Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H…

Mit RyZen 7 2700E hat AMD jetzt eine 45W-Notebook-Plattform

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit RyZen 7 2700E hat AMD jetzt eine 45W-Notebook-Plattform

    Autor: Xim 18.09.18 - 09:58

    Alleine betrachtet sieht der RyZen 2600H und 2800H auf dem ersten Blick jetzt nicht soooo besonders aus.

    Aber, AMD hat jetzt damit jetzt nach der 15W-Notebook-Plattform eine neue 45W-Notebook-Plattform herausgebraucht und so erweitert AMD ihre CPU-Portfolio in den nächsten neuen Markt. Ansich erscheint ein mittelgetakteter 6-Kern von Intel die bessere Lösung zu sein, aber dafür kann AMD diesen mit einem 8-Kerner konkurrieren. Aber dies wird bei AMD wohl mit der nächsten CPU-Generation besser, wie so oft bei Next-Gen, weil AMD den 45W-Notebook-Markt nur mit längst vorhandenen Produkten abdeckte. So ist halt der übliche Start einer Plattform.

    Das wesentliche ist, dass AMD ab jetzt wohl für die nächsten Jahre ein 45W-Notebook-Plattform hat und wohl ein verbessertes Angebot für Gaming- und Workstaton-Notebooks bringt. Damit ist dieses Angebot für Intel "weit gefährlicher" als es die 2 Quad-APUs zu scheinen geben. Eben weil AMD in einem Markt nach dem anderen einsteigt und direkt gegen Intel konkurriert.

    Während eine 5W-Plattform für AMD wegen der Effizienz und somit die Performance noch etwas ungünstig ist, war es bei der 45W-Plattform bisher zuerst die Produktions-Kapazitäten und jetzt sind es wohl die Kernen-Anzahl bei vorhandenen CPU/APU-Dies.

    Nichts desto trotz,
    so ungünstig die Konkurrenzfähigkeit bei AMD von 15W und 45W-Notebook-Plattformen noch bei ihrer 14nm-Fertigung war, die eben deutlich später kam sowie mit der Produktons-Engpässen zu kämpfen hatte, so günstig könnte es AMD mit der 7nm-Fertigung werden.

    Wobei AMD auch mit einer 7nm-CPU im 45W-Notebook-Markt überraschen kann. Denn eine 180W-Epyc-CPU ist auch nichts anders als 4x 45W-CPUs in einem MCM 2.0-Package, welcher mit einer 7nm-TSMC-Fertigung theoretisch recht "bald" bedient werden könnte. Praktisch ist es anfangs einem neuen Fertigung-Note auch immer eine Frage der möglichen Takthöhe.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. UDG United Digital Group, Hamburg, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg oder Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,99€
  2. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)
  3. 254,95€
  4. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

  1. Hawk: Deutscher 24-Petaflops-Supercomputer nutzt AMDs Rome-Epyc
    Hawk
    Deutscher 24-Petaflops-Supercomputer nutzt AMDs Rome-Epyc

    Gemeinsam mit HPE baut das Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart einen neuen Supercomputer: Der Hawk schafft 24 Petaflops auf Basis von Rome, AMDs zweiter Epyc-Server-CPU-Generation.

  2. Pubg: Chicken Dinner flattert auf die Playstation 4
    Pubg
    Chicken Dinner flattert auf die Playstation 4

    Alle drei bislang verfügbaren Karten, dazu Trophäen und kosmetische Extras aus The Last of Us und Uncharted: Im Dezember 2018 soll Playerunknown's Battlegrounds für die Playstation 4 erscheinen.

  3. Glasfaser: Kommunale Netzbetreiber gegen Unitymedia-Übernahme
    Glasfaser
    Kommunale Netzbetreiber gegen Unitymedia-Übernahme

    Lokale Netzbetreiber erwarten ein Ende des Wettbewerbs um Glasfaser, falls Vodafone Unitymedia kauft. Die Einspeiseentgelte von ARD und ZDF für die beiden seien Beweis für deren Marktmacht, sagte Wolfgang Heer vom Buglas.


  1. 18:41

  2. 18:03

  3. 16:47

  4. 15:06

  5. 14:51

  6. 14:35

  7. 14:14

  8. 13:45