Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roadmap: Intels neue verlötete…

Bevor wieder alle meckern...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bevor wieder alle meckern...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 10.07.13 - 18:45

    Die verlöteten CPUS sind für noch dünnere Ultrabooks gedacht. Wer keine verlöteten CPUs will, kann doch immer noch auf sehr gute Haswell-CPUs zurückgreifen. Vielleicht heißt das ja auch nicht, dass es keine Sockel-CPUs für Notebooks mehr von Intel geben wird. Also abwarten.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  2. Re: Bevor wieder alle meckern...

    Autor: Apple_und_ein_i 10.07.13 - 19:00

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die verlöteten CPUS sind für noch dünnere Ultrabooks gedacht.
    Nein, eben nicht. Die CPUs sind für Desktops. Die Verlötung gab es bei Atom und Konsorten aber schon immer. Hab selbst einen mit ION als HTPC im Einsatz.

    > Wer keine verlöteten CPUs will, kann doch immer noch auf sehr gute Haswell-CPUs
    > zurückgreifen.
    Eher nicht. Die Haswells kosten ein vielfaches und sind daher für dieses Marktsegment uninteressant.

    > Vielleicht heißt das ja auch nicht, dass es keine
    > Sockel-CPUs für Notebooks mehr von Intel geben wird. Also abwarten.
    AFAIK gibt es schon seit Jahren keine Sockel-CPUs mehr für Notebooks. Die werden schon seit langem nur eingelötet. Macht ja auch keinen Sinn die CPU bei nem Notebook wechselbar zu machen.

    Der Glaube fängt immer da an wo das Wissen aufhört.

  3. Re: Bevor wieder alle meckern...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 10.07.13 - 19:23

    Apple_und_ein_i schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Macht ja auch keinen Sinn die CPU bei nem Notebook wechselbar zu machen.

    Doch! Kann ich ein höheres Modell gleicher Architektur einbauen. Der höchste Sandybridge hat seltsamerweise auch 35 Watt TDP.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: Bevor wieder alle meckern...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 10.07.13 - 19:46

    Upps, meinte Ivy Bridge.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Re: Bevor wieder alle meckern...

    Autor: Apple_und_ein_i 10.07.13 - 20:21

    OK, wenn die TDP mitspielt ist es vielleicht technisch möglich, aber viel Sinn macht es ja dann immer noch nicht. Denn der Leistungsunterschied zu höheren Modellen ist zu gering, als dass sich eine neue CPU, die ihrerseits ein paar hundert kosten dürfte, lohnen würde. Da macht es mehr Sinn von vorneherein den Aufpreis zum besseren Modell zu bezahlen.
    Nehmen wir mal als Beispiel das neue MacBook Air mit Core i5 oder i7. Laut dem Test auf Anandtech haben beide eine TDP von 15W und 1,3, bzw. 1,7GHz. Der i7 ist in diesem speziellem Testparkour maximal 27% schneller, aber im Alltag merkt man davon sicherlich nix. Der Aufpreis auf den i7 ist zwar nur $150, allerdings bezweifle ich mal, dass man als Privatperson einen solchen Prozessor für den Betrag bekommen könnte, selbst wenn er gesockelt wäre. Von daher würde es mehr Sinn machen gleich von vornerein das Notebook mit dem besseren Prozessor zu kaufen, wenn man denn die Mehrleistung wirklich braucht, als dass man hinterher mehr für das Upgrade zahlt.

    Der Glaube fängt immer da an wo das Wissen aufhört.

  6. Re: Bevor wieder alle meckern...

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.13 - 20:31

    wer wechselt schon seine cpu ... die zeiten sind eh vorbei, wo hersteller jahrelang an sockeln festhalten ... leider ... aber so macht die desktop-pc-komponentenindustrie ja keine umsätze und es geht nur ums geld!

  7. Re: Bevor wieder alle meckern...

    Autor: frostschutz 10.07.13 - 21:13

    McNoise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wer wechselt schon seine cpu ...

    Ich noch nie, aber es schränkt auch die freie Mainboard-Auswahl ein. Oder glaubst du daß es in Zukunft von jedem Board zehn und mehr Varianten mit verschiedenen CPUs geben wird? Und Mainboards gehen auch mal kaputt, das wird dann teuer, wenn man die noch intakte CPU dann auch wechseln muß.

