Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H…

Mit RyZen 7 2700E hat AMD jetzt eine 45W-Notebook-Plattform

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit RyZen 7 2700E hat AMD jetzt eine 45W-Notebook-Plattform

    Autor: Xim 18.09.18 - 09:58

    Alleine betrachtet sieht der RyZen 2600H und 2800H auf dem ersten Blick jetzt nicht soooo besonders aus.

    Aber, AMD hat jetzt damit jetzt nach der 15W-Notebook-Plattform eine neue 45W-Notebook-Plattform herausgebraucht und so erweitert AMD ihre CPU-Portfolio in den nächsten neuen Markt. Ansich erscheint ein mittelgetakteter 6-Kern von Intel die bessere Lösung zu sein, aber dafür kann AMD diesen mit einem 8-Kerner konkurrieren. Aber dies wird bei AMD wohl mit der nächsten CPU-Generation besser, wie so oft bei Next-Gen, weil AMD den 45W-Notebook-Markt nur mit längst vorhandenen Produkten abdeckte. So ist halt der übliche Start einer Plattform.

    Das wesentliche ist, dass AMD ab jetzt wohl für die nächsten Jahre ein 45W-Notebook-Plattform hat und wohl ein verbessertes Angebot für Gaming- und Workstaton-Notebooks bringt. Damit ist dieses Angebot für Intel "weit gefährlicher" als es die 2 Quad-APUs zu scheinen geben. Eben weil AMD in einem Markt nach dem anderen einsteigt und direkt gegen Intel konkurriert.

    Während eine 5W-Plattform für AMD wegen der Effizienz und somit die Performance noch etwas ungünstig ist, war es bei der 45W-Plattform bisher zuerst die Produktions-Kapazitäten und jetzt sind es wohl die Kernen-Anzahl bei vorhandenen CPU/APU-Dies.

    Nichts desto trotz,
    so ungünstig die Konkurrenzfähigkeit bei AMD von 15W und 45W-Notebook-Plattformen noch bei ihrer 14nm-Fertigung war, die eben deutlich später kam sowie mit der Produktons-Engpässen zu kämpfen hatte, so günstig könnte es AMD mit der 7nm-Fertigung werden.

    Wobei AMD auch mit einer 7nm-CPU im 45W-Notebook-Markt überraschen kann. Denn eine 180W-Epyc-CPU ist auch nichts anders als 4x 45W-CPUs in einem MCM 2.0-Package, welcher mit einer 7nm-TSMC-Fertigung theoretisch recht "bald" bedient werden könnte. Praktisch ist es anfangs einem neuen Fertigung-Note auch immer eine Frage der möglichen Takthöhe.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. (-76%) 3,60€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

  1. Container-Werkzeug: Docker-Alternative Podman erreicht Version 1.0
    Container-Werkzeug
    Docker-Alternative Podman erreicht Version 1.0

    Das Werkzeug Podman bietet eine Alternative zur Kommandozeile von Docker, allerdings ohne den großen Docker-Daemon verwenden zu müssen. Stattdessen wird direkt auf Kubernetes aufgesetzt, und Podman ist nun eine vollständige Container-Engine.

  2. Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
    Rohstoffe
    Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

    Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.

  3. Fehlerhafter Airbag: Tesla ruft ältere Model S zurück
    Fehlerhafter Airbag
    Tesla ruft ältere Model S zurück

    Ein Airbag soll den Beifahrer bei einem Unfall davor bewahren, mit dem Kopf auf das Armaturenbrett zu knallen. Das geht aber nur, wenn der Airbag funktioniert. Wegen fehlerhafter Airbags müssen Tesla und andere Hersteller wie Toyota nun Autos zurückrufen.


  1. 12:29

  2. 12:02

  3. 11:45

  4. 11:30

  5. 10:51

  6. 10:35

  7. 10:20

  8. 10:02