ausmalen wie du willst.
    >
    > Ach, Du wirst auch noch lernen, dass sich die Geschichte nicht verfälschen
    > lässt, nur weil etwas nicht in Deine kleine Welt der Fanboy-Vorurteile
    > passt. Manchmal muss man eben Dinge so akzeptieren wie sie sind, besonders
    > wenn man emotionale Markenbindungen dem rationla-logischem Denken
    > vorzieht...

    Sie haben den Apple II Prototyp gesehen, hier ist vom Apple I die Rede. und auch ohne diesen Prototypen haette es Homecomputer gegeben. Die gabs naemlich schon vor dem Apple I. Man hat also einfach ein enstprechendes Produkt vorangetrieben, mehr nicht. Und ja, die Story von dir ist eine Maehr.

  13. Re: Recht hat sie

    Autor: HubertHans 01.06.15 - 11:59

    Stereo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HubertHans schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ach komm. Wieso sollte es Commodre & Co Heimcomputer nie gegeben haben,
    > nur
    > > weil Apple seinen ersten Bastelkoffer hingestellt hat? Glaubst du echt
    > > diese Maehr? Apple I war ein Bastelset unter vielen. Nebenbei bemerkt
    > waren
    > > Commodore ein halbes spaeter Jahr schon schon mit dem Commodore PET
    > > unterwegs. Das Ding war wesentlich erfolgreicher/ ausgereifter und eben
    > > kein Bastelset. Also erzaehl hier keine Maerchen. de.wikipedia.org Einer
    > > der seltenen Momente
    > > wo man ruhigen Gewissens mal die Wikipedia zitieren kann, auch wenn da
    > bei
    > > Commodore Pet schon wieder ein Apple-Fanatiker hinschreiben musste, das
    > der
    > > PET ein halbes Jahr spaeter raus kam als der ach so geschichtstraechtige
    > > (LoLz) Apple-Legokasten.
    > > Apple war damals nur ne Garagenklitsche. Bewegt haben die nichts. Da
    > > kannste die Storys ausmalen wie du willst.
    > >
    > > Guck dir uebrigends mal an, wo der Apple, auch spaetere Modelle,
    > verbreitet
    > > war. Quasi nicht existent will ich meinen.
    > >
    > > Der C64 und der MAC waren zwar zwei voellig verschiedene Produkte, der
    > C64
    > > war jedoch wesentlich leistungsstaerke. Und eben billiger. In Sachen
    > Sound
    > > und Grafikfaehigkeiten war der C64 ueber lange Zeit der Spitzenreiter
    > bei
    > > Homecomputern. Die Performance der Apple-Geraete dagenen war so
    > schlecht,
    > > das selbst das Manövrieren in der GUI (Die damals nichts Neues war) sehr
    > > viel Geduld forderte.
    >
    > Du bringst da ein paar Sachen durcheinander.
    > Im gleichen Jahr, 1977, als der PET auf den Markt kam, kam auch der Apple
    > II auf den Markt. Und als Commodore Apple kaufen wollte, hat Jobs den Deal
    > ausgeschlagen - zum Glück. Sonst sähe die Geschichte heute ganz anders aus.
    > Ansonsten hast du natürlich unrecht.

    Nein. Der Apple I kam 1976 auf den Markt. Januar 1977 kam der PET. Der APPLE II kam erst im Anschluss daran. Die Vorversion des PET war uebrigends auch ein Einplatinencomputer. Also wie gesagt: Apple hat da nichts "geleistet" was geschichtstraechtig waere. zumindest zu dem Zeitpunkt. Microsoft mit deren Basic und eben Commodore & Co, das waren die, die Geschichte schrieben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.06.15 12:03 durch HubertHans.

  14. Re: Recht hat sie

    Autor: muhzilla 01.06.15 - 12:17

    Hmm, also ich kann dir sagen, dass auf dem Lisa diverse Leitungssysteme für Atomkraftwerke entwickelt wurden (gezeichnet). Quellen habe ich keine dafür, aber mein Vater hat damit gearbeitet im Auftrag der KWU (später Siemens).

  15. Re: Recht hat sie

    Autor: HubertHans 01.06.15 - 12:48

    muhzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm, also ich kann dir sagen, dass auf dem Lisa diverse Leitungssysteme für
    > Atomkraftwerke entwickelt wurden (gezeichnet). Quellen habe ich keine
    > dafür, aber mein Vater hat damit gearbeitet im Auftrag der KWU (später
    > Siemens).

    Mag sein. Verbreitet war sie trotzdem nicht. Und langsam. Sehr langsam. In Kernkraftwerken steht oft auch noch ganz anderer alter Kram rum.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.06.15 12:49 durch HubertHans.

