Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SCMD: Seasonic erfindet das…

Schön und gut...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schön und gut...

    Autor: demon driver 12.06.18 - 16:36

    ..., aber was mich wesentlich mehr interessieren würde und was ich mir hinter der Headline insgeheim ein bisschen erhofft hatte, wäre ein funktionierendes Kabelmanagement für AUSSERHALB des PCs!!

    Selbst unterm Sofa (ein kleiner 4-Port-Router, drei LAN-Kabel, ein Thinkpad-Netzteil, ein Netbook-Netzteil, drei USB-Ladekabel, hab ich was vergessen?), und nein, hier heißt niemand Hempel, gehen die Kabel innerhalb kürzester Zeit völlig ohne irgendjemandes Zutun, quasi schlingpflanzenähnlich, kaum mehr zu entwirrende Verwachsungen ein! Um vom Schreibtisch jetzt gar nicht erst zu reden...

  2. Re: Schön und gut...

    Autor: DeathMD 12.06.18 - 17:01

    Also wenn die Kabel immer dort bleiben gibt es da seit ein paar Monaten eine ganz tolle Erfindung, die nennt sich Kabelbinder...

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  3. Re: Schön und gut...

    Autor: M.P. 12.06.18 - 17:26

    Naja, USB-Ladekabel nutzt man schon in der Regel für mobile Geräte, da sollte zumindest ein ausreichender beweglicher Kabelanteil vorhanden sein, dass man abends auf dem Sofa mit dem Smartphone am Ladekabel nicht in Zwangshaltung sitzen muss.
    In der Regel ist aber wirklich viel gewonnen, wenn man die festen Anteile am "Kabelnest" mit Kabelbindern bändigt ...

  4. Re: Schön und gut...

    Autor: demon driver 12.06.18 - 18:04

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn die Kabel immer dort bleiben gibt es da seit ein paar Monaten
    > eine ganz tolle Erfindung, die nennt sich Kabelbinder...

    *g*

    Im Prinzip schon mal eine gute Idee, aber allein soviele Thinkpad-Netzteile wollte ich mir jetzt nicht kaufen, dass ich die überall da, wo ich das Gerät gelegentlich brauche, festinstalliert habe...

  5. Re: Schön und gut...

    Autor: Poison Nuke 12.06.18 - 23:02

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn die Kabel immer dort bleiben gibt es da seit ein paar Monaten
    > eine ganz tolle Erfindung, die nennt sich Kabelbinder...

    Das hält aber auch nur ein paar Monate bis man irgendwelche Peripherie austauscht oder ein Kabel kaputt ging oder man sich entschlossen hat den Monitor oder Rechner ein paar cm zu verschieben, dafür aber die Kabelbinder gelöst werden mussten und neubinden gerade keine Zeit oder Kabelbinder da sind.

    Das Spielchen mach ich schon seit über 20 Jahren und wirklich optimal ist es nie. Oder man kommt mit nicht individualisierbaren Lösungen von der Stange klar und kauft sich ein iMac oder so (bzw sobald man anfängt daran was zu individualisieren sieht es aus wie vorher)

  6. Re: Schön und gut...

    Autor: tg-- 12.06.18 - 23:17

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DeathMD schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also wenn die Kabel immer dort bleiben gibt es da seit ein paar Monaten
    > > eine ganz tolle Erfindung, die nennt sich Kabelbinder...
    >
    > Das hält aber auch nur ein paar Monate bis man irgendwelche Peripherie
    > austauscht oder ein Kabel kaputt ging oder man sich entschlossen hat den
    > Monitor oder Rechner ein paar cm zu verschieben, dafür aber die Kabelbinder
    > gelöst werden mussten und neubinden gerade keine Zeit oder Kabelbinder da
    > sind.

    Deshalb verwendet man in solchen Fällen Klett-Kabelbinder. Eine Rolle Klettband mit 10 Metern kostet einen Euro.
    In Rechenzentren, z. B. bei großen Glasfaserverteilern oder großen Routern ist das absolut gängig für alles was regelmäßig umgepatcht werden muss.

    > Das Spielchen mach ich schon seit über 20 Jahren und wirklich optimal ist
    > es nie. Oder man kommt mit nicht individualisierbaren Lösungen von der
    > Stange klar und kauft sich ein iMac oder so (bzw sobald man anfängt daran
    > was zu individualisieren sieht es aus wie vorher)

  7. Re: Schön und gut...

    Autor: demon driver 13.06.18 - 15:26

    tg-- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Poison Nuke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    [...]
    > > Das hält aber auch nur ein paar Monate bis man irgendwelche Peripherie
    > > austauscht oder ein Kabel kaputt ging oder man sich entschlossen hat den
    > > Monitor oder Rechner ein paar cm zu verschieben, dafür aber die Kabelbinder
    > > gelöst werden mussten und neubinden gerade keine Zeit oder Kabelbinder da
    > > sind.
    >
    > Deshalb verwendet man in solchen Fällen Klett-Kabelbinder. Eine Rolle
    > Klettband mit 10 Metern kostet einen Euro.
    > In Rechenzentren, z. B. bei großen Glasfaserverteilern oder großen Routern
    > ist das absolut gängig für alles was regelmäßig umgepatcht werden muss.

    DAS war das also, was an dem gebrauchten 19"-Server hing, den ich neulich kaufte! Ich hatte überhaupt keine Ahnung, was ich damit anfangen sollte :-D

    Cool, das werde ich mal ausprobieren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  3. Universitätsstadt Marburg, Marburg
  4. Technische Universität Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

  1. Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
    Echo Link
    Amazon hält sich für Sonos

    Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.

  2. 5G: Huawei hält flächendeckendes Mobilfunknetz für möglich
    5G
    Huawei hält flächendeckendes Mobilfunknetz für möglich

    Deutschland steht kurz davor, die Bedingungen für ein neues 5G-Mobilfunknetz festzuschreiben. Huawei, der größte Netzwerkausrüster, hat dazu etwas zu sagen.

  3. iPhone: Apple will mit Nutzerbeobachtung Betrug verhindern
    iPhone
    Apple will mit Nutzerbeobachtung Betrug verhindern

    Um missbräuchliche Käufe im iTunes-Store zu verhindern, will Apple künftig für jedes iPhone und iPad einen Vertrauenspunktestand errechnen. Dieser bemisst sich nach dem Nutzungsverhalten, beispielsweise aus der Anzahl der Anrufe oder empfangenen E-Mails. Die Daten sollen sich nicht einsehen lassen.


  1. 19:07

  2. 19:01

  3. 17:36

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:30

  7. 16:09

  8. 15:25