1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ROG Swift PG279Q: Asus' neues…

Warum IPS

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum IPS

    Autor: HubertHans 26.11.15 - 22:30

    Bei mehr als 100Hz ist die Bildqualitaet mindestens genauso schlecht wie bei TN. Der Kontrast wird physikalisch bedingt deutlich unter 1000:1 liegen und die Farbwiedergabe ist davon genauso betroffen. Da haette man gleich TN nehmen koennen. (Waere guenstiger) Ich freue mich, das die Monitore langsam mit hohen Bildwiederholraten angeboten werden. Mit 160Hz ist man ja schon mal wieder auf den Niveau der Roehrenmonitore. Leider ist dadurch ein Qualitaetsverlust in der Bildqualitaet unumgaenglich. Und scheinbar hat das Modell kein Backlite-Strobe?

  2. Re: Warum IPS

    Autor: peterbarker 26.11.15 - 22:45

    TN ist Augenkrebs... alleine die Blickwinkel sind eine vollkatastrophe. Und warum Farben und Kontrast was mit der Wiederholfrequenz zu tun haben weiß ich nicht (mag aber an meiner uninformiertheit liegen)

  3. Re: Warum IPS

    Autor: HubertHans 26.11.15 - 23:05

    peterbarker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TN ist Augenkrebs... alleine die Blickwinkel sind eine vollkatastrophe. Und
    > warum Farben und Kontrast was mit der Wiederholfrequenz zu tun haben weiß
    > ich nicht (mag aber an meiner uninformiertheit liegen)

    Ja, ist leider so. Der Blickwinkel waere der einzige Vorteil, den der IPS noch haette. Der rest ist durch die hohe Bildwiederholrate jedoch so beeintraechtigt, das ein guter TN mit sehr gutem Overdrive mit Pech in der Darstellung besser sein koennte.

    Das Die Bildqualitaet mit der Bidlwiederholfrequenz leidet ist bei TFTs physikalisch bedingt. IPS ist von Natur sehr traege. Schon bei 60Hz ist ohne ordentlich Overdrive Schlierenbildung ein massives Problem. Aber hier hat IPS zumidnest noch den Vorteil der besseren Bildqualitaet. 120Hz oder hoeher sind halt nur mit der Opferung der Bildqualitaet machbar. Ist ein ganz klarer Nachteil der TFT-Technik im Allgemeinen.

    Du kannst gerne bei Pradt schauen. Suche nach IPS Panels ab 120Hz. und guck mal wie die Werte sich mit besseren Gamer TNs kreuzen. Ich nenne mal meinen LG 24GM77. Dort hat man das Overdrive wenigstens so gut optimiert, das man trotz 144Hz nahezu das Maximum an Bildqualitaet, was TN ermoeglicht, auch erhaelt. Der ist mit Overdrive auf Mittel stellenweise noch deutlich besser, als die meisten IPS 120 Hz. Die Krepeln naemlich oft schon bei 600 - 900:1 Kontrast herum. Der LG schafft fast die maximal moeglichen 1000:1. Und 1000:1 ist wirklich wenig. Da kann man feines grau nicht mal von weiß unterscheiden, ohne lange hinzuschauen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 26.11.15 23:09 durch HubertHans.

  4. Re: Warum IPS

    Autor: Alisamix 26.11.15 - 23:40

    ich hab den Asus PG279Q, und das Bild ist im Vergleich zu meinen alten TN Panels um Welten besser. Kombiniert mit 144hz kann ich mir nichts besseres vorstellen, außer in ein paar Jahren vielleicht 5k + 144hz :)

  5. Re: Warum IPS

    Autor: Anonymer Nutzer 26.11.15 - 23:52

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei mehr als 100Hz ist die Bildqualitaet mindestens genauso schlecht wie
    > bei TN.

    Die Bildqualität hat nicht das geringste mit der Frequenz zutun in der die Bilder geholt werden.


    >Der Kontrast wird physikalisch bedingt deutlich unter 1000:1 liegen
    > und die Farbwiedergabe ist davon genauso betroffen.

    Kann es sein,dass alles was du über Flüssigkristallbildschirme weißt,in diesem Betrag enthalten ist? Das Panel deckt den sRGB-Farbraum zu 100 Prozent ab und woher kommen deine falschen physikalischen Überzeugungen? Das Kontrastverhältnis liegt bei 1000:1 und eigentlich ist dieser Wert hier nahezu unwichtig. Viel entscheidender ist hier die Technologie die für die Beleuchtung eingesetzt wird.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/LED-Backlight#

    >Da haette man gleich TN
    > nehmen koennen. (Waere guenstiger) Ich freue mich, das die Monitore langsam
    > mit hohen Bildwiederholraten angeboten werden. Mit 160Hz ist man ja schon
    > mal wieder auf den Niveau der Roehrenmonitore. Leider ist dadurch ein
    > Qualitaetsverlust in der Bildqualitaet unumgaenglich. Und scheinbar hat das
    > Modell kein Backlite-Strobe?

    Hast du deine bisherigen Feststellungen eigentlich nur anhand des Produktfotos vom Monitor erraten?

  6. Re: Warum IPS

    Autor: Gandalf2210 27.11.15 - 00:00

    Was habt ihr eigentlich immer mit den Blickwinkeln?
    Ich pflege meinen monitor senkrecht zu betrachten.

  7. Re: Warum IPS

    Autor: HubertHans 27.11.15 - 00:29

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HubertHans schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei mehr als 100Hz ist die Bildqualitaet mindestens genauso schlecht wie
    > > bei TN.
    >
    > Die Bildqualität hat nicht das geringste mit der Frequenz zutun in der die
    > Bilder geholt werden.
    >
    > >Der Kontrast wird physikalisch bedingt deutlich unter 1000:1 liegen
    > > und die Farbwiedergabe ist davon genauso betroffen.
    >
    > Kann es sein,dass alles was du über Flüssigkristallbildschirme weißt,in
    > diesem Betrag enthalten ist? Das Panel deckt den sRGB-Farbraum zu 100
    > Prozent ab und woher kommen deine falschen physikalischen Überzeugungen?
    > Das Kontrastverhältnis liegt bei 1000:1 und eigentlich ist dieser Wert hier
    > nahezu unwichtig. Viel entscheidender ist hier die Technologie die für die
    > Beleuchtung eingesetzt wird.
    >
    > de.m.wikipedia.org#
    >
    > >Da haette man gleich TN
    > > nehmen koennen. (Waere guenstiger) Ich freue mich, das die Monitore
    > langsam
    > > mit hohen Bildwiederholraten angeboten werden. Mit 160Hz ist man ja
    > schon
    > > mal wieder auf den Niveau der Roehrenmonitore. Leider ist dadurch ein
    > > Qualitaetsverlust in der Bildqualitaet unumgaenglich. Und scheinbar hat
    > das
    > > Modell kein Backlite-Strobe?
    >
    > Hast du deine bisherigen Feststellungen eigentlich nur anhand des
    > Produktfotos vom Monitor erraten?

    Warum kommen immer wieder Leute angekrabbelt, die keine Ahnung haben? Und warum muessen sie immer ihr Unwissen als Realitaet darstellen? Wenn du nicht weist, was da im Hintergrund passiert, dann mach dich schlau bevor du postest.

    IPS ist sehr traege. Weißt du was es bedeutet, hier mit Overdrive nachzuhelfen und dann mit ueber 100Hz zu fahren? Nein? Dann guck bei Pradt! Und das du mit IPS und 120Hz ein besseres Bild hast als mit einem TN bildest du dir ein. Dann muss der TN davor noch mal richtig schlecht gewesen sein. Bei Pradt kannste dir gerne Vergleiche heran ziehen. IPS und 120Hz ist ein Oxymoron. Und der Monitor hier pumpt 165... da muss die Bildqualitaet auf der Strecke bleiben.