    Nebenbei hätte ich ja trotzdem sehr gerne eine Intel 4770 R mit der auch bei Golem fleißig angepriesenen GPU, selbst wenn das Ding nur verlötet kommt. Nur leider gibts sie nirgends. Dabei steht sie auf der Intel Homepage schon seit geraumer Zeit auf "launched".

    Also irgendwo ist da noch der Wurm drin.

  8. Re: Bevor wieder alle meckern...

    Autor: supermulti 10.07.13 - 21:45

    Wow, das Flagschiff 4770R ist wirklich nirgends zu sehen.
    Mir kams komisch vor und hab schnell mal gegoogelt.

    Scheint ein absolutes Nischenprodukt zu sein, aber mich wunderts trotzdem dass noch keine einzige Newsseite das thematisiert hat.

    Vllt. werden die ja zZ. wirklich alle für einen Imac und Macmini refresh von Apple gekauft.

  9. Re: Bevor wieder alle meckern...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 10.07.13 - 21:55

    Apple_und_ein_i schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OK, wenn die TDP mitspielt ist es vielleicht technisch möglich, aber viel
    > Sinn macht es ja dann immer noch nicht. Denn der Leistungsunterschied zu
    > höheren Modellen ist zu gering

    Also zwischen 2,2 GHz und 2,8 GHz Basistakt sind schon große Unterschiede...

    > als dass sich eine neue CPU, die ihrerseits
    > ein paar hundert kosten dürfte, lohnen würde. Da macht es mehr Sinn von
    > vorneherein den Aufpreis zum besseren Modell zu bezahlen.

    http://geizhals.de/asus-zenbook-ux51vz-db115h-90nwoc242n12c35d551y-a938208.html

    Das ist das höchste Modell. Leider nicht der höchste i7 verbaut. Wobei ich mir bei diesem Gerät auch nicht sicher bin ob das Ding nicht doch verlötet ist.

    > Nehmen wir mal als Beispiel das neue MacBook Air mit Core i5 oder i7. Laut
    > dem Test auf Anandtech haben beide eine TDP von 15W und 1,3, bzw. 1,7GHz.
    > Der i7 ist in diesem speziellem Testparkour maximal 27% schneller

    ULV-Chips kannst du nicht mit QM-Chips vergleichen und 27% sind für mich schon eine Hausnummer.

    > aber im
    > Alltag merkt man davon sicherlich nix.

    Ich schon. Wenn ich mir ansehe wie der i5 DESKTOP vor sich hin ruckelt und es mit dem i7-3632QM vergleiche ist der i5 eine Schnecke...

    > Der Aufpreis auf den i7 ist zwar nur
    > $150, allerdings bezweifle ich mal, dass man als Privatperson einen solchen
    > Prozessor für den Betrag bekommen könnte, selbst wenn er gesockelt wäre.

    http://geizhals.de/intel-core-i7-3840qm-aw8063801103800-a833702.html

    Where's the problem?! Ok, der hier ist ein Monster mit 45 Watt TDP aber das sollte auch noch gehen mit den 2 Lüftern im Zenbook UX51VZ.

    > Von daher würde es mehr Sinn machen gleich von vornerein das Notebook mit
    > dem besseren Prozessor zu kaufen, wenn man denn die Mehrleistung wirklich
    > braucht, als dass man hinterher mehr für das Upgrade zahlt.

    Gibt es nicht. Der i7-3632QM war das höchste der Gefühle. Und ein MBP kommt nicht in Frage.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.13 21:56 durch Lala Satalin Deviluke.

  10. Re: Bevor wieder alle meckern...

    Autor: Anonymer Nutzer 11.07.13 - 00:23

    Intel scheint hier schon beim ein oder anderen etwas Verwirrung ausgelöst zu haben.
    Der 4770 R kommt zwar mit der Iris-Pro-Einheit allerdings ist nachwievor der 4770 K das Flaggschiff. Er kommt zwar nur mit einer HD-4600 ist aber insgesamt die deutlich schnellere CPU.

  11. Re: Bevor wieder alle meckern...

    Autor: Mixermachine 11.07.13 - 01:20

    Ot:
    Hab bei meinem Thinkpad T61 mal eine neue CPU verbaut
    Von 1,8 auf 2,5 Dualcores. Dazu noch mal ordentlich mehr Cache.

  12. Re: Bevor wieder alle meckern...

    Autor: Dagobertelekom 11.07.13 - 06:28

    Von welchem auf welchen Prozessor bist du gewechselt?

    Die großen 9000er sind nahezu unbezahlbar :-(

  13. Re: Bevor wieder alle meckern...

    Autor: Adminmeister 11.07.13 - 09:41

    Hallo Leute,

    ich muss sagen früher war ich ja auch ein Verfechter von Sockel-CPUs aber nach 20 Jahren Computer-Erfahrung (davon 13 beruflich) bin ich der Meinung, das das zumindest für den Standard-Consumer und Standard-Business-Rechner sowie Notebooks überholt ist.

    Ich habe in der ganzen Zeit nur 1x ein Board getauscht und die CPU wiederverwendet (ein Pentium II - 233 ;-) ) . Ansonsten wurden die Rechner bzw. Mainboard/CPU - Gespanne immer so verwendet wie ursprünglich verbaut.

    Gruß
    Der Adminmeister

  14. Re: Bevor wieder alle meckern...

    Autor: robinx999 11.07.13 - 10:52

    >
    > Ich habe in der ganzen Zeit nur 1x ein Board getauscht und die CPU
    > wiederverwendet (ein Pentium II - 233 ;-) ) . Ansonsten wurden die Rechner
    > bzw. Mainboard/CPU - Gespanne immer so verwendet wie ursprünglich verbaut.

    Aus reperatur sicht mag es zu treffen das es selten ist das nur die CPU bzw. das Mainboard kaputt geht und das ein einzelner tausch reicht.

    Aber ich weiss noch nicht wie ich mir das kaufen vorstellen soll. Momentan kann ich aus einer großen Palette von CPUs und aus einer Großen Palette von Mainboards aussuchen. Und dann kombiniere ich dass was ich will. Da werden die Mainboard hersteller sicherlich nicht jede Kombination anbieten und evtl. muss ich dann ein besser ausgestattes Mainboard kaufen das Features hat die ich nicht brauche und so teurer ist, aber ich bekomme die CPU halt auf keinem Billigen Board.
    Oder kann man sich vorstellen das man vieleicht im Versandhandel doch belibig kombinieren kann und die CPU Passend zu den kundenwünschen aufgelötet wird?

  15. Re: Bevor wieder alle meckern...

    Autor: Anonymer Nutzer 11.07.13 - 10:57

    Ein Grund warum du der Meinung bist es wäre überholt könnte doch dann angebracht sein?
    Das einmal ein board und CPU wiederverwendet wurde ist ja erstmal als "pro" Sockel-CPU zu Verstehen. Wo ist jetzt aber deiner Meinung nach der Vorteil von verlöteten CPUs?
    Für mich ist ein klares Pro der Sockel CPU das man somit weiterhin das Herzstück seines Computers selber einpflanzen kann. Nur um etwas dünner oder billiger Fertigen zu können brauch mir ein Lötautomat nicht eine gern gemachte Aufgabe abnehmen. Ich hab das zwar erst zwei mal gemacht aber ich sehe keinen Grund warum ich das jetzt nie wieder machen sollte? Ich will auch zb keine noch dünneren Notebooks.
    Ich sehe da auch irgendwann das Szenario kommen das genau dann ein Wechsel der CPU sinnvoll sein könnte wenn es garnicht mehr gemacht werden kann.

  16. Re: Bevor wieder alle meckern...

    Autor: Adminmeister 11.07.13 - 11:14

    @robinx999 + Tzven
    hmm, aus Eurer Sicht, als jemand der seine Rechner selbst zusammenbaut mag das richtig sein, jedoch denke ich das die Mehrheit der Nutzer (Consumer) dahingehend überhaupt nicht nachdenkt. Der Otto-Normal-User (ich denke das sind die, die die meisten Rechner kaufen) gehen in Blöd-Markt oder nem äqui-Online-Handel bestellen was sich gut anhört und gut ist. Und IMHO wird der Markt in diese Richtung gehen.

