Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart-TVs verglichen: Tizen und…

Telefoniert LG immer noch nach Hause?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Telefoniert LG immer noch nach Hause?

    Autor: Pablo0815 08.01.15 - 12:50

    Wenn LG immer noch für sich in Anspruch nimmt, allangeschlossenen Geräte zu durchsuchen und auszuwerten und man keine Möglichkeit hat das zu unterbinden kann ich mir keinen ihrer Fernseher ans Internet hängen, egal wie flott und komfortabel die Oberfläche ist.

  2. Re: Telefoniert LG immer noch nach Hause?

    Autor: genussge 08.01.15 - 13:03

    Zumindest ist laut einem Test von c't bestätigt, dass die großen TV Hersteller Panasonic, Toshiba, LG und Samsung via HbbTV Daten sammeln. Betrifft insbesondere wann und wie lange man welchen Sender schaut, in welcher Reihenfolge man diese gