1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und…

Musik lernen != Tasten nachspielen

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Musik lernen != Tasten nachspielen

    Autor: unbuntu 26.06.19 - 17:54

    Mit dem Ding kann man nachher toll Abläufe nachspielen, aber Musik kann man immer noch nicht.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  2. Re: Musik lernen != Tasten nachspielen

    Autor: Hotohori 26.06.19 - 21:59

    Wenn man das mit entsprechenden Tutorials koppelt, dann geht das durchaus mit dem Musik spielen lernen.

  3. Re: Musik lernen != Tasten nachspielen

    Autor: Anonymer Nutzer 26.06.19 - 23:35

    Deine Kritik wäre absolut berechtigt wenn sie zutreffen würde. Die App kann aber dir mit Farbe helfen, dann von Farbe auf Noten und am Ende auf noten ohne Farbe lesen lernen.

    Wie gut es wirklich wird ist natürlich dahingestellt aber spielerischer langsamer aber einfacher reinzukommen ist doch gut.

    Und richtig viele gute günstige kompakte Keyboards kenn ich jetzt nicht.

  4. Re: Musik lernen != Tasten nachspielen

    Autor: Peter Brülls 27.06.19 - 07:43

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Kritik wäre absolut berechtigt wenn sie zutreffen würde. Die App kann
    > aber dir mit Farbe helfen, dann von Farbe auf Noten und am Ende auf noten
    > ohne Farbe lesen lernen.

    Noten lesen lernen ist trivial. Fast jeder Grundschüler kann es in wenigen Stunden lernen, wenn man sie ein Instrument lernen lässt.

    Problem mit der Methode von Rolli: es kontrolliert niemand die fingerhaltung und man kann sich schlechte Griffe beibringen, die bei einfachen Stücken funktionieren, später aber behindern.

  5. Re: Musik lernen != Tasten nachspielen

    Autor: miauwww 27.06.19 - 08:57

    > Problem mit der Methode von Rolli: es kontrolliert niemand die
    > fingerhaltung und man kann sich schlechte Griffe beibringen, die bei
    > einfachen Stücken funktionieren, später aber behindern.

    Dafür braucht man eh immer einen Lehrer. Das Ding ist vielleicht besonders für Kinder nicht schlecht, wenn man für sie ein Spiel draus macht und Interesse am Musikmachen weckt...

  6. Re: Musik lernen != Tasten nachspielen

    Autor: Anonymer Nutzer 27.06.19 - 14:50

    tja ich sehs anders: einfacher Einstieg durch selbst lernen was intuitive und einfach aussieht + ueberall ueben koennen vs. sich ein Keyboard kaufen und zu einem Lehrer gehen.

    Wenn ich wirklich soweit bin, dass ich zu einen Lehrer gehe der dann erstmal schlechte Griffe mir wegbeibringen muss, ist man doch eh schon weiter als viele anderen die das mal anfangen.

  7. Re: Musik lernen != Tasten nachspielen

    Autor: nicoledos 28.06.19 - 07:56

    Keyboards mit Leuchttasten sind nicht so neu.

    Um wirklich spielen zu lernen und für eine gutes Spielgefühl benötigt es ein Keyboard mit gewichteten Tasten, Anschlagdynamik volle Klaviatur (88 Tasten) absolutes Minimum wären 61 Tasten. Das gibt es bereits ab ca. 400 Euro, gebraucht günstiger. Auch mit USB-Midi. Die Einsteigergeräte mit solchen Ausstattungen von Marken wie Yamaha verfügen auch über Leuchttasten.

    So ist dies von Roli nur als Spielzeug zu sehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.06.19 07:57 durch nicoledos.

  8. Re: Musik lernen != Tasten nachspielen

    Autor: Anonymer Nutzer 28.06.19 - 08:49

    Ich fands lustig, hab mir gedacht, dass das ein netter einfacher Einstieg sein kann.

    Wenn nicht, gehts an jemand in der Familie weiter oder zu Ebay.

    Und wenn ich da wirklich am Ball bleibe, seh ich kein Problem damitspaeter zu einem Lehrer zu gehen oder mehr Geld in das Hobby zu stecken.

  9. Re: Musik lernen != Tasten nachspielen

    Autor: Peter Brülls 28.06.19 - 08:50

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tja ich sehs anders: einfacher Einstieg durch selbst lernen was intuitive
    > und einfach aussieht + ueberall ueben koennen vs. sich ein Keyboard kaufen
    > und zu einem Lehrer gehen.
    >
    > Wenn ich wirklich soweit bin, dass ich zu einen Lehrer gehe der dann
    > erstmal schlechte Griffe mir wegbeibringen muss, ist man doch eh schon
    > weiter als viele anderen die das mal anfangen.

    Meine Erfahrungen sagen was anderes. Ich hatte als Kind Instrumentunterricht und später als Erwachsener dann auch noch Dinge wie Reit- und Kutschfahrunterricht. Und andere Dinge. Mein Sohn macht unter Anleitung qualifizierter und engagierter Lehrer unter anderem Flöte und Judo. Gleich das richtige zu lernen ist deutlich besser als später gegen das Muskelgedächtnis zu arbeiten als mit ihm.

    Und natürlich muss man es lernen wollen, zumindest bereit sein mitzuarbeiten. Dann kommt man unter Anleitung schnell zu guten Ergebnissen.


    (Ich „leide“ immer noch daran, dass ich kein vernünftiges Maschineschreiben gelernt habe. Und nein, just ein Übungsprogramm hätte da gar nichts gebracht, wenn ich habe eingeschränkte Mobilität in zwei Fingern der linken Hand, da hätte es einen qualifizierten Lehrer gebraucht.)


    Aber wenn das Wollen fehlt, klappt das auch mit einem Lumi oder ähnlichen Gedöns nicht, weil gar keine intrinsische Motivation da ist.

    Dieses Lumi wird sich hervorragend verkaufen. Dann wird es bei 80% der Käufer verstauben, weil sie feststellen, dass das Üben die eigentliche Arbeit ist und sie keinen persönlichen Feedback kriegen.

  10. Re: Musik lernen != Tasten nachspielen

    Autor: Anonymer Nutzer 28.06.19 - 08:56

    Lustig dass du Floete erwaehnst. Meine Schwester hat Floete gelernt und Keyboard. Qualifiziert. Spielt heute nicht mehr. Und sie ist kein Einzelfall, die meisten Menschen die ich kenne, haben irgendwas 'qualifiziert' als Kind gelernt und machen es als Erwachsene halt trotzdem nicht.

    Macht doch 0 Unterschied ob das mit Lumi oder mit dem Yamaha Keyboard passiert.

    Natuerlich verstauben x % von den Lumi so wie halt viele Musikinstrumente und andere aehnliche Hobbys. Das ist aber kein Grund Lumi schlecht zu reden oder Leuten die sich denken, das intrinsich mal auszuprobieren, nicht ausprobieren zu lassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Standard Life Versicherung, Frankfurt am Main
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  3. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Ulm
  4. Bechtle AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  2. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch
  4. (u. a. Speedlink Orios RGB Metal Rubberdome Gaming-Tastatur für 25€, Speedlink Reticos RGB...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme