Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Siri-Lautsprecher: Apple…

A8-Chip

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. A8-Chip

    Autor: AussieGrit 17.11.17 - 23:49

    Keine Frage, der A8-Chip ist ziemlich leistungsfähig, aber ...

    "Im Homepod steckt Apples A8-Chip, der auch als Prozessor in aktuellen iPhone-Modellen verwendet wird."

    Dieser Aussage kann man nicht zustimmen. Apple verkauft derzeit 8 iPhone-Modelle, die ältesten haben einen A9-Chip. Das einzige iPhone mit A8 waren iPhone 6 und 6 Plus aus dem Jahre 2014, die nicht mehr angeboten werden. Lediglich andere Apple-Produkt (Apple TV 4, iPad mini 4, iPod touch) nutzen diesen Chip und werden aktuell verkauft.

    Nichtsdestotrotz bleibt die Frage, warum Apple so viel Leistung in einen Lautsprecher steckt. Ist es günstiger, weil sie R&D sparen, da der A8 bereits entwickelt und produziert ist oder haben sie noch größere Pläne für die Zukunft des HomePods, die solche Leistung benötigt?

  2. Re: A8-Chip

    Autor: jo-1 19.11.17 - 07:44

    AussieGrit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Frage, der A8-Chip ist ziemlich leistungsfähig, aber ...
    >
    > "Im Homepod steckt Apples A8-Chip, der auch als Prozessor in aktuellen
    > iPhone-Modellen verwendet wird."
    >
    > Dieser Aussage kann man nicht zustimmen. Apple verkauft derzeit 8
    > iPhone-Modelle, die ältesten haben einen A9-Chip. Das einzige iPhone mit A8
    > waren iPhone 6 und 6 Plus aus dem Jahre 2014, die nicht mehr angeboten
    > werden. Lediglich andere Apple-Produkt (Apple TV 4, iPad mini 4, iPod
    > touch) nutzen diesen Chip und werden aktuell verkauft.
    >
    > Nichtsdestotrotz bleibt die Frage, warum Apple so viel Leistung in einen
    > Lautsprecher steckt. Ist es günstiger, weil sie R&D sparen, da der A8
    > bereits entwickelt und produziert ist oder haben sie noch größere Pläne für
    > die Zukunft des HomePods, die solche Leistung benötigt?

    Da gibt es mehrere Gründe.

    1.) Es ist vermutlich der A8 aus dem Apple TV 4 mit 2 MB RAM und 64 bit Architektur

    2.) Zunächst mal muss damit das Array an Lautsprechern gemäss der Schallreflexionen berechnet werden und Siri muss laufen => da wird schon ordentlich Rechenleistung benötigt

    3.) Home Pod wird vermutlich genauso wie das Apple TV Automatisierungsaufgaben erledigen können für Apple Home Kit - da ist sicher auch Bluetooth 5.0 drinnen

    4.) Der A8 übernimmt die gesamte Steuerung incl. Sleep modes . . . Das anderweitig mit einem schwächeren Chip zu realisieren dürfte vilt zu aufwändig sein - vor allem hat Apple nur 64 bit Architekturen im Einsatz um kein weiteres OS pflegen zu müssen

    5.) Airplay 2 wird wahrscheinlich auch integriert sein und ich gehe davon aus, dass der Lautsprecher auch Flac Dateien mit hoher Auflösung abspielt können wird - also auch hier wird Rechenleistung benötigt. B&W hat kürzlich mal zeitweise auf WAV gewechselt um die Rechenleistungsbedarf bei der Wiedergabe zu reduzieren - haben die schnell wieder zurück gewechselt :-)

    6.) last but not least Verschlüsselung - für homeKit kommt die derzeit beste noch sinnvolle Verschlüsselungstechnik zur Anwendung 3072-bit sowie elliptische Kurve 25519

    Da braucht es schon ordentlich Rechenleistung um das in akzeptabler(=kurzer) Zeit zu rechnen.

    Was die allermeisten vergessen, ist, dass Apple bei diesen Dingen nicht im mindesten mit den Konkurrenzprodukten vergleichbar ist. So viel Aufwand und knowhow im Sicherheitsbereich hat derzeit nach meinem Dafürhalten kein anderer (grosser) Anbieter bei Heim-Automation. Da gibt es bestimmt den einen oder andren Mittelständler, der das kann (wie bspw. Elgato) aber bei den grossen - sprich Google, Samsung bin ich mir ziemlich sicher, dass Sicherheit eine untergeordnete Rolle spielt. Die wollen nur billige Ware verramschen und möglichst viel davon. wenn das mal gehackt wird ist das denen ziemlich egal.

    Solche Produkte auf den Preis zu reduzieren ist in etwa wie ein Auto auf den Preis zu reduzieren.

    Klar gibt es billige Autos - ne Ente konnte man bspw. mit einen Druck auf die Seiten Scheibe öffnen.

    Wenn das bei der Heim Automation passieren würde, wäre das eine Katastrophe.

    Hier geht Apple den einzigen aus meiner Sicht richtig Weg, nämlich die Standard möglichst hoch zu setzen und dann ergibt sich ein Preis.

    Wer bei Dingen, die fortwährend mitlauschen, nicht auf deren maximale Sicherheit achtet wird demnächst vom Nachbarn abgehört, weil dem Nachbarjungen grade langweilig ist und er schon immer mal ausprobieren wollte ob das Tool von Freunden auch beim Nachbarn funktioniert :-)

    Home Pod wird ein richtig schickes, gutes und nettes Gerät für's Esszimmer bei mir werden - hier hab ich auch gerne Musik und möchte trotzdem nicht auf maximal Sicherheit verzichten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49