    Und ich muss zugeben, auch ich der ich als Admin für eine kleine Behörde zuständig bin und einige Leute im Bekannten/Verwandten-Kreis IT-Technisch unterstütze bin immer mehr geneigt, Geräte von der Stange zu nehmen, weil die einfach ausreichend sind. (Da gibt es dann rd. 3 verschiedene Desktopvarianten (Mainboard/CPU-technisch gesehen) und gut ist)

    Ich muss mich nicht heißmachen und das Gehäuse von Händler/Hersteller A, Mainboard von B und CPU von C .... kaufen und das zusammenbauen um evtl. hier und dort noch ein Watt weniger oder Leistung mehr rauszuquetschen. Es gibt mittlerweile eine riesige Auswahl an fertig konfigurierten Geräten die 95 % der Anwendungsfälle abdecken und Leistungsfähig genug sind.

    Und in diesen Fällen ist es mir egal ob verlötet oder nicht, wenn der Sockel nen paar Cent/Euro spart, soll es so sein.

    Wenn es dann nur noch 50 statt 200 Kombinationsmöglichkeiten (also 1/4) (die Zahlen sind reine Phantasie) im Desktop/Notebook-Sektor geben würde, würde das IMHO auch voll reichen.

    Eine on-the-fly "Auflötung" einer CPU je nach Bestellung wäre evtl. auch ne (Geschäfts-)Idee. Wobei hier die Personal-kosten pro Board zu hoch werden würden.

    Bzgl. der noch dünneren Notebooks:
    Noch dünner (leichter) kann muss aber nicht sein, eher denke ich da an die Gewichts/Platzersparnis um statt des Sockels z.B. ein anderes Modul einbauen zu können, welches sonst nicht mehr hätte untergebracht werden kann (z.B. UMTS-Modul etc.) .



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.13 11:19 durch Adminmeister.

  17. Re: Bevor wieder alle meckern...

    Autor: robinx999 11.07.13 - 12:21

    > Eine on-the-fly "Auflötung" einer CPU je nach Bestellung wäre evtl. auch ne
    > (Geschäfts-)Idee. Wobei hier die Personal-kosten pro Board zu hoch werden
    > würden.

    Machen Firmen wie Dell es nicht jetzt schon. Dort kann man ja bei einem Notebookkonfigurator auswählen was man haben will und soweit ich weiss sind die Prozessoren bei Notebooks schon aufgelötet. Und bei Desktop PCs bieten ja jetzt schon viele Händler einen Zusammenbau an wenn man dort alle Einzelteile kauft. Wobei ich aber auch ehrlich gesagt nicht weiss wie aufwendig das Löten einer CPU ist und ob es dafür auch Geräte gibt die ein größerer PC händler hat die die arbeit erleichtern.

  18. Re: Bevor wieder alle meckern...

    Autor: Adminmeister 11.07.13 - 12:48

    @robinx999
    Ja klar, Notebooks konfigurieren geht z.B. auch bei Sony, ich denke aber das die nen gewisses Sortiment vorgefertigte Mainboards mit CPU und sonstigen Komponenten haben und dann die passenden einfach aus dem Regal nehmen. Insofern gibts das schon, ich bezweifle nur, das es sich für nen Laden lohnen würde sagen wir 50 verschiedene Boardarten und 50 CPUs vorrätig zu halten und dann auf Anfrage zu löten, wobei ich den Aufwand sehr schlecht einschätzen kann. Evtl. ist das ja auch die Zukunft. Wir werden sehen.

  19. Re: Bevor wieder alle meckern...

    Autor: robinx999 11.07.13 - 12:56

    Dürfte hauptsächlich eine Frage der Lieferzeit sein. Sehe nicht warum die Mainboardhersteller sowas nicht selber anbieten sollen. Und große Firmen löten ja offensichtlich jetzt schon auf zuruf zusammen.
    Solange man es nicht eillig hat beim PC kauf wird man vermutlich immernoch die möglichkeit der Konfiguration haben, wobei man halt weniger selber machen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 339,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
      Open Source
      NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

      Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

    2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
      Google
      Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

      Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

    3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
      Samsung
      Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

      Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


    1. 12:30

    2. 11:51

    3. 11:21

    4. 10:51

    5. 09:57

    6. 19:00

    7. 18:30

    8. 17:55