Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Redmond Campus Building 87…

Hehe, ich würde noch einen anderen Nachteil sehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hehe, ich würde noch einen anderen Nachteil sehen

    Autor: M.P. 18.05.17 - 09:11

    Wenn irgendetwas aus dem Privatbesitz zerbricht, versuchen die Mitarbeiter, sich am 3-D-Drucker Ersatz zu drucken.

    Außenspiegelgehäuse am Auto zerbrochen, Neuteil soll 180 Dollar kosten - kein Problem ...

  2. Re: Hehe, ich würde noch einen anderen Nachteil sehen

    Autor: Sicaine 18.05.17 - 09:13

    Da geb ich lieber die 180 Euro aus.

    Ist wahrscheinlich billiger als meine Lebenszeit

  3. Re: Hehe, ich würde noch einen anderen Nachteil sehen

    Autor: Mixermachine 18.05.17 - 09:21

    Soll Microsoft recht sein.
    Vl kommt dem Mitarbeiter genau in dem Moment, wenn er den Außenspiegel druckt DIE Idee fürs nächste Produkt.
    Da sitzen ziemlich talentierte Leute :)

    Build nicer stuff

  4. Re: Hehe, ich würde noch einen anderen Nachteil sehen

    Autor: Kakiss 18.05.17 - 09:39

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll Microsoft recht sein.
    > Vl kommt dem Mitarbeiter genau in dem Moment, wenn er den Außenspiegel
    > druckt DIE Idee fürs nächste Produkt.
    > Da sitzen ziemlich talentierte Leute :)

    Stimmt so aber wirklich, ein Gedankensprung führt zum nächsten, dabei ist es egal ob der Ursprung eine Schnapsidee war :)

  5. Re: Hehe, ich würde noch einen anderen Nachteil sehen

    Autor: M.P. 18.05.17 - 09:43

    Für 180 ¤ *Netto* müssten wohl die meisten Forumsleser mindesten einen Arbeitstag arbeiten...

    Ich habe mich am letzten Sonntag drei Stunden damit beschäftigt, meinen Rasentrimmer im Wert von 60 Euro wieder zu reparieren - hat mehr Spaß gemacht, als dem Sohn bei den Hausaufgaben zu helfen - das hat meine Frau dann übernommen, weil ich ja beschäftigt war ;-)

    Von da her haben solche Arbeiten auch manchmal einen nicht-monetären Wert ;-)

  6. Re: Hehe, ich würde noch einen anderen Nachteil sehen

    Autor: TechnikSchaaf 18.05.17 - 10:52

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Von da her haben solche Arbeiten auch manchmal einen nicht-monetären Wert
    > ;-)

    Wahrerer Worte wurden hier wohl lange nicht geschrieben.
    Leider dürfte das eine für viele nicht begreifbare Wahrheit sein in einer Welt in der sich alles nur ums Geld dreht.

    Hobbys gibt es nicht ohne Grund.

  7. Re: Hehe, ich würde noch einen anderen Nachteil sehen

    Autor: KarlaHungus 18.05.17 - 11:01

    TechnikSchaaf schrieb:
    > Hobbys gibt es nicht ohne Grund.

    Quatsch. Hobbys sind nur was für Spießer, bspw. Modellbau, Modelleisenbahnen, Philatelie?? Als ob es nichts wichtigeres gäbe.

    wερ δας λιεστ wιρδ δοοφ.

  8. Re: Hehe, ich würde noch einen anderen Nachteil sehen

    Autor: Evron 18.05.17 - 11:37

    KarlaHungus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TechnikSchaaf schrieb:
    > > Hobbys gibt es nicht ohne Grund.
    >
    > Quatsch. Hobbys sind nur was für Spießer, bspw. Modellbau,
    > Modelleisenbahnen, Philatelie?? Als ob es nichts wichtigeres gäbe.


    Ja... Z.b. sein Sohn helfen.

  9. Re: Hehe, ich würde noch einen anderen Nachteil sehen

    Autor: KarlaHungus 18.05.17 - 11:42

    Evron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KarlaHungus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > TechnikSchaaf schrieb:
    > > > Hobbys gibt es nicht ohne Grund.
    > >
    > > Quatsch. Hobbys sind nur was für Spießer, bspw. Modellbau,
    > > Modelleisenbahnen, Philatelie?? Als ob es nichts wichtigeres gäbe.
    >
    > Ja... Z.b. sein Sohn helfen.

    z.B.* seinem*

    Aber ich glaub Du meintest seiner Tochter helfen.

    wερ δας λιεστ wιρδ δοοφ.

  10. Re: Hehe, ich würde noch einen anderen Nachteil sehen

    Autor: herbie53 18.05.17 - 12:19

    ... oder Trollen.

  11. Re: Hehe, ich würde noch einen anderen Nachteil sehen

    Autor: sofries 18.05.17 - 12:36

    Als Wirtschaftler kotzt es mich an, wenn manche Leute für alles immer die Opportunitätskosten ausrechnen. 1 Stunde Kochen? Da könnte ich auch 30¤ verdienen, wenn ich arbeite, lieber essen bestellen. 2 Stunden Urkaub planen? Bezahl lieber extra und lasse das Reisebüro für mich machen. 3 Stunden am Puzzle sitzen? Oh Gott, wie viel Geld mir da entgeht. . Auf die Kinder aufpassen? Lieber eine Nanny einstellen, ist immer noch kosteneffizienter. Frau braucht jemanden, der ihren Garten mal gut durchpflügt? Lieber Gärtner einstellen, als wertvolle Arbeitszeit dafür aufwenden.

    Wenn das so ist, dann kann man auch gleich den ganzen Tag arbeiten und bezahlt mit dem Geld dann andere, dass sie für einen das Leben regeln und leben.

  12. Re: Hehe, ich würde noch einen anderen Nachteil sehen

    Autor: soulreaver 18.05.17 - 14:05

    Wie Recht sie doch haben!!!

    Manchmal habe ich den Eindruck, es sei pures Glück wenn der Gärtner nur den Garten der Frau umpflügen soll, währe ja noch schöner sich auch noch um die Frau zu kümmern....

    Diese Leute sind so arm, auf ihre ganz eigene Weise!

  13. Re: Hehe, ich würde noch einen anderen Nachteil sehen

    Autor: Calucha 19.05.17 - 07:44

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn irgendetwas aus dem Privatbesitz zerbricht, versuchen die Mitarbeiter,
    > sich am 3-D-Drucker Ersatz zu drucken.
    >
    > Außenspiegelgehäuse am Auto zerbrochen, Neuteil soll 180 Dollar kosten -
    > kein Problem ...

    Leute die dort arbeiten werden die 180$ nicht jucken. Ich halt es eher für unwahrscheinlich.

  14. Re: Hehe, ich würde noch einen anderen Nachteil sehen

    Autor: forenuser 20.05.17 - 23:13

    Hobby ist aber klassischer Weise nicht das was man auf der Arbeit macht und sich vom Arbeitgeber bezahlen lässt.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Android</del> Windows Phone - und wünscht' es wäre webOS.

  15. Re: Hehe, ich würde noch einen anderen Nachteil sehen

    Autor: eXXogene 26.05.17 - 11:41

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das so ist, dann kann man auch gleich den ganzen Tag arbeiten und
    > bezahlt mit dem Geld dann andere, dass sie für einen das Leben regeln und
    > leben.

    Ja und warum ist das so problematisch für dich?

    Wer genug Geld verdient um Dienstleister bezahlen zu können, schafft Arbeitsplätze.

    Mal davon abgesehen das man auch mal Zeit für sich benötigt und diese Zeit wird deutlich reduziert wenn man unbedingt alles selber machen will.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08