Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sandy Bridge: Intel verzichtet auf…

was ich mir wünsche ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was ich mir wünsche ...

    Autor: oxigensurfer 04.06.10 - 13:17

    ... ist eindlich mal wieder ein board auf dem sich folgendes nicht befindet:

    onboard-lan
    onboard-sound
    onboard-grafik

    es kann doch nicht so schwer sein ein board zu konzipieren auf dem sich nur
    die cpu nebst notwendigen chips und steckplätzen tummeln...

    und kommt mir jetzt nicht mit: "du musst den kram ja nicht nutzen",
    nein, muss ich auch nicht, aber ich muss ihn bei jedem boardkauf mitbezahlen,
    obwohl ich keine verwendung dafür habe.

    aber wie gesagt, es ist nur ein wunsch...

  2. Re: was ich mir wünsche ...

    Autor: amp amp nico 04.06.10 - 13:36

    Ich bin zwar jemand, der onboard-lan begrüßt, aber trotzdem stimme ich dir zu. Es wäre schön, wenn man wenigstens die Wahl hätte.

  3. Re: was ich mir wünsche ...

    Autor: horstxyz 04.06.10 - 13:37

    aber wahrscheinlich wäre solch ein board aufgrund geringer nachfrage im endeffekt wieder teuerer als eines mit onboard komponenten.

  4. Re: was ich mir wünsche ...

    Autor: mensch 04.06.10 - 13:38

    Bei Sound und Grafik gebe ich dir Recht. Diese sind meist so schlecht, dass sie für mich nicht benutzbar sind.
    Beim LAN habe ich allerdings die Erfahrung gemacht, dass die Controller (zumindest für den Consumer-Bereich) völlig ausreichend sind.

    Ich würde gern mal wieder ein Board ohne Sound-Chip sehen.
    (ohne grafik gibts ja noch recht häufig)

  5. Re: was ich mir wünsche ...

    Autor: MESH 04.06.10 - 13:48

    oxigensurfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... ist eindlich mal wieder ein board auf dem sich folgendes nicht
    > befindet:
    >
    > onboard-lan
    > onboard-sound
    > onboard-grafik
    >
    > es kann doch nicht so schwer sein ein board zu konzipieren auf dem sich nur
    >
    > die cpu nebst notwendigen chips und steckplätzen tummeln...
    >
    > und kommt mir jetzt nicht mit: "du musst den kram ja nicht nutzen",
    > nein, muss ich auch nicht, aber ich muss ihn bei jedem boardkauf
    > mitbezahlen,
    > obwohl ich keine verwendung dafür habe.
    >
    > aber wie gesagt, es ist nur ein wunsch...

    dann könntest du dir "billigen" preise aber abschminken, der eine will keinen sound, der andere kein lan, wiederum jemand anderes will die grafik nicht dafür aber lan. dann würden sich alle über die 100 varianten pro mainboard mit verwirrenden produktbezeichnungen aufregen, massenfertigung wäre dann auch wieder ein problem, einige modelle wären nicht vorrätig da falsch kalkuliert wurde wieviele man braucht. die preise würden wegen der 100 varianten auch steigen.

    also ist es so wie es ist schon gut

  6. Re: was ich mir wünsche ...

    Autor: von gestern 04.06.10 - 13:48

    Im embedded bereich gibts sowas vielleicht. Aber die Preise sind jenseits gut und böse. Schau in den thread zu den via-cpus im golem-bericht von gestern.

    Daimler Sprinter und VW-Kleinbusse kriegt man vermutlich problemlos ohne Innenausstattung, die für die jeweiligen handwerker oder großkunden dann mehr oder weniger individuell eingebaut wird.
    Aber einen VW-Golf ohne inneneinrichtung weil Du die polster selber beziehen willst wirst du schlecht kriegen.

    und die masse will einen normalen desktop-pc draus aufbauen. also müsste sie sound usw. eh kaufen und die hohe integration ist zu begrüssen. wenn du ein marine-gps mit micrometergenauigkeit hast wenn in 100000 Jahren galileo doch mal fliegen sollte, willst du dein handy-gps (speziell das ultramiese vom iphone) ausschalten und das eigene benutzen. Aber halt pech gehabt.

    Weil die meisten Leute wohl desktop oder htpcs o.ä. damit machen wollen, und die paar firmenkunden vielleicht auch einen monitor mit boxen oder videos laufen lassen wollen, oder skype oder voip machen wollen, ist Dein Bedarf wohl zu gering.

    Hier haben welche ein atom-board (vermutlich inclusive ATOM-CPU) und gehäuse für 45+50 Euro bekommen. Da kannst Du dann vielleicht 5 Euro am Soundchip sparen, und hast so geringe Stückzahlen, das so ein Board 10 Euro mehr kostet und nur bei wenigen Händlern zu haben ist und dann 15 Euro mehr kostet.

    "wieso tun die kabel und frontblechblenden und usb-slotbleche usw. beim board dabei, ich habe die doch selber" usw. dürfte ähnliche Kalkulationsgrundlagen ergeben.
    "wieso tun die powerdvd und nero-oem beim brenner dabei" ebenso.
    "wieso sind neue fußmatten in meinem neuwagen". Das Navi und Radio kann man vermutlich in den Optionen abwählen.

    Serverboards gibts übrigens auch noch. Aber auch dort sind die Preise ganz andere.

    Rechne noch mal nach und überleg die Preis-Zerlegung bei einen 45-Euro-Atom-board. (hoffentlich hat das Sound. Sonst hatte ich natürlich unrecht).

  7. Re: was ich mir wünsche ...

    Autor: Gast90210 04.06.10 - 13:48

    Mainboards ohne Grafik gibt es doch eh genug.