  16. Re: Recht hat sie

    Autor: Trollversteher 01.06.15 - 12:57

    >Nein. Der Apple I kam 1976 auf den Markt. Januar 1977 kam der PET. Der APPLE II kam erst im Anschluss daran. Die Vorversion des PET war uebrigends auch ein Einplatinencomputer. Also wie gesagt: Apple hat da nichts "geleistet" was geschichtstraechtig waere. zumindest zu dem Zeitpunkt. Microsoft mit deren Basic und eben Commodore & Co, das waren die, die Geschichte schrieben.

    Nein, das ist völlig falsch. Der PET wurde erst als Reaktion auf den Apple II gebaut. Jobs ist mit einem Prototypen bei Commodore gewesen, daraufhin hat man sich dort gesagt: Das können wir auch, und die Leute unter Hochdruck in 6 Monaten ein eigenes Modell aus dem Boden stampfen lassen - woraus dann der PET wurde.

  17. Re: Recht hat sie

    Autor: Trollversteher 01.06.15 - 13:03

    >Sie haben den Apple II Prototyp gesehen, hier ist vom Apple I die Rede. und auch ohne diesen Prototypen haette es Homecomputer gegeben.

    Ach. Und der Apple II ist nochmal wovon eine Weiterentwicklung?
    Ich bestreite nicht, dass es ohne Apple auch Heimcomputer gegeben hätte - dann hätte vermutlich ein paar Jahre später ein anderer den Vorreiter gemacht - aber so war es nun mal Apple. Punkt.

    >Die gabs naemlich schon vor dem Apple I. Man hat also einfach ein enstprechendes Produkt vorangetrieben, mehr nicht. Und ja, die Story von dir ist eine Maehr.

    Nein, gab es nicht, es gab Bausätze, die vom Apple I etwa soweit entfernt waren wie der Apple I von späteren "Fließbandmodellen" wie dem Apple II oder dem C64. Der Apple I war insofern der erste Homecomputer, als dass man nichts mehr selber basteln musste. Lediglich Gehäuse, Netzteil und Peripherie mussten zusätzlich dazugekauft werden. Hier nochmal ein Auszug aus Wikipedia:

    "Unlike other hobbyist computers of its day, which were sold as kits, the Apple I was a fully assembled circuit board containing about 60+ chips. However, to make a working computer, users still had to add a case, power supply transformers, power switch, ASCII keyboard, and composite video display. An optional board providing a cassette interface for storage was later released at the cost of $72."

  18. Re: Recht hat sie

    Autor: Trollversteher 01.06.15 - 13:08

    >Mag sein. Verbreitet war sie trotzdem nicht. Und langsam. Sehr langsam. In Kernkraftwerken steht oft auch noch ganz anderer alter Kram rum.

    Äh, was für Masstäbe legst Du hier bitte an? Die Lisa war schon mit einem 68000er ausgestattet, eine CPU, die den damaligen in PCs verwendeten 8080 und 8086ern weit überlegen war. Ja, die Grafik soll sich beim Lisa recht träge bedient haben, weshalb man ja auch beim Macintosh auf schnellere Hardware setzte - aber was erwartest Du vom allerersten in Serie für den Massenmarkt produzierten grafischen Computersystem? Und solch revolutionären Features wie präemptives Multitasking und 2 MB Hauptspeicher der ohne umständliches Segmentieren und Paging angesprochen werden konnte gab es im Intel-PC Bereich erst viele Jahre später....

  19. Re: Recht hat sie

    Autor: muhzilla 01.06.15 - 14:32

    Die Lisa war in vielerlei Hinsicht ein Durchbruch, gerade in der industriellen Nutzung, wie mein Beispiel eigentlich auch verdeutlichen sollte. Es ging dabei auch nicht, wie du scheinbar verstanden hast, um die Steuerung des Kraftwerks, sondern um den Entwurf von Teilen, die dort später verbaut werden.

    Ich weiß nicht, was du unter "langsam" verstehst, aber ja, wenn du sie mit einem Pentium vergleichen möchtest oder auch dem 486DX2, dann ist sie langsam... Aber was ist das für ein Vergleich?

  20. Re: Recht hat sie

    Autor: Peter Brülls 01.06.15 - 14:37

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Egal welche Marke, Sinclair, Commodore oder Apple,
    > das ist heute nur noch grausamer Computerschrott.

    Ja-


    > Da gibt es nix zum Überhöhen,
    > und das ist auch kein Kunststück,
    > es ist einfach ein Stück alter Technik.

    Nein.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin, Berlin
  4. Bundesanzeiger Verlag GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,49€
  2. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sono Motors: Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will
Sono Motors
Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will

Die Crowdfunding-Kampagne kam zur richtigen Zeit. Mit dem Geld hat das Elektroauto-Startup Sono Motors die Coronakrise bisher gut überstanden.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Soundcloud-Gründer Das eigene E-Bike für 59 Euro im Monat
  2. Kuberg Elektrisches Dirt Bike mit Anhänger vorgestellt
  3. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer