Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schon kleinster Core i3…

i3 hätte sich Intel sparen können

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. i3 hätte sich Intel sparen können

    Autor: Kaugummi 30.11.09 - 18:20

    Ich weiß nicht warum Intel jetzt noch einen Prozessor herraus bringt.
    Vielleicht haben sie sich das bei AMD und deren vielen Modellen abgeschaut.
    Das ist auf jeden Fall keine gute Entwicklung immer andere Modelle zu veröffentlichen und den Kunden als neuwertige Technik zu verkaufen.

  2. Re: i3 hätte sich Intel sparen können

    Autor: Ritter von NI 30.11.09 - 19:29

    Wieso? Für jeden Geldbeutel was. Nicht jeder kann sich nen dicken Core i7 leisten und die wenigsten haben ihn nötig.

  3. Re: i3 hätte sich Intel sparen können

    Autor: DrAgOnTuX 30.11.09 - 20:03

    hat dir jemand dein hirn durchgekaut?
    der i3 ist aus dem grund "nur" ein dualcore, weil da der grafikchip gleich mit ins package gepappt wurde.
    von wegen alte technik.

  4. Re: i3 hätte sich Intel sparen können

    Autor: Kaugummi 30.11.09 - 20:09

    Naja.
    Grafikchips sind nicht so das Problem, da Nvidia und AMD eigentlich ziemlich viele Boards bereit stellen, wo ein Grafikchip ohnehin schon auf den Mainboard sich befindet.
    Das jetzt in eine CPU zu stecken ohne guter 3D Performance lässt einen bittern Beigeschmack, dass Intel eigentlich nur Nvidia und AMD eins mit dem i3 eins auswischen will.
    Außerdem fällt ein neues Motherboard an für den Chip was den Vorteil wiederrum auflöst, dass man sich ja kein neues Motherboard hätte kaufen können.
    Dann hätte man eben auch so ein spezielles Nvidia oder AMD Motherboard mit onboard Grafik kaufen können.
    Aber so schlau seid ihr leider nicht.
    Aber kein Problem. Es ist normal das intelligente Menschen angepöbelt werden wenn sie ihre guten Behauptungen nicht ausreichend begründen.
    Ich bin das gewöhnt.

  5. Re: i3 hätte sich Intel sparen können

    Autor: file not found error 30.11.09 - 21:02

    Kaugummi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht warum Intel jetzt noch einen Prozessor herraus bringt.

    Hauptsache die bei Intel wissen warum.
    Typisch Golemforum.

  6. Re: i3 hätte sich Intel sparen können

    Autor: Anonymer Nutzer 30.11.09 - 23:12

    Ritter von NI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Für jeden Geldbeutel was. Nicht jeder kann sich nen dicken Core i7
    > leisten und die wenigsten haben ihn nötig.


    und viele haben in nur, weil sie sich keinen Bugatti leisten können, um so zumindest sich anderen gegenüber zu behaupten ;)

    Für den normalen Betrieb, ohne jetzt die neusten Game-technologien explizit erfüllen zu wollen, was zum Teil auch gut sein kann da zuviele Bildinformationen auch verwirren können, reichen mittlerweile die "billigen" Modelle alle mal aus.

    Was für mich und sicherlich auch für Unternehmen von Bedeutung sein wird ist ein geringerer Stromverbrauch.

  7. Re: i3 hätte sich Intel sparen können

    Autor: sumisu 01.12.09 - 01:55

    Kaugummi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja.
    > Grafikchips sind nicht so das Problem, da Nvidia und AMD eigentlich
    > ziemlich viele Boards bereit stellen, wo ein Grafikchip ohnehin schon auf
    > den Mainboard sich befindet.

    Ach, es gibt 1156er Boards mit nicht-Intel Chipsätzen? Hab ich noch garnicht gesehen. Und da es auch keine Northbridge mehr im aktuellen Konzept gibt ist fraglich, wo man die dann noch hinein integrieren sollte.

    > Das jetzt in eine CPU zu stecken ohne guter 3D Performance lässt einen
    > bittern Beigeschmack, dass Intel eigentlich nur Nvidia und AMD eins mit dem
    > i3 eins auswischen will.

