Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SD-Karte mit WLAN: Toshiba zeigt…

Hoffentlich wurde der Stromverbrauch gedrückt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hoffentlich wurde der Stromverbrauch gedrückt

    Autor: Stoker 21.03.17 - 07:57

    Die gesteigerte Lese- und Schreibgeschwindigkeit liest sich schon mal sehr gut. Jetzt muss der Stromverbrauch nur noch optimiert worden sein. Beim alten Modell ist dieser nämlich durchaus beachtlich.

    Die Kartengröße von 64GB wäre für mich auch perfekt, ich bin gespannt...

  2. Re: Hoffentlich wurde der Stromverbrauch gedrückt

    Autor: gadthrawn 21.03.17 - 08:08

    Stoker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die gesteigerte Lese- und Schreibgeschwindigkeit liest sich schon mal sehr
    > gut. Jetzt muss der Stromverbrauch nur noch optimiert worden sein. Beim
    > alten Modell ist dieser nämlich durchaus beachtlich.
    >
    > Die Kartengröße von 64GB wäre für mich auch perfekt, ich bin gespannt...

    Du möchtest WLAN - das zieht Strom. Bluetooth LE wäre stromsparender...

  3. Re: Hoffentlich wurde der Stromverbrauch gedrückt

    Autor: ckerazor 21.03.17 - 08:38

    Wlan muss nicht auf 100%, also mit 100mW arbeiten. Auch mit 10mW sind ausreichende Übertragungsentfernungen möglich und bei 10mW ist der Energieverbrauch zu vernachlässigen.

  4. Re: Hoffentlich wurde der Stromverbrauch gedrückt

    Autor: AllDayPiano 21.03.17 - 09:58

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wlan muss nicht auf 100%, also mit 100mW arbeiten. Auch mit 10mW sind
    > ausreichende Übertragungsentfernungen möglich und bei 10mW ist der
    > Energieverbrauch zu vernachlässigen.

    Was aber durch die Metallgehäuse zumeist aus Magnesiumdruckguss problematisch wird.

  5. Re: Hoffentlich wurde der Stromverbrauch gedrückt

    Autor: Stoker 21.03.17 - 10:05

    Erstens hat nicht jeder ein Magnesiumgehäuse, zweitens benötigt nicht jeder eine Reichweite von mehreren Metern. Man kann auch einfach den Kunden entscheiden lassen wie viel Leistung er benötigt, geht bei Routern doch auch.

    Für mich bleibt ein hoher Energiebedarf ein Nachteil und ich wäre als Kunde glücklich wenn ich die Leistung herabstellen könnte. Mir persönlich würde Bluetooth auch vollkommen reichen, aber da gibts nunmal nichts.

  6. Re: Hoffentlich wurde der Stromverbrauch gedrückt

    Autor: kaymvoit 21.03.17 - 11:02

    Überträgt das wirklich mit einem Dreißigstel der Leistung? Das müsste es ja, weil das Wifi hier dreißigfach schneller Überträgt. Dann hätte man immer noch das Problem, dass es dreißig mal so lange dauert.
    Wer schon mal vor einem DM-Fotodrucker stand und weder per Kabel Zugriff auf alles geben wollte, noch eine komische App installieren, kennt das Problem.

  7. Re: Hoffentlich wurde der Stromverbrauch gedrückt

    Autor: Cok3.Zer0 21.03.17 - 14:31

    Bluetooth geht gar nicht! Das ist höllisch langsam.

    Übrigens: Im Artikel ist von "Kamera" und "4K" die Rede. Natürlich handelt es sich um eine Photo-Kamera, denn bei einer 4K-Videokamera im RAW-Format wären es etwa 140MB/s, die geschrieben werden müssten.

  8. Re: Hoffentlich wurde der Stromverbrauch gedrückt

    Autor: Sanzzes 21.03.17 - 14:52

    Cok3.Zer0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bluetooth geht gar nicht! Das ist höllisch langsam.
    >
    > Übrigens: Im Artikel ist von "Kamera" und "4K" die Rede. Natürlich handelt
    > es sich um eine Photo-Kamera, denn bei einer 4K-Videokamera im RAW-Format
    > wären es etwa 140MB/s, die geschrieben werden müssten.


    Bluetooth ist also langsam..... Dann würde ich sagen kauf dir mal anständige Hardware :D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart, Vaihingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 48,00€
  2. 29,00€
  3. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  2. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland
  3. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  1. Private Division: Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames
    Private Division
    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

    Die Spielentwickler Patrice Désilets (Assassin's Creed), Ben Cousins (Battlefield) und Marcus Letho (Halo) produzieren ihr nächstes Werk zusammen mit einem neuen Ableger von Take 2 - der Firma hinter Rockstar und 2K Games. Private Division soll sich auf hochkarätige Indiegames konzentrieren.

  2. Klage erfolgreich: BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln
    Klage erfolgreich
    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

    Der Bundesnachrichtendienst muss seine Metadaten-Sammlung einschränken. Selbst in anonymisierter Form gebe es dafür keine gesetzliche Grundlage, entschied das Bundesverwaltungsgericht.

  3. Neuer Bericht: US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen
    Neuer Bericht
    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

    Ein Beratergremium der US-Regierung empfiehlt ihren Bundesbehörden, eigene IT-Lösungen aufzugeben und stattdessen stärker auf kommerzielle Cloud-Dienste zu setzen. Damit würden nicht nur Kosten gespart, die Cloud sei auch sicherer.


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55