    Und wenn ein Hersteller Boards ohne Netzwerk und Sound anbieten würde, so müsste er:
    - ein neues Layout entwerfen
    - Zusatzsachen (Schachtel usw.) entwerfen
    - freigeben
    - supporten (BIOS-Updates, Hotline,…)
    - die Produktion zwischen den einzelnen Versionen umstellen (Stehzeiten)
    - Einkauf und Bauteileprognose wird komplexer
    - ev. bekommt man einen schlechteren Preis wenn man weniger abnimmt
    - Vertrieb wird komplexer
    - Distributoren und Händler müssten sich diese zusätzlichen Sachen auch einmal auf Lager legen (Kosten)
    - usw.

    Insgesamt wäre also ein Board ohne Sound und Netzwerk wahrscheinlich genauso teuer, diese Standardchips kosten ja heutzutage fast nichts mehr. Also sei froh, dass du sie dabeihast - wenn dir mal ein Blitz in die Netzwerkkarte einschlägt oder du einen zweiten Audioausgang brauchst (Headset oder so), dann bist du sogar noch froh darüber.

  8. Re: was ich mir wünsche ...

    Autor: BILD.de 04.06.10 - 13:51

    Eine Mainboard ohne Audio-CODEC aus Gründen des Geizes?
    Die ollen Dinger kosten in den Stückzahlen vielleicht $0,50/1, vermutlich gar weniger. Und wenns die dedizierte Soundkarte nicht mehr macht (u. a. auch treiberseitig, war ja alles schon da) ist man froh um den Onboard-Sound. Auch die LAN-Controller von Realtek oder Marvell kosten kaum was in den Stückzahlen, Centbeträge. Und die Löter bei Foxconn bekommen ja eh kaum Geld wie man erfahren hat.

    Ich persönlich habe derzeit GA-MA790GPT-UD3H und nutze von Grafik-, Sound- und Netzwerk-Sachen alles onboard, taugt schon.

  9. Re: was ich mir wünsche ...

    Autor: Soisses 04.06.10 - 14:53

    horstxyz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber wahrscheinlich wäre solch ein board aufgrund geringer nachfrage im
    > endeffekt wieder teuerer als eines mit onboard komponenten.

    Das "wahrscheinlich wäre" kannst du getrost durch ein "100%ig sicher ist" ersetzen.

  10. Re: was ich mir wünsche ...

    Autor: mass customization 04.06.10 - 15:30

    Er würde den Preis nicht bezahlen wollen.

    Aber mass-customization ginge.
    Im keller ist noch ein tyan-board mit leeren flächen wo man einen zweiten pentium(pro?) einbauen konnte.
    Und auf euren PCI-Karten ist teilweise auch schon mal leere flächen mit umrahmung und Bezeichnungen.

    D.h. du fertigst dasselbe board, lötest aber nicht alle chips drauf.
    das macht keine umrüstzeiten und ggf. können die boards sogar denselben weg laufen. die kriegen halt nicht überall jedes dasselbe draufgelötet von automatischen Robotern.
    Bei fernsehern bauen die lg-produzenten ja auch die Panels und die arbeiter stecken dann die DVB/ATSC/...-Tuner rein, die dort rein sollen. Oder am Ende jeder Schicht macht man nicht rote sondern weisse plastik-hüllen auf die Schweizer Taschenmesser weil es dafür auch ein paar Kunden gibt.



    Oder "elite"versionen, wo man usb3 statt usb2 oder firewire800 statt nur firewire400 einlötet. Wenn die chips pinkompatibel sind und die board-layouts für die besseren chips geeignet sind.
    Also braucht man ein neues board-layout. Ist ja nicht schlimm. Will man wegen DDR3 eh machen, weil DDR2 zu teuer wird. Also designet man ein USB3-fähiges Layout für DDR3, lötet die usb3-chips aber vorerst nicht mit drauf, sondern erst, wenn sie bezahlbar sind.
    Und bei gigabit-ethernet dasslbe. Da das meiste aber auf den chipsätzen mit drauf ist, wäre das eher für früher interessant gewesen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. OSRAM GmbH, München
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  4. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 16-Kern-CPU Ryzen 9 3950X erscheint mit Threadripper v3 im November
  2. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  3. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher

  1. VATM: Telekom verlängert Frist bei IP-Umstellung
    VATM
    Telekom verlängert Frist bei IP-Umstellung

    Einige Geschäftskunden haben sich nicht um die Umstellung ihrer Sprachtelefon- und ISDN-Mehrgeräteanschlüsse auf IP gekümmert. Sie bekommen jetzt einige Monate Aufschub von der Telekom.

  2. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll: Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen
    Surface Laptop 3 mit 15 Zoll
    Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    Im Oktober 2019 soll Microsoft den Surface Laptop als 15-Zöller vorstellen. Das Notebook wird AMD-Hardware nutzen, offenbar sogar mit bis zu acht Kernen. Allerdings gibt es derzeit keinen Mobile-Ryzen-Octacore.

  3. PES 2020 im Test: Perfektes Rasenschach - trotz alter Probleme
    PES 2020 im Test
    Perfektes Rasenschach - trotz alter Probleme

    Neue Partner-Clubs, erweiterte Online-Funktionen und aufgewertete Spielbarkeit: Konami will mit PES 2020 dem Rivalen Fifa 20 die Stirn bieten. Doch im Test aller Spieloptionen bringen bekannte Schwächen das Spiel ins Wanken.


  1. 15:35

  2. 15:17

  3. 15:10

  4. 14:52

  5. 14:24

  6. 13:24

  7. 13:04

  8. 12:42