    Das Panel kann in der Praxis keine 100% RGB Abdeckung bei ueber 100Hz erreichen. Das ist physikalisch unmoeglich! Auch der Kontrast kann in diesen Fall nicht ueber 1000:1 gehen. Wenn du die Schaltzeiten so stark beschleunigst kannst du eben keine feinen Unterschiede mehr dar stellen. Da schrumpft die real erreichbare LUT auf ein paar Bit zusammen. Das Panel ist theoretisch in der Lage, 100% RGB Abdeckung zu erreichen. Dummerweise blendest du den Rest aus, der dafuer Notwendig ist:

    1. Das Panel selbst
    2. Die Hintergrundbeleuchtung (Logisch, oder?)
    3. Die Ansteuerung

    Wenn Eines der Dreien nicht passt, dann wars das mit 100% Farbraum.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 27.11.15 00:38 durch HubertHans.

  8. Re: Warum IPS

    Autor: HubertHans 27.11.15 - 00:31

    Gandalf2210 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was habt ihr eigentlich immer mit den Blickwinkeln?
    > Ich pflege meinen monitor senkrecht zu betrachten.

    Das Problem ist bei TN, das du ab 21 Zoll und normalem Sitzabstand keinen richtigen Blickwinkel mehr finden wirst, wo nicht irgendeine Ecke zu Farbveraenderungen verkommt. Teilweise, wenn du mit Excel arbeitest, kannst du dann nicht mal mehr die feinen Linien der Tabellen sehen.

  9. Re: Warum IPS

    Autor: laserbeamer 27.11.15 - 04:12

    Das ist mehr ein Gerücht, moderne TNs haben wesentlich bessere Blickwinkel.
    Und einen Vorteil (eigentlich mehr) gegen IPS:
    Kein IPS-glitzern und sie sind Schneller (Reaktionszeit).

  10. Re: Warum IPS

    Autor: HubertHans 27.11.15 - 04:15

    laserbeamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist mehr ein Gerücht, moderne TNs haben wesentlich bessere
    > Blickwinkel.
    > Und einen Vorteil (eigentlich mehr) gegen IPS:
    > Kein IPS-glitzern und sie sind Schneller (Reaktionszeit).

    Das ist kein Geruecht. Das ist technisch bedingt. So wie IPS traege ist, hat TN einen schlechten Blickwinkel. Das es qualitativ zwischen Panels gleicher Bauart Unterschiede gibt ist klar, jedoch liegen die Schwaechen/ Staerken in der Funktionsweise/ dem Aufbau des Panels begruendet. Auch gute TNs haben maximal 1000:1 Kontrast und eben Probleme mit dem Blickwinkel.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.11.15 04:16 durch HubertHans.

  11. Re: Warum IPS

    Autor: NeoTiger 27.11.15 - 06:59

    laserbeamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist mehr ein Gerücht, moderne TNs haben wesentlich bessere
    > Blickwinkel.
    > Und einen Vorteil (eigentlich mehr) gegen IPS:
    > Kein IPS-glitzern und sie sind Schneller (Reaktionszeit).

    Schnellere Schaltzeiten lass ich gelten, aber was beim IPS das "Glitzern" ist, ist beim TN Panel die Farbverfälschung bei schrägem Blickwinkel. Letztlich ist es jedem nach seinem persönlichen Geschmack überlassen, ob er lieber echtes Schwarz oder echte Farben haben möchte.

    Ich habe auf der Arbeit einen IPS Monitor neben einem TN Monitor stehen und kann es Tag für Tag vergleichen - ich würde jederzeit lieber zum IPS greifen.

    Den schlechteren Reaktionszeiten (die bei IPS dank Overdrive auch besser geworden sind) lässt sich außerdem mit Backlight Strobing begegnen.

  12. Re: Warum IPS

    Autor: exxo 27.11.15 - 07:23

    Wobei hier auch wieder gut gereifte Urban Legends am Leben gehalten werden.

    Ein TN in einem 99 Euro 24" wird tatsächlich recht Blickwinkelabhängig sein, weil das Panel schlichtweg das billigste ist, was die Fertigung her gibt. Das gleiche gilt auch für die Schnäppchen mit IPS für 150 Euro...

    In einem 500 Euro Monitor oder 1500 Euro TV sind aber bessere Panels verbaut die die Schwächen ihrer zugrundeliegenden Technologie gut kaschieren können.

    Dieses reflexartiges "TN ist Schrott und IPS ist super" Geschreibsel nervt.