    Die CPU liefert eine GPU für Office und Multimedia. Zocker müssen halt noch ne dicke Karte in den PCIE Slot schieben, die integrierte wird dann automatisch deaktiviert. Wenn man sich daran stört dass man beim i3 3-4 Euro hätte sparen können ohne Grafik, dann kann man ja einen AMD oder i5 kaufen.

    > Außerdem fällt ein neues Motherboard an für den Chip was den Vorteil
    > wiederrum auflöst, dass man sich ja kein neues Motherboard hätte kaufen
    > können.

    Ich kann die CPU auf mein 1156 Board setzen, läuft, aber ohne Grafik. Wenn ich mir heute ein neues Board kaufe, dann hat das halt auch HDMI out. So ist das halt, ich kann auch einfach mein Board und meine Grafikkarte von vorher behalten.

    > Dann hätte man eben auch so ein spezielles Nvidia oder AMD Motherboard mit
    > onboard Grafik kaufen können.

    die es ja auch gibt. nur wo?

    > Aber so schlau seid ihr leider nicht.

    ...

    > Aber kein Problem. Es ist normal das intelligente Menschen angepöbelt
    > werden wenn sie ihre guten Behauptungen nicht ausreichend begründen.
    > Ich bin das gewöhnt.

    Es ist normal dass Menschen leicht genervt reagieren, wenn das Gegenüber den Eindruck einer Person macht, die ohne nachzudenken einfach meckert und Falschaussagen macht.
    Es ist ja nicht so als hätten wir noch nie einen Technologieumbruch gehabt - "oh mein Gott, ein neuer Slot für Grafikkarten, wie können die nur, ich brauch ein neues Board" oder "ihr Schweine, wie könnt ihr es wagen keine serielle Schnittstelle mehr zu verlöten".

  8. Re: Denke da an mögliche Probleme

    Autor: Anonymer Nutzer 01.12.09 - 02:17

    die in Verbindung mit der schon eingebauten GPU entstehen könnten. Nicht ohne Grund versucht Intel Nvidia und ATI(AMD) das leben schwer zu machen und investiert, wie man auch bereits nachlesen konnte, in den Grafikbereich.

    Selbes, nur halt andersherum, versucht Nvidia jetzt. So wird es wahrscheinlich dadrauf hinauslaufen dass man nur noch von einem Hersteller CPU, Board und Grafka beziehen kann/muss. Die mögliche Alternativen/Kombi's sich also immer mehr verabschieden.

    Schaut man sich heute schon um und stellt Vergleiche mit damals an, so wird man selbst feststellen... CPU INTEL/AMD mit Nvidia-Boards werden immer seltener. Sowohl für INTEL-Chips als auch für Chips aus dem Hause AMD. Nach dem Aufkauf von ATI durch AMD eigentlich auch ein logischer Schritt der Konkurrenz.

    Der einzige Unterschied zwischen AMD und INTEL besteht im Konzept. INTEL hat beides, sowohl CPU als auch GPU unter einem Dach, während AMD und ATI immer noch zwei getrennte eigenständige Unternehmen sind, deren Zusammenabreit auch von den Aktienverhältnissen/Verträgen abhängig sind. Nvidia hat vor kurzem auch einen zusätzlichen Chip-Hersteller mit ins Boot geholt, auch wegen der dafür benötigten Lizenzen, denn das Now-How hätte Nvidia ohnehin. CUDA allein hätte aber nicht gereicht. Das wurde denen wohl sehr schnell klar.
    [http://www.linux-community.de/Internal/Nachrichten/Nvidia-bastelt-angeblich-an-eigenem-x86-Prozessor] Zumal ATI/AMD etwas ähnliches haben und Intel nicht auf sich warten lassen wird. Lizenz-Probleme wie bei Nvidia hat Intel jedenfalls nicht.

    So würde es mich nicht wundern wenn es demnächst heißt von INTEL, von AMD, von Nvidia. Gestärkt wird Intel allerdings zusätzlich durch Apple und deren steigenden Absatzzahlen.

