1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › RT-AC3200: Asus' Stachel-Router…

und nach mir die Sintflut

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und nach mir die Sintflut

    Autor: vlad_tepesch 12.06.15 - 12:11

    Ist ja nicht so, dass in unseren Städten sich in den Nachbarschaften so schon die Netze dicht an dicht drängeln. 20 WLANs in Reichweite sind keine Seltenheit. Gut, dass man dann selbst auch noch einen Router aufstellt, der auch noch das komplette Frequenzband belegt.

  2. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Steven 12.06.15 - 12:27

    Ganze 23 WLANs sind es bei mir, dabei wohne ich nicht einmal in einem Neubaublock...

    Das einzige was bei mir geholfen hat, war einfach noch einen AP aufzustellen und den Rest der Geräte per Kabel zu verbinden. Dabei scheint es wohl den meisten egal zu sein, in welchem Kanal sie funken oder wie "schnell" es eigentlich ist... Hauptsache WLAN...

  3. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.06.15 - 12:53

    Die meisten Leute haben eh Billigrouter mit einer Reichweite von 3 Nanometern. Dann stellste dein ASUS-Igel auf, und er hat kein WLAN mehr. Scheiß drauf. :D

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Djinto 12.06.15 - 12:54

    +1

    ...hat nebenbei noch den Effekt das man rundherum mit dem eingenen Upgrade ein Wettrüsten lostritt welches in der Regel wieder mit Störungen oder eingeschränkter Bandbreite im eingen Wlan zurück kommt. So erlebt im Mehrfamileinhaus und ebenfalls über 20 empfangbare "Störquellen".
    Wird zeit für Mesh-WLan.

  5. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.06.15 - 12:58

    Djinto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1
    >
    > ...hat nebenbei noch den Effekt das man rundherum mit dem eingenen Upgrade
    > ein Wettrüsten lostritt welches in der Regel wieder mit Störungen oder
    > eingeschränkter Bandbreite im eingen Wlan zurück kommt. So erlebt im
    > Mehrfamileinhaus und ebenfalls über 20 empfangbare "Störquellen".

    Das glaube ich eher nicht. Viele sind eh an die Billighardware gebunden.

    > Wird zeit für Mesh-WLan.

    Ich will definitiv keine Nachbarn in meinem Netz.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  6. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Anonymer Nutzer 12.06.15 - 13:04

    Steven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganze 23 WLANs sind es bei mir, dabei wohne ich nicht einmal in einem
    > Neubaublock...
    >
    > Das einzige was bei mir geholfen hat, war einfach noch einen AP
    > aufzustellen und den Rest der Geräte per Kabel zu verbinden. Dabei scheint
    > es wohl den meisten egal zu sein, in welchem Kanal sie funken oder wie
    > "schnell" es eigentlich ist... Hauptsache WLAN...

    Nicht jeder kann Kabel verlegen - da ist ein WLAN dann die einzige Möglichkeit.
    (Sehe 8-9 an meinem Desktop, mit USB Dongle)

  7. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Xstream 12.06.15 - 13:05

    Oder Powerline

  8. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Xstream 12.06.15 - 13:06

    Das ist ja das schöne 20 Router zu sehen aber alle auf dem gleichen Kanal. Da ist dann schön viel frei für den eigenen.

  9. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: wire-less 12.06.15 - 13:28

    Djinto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1
    >
    > ...hat nebenbei noch den Effekt das man rundherum mit dem eingenen Upgrade
    > ein Wettrüsten lostritt welches in der Regel wieder mit Störungen oder
    > eingeschränkter Bandbreite im eingen Wlan zurück kommt. So erlebt im
    > Mehrfamileinhaus und ebenfalls über 20 empfangbare "Störquellen".
    > Wird zeit für Mesh-WLan.

    Mehr APs aufstellen und das untere 5GHz Band verwenden. Bei 200mW Eirp ist das nach 2 Wänden nicht mehr zu sehen. Die APs müssen Sinnvoll plaziert werden. Wer sein Netz schlecht installiert hat ein schlechtes Netz.