  13. Re: Warum IPS

    Autor: franzbauer 27.11.15 - 07:49

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > IPS ist sehr traege. Weißt du was es bedeutet, hier mit Overdrive
    > nachzuhelfen und dann mit ueber 100Hz zu fahren? Nein? Dann guck bei Pradt!
    > Und das du mit IPS und 120Hz ein besseres Bild hast als mit einem TN
    > bildest du dir ein. Dann muss der TN davor noch mal richtig schlecht
    > gewesen sein. Bei Pradt kannste dir gerne Vergleiche heran ziehen. IPS und
    > 120Hz ist ein Oxymoron. Und der Monitor hier pumpt 165... da muss die
    > Bildqualitaet auf der Strecke bleiben.
    Kannst du das bitte näher erläutern, warum dies so ist? Wenn du schon mit sowas kommst musst du auch belegen können, WARUM dies so ist.

    > Das Panel kann in der Praxis keine 100% RGB Abdeckung bei ueber 100Hz
    > erreichen. Das ist physikalisch unmoeglich!
    Kannst du das bitte näher erläutern, warum dies so ist? Wenn du schon mit sowas kommst musst du auch belegen können, WARUM dies so ist.

    > Auch der Kontrast kann in diesen Fall nicht ueber 1000:1 gehen. Wenn du die
    > Schaltzeiten so stark beschleunigst kannst du eben keine feinen Unterschiede
    > mehr dar stellen.
    Kannst du das bitte näher erläutern, warum dies so ist? Wenn du schon mit sowas kommst musst du auch belegen können, WARUM dies so ist.

    Sorry für C&P, aber bisher ist es ein "leeres Argument".

  14. Re: Warum IPS

    Autor: neustart 27.11.15 - 08:07

    Ja, schade HubertHans & Tzven...

    jetzt weiß ich zwar bescheid über das Masturbationsverhalten von Linux-Usern, was mich eigentlich gar nicht interessiert, aber zur Bildqualität von IPS-Panels in Abhängigkeit zu schnellen Schaltzeiten bin ich nicht schlauer.

  15. Re: Warum IPS

    Autor: wasabi 27.11.15 - 08:18

    > Mit 160Hz ist man ja schon
    > mal wieder auf den Niveau der Roehrenmonitore.

    Wow, was für Röhrenmonitore bzw. was für Grafikkarten hast du denn damals benutzt? Hast du die wirklich mit 160Hz betrieben? Und du konntest dennoch hohe Auflösungen bei scharfem Bild fahren? Dann wahrscheinlich aber mit Profi-Grafikkarten oder zumindest Matrox?

    Es mag ja gut sein, dass Röhrenmonitore es damals konnten, aber ich kann gerade nicht ganz glauben, das das viele ausgenutzt haben.

  16. Re: Warum IPS

    Autor: Sarenor 27.11.15 - 09:04

    Zuerst mal:
    http://www.tftcentral.co.uk/reviews/asus_rog_swift_pg279q.htm

    Der Monitor ist jetzt schon ne Weile unterwegs, es gibt also schon einige Tests.

    Bis jetzt habe ich die Erfahrung gemacht das tftcentral gute und ausführliche Tests macht, deshalb der Link zu diesem speziellen.

    Nachdem ich den Monitor auch selbst seit dem 11.11. im Einsatz habe an dieser Stelle:
    Zumindest ich kann an der Farbreproduktion und dem Kontrast keine Fehler erkennen und würde den Monitor nur äußerst ungern wieder hergeben.

  17. Re: Warum IPS

    Autor: Sharkuu 27.11.15 - 10:44

    mit der bildqualität kommt es auch immer darauf an, was man möchte. ich habe einen dell p2314h und einen acer predator schießmichtot. dell ist ips, acer ist tft. während der dell für sämtliche arbeiten, also fotos, schreibkram, videos, einfaches surfen und was sonst noch so anfällt, sehr gut ist, ist er einfach nicht für spiele da. sobald ein spiel läuft, zieht der acer um meilen davon. es sieht deutlich besser aus, die farben sind realistischer und naja, er hat halt auch die 144hz udn 1440p. mag an den einstellungen liegen, aber in games gefällt mir persönlich ips nicht. auch bei kollegen, wo man mal einen anderen monitor sieht, oder bei meinem samsung led tv sehen die spiele einfach nicht so gut aus, wie auf dem acer.

    jedoch wage ich mich auch nicht an die einstellungen ran, da alles außer games auf den bildschirmen super aussieht. vll gewöhnung, vll einbildung, vll was auch immer, ist aber der unterschied, den ich festgestellt habe :D

  18. Re: Warum IPS

    Autor: Volvoracing 27.11.15 - 12:40

    HubertHans soll mal den Ball flach halten, hier werden einige Dinge durcheinander geworfen.

    Ein Versuch der Erklärung/Richtigstellung (Farbreproduktion):

    Viele TN-Panels werden nur mit 6Bit pro Farbkanal angesprochen, während dessen IPS-Panels in der Regel 8Bit pro Farbkanal haben. Mit 6Bit ergeben sich 64 Helligkeitsabstufungen, 8Bit haben 256 Abstufungen.

    64*64*64 = 262144 darstellbare Farben
    256*256*256 = 16777216 darstellbare Farben

    Um nun mit 6Bit Ansteuerung immerhin auf ca. 16.2Mio Farben zu kommen, bedient man sich bspw. einem Verfahren namens "Frame Rate Control" (FRC). Dies ermöglicht die Darstellung von Zwischenwerten indem die zwei benachbarten Helligkeitswerte alternierend angezeigt werden. Will ich z.b. 62:62:62 darstellen, kann dies aber nicht nativ, dafür aber 61:61:61 und 63:63:63, so stelle ich diese nacheinander dar, für das Auge ergibt sich 62:62:62. Dies erfolgt mit der Taktrate/Refreshrate des Panels. (Bspw. 60Hz) Bei Standbildern ist das meist unproblematisch, auch wenn sich hier eventuell ein Flimmern zeigt. Bei Bewegung mit 60Hz ergibt sich ein Problem - wie man wohl aus dem bereits gesagtem ableiten kann. Bei 8Bit hat man dieses Problem "erstmal" nicht.

    Gut sichbar wird dies bei Darstellung eines Graukeils. Auch bei 8Bit hat dieser nur 256 Abstufungen. Für feinere Abstufungen kommen hier Verfahren mit Hilfe von LUT (Look-up-Tables) größerer Genauigkeit (6/8Bit + N) zum Einsatz um feinere Abstufungen darzustellen. Diese werden aber nicht "erreicht" sondern sind koeffizientenbesetzt fix. (Auch wichtig für die Gamma-Steuerung,Weissabgleich)

    Gibt man nun auf dem Display Gas, hat man bei 6Bit+FRC (TN) das Problem, für FRC keine "Zeit" mehr zu haben, die Farben reduzieren sich auf 6Bit pro Kanal. Dies mag für einige so aussehen, als wäre der "Kontrast" vermindert, da die Differenzierbarkeit in hellen und dunklen Bereichen aufgrund fehlender Zwischenstufen nicht mehr gegeben ist. (6Bit = 64 Abstufungen)

    Das ganze hat aber keinen Einfluss auf die Grenzen des darstellbaren Farbraums, sondern nur auf die Differenzierbarkeit der einzelnen Helligkeits/Farbstufen.

    Bei 8Bit Ansteuerung ist ähnliches zu erwarten (Wenn intern auf höhere Bits "interpoliert wird"), mit dem Vorteil, dass man im schlechtesten Fall auf eben die 8Bit zurück fällt (16.7Mio Farben). (Bei langsameren Frameraten kann z.b. über FRC und LUT 10Bit Darstellung erreicht werden)

    Für 165Hz muss das Display alle 6ms ein neues Bild darstellen, somit alle Pixel in der Zeit den Farbwert (Spannungslevel, Kristallorientierung) haben. Das Problem bei Overdrivebetrieb ist hier in der Ansteuerung zu lösen -> Wiederholungsgenauigkeit bei gleichem Farbwechsel, "Treffsicherheit" bei verschiedenen Helligkeitsdifferenzen. Die Umschaltzeit ist ja bekanntlich abhängig von der "Potentialdifferenz" des entsprechendem "Pixels". Hier kann durchaus "Jitter" auftreten, der zu unruhiger Farbdarstellung und damit verbundener Fehlfarbe führen kann.

    Will sagen, IPS mit hoher Framerate ist in der Ansteuerung komplexer, richtig gemacht aber besser als TN, WENN IPS mit 8Bit+X angesteuert wird. Bei TN mit 6Bit + FRC darf erwartet werden, dass die Farbdarstellung auf schlechte 6Bit abfällt -> weniger Farbdifferenzen, dafür aber "stabiler" wenn man nicht auf Overdrive angewiesen ist/wäre.

    Der Begriff "Kontrast" ist von HubertHans hier m.E. falsch besetzt, die Aussage "LUT mit wenigen Bit werden erreicht" m.E. falsch.

    Ich halte IPS (richtig angesteuert) für die bessere Wahl.


    Mit Grüßen,

    Christian

  19. Re: Warum IPS

    Autor: Shadow27374 27.11.15 - 12:51

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gandalf2210 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was habt ihr eigentlich immer mit den Blickwinkeln?
    > > Ich pflege meinen monitor senkrecht zu betrachten.
    >
    > Das Problem ist bei TN, das du ab 21 Zoll und normalem Sitzabstand keinen
    > richtigen Blickwinkel mehr finden wirst, wo nicht irgendeine Ecke zu
    > Farbveraenderungen verkommt. Teilweise, wenn du mit Excel arbeitest, kannst
    > du dann nicht mal mehr die feinen Linien der Tabellen sehen.


    Das ist ja mal totaler Quatsch. Ich hatte damals einen 22" TFT mit TN Panel, mittlerweile ist es ein 24" mit TN.

    Es ist wirklich scheißegal wie ich sitze, das Bild samt Farben etc. bleibt immer gleich.
    Erst wenn ich SEHR weit seitlich sitze wird es "eng".

  20. Re: Warum IPS

    Autor: Spiritogre 27.11.15 - 12:54

    @ Volvoracing:
    Danke für die Ausführungen.

    Ich habe im vergangenen Jahr einen neuen Monitor gekauft, der sollte günstig sein, gute Farbdarstellung haben, Blickwinkelstabil sein usw. Einsatzzweck als Allrounder für Games, Video- und Bildbearbeitung als auch Office und Surfen.

    Meine Wahl fiel letztlich auf einen Monitor mit MVA Panel. Das ist irgendwo so ein Zwischending, von den Schaltzeiten kaum langsamer als TN und viel besser als IPS, von der Darstellungsqualität wenig schlechter als IPS aber erheblich besser als TN.

    Ein Monitor mit TN Panel kommt mir jedenfalls nicht mehr ins Haus! IPS wäre mir lieber gewesen aber die Spieletauglichkeit ist halt nicht so dolle und der Preis bei guten IPS Displays ist auch recht hoch.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Swabian Instruments GmbH, Stuttgart
  2. Ecoclean GmbH, Monschau, Filderstadt
  3. Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Hannover
  4. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

  1. Cherry Keys ausprobiert: Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor
    Cherry Keys ausprobiert
    Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor

    Mit Cherry Keys hat der Tastaturhersteller eine einfache Möglichkeit vorgestellt, auf bestimmte Tasten einer Tastatur oder einer Maus neue Funktionen zu programmieren. Nutzer können beispielsweise die F-Tasten mit Systemfunktionen, dem Start von Anwendungen oder Makros belegen.

  2. Linux: Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte
    Linux
    Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte

    Bisher nutzen die Android-Geräte verschiedene, speziell angepasste Versionen des Linux-Kernel. Google will stattdessen künftig ein einheitliches Image mit stabiler API für Hardware-Treiber nutzen.

  3. BGH-Urteil: Gericht soll Marktmissbrauch von Adblock Plus überprüfen
    BGH-Urteil
    Gericht soll Marktmissbrauch von Adblock Plus überprüfen

    Missbraucht der Adblock-Plus-Anbieter Eyeo beim Whitelisting von Anzeigen eine marktbeherrschende Stellung? Das Geschäftsmodell von Eyeo könnte nach einem BGH-Urteil nun sehr genau überprüft werden.


  1. 14:47

  2. 14:20

  3. 13:06

  4. 12:40

  5. 12:29

  6. 12:04

  7. 12:00

  8. 11:43