    Es könnte also durchaus sein das wir bald nur noch zwei Vertreter zur Auswahl haben oder Unternehmen wie AMD zwangsläufig noch mehr Richtung Asien abwandern. Bestenfalls die Entwicklung findet dann noch hier oder den USA statt. Die eigentlichen Fabs stehen dann allerdings in Asien, was letztlich auch für die jeweiligen Staatshaushalte einbussen bei den Steuereinnahmen bedeuten würde.

  9. Re: Denke da an mögliche Probleme

    Autor: ayu 01.12.09 - 12:17

    Die integrierte Grafik dürfte vor allem NVidia treffen, die ja neben Intel die einzigen sind, die für Intelchips Onboard-Grafiklösungen anbieten.

    Und wenn Intel dann noch beim Atom einen Grafikkern integriert, ist NVidias ION bald tot. Die HDTV-Beschleunigung beherrschen auch die Intel-Chips, und das ist gerade für Netbooks am wichtigsten.

  10. Re: i3 hätte sich Intel sparen können

    Autor: strudelbrain 01.12.09 - 13:06

    Kaugummi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht warum Intel jetzt noch einen Prozessor herraus bringt.

    Ein wenig länger nachdenken und du kommst von allein auf die Lösung. Aber ich helf Dir: Der i3 wird zuhauf Millionen einfacher Büro-PCs bevölkern, genau jene, die jetzt mit Core 2 Duos laufen. Mit dem i3 wird Intel weitaus mehr Markt abdecken, als mit i5 und i7. - Diese kleinen Büro-PCs sind augenscheinlich nicht für Dich interessant (sonst hättest du das Argument mit dem Grafikkern und 3D nicht gebracht), was aber noch lange nicht heisst, das Intel sich den Prozessor hätte sparen können. Es heisst lediglich, dass du vom Prozessor Markt nur einen geringen Ausschnitt kennst, aber über den gesamten markt urteilst.

  11. Re: i3 hätte sich Intel sparen können

    Autor: Danke 01.12.09 - 19:08

    Danke, besser hätte man es nicht ausdrücken können strudelbrain!

  12. Re: i3 hätte sich Intel sparen können

    Autor: malk 06.12.09 - 01:48

    Ich denke das der i3 der wichtigste CPU der nächsten Jahre wird.
    Er ist leistungsfähig genug für fast alles was der Nicht-Gamer braucht und durch den eingebauten Speicher-Controller und die Grafikeinheit in der CPU sehr sparsam.

    Ich denke das Intel im nächsten Shrink die beiden Chips in einen packen wird, wodurch noch weniger Strom verbraucht wird.

    Da der Atom bekanntlich ziemlich schwachbrüstig ist, ist der i3 in meinen Augen der perfekte CPU für die nächste Netbook-Generation.

    Von der Umweltproblematik mal ganz abgesehen (Computer verbrauchen jetzt schon einen Großteil des Gesammtstroms), macht sich das auch im Geldbeutel bemerkbar.

    Aber wenn man noch bei Mama und Papa wohnt, die nicht wissen das unter dem i7 Heat-Spreader eine kleine Elektro-Heizung ihre Stromrechnung hochtreibt, interessiert man sich natürlich nicht für sowas.

    Mal davon abgesehen, das so ein Intel-Grafikchip mittlerweile auch schon gut die Leistung einer GeForce Ti4200 und mehr erreicht, was für die meisten einfachen Spiele noch völig ausreicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 16,99€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  2. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.

  3. Epic Games: Fans frustriert über mehr Grind in Fortnite
    Epic Games
    Fans frustriert über mehr Grind in Fortnite

    Nach dem Start des zweiten Kapitels von Fortnite gibt es Frust in der Community: Es ist nun noch mehr Zeitaufwand oder Geld nötig, um alle Stufen des Battle Pass freizuschalten - und dabei wirbt Epic Games mit "Mehr Spaß, weniger Grinden".


  1. 17:38

  2. 17:23

  3. 16:54

  4. 16:39

  5. 15:47

  6. 15:00

  7. 13:27

  8. 12:55