Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Siri-Lautsprecher: Apple…

"Qualität" ... aus einer Blechdose

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Qualität" ... aus einer Blechdose

    Autor: Poison Nuke 18.11.17 - 22:38

    Mehr als ein Küchenradio kann das auch nicht. Aus so einem kleinen Volumen kann man keine Wunder zaubern. Und die Sensoren sind auch Schwachsinn. Um die Raumakustik wirklich auszuntzen, benötigt es ein 2D-Array mit ausreichend großer Abmessung (die immer von der Frequenz vorgegeben wird). Mit Psychoakustik kann man die reale Akustik zwar ein wenig austricksen, aber echte Klangqualität erreicht man dadurch trotzdem nicht.

    Mal ganz davon abgesehen, kosten wirklich gute Lautsprecher das zehnfache pro Stück, also ist es wenigstens preislich nicht zu übermäßig teuer, aber eben auch immer noch knapp im Segment von "billig".

  2. Re: "Qualität" ... aus einer Blechdose

    Autor: jo-1 19.11.17 - 07:51

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mehr als ein Küchenradio kann das auch nicht. Aus so einem kleinen Volumen
    > kann man keine Wunder zaubern. Und die Sensoren sind auch Schwachsinn. Um
    > die Raumakustik wirklich auszuntzen, benötigt es ein 2D-Array mit
    > ausreichend großer Abmessung (die immer von der Frequenz vorgegeben wird).
    > Mit Psychoakustik kann man die reale Akustik zwar ein wenig austricksen,
    > aber echte Klangqualität erreicht man dadurch trotzdem nicht.
    >
    > Mal ganz davon abgesehen, kosten wirklich gute Lautsprecher das zehnfache
    > pro Stück, also ist es wenigstens preislich nicht zu übermäßig teuer, aber
    > eben auch immer noch knapp im Segment von "billig".


    richtig - gute Lautsprecher kosten sicher das 10-fache pro Stück. darum geht es hier nicht.

    Es geht um Beschallung in Räumen, wo so ein richtig guter Lautsprecher fehl am Platz wäre, weil dort gar nicht Musik gehört wird sondern Musik Berieselung ist.

    Für mich betuet Musikhören sich hinsetzen und nichts andres machen als Musik hören.

    Das wird in der Küche bei mir eher nie passieren :-)

    Der HomePod wird sicher zudem auch steuerzentrale für HomeKit werden - ähnlich zum ATV.

    So lange mit den eingebauten DSPs dafür gesorgt ist, dass die Verzerrungen und das Fehlverhalten so weit kompensiert wird, dass mir nicht die Ohren weh tun ist das perfekt für den Hobbyraum und/oder Küche.

    Der Preis ist sicher angemessen und geht für mich zumindest i.O.

    Hab mir vor zwei Jahren von Sony so eine mobile Soundbox geholt - h.ear go - das klingt erstaunlich nett - das Bluetooth Paring ist hakelig und nicht wirklich gut gelöst und das Ding war trotzdem ziemlich teuer - dann lieber ein bissie grösser und richtig gut für ein paar EUR mehr.

    Denke das wird ein richtig nettes Teil

  3. Re: "Qualität" ... aus einer Blechdose

    Autor: Dietbert 19.11.17 - 18:36

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    (...)
    > Mal ganz davon abgesehen, kosten wirklich gute Lautsprecher das zehnfache
    > pro Stück, also ist es wenigstens preislich nicht zu übermäßig teuer, aber
    > eben auch immer noch knapp im Segment von "billig".

    Was für ein Unsinn im Heimbereich! Z. B. Www.nubert.de

    Dietbert I.

  4. Re: "Qualität" ... aus einer Blechdose

    Autor: CyberDot 19.11.17 - 19:22

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mehr als ein Küchenradio kann das auch nicht. Aus so einem kleinen Volumen
    > kann man keine Wunder zaubern. Und die Sensoren sind auch Schwachsinn. Um
    > die Raumakustik wirklich auszuntzen, benötigt es ein 2D-Array mit
    > ausreichend großer Abmessung (die immer von der Frequenz vorgegeben wird).
    > Mit Psychoakustik kann man die reale Akustik zwar ein wenig austricksen,
    > aber echte Klangqualität erreicht man dadurch trotzdem nicht.
    >
    > Mal ganz davon abgesehen, kosten wirklich gute Lautsprecher das zehnfache
    > pro Stück, also ist es wenigstens preislich nicht zu übermäßig teuer, aber
    > eben auch immer noch knapp im Segment von "billig"


    Hast du schon mal das aktuelle iPad Pro 12,9“ gehört? Das ding ist keinen Zentimeter dick und hat nen Klang der unser 70¤ Küchenradio locker Platt macht.
    Ich denke, der HomePod wird meine alte 300¤ Stereoanlage und diese Scheintollen Super Dinger von meinen Freunden locker platt machen.

  5. Re: "Qualität" ... aus einer Blechdose

    Autor: jo-1 19.11.17 - 21:10

    Dietbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Poison Nuke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > (...)
    > > Mal ganz davon abgesehen, kosten wirklich gute Lautsprecher das
    > zehnfache
    > > pro Stück, also ist es wenigstens preislich nicht zu übermäßig teuer,
    > aber
    > > eben auch immer noch knapp im Segment von "billig".
    >
    > Was für ein Unsinn im Heimbereich! Z. B. Www.nubert.de


    Nur komisch dass ich noch nie vo einer HighEnd Box von denen gehört habe.

    Auf der High End in München haben die mich genauso wenig wie Teufel überzeugt.

    Gleiche Masche und wenig dahinter.

    Weit abgeschlagen hinter wirklich guten Lautspechern - hängt von den Högewohnheiten ab - zudem von der verwendeten Elektronik davor.

  6. Re: "Qualität" ... aus einer Blechdose

    Autor: Nullmodem 20.11.17 - 09:44

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mehr als ein Küchenradio kann das auch nicht. Aus so einem kleinen Volumen
    > kann man keine Wunder zaubern.

    Das war früher mal so. Bei "richtigen" Boxen erzeugt man den Klang mit dem Lautsprecher, der gekastelte Raum (die Box) um den Lautsprecher sorgt dort dafür, das es keinen akustischen Kurzschluss gibt, der die Schwingung kaputt macht.
    Heute macht man das aber anders, man erzeugt die Schwingung nicht durch Resonanzen und frei schwingende Membranen, sondern mit einem PLL. Einfach gesagt regelt man in einem rückgekoppelten System einfach mit Gewalt zurecht, wenn es Abweichungen gibt und kann damit aus recht kleinen Boxen fast beliebige Frequenzen rauspressen, auch wenn die nicht zur Eigenfrequenz des kleinen Lautsprechers passen.
    Ich denke, das kommt von Bose.

    Ziemlich geniale Ingenieurskunst, Leider haben wir jetzt lauter Halbstarke in der Stadt, die uns jetzt ungefragt mit minderwertigem Deutsch-Rap aus dem Rucksack beschallen. Cest la vie.

    nm

  7. Re: "Qualität" ... aus einer Blechdose

    Autor: Trollversteher 20.11.17 - 09:52

    >Mehr als ein Küchenradio kann das auch nicht. Aus so einem kleinen Volumen kann man keine Wunder zaubern. Und die Sensoren sind auch Schwachsinn. Um die Raumakustik wirklich auszuntzen, benötigt es ein 2D-Array mit ausreichend großer Abmessung (die immer von der Frequenz vorgegeben wird). Mit Psychoakustik kann man die reale Akustik zwar ein wenig austricksen, aber echte Klangqualität erreicht man dadurch trotzdem nicht.

    Oder man braucht ein 360° Array, so wie es im homepod verbaut ist. Zudem kenne ich kein 7.1 Küchenradio mit sieben Hochtönern und einem Subwoofer inklusive Endstufen...

    >Mal ganz davon abgesehen, kosten wirklich gute Lautsprecher das zehnfache pro Stück, also ist es wenigstens preislich nicht zu übermäßig teuer, aber eben auch immer noch knapp im Segment von "billig".

    Auch Schwachsinn, denn "wirklich gut" ist in diesem Umfeld reine Ansichtssache. Es gibt Audiophile, die sagen unter fünfstellig bekommst Du keinen guten Lautsprecher, und es gibt Realisten, die auch wirklich gute Lautsprecher für 500¤ das Stück verkaufen können. Zumal das hier weder ein Hifi-Lautsprecher noch eine Monitor-Box ist, sondern eben ein einziges kleines Kompaktgerät, bei dem versucht wurde, das beste aus der kompakten Größe und Geräteart herauszuholen. Und für solche Miniaturisierung zahlt man immer mehr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München
  2. INTER CONTROL Hermann Köhler Elektrik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, München, Kirchseeon

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24