Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rennspiele: Thrustmasters T-GT…

Fuer 800 Euro...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fuer 800 Euro...

    Autor: Chatlog 20.06.17 - 09:57

    Fuer 800 Euro bekommt man:
    - Fanatec CSL Elite LC Pedals. (220 Euro)
    - Fanatec CSL Elite Wheel Base (320 Euro)
    - Fanatec CSL Steering Wheel P1 (100 Euro)

    Macht 640 Euro. Die verbleibenden 160 Euro kann man fuer die bessere Base, bessere Pedale oder ein anderes Lenkrad ausgeben. Oder einfach in iRacing INhalte investieren, oder in Transducers. Oder einfach zur Bank tragen um auf die Rift zu sparen oder die Ehefrau zu beruhigen.

    Die Pedale sind Drucksensitiv (Loadcell), was ein fahren nach Muscle Memory ermoeglicht was die Potentiometer Pedale von Thrustmaster nicht zulassen. Die Rundenzeiten werden konstanter und durch das bessere Gefuehl fuer den richtigen Bremspunkt auch schneller. Die Wheelbase hat mehr Kraft als Thrustmaster und ist fuer Langzeitbetrieb (mehrere Stunden) ausgelegt, dazu ist das Force Feedback hochaufloesender. Insgesamt einfach ein ueberlegendes Preis/Leistungsverhaeltnis.
    Das obengenannte Fanatec Setup ist vollkommen ausreichend Simracing auf hoechstem Niveau zu betreiben.

    Nettes etwas zu teures Lenkrad, aber ernstzunehmende Sim-Rennfahrer mit derartig viel Geld zum Ausgeben greifen woanders zu.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Avarteq GmbH, Berlin, Saarbrücken
  2. MercedesService Card GmbH & Co. KG, Kleinostheim
  3. Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, Leichlingen
  4. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

  1. Automatisierung: Subaru ruft Autos wegen Roboterfehler zurück
    Automatisierung
    Subaru ruft Autos wegen Roboterfehler zurück

    Ein Fehler in der Produktion hat den japanischen Autohersteller Subaru dazu gezwungen, knapp 300 Fahrzeuge zurückzurufen. Schweißroboter hatten ihre Arbeit nicht richtig gemacht.

  2. Namespace: Linux-Kernel soll Zeit containerisieren
    Namespace
    Linux-Kernel soll Zeit containerisieren

    Nach einigen gescheiterten Versuchen soll der Linux-Kernel nun erneut einen eigenen Namesraum für Zeit-Informationen erhalten. Sinnvoll sei das vor allem für die Nutzung innerhalb von Containern.

  3. Intel: 14-nm-Knappheit lässt Preise steigen
    Intel
    14-nm-Knappheit lässt Preise steigen

    Weil Intel zu wenige Fabs für 14 nm hat, sind einige CPUs wie der Core i7-8700K schlecht lieferbar und teuer. Zudem müssen Partner neue Mainboards mit alten Chips verkaufen, da der kommende Z390 knapp ist. Intel arbeitet aber per Fab in Vietnam an einer Entlastung.


  1. 13:42

  2. 13:24

  3. 13:04

  4. 12:05

  5. 11:52

  6. 11:44

  7. 11:35

  8. 11:17