  10. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.06.15 - 13:31

    Mehrere APs sind für mich inakzeptabel, ich will alles unter EINER SSID laufen haben...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  11. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: photoliner 12.06.15 - 13:37

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mehrere APs sind für mich inakzeptabel, ich will alles unter EINER SSID
    > laufen haben...


    Kannst du doch auch?! Nennt sich Repeater...

  12. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.06.15 - 13:57

    Schon versucht, der wollte ne neue SSID machen. Also ging er zurück.
    Noch nie einen genutzt?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  13. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: derKlaus 12.06.15 - 14:00

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten Leute haben eh Billigrouter mit einer Reichweite von 3
    > Nanometern. Dann stellste dein ASUS-Igel auf, und er hat kein WLAN mehr.
    > Scheiß drauf. :D
    Naja, da hol ich mir für kleines Geld lieber was von MikroTik, dreh die Sendeleistung nach oben und funke, bis mir die Bundesnetzagentur den Saft abdreht ;)

  14. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Poison Nuke 12.06.15 - 14:25

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mehrere APs sind für mich inakzeptabel, ich will alles unter EINER SSID
    > laufen haben...


    ich habe 5 APs bei mir unter einer SSID laufen. Geht perfekt. Jeder AP ist per Kabel angeschlossen und sie funken alle in verschiedenen Bändern und der 802.11 Standard ist bereits von Anfang an dafür ausgelegt, dass eine SSID über beliebig viele Zugangspunkte läuft. Der Client handelt automatisch im Hintergrund die beste Verbindung aus und kann auch ohne Verbindungsabbruch wechseln.

    Und ich wohne zwar in einem Neubaublock, aber der Stahlbeton hier ist so dicht, da bekomm ich trotzdem bestenfalls 4-5 WLANs von den direkten Nachbarn rein und mein eigenes WLAN blockiert auch niemanden, weil das bereits in der Nachbarwohnung schon stark abfällt, trotz das ich mich auf fast allen 2,4Ghz und 5GHz Bändern breit mache.

    Greetz

    Poison Nuke

  15. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: lumines 12.06.15 - 14:32

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Der Client handelt
    > automatisch im Hintergrund die beste Verbindung aus und kann auch ohne
    > Verbindungsabbruch wechseln.

    Ohne Verbindungsabbruch? Interessante Hardware hast du da. Roaming ist zwar grundsätzlich kein Problem, normalerweise hat man aber dabei aber einen Verbindungsabbruch. Es gibt zwar APs, die so etwas ohne können, aber darunter leidet meistens der Durchsatz und so ganz unproblematisch ist das auch nicht. Bei Ubiquiti nennt sich das z.B. Zero Handoff.

    Besonders schlau sind die meisten Clients beim Roamen übrigens auch nicht. Die meisten wechseln erst, wenn die Verbindung zum anderen AP _komplett_ abreißt. Und das passiert je nach Aufstellung der APs gar nicht so oft.

  16. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Lala Satalin Deviluke 12.06.15 - 14:32

    Hat mit 2 Fritzboxen, wo eine als Repeater eingerichtet wurde nicht geklappt...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  17. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: wire-less 12.06.15 - 14:56

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat mit 2 Fritzboxen, wo eine als Repeater eingerichtet wurde nicht
    > geklappt...

    Ich hab' einen 1750E Repeater von AVM. Der übernimmt die SSID von der Fritzbox die er repeatet. Er übernimmt auch die Gastzugangseinstellungen. Der kann auf einer Frequenz mit der FB sprechen und auf der anderen als AP arbeiten. Lässt sich auch per GIGE dranhängen.
    Klappt wunderbar.

  18. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: wire-less 12.06.15 - 15:02

    lumines schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Poison Nuke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >Der Client handelt
    > > automatisch im Hintergrund die beste Verbindung aus und kann auch ohne
    > > Verbindungsabbruch wechseln.
    >
    > Ohne Verbindungsabbruch? Interessante Hardware hast du da. Roaming ist zwar
    > grundsätzlich kein Problem, normalerweise hat man aber dabei aber einen
    > Verbindungsabbruch. Es gibt zwar APs, die so etwas ohne können, aber
    > darunter leidet meistens der Durchsatz und so ganz unproblematisch ist das
    > auch nicht. Bei Ubiquiti nennt sich das z.B. Zero Handoff.
    >
    > Besonders schlau sind die meisten Clients beim Roamen übrigens auch nicht.
    > Die meisten wechseln erst, wenn die Verbindung zum anderen AP _komplett_
    > abreißt. Und das passiert je nach Aufstellung der APs gar nicht so oft.

