Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart-TVs verglichen: Tizen und…
  6. Thema

mit android hat man aber generell mehr möglichkeiten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Vielleicht...

    Autor: mgh 09.01.15 - 11:25

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > exxo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal davon das HTPC sowas von 2000er sind, das was kodi auf einem Raspi
    > > kann, macht mittlerweile jedes SmartTV für ein paar hundert Euro.
    > Ach deswegen haben die unzähligen Android TV-Boxen mit XBMC oder etwa
    > Intel's neuer PC im Stickformat auch so unheimlich wenig Erfolg, sie sind
    > einfach zu 2000! Das hätte man denen doch sagen müssen bevor sie mit dem
    > millionenfachen Verkauf anfangen, Mensch...

    Wusste gar nicht, dass Sticks und die StreamBoxen auch schon HTPCs sind...
    Mal nur schon durch die Grösse.

    Ein Home Theater Personal Computer [həʊm ˈθiɛtə ˈpɜːsənəl kəmˈpjuːtə] (HTPC) ist ein auf PC-Komponenten basierendes Gerät, das klassische Hi-Fi-Geräte ersetzen soll und durch seinen modularen Aufbau besonders flexibel ist.

    Sehr modular kommen die mir nämlich meist nicht so vor, wenn ich mir den Amazon oder Nexus Player, das Apple TV, den Chromecast anschaue...
    Und ja in der Tat, von sehr viel Erfolg habe ich bei den Android TV-Boxen noch nicht gelesen...
    Deswegen bin ich immer schön fleissig am verschenken :)

  2. Re: Vielleicht...

    Autor: Bouncy 09.01.15 - 12:23

    mgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wusste gar nicht, dass Sticks und die StreamBoxen auch schon HTPCs sind...
    > Mal nur schon durch die Grösse.
    Ach, aber das RasPi führst du selbst als Beispiel eines HTPC an, während gleichgroße Androidboxen und der Intel-Stick nicht mehr gilt? Wie das, passt es nicht mehr zur Argumentation?
    > Ein Home Theater Personal Computer (HTPC) ist ein auf PC-Komponenten
    > basierendes Gerät, das klassische Hi-Fi-Geräte ersetzen soll und durch
    > seinen modularen Aufbau besonders flexibel ist.
    Nach deiner Definition? Modular-flexibler Aufbau war sonst noch nie ein Kriterium, bei wohnzimmertauglichen Maßen und passiver Wärmeabfuhr war man schon im Jahr 2000 extremst unflexibel was die Konfiguration angeht, es gab kaum passende Komponenten zur Auswahl, oft hat man auf festverlötete Sets gesetzt, Tunerkarten in halber Bauhöhe gab es je nach Einsatzzweck genau 1 mögliche, passive Grafikkarten je Modell auch nur eine Variante, usw.
    > Sehr modular kommen die mir nämlich meist nicht so vor, wenn ich mir den Amazon oder Nexus Player, das Apple TV, den Chromecast anschaue...
    Nicht? Vielleicht schaust du zu sehr auf die Hardwareseite und übersiehst, dass sich vieles in Richtung Software verschoben hat...

  3. Re: Vielleicht...

    Autor: mgh 09.01.15 - 14:39

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mgh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wusste gar nicht, dass Sticks und die StreamBoxen auch schon HTPCs
    > sind...
    > > Mal nur schon durch die Grösse.
    > Ach, aber das RasPi führst du selbst als Beispiel eines HTPC an, während
    > gleichgroße Androidboxen und der Intel-Stick nicht mehr gilt? Wie das,
    > passt es nicht mehr zur Argumentation?

    ICH?
    Meine Argumentation?

    Lustig, dass man sich mit einem einzigen Post in diesem Thread selbst widersprechen kann bezogen auf vorherige Aussagen...

    > > Ein Home Theater Personal Computer (HTPC) ist ein auf PC-Komponenten
    > > basierendes Gerät, das klassische Hi-Fi-Geräte ersetzen soll und durch
    > > seinen modularen Aufbau besonders flexibel ist.
    > Nach deiner Definition?
    Nein zB Wikipedia.

    > Modular-flexibler Aufbau war sonst noch nie ein
    > Kriterium, bei wohnzimmertauglichen Maßen und passiver Wärmeabfuhr war man
    > schon im Jahr 2000 extremst unflexibel was die Konfiguration angeht, es gab
    > kaum passende Komponenten zur Auswahl, oft hat man auf festverlötete Sets
    > gesetzt, Tunerkarten in halber Bauhöhe gab es je nach Einsatzzweck genau 1
    > mögliche, passive Grafikkarten je Modell auch nur eine Variante, usw.

    Ich glaub dir das naiverweise halt einmal. Weil ich hatte nie ein Problem leise Hardware für einen nicht anspruchsvollen PC (Non-GamePC) zu finden...

    > > Sehr modular kommen die mir nämlich meist nicht so vor, wenn ich mir den
    > Amazon oder Nexus Player, das Apple TV, den Chromecast anschaue...
    > Nicht? Vielleicht schaust du zu sehr auf die Hardwareseite und übersiehst,
    > dass sich vieles in Richtung Software verschoben hat...

    yes ok, und nun?
    Wird der Prozessor denn nun von Software emuliert? Oder die Grafikkarte?
    Verstehe ich nicht...
    Eine Kabel oder Satellitenzuführung in Software ist auch cool. Wo findest du das?

    Oder meinst du die Software hat sich weiterentwickelt?
    Woaw... tolle Vermutung...

  4. Re: Vielleicht...

    Autor: mgh 09.01.15 - 14:49

    Womit ich allerdings nicht abstreiten will dass eventuell die klassischen Streaming Devices ala AppleTV, Chromecast und zumindest wie ich sie bisher kenne Android TV, nicht auch als HTPC eingeordnet werden kann.
    Ich finde es allerdings etwas merkwürdig, da in meinem Verständnis HTPCs oder moderner Media Center PCs nicht einfach "Dump Devices" oder ThinClients sind nach dem Schema spiele X von Server Y ab.
    Sondern mit erweiterten Funktionalitäten wie zB Aufnahme des TV-Programms, wenn mit TV Tuner, aufwarten kann. Klar Android TV stösst hier wahrscheinlich langsam in eine Grauzone vor. Apple TV hatte ich nichtmehr im Einsatz seit 2 Jahres, daher keine Ahnung was der Funktionsumfang mittlerweile bietet.

    Und am Intel-Stick bin ich seit der ersten Nachricht gestern selbst am rätseln, wo ich ihn einordnen soll. Habe mich aber noch nicht mit den Funktionen auseinandergesetzt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.15 14:51 durch mgh.

  5. Re: mit android hat man aber generell mehr möglichkeiten

    Autor: Thaodan 09.01.15 - 19:54

    Was für ein Müll , xmbc/kodi hat mit Android nichts zu tun. Es braucht nur eine normales Linux, das einzige was hier nötig ist eine gui die unter wayland läuft (ist eh überfällig da X11 auf kurz oder lang weg ist). Damit läuft es dann auf tizen bzw mer.
    webos war doch auch Linux basiert oder ?

    Samsung macht nur den Fehler nicht mit jolla und zusammen zuarbeiten und alles selber .

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  6. Re: Vielleicht...

    Autor: 1ras 10.01.15 - 03:14

    Vor allem fehlen die Spionagefunktionen, wenn der ach so smarte TV nicht ins Internet darf und dafür ein Raspi zum Einsatz kommt. Der arme TV-Hersteller, da wittert er das große Geschäft mit den Daten seiner Nutzer und der böse Raspi-User macht alles zunichte. Das geht natürlich garnicht!1!!11!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. MVV Trading GmbH, Mannheim
  3. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 204,90€
  3. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41