Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart-TVs verglichen: Tizen und…
  6. Thema

mit android hat man aber generell mehr möglichkeiten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Vielleicht...

    Autor: mgh 09.01.15 - 11:25

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > exxo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal davon das HTPC sowas von 2000er sind, das was kodi auf einem Raspi
    > > kann, macht mittlerweile jedes SmartTV für ein paar hundert Euro.
    > Ach deswegen haben die unzähligen Android TV-Boxen mit XBMC oder etwa
    > Intel's neuer PC im Stickformat auch so unheimlich wenig Erfolg, sie sind
    > einfach zu 2000! Das hätte man denen doch sagen müssen bevor sie mit dem
    > millionenfachen Verkauf anfangen, Mensch...

    Wusste gar nicht, dass Sticks und die StreamBoxen auch schon HTPCs sind...
    Mal nur schon durch die Grösse.

    Ein Home Theater Personal Computer [həʊm ˈθiɛtə ˈpɜːsənəl kəmˈpjuːtə] (HTPC) ist ein auf PC-Komponenten basierendes Gerät, das klassische Hi-Fi-Geräte ersetzen soll und durch seinen modularen Aufbau besonders flexibel ist.

    Sehr modular kommen die mir nämlich meist nicht so vor, wenn ich mir den Amazon oder Nexus Player, das Apple TV, den Chromecast anschaue...
    Und ja in der Tat, von sehr viel Erfolg habe ich bei den Android TV-Boxen noch nicht gelesen...
    Deswegen bin ich immer schön fleissig am verschenken :)

  2. Re: Vielleicht...

    Autor: Bouncy 09.01.15 - 12:23

    mgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wusste gar nicht, dass Sticks und die StreamBoxen auch schon HTPCs sind...
    > Mal nur schon durch die Grösse.
    Ach, aber das RasPi führst du selbst als Beispiel eines HTPC an, während gleichgroße Androidboxen und der Intel-Stick nicht mehr gilt? Wie das, passt es nicht mehr zur Argumentation?
    > Ein Home Theater Personal Computer (HTPC) ist ein auf PC-Komponenten
    > basierendes Gerät, das klassische Hi-Fi-Geräte ersetzen soll und durch
    > seinen modularen Aufbau besonders flexibel ist.
    Nach deiner Definition? Modular-flexibler Aufbau war sonst noch nie ein Kriterium, bei wohnzimmertauglichen Maßen und passiver Wärmeabfuhr war man schon im Jahr 2000 extremst unflexibel was die Konfiguration angeht, es gab kaum passende Komponenten zur Auswahl, oft hat man auf festverlötete Sets gesetzt, Tunerkarten in halber Bauhöhe gab es je nach Einsatzzweck genau 1 mögliche, passive Grafikkarten je Modell auch nur eine Variante, usw.
    > Sehr modular kommen die mir nämlich meist nicht so vor, wenn ich mir den Amazon oder Nexus Player, das Apple TV, den Chromecast anschaue...
    Nicht? Vielleicht schaust du zu sehr auf die Hardwareseite und übersiehst, dass sich vieles in Richtung Software verschoben hat...

  3. Re: Vielleicht...

    Autor: mgh 09.01.15 - 14:39

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mgh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wusste gar nicht, dass Sticks und die StreamBoxen auch schon HTPCs
    > sind...
    > > Mal nur schon durch die Grösse.
    > Ach, aber das RasPi führst du selbst als Beispiel eines HTPC an, während
    > gleichgroße Androidboxen und der Intel-Stick nicht mehr gilt? Wie das,
    > passt es nicht mehr zur Argumentation?

    ICH?
    Meine Argumentation?

    Lustig, dass man sich mit einem einzigen Post in diesem Thread selbst widersprechen kann bezogen auf vorherige Aussagen...

    > > Ein Home Theater Personal Computer (HTPC) ist ein auf PC-Komponenten
    > > basierendes Gerät, das klassische Hi-Fi-Geräte ersetzen soll und durch
    > > seinen modularen Aufbau besonders flexibel ist.
    > Nach deiner Definition?
    Nein zB Wikipedia.

    > Modular-flexibler Aufbau war sonst noch nie ein
    > Kriterium, bei wohnzimmertauglichen Maßen und passiver Wärmeabfuhr war man
    > schon im Jahr 2000 extremst unflexibel was die Konfiguration angeht, es gab
    > kaum passende Komponenten zur Auswahl, oft hat man auf festverlötete Sets
    > gesetzt, Tunerkarten in halber Bauhöhe gab es je nach Einsatzzweck genau 1
    > mögliche, passive Grafikkarten je Modell auch nur eine Variante, usw.

    Ich glaub dir das naiverweise halt einmal. Weil ich hatte nie ein Problem leise Hardware für einen nicht anspruchsvollen PC (Non-GamePC) zu finden...

    > > Sehr modular kommen die mir nämlich meist nicht so vor, wenn ich mir den
    > Amazon oder Nexus Player, das Apple TV, den Chromecast anschaue...
    > Nicht? Vielleicht schaust du zu sehr auf die Hardwareseite und übersiehst,
    > dass sich vieles in Richtung Software verschoben hat...

    yes ok, und nun?
    Wird der Prozessor denn nun von Software emuliert? Oder die Grafikkarte?
    Verstehe ich nicht...
    Eine Kabel oder Satellitenzuführung in Software ist auch cool. Wo findest du das?

    Oder meinst du die Software hat sich weiterentwickelt?
    Woaw... tolle Vermutung...

  4. Re: Vielleicht...

    Autor: mgh 09.01.15 - 14:49

    Womit ich allerdings nicht abstreiten will dass eventuell die klassischen Streaming Devices ala AppleTV, Chromecast und zumindest wie ich sie bisher kenne Android TV, nicht auch als HTPC eingeordnet werden kann.
    Ich finde es allerdings etwas merkwürdig, da in meinem Verständnis HTPCs oder moderner Media Center PCs nicht einfach "Dump Devices" oder ThinClients sind nach dem Schema spiele X von Server Y ab.
    Sondern mit erweiterten Funktionalitäten wie zB Aufnahme des TV-Programms, wenn mit TV Tuner, aufwarten kann. Klar Android TV stösst hier wahrscheinlich langsam in eine Grauzone vor. Apple TV hatte ich nichtmehr im Einsatz seit 2 Jahres, daher keine Ahnung was der Funktionsumfang mittlerweile bietet.

    Und am Intel-Stick bin ich seit der ersten Nachricht gestern selbst am rätseln, wo ich ihn einordnen soll. Habe mich aber noch nicht mit den Funktionen auseinandergesetzt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.15 14:51 durch mgh.

  5. Re: mit android hat man aber generell mehr möglichkeiten

    Autor: Thaodan 09.01.15 - 19:54

    Was für ein Müll , xmbc/kodi hat mit Android nichts zu tun. Es braucht nur eine normales Linux, das einzige was hier nötig ist eine gui die unter wayland läuft (ist eh überfällig da X11 auf kurz oder lang weg ist). Damit läuft es dann auf tizen bzw mer.
    webos war doch auch Linux basiert oder ?

    Samsung macht nur den Fehler nicht mit jolla und zusammen zuarbeiten und alles selber .

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  6. Re: Vielleicht...

    Autor: 1ras 10.01.15 - 03:14

    Vor allem fehlen die Spionagefunktionen, wenn der ach so smarte TV nicht ins Internet darf und dafür ein Raspi zum Einsatz kommt. Der arme TV-Hersteller, da wittert er das große Geschäft mit den Daten seiner Nutzer und der böse Raspi-User macht alles zunichte. Das geht natürlich garnicht!1!!11!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  2. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  3. BWI GmbH, Bonn, München, Rostock
  4. GÖRLITZ AG, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 529€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57