    Ja. Beim Roaming kann das schon mal haken. Aber so oft passiert das nicht das nicht und dann macht man einfach kurz das Wlan aus/an und das Gerät sucht sich den stärksten AP. Es gibt APs bei denen man einstellen kann ab welcher Signalstärke er einen client abwerfen soll. Da gab's auch schon einen Standard für Wifi-Roaming, aber der wurde wieder zurückgezogen. Aktuell muss der client einfach schlau genug sein um sich bei passender Gelegenheit umzubuchen oder der AP wirft ihn raus und er muss sich neu einbuchen.

  19. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Lord LASER 12.06.15 - 15:07

    Wenn man wirklich unterbrechungsfreies Roaming haben will kann man auch Ubiquiti UniFi Access Points verwenden. Kosten auch nicht alle Welt. Aber meistens reichen zwei Access Points mit der gleichen SSID.

  20. Re: und nach mir die Sintflut

    Autor: Cassiel 12.06.15 - 15:11

    Repeater sind Käse hoch 10. Zum einen verbrauchen sie wichtige Datenrate und zum anderen können die auch immer nur das Signal repeaten, was auch tatsächlich bei ihnen ankommt. Dort hat man dann auf der Repeater SSID vollen Empfang, der Repeater selbst hat aber unter Umständen schlechten Empfang zum Haupt-AP.

    Besser: Mehrere Router, alle auf dieselbe SSID eingestellt und dann den Client das Roaming machen lassen (802.11 sei dank). Router untereinander per Ethernet oder Powerline verkabeln und gut ist.

    Ach so ein kleines WiFi-Survey vor Inbetriebnahme wäre auch nicht schlecht, um zu schauen welche Kanäle noch frei sind. Da Kanäle sich bei 40 oder 80 MHz auch überlappen entsprechend nur Kanäle nehmen, die 1-2 Positionen drüber/drunter im Frequenzband auch nicht belegt sind. Beispiel: Auf Kanal 1 und Kanal 5 funken andere, dann nimmt man Kanal 3 und hat 2 und 4 mit 40 MHz auch noch für sich ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg
  2. CompuGroup Medical SE, Koblenz
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 4,99€
  3. 19,99
  4. (-74%) 15,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

  1. Vodafone-Chef: USA schadet mit Huawei-Ausschluss nur Europa
    Vodafone-Chef
    USA schadet mit Huawei-Ausschluss nur Europa

    Europa verschwendet mit der Sicherheitsdebatte um Huawei und 5G laut dem Vodafone-Chef kostbare Zeit. Das nützt am Ende nur den USA sowie China und behindert den Netzausbau in Europa.

  2. Überwachungspaket: Verfassungsgericht verbietet österreichischen Bundestrojaner
    Überwachungspaket
    Verfassungsgericht verbietet österreichischen Bundestrojaner

    Ermittler sollten in Österreich heimlich in eine Wohnung eindringen dürfen, um einen Bundestrojaner zu installieren. Diese Praxis sowie die Überwachung von Autofahrern wurden nun vor Gericht gestoppt.

  3. Square Enix: Megaprojekt Final Fantasy 7 Remake ist nicht PS4-exklusiv
    Square Enix
    Megaprojekt Final Fantasy 7 Remake ist nicht PS4-exklusiv

    Die Originalversion von Final Fantasy 7 erschien zuerst für Playstation und als Überraschung ein Jahr später auch für Windows-PC. Das könnte sich beim Remake wiederholen, das entgegen ersten Informationen nur ein Jahr lang PS4-exklusiv vermarktet wird.


  1. 17:13

  2. 16:57

  3. 16:45

  4. 16:29

  5. 16:11

  6. 15:54

  7. 15:32

  8. 14:53