Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rory Read: AMDs neue x86…

Das Bulldozer-Konzept war nicht verkehrt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Bulldozer-Konzept war nicht verkehrt

    Autor: dabbes 15.09.14 - 12:08

    es mangelte nur an der grundsätzlichen Performancesteigerung.

    Und bessere Fertigungsstrukturen für bessere Effizienz oder Mehrleistung.

  2. Re: Das Bulldozer-Konzept war nicht verkehrt

    Autor: HubertHans 15.09.14 - 12:15

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es mangelte nur an der grundsätzlichen Performancesteigerung.
    >
    > Und bessere Fertigungsstrukturen für bessere Effizienz oder Mehrleistung.

    Doch, es war komplett verkehrt. Eine FPU auf zwei Kerne aufzuteilen ist verkehrt. Takteffizienz eines veralteten Core 2 prozessors gerade mal anzuditschen bei extremen Stromhunger ebenfalls. Bulldozer war und ist einfach nur fett und lahm.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.14 12:17 durch HubertHans.

  3. Re: Das Bulldozer-Konzept war nicht verkehrt

    Autor: dabbes 15.09.14 - 13:00

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Takteffizienz eines veralteten Core 2 prozessors gerade mal
    > anzuditschen bei extremen Stromhunger ebenfalls. Bulldozer war und ist
    > einfach nur fett und lahm.

    Was das Resultat der fehlenden Optimierung und schlechteren Fertigungsstruktur ist.

    20% höhere Single-Core-Leistung bei 14 nm Fertigung und es gäbe garkein Problem.
    Aber AMD hat weder die Single-Core-Leistung erhöht noch sind sie in naher Zukunft fähig in 14 nm zu fertigen.

  4. Re: Das Bulldozer-Konzept war nicht verkehrt

    Autor: Anonymer Nutzer 15.09.14 - 15:19

    So ist es. Der Bulldozer ist eine Server CPU, die mangels Geld/Zeit für R&D auf den Desktop gebracht wurde. Mit entsprechender Marktmacht hätte Intel so etwas vielleicht gelingen können, denn dann wäre Windows heute darauf hochoptimiert und nicht nur Linux. Aber so hatte AMD von Anfang an keine Chance.
    Dazu ist Intel seit (fast) jeher allen anderen mindestens 1 Gen. bei der Fertigung voraus. Das spart Kosten bei der Fertigung und bringt dem Kunden Stromerparnis.
    Es ist nahezu Ausweglos für AMD.
    Man sollte eigentlich die Finger davon lassen, AMD untergehen und Intel zerschlagen lassen. AMD ist doch nur noch Intels Feigenblatt für die Monopolmarktaufsicht.

  5. Re: Das Bulldozer-Konzept war nicht verkehrt

    Autor: HubertHans 15.09.14 - 17:13

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ist es. Der Bulldozer ist eine Server CPU, die mangels Geld/Zeit für R&D
    > auf den Desktop gebracht wurde. Mit entsprechender Marktmacht hätte Intel
    > so etwas vielleicht gelingen können, denn dann wäre Windows heute darauf
    > hochoptimiert und nicht nur Linux. Aber so hatte AMD von Anfang an keine
    > Chance.
    > Dazu ist Intel seit (fast) jeher allen anderen mindestens 1 Gen. bei der
    > Fertigung voraus. Das spart Kosten bei der Fertigung und bringt dem Kunden
    > Stromerparnis.
    > Es ist nahezu Ausweglos für AMD.
    > Man sollte eigentlich die Finger davon lassen, AMD untergehen und Intel
    > zerschlagen lassen. AMD ist doch nur noch Intels Feigenblatt für die
    > Monopolmarktaufsicht.

    Da gibts nichts zu optimieren. Hat sich gezeigt das kein optimierter Scheduler da was retten kann. Sobald FPUs genutzt werden bricht der Bulldozer ein und weint wie ein kleines Maedchen. Und Server-CPU ist das falsche Wort. In Zwischen unterscheidet Server-CPUs und Desktop eigentlich nur noch die ID und je nach Modell der Sockel.

  6. Re: Das Bulldozer-Konzept war nicht verkehrt

    Autor: Desertdelphin 14.01.15 - 12:19

    Und alle INTEL Hardcore Fans die das Ende AMDs immer herbeigesehnt haben können sich seid 3-4 Jahren keine schnellere CPU kaufen. Das ist das Resultat wenn kein Wettbewerb besteht. Grandios.

  7. Re: Das Bulldozer-Konzept war nicht verkehrt

    Autor: elkarlo77 02.02.15 - 08:29

    Der Bulldozer hat ein anderes Problem als die verminderte FPU Zugriffe.
    Und AMD hätte es mit Pildedriver deutlich verbessern können.
    So bin ich wieder auf einen Intel zurück
    (E3 Xeon ich mag keine IGP in einem Gaming PC).

    Das Hauptproblem des Bulldozers ist der x86 Interpreter...
    der einzige. Während Intel Pro Kern einen hat und keinen für den Virtuellen.
    Haben AMD FX Prozessoren, einen einzigen. Daher ist sobald ein
    PhysicX Spiel ins Rennen kommt der AMD Massiv benachteiligt, da
    PhysicX nur x86 Calls verwendet.

    Der X86 Interpreter ist dafür da, das die Risc Kerne die uralten
    Cisc Befehle verstehen. Man verwendet sie eigentlich nur noch
    für Procedur Calls und eine änderung an .Net hat auch da deutlich Linderung geschafft.
    Nvidia hingegen benutzt für PhysicX komplett X86 Befehlsset, anstatt modernere die
    der FX zT sogar schneller verarbeitet als ein Icore. (Macht Nvidia um ihre Karten nicht überflüssig werden zu lassen)
    Aber das Nadelör x86 Compiler sorgt auch dafür das ein Fx6300 genausoschnell (oder gar schneller da er sich höher Takten lässt) läuft wie ein FX8350 bei einen größeren Teil von spielen.
    Hier jeder CMT einen eigenen X86 Compiler beim Piledriver und man hätte einen gewaltigen Schub nach vorn gesehen. Aber diese x86 Interpreter machen halt gewaltig Hitze und brauchen Platz. Weswegen man ja den Cisc seitdem Pentium/Thunderbird aufgegeben hat und nur einen Interpreter vorschaltet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Medion AG, Essen
  3. BWI GmbH, Rostock
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€
  2. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  3. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  4. 799,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Mailinglisten: Yahoo Groups wird deutlich eingeschränkt
    Mailinglisten
    Yahoo Groups wird deutlich eingeschränkt

    Mit kurzer Vorwarnzeit wird der Service Yahoo Groups massiv eingeschränkt. Bald können keine neuen Dateien mehr hochgeladen werden, bestehende Daten werden größtenteils im Dezember gelöscht.

  2. Hyperloop: rLoop kauft Reste von Arrivo
    Hyperloop
    rLoop kauft Reste von Arrivo

    Im Dezember vergangenen Jahres hat das Hyperloop-Unternehmen Arrivo Insolvenz angemeldet. Das Startup rLoop hat das geistige Eigentum übernommen und will die Projekte weiterführen.

  3. Dapr: Microsoft legt Runtime für verteilte Anwendungen offen
    Dapr
    Microsoft legt Runtime für verteilte Anwendungen offen

    Mit der Open-Source-Runtime Dapr, der Distributed Application Runtime, will Microsoft das Entwickeln von Anwendungen mit Microservice-Architekturen vereinfachen.


  1. 15:29

  2. 14:36

  3. 13:58

  4. 12:57

  5. 12:35

  6. 12:03

  7. 11:50

  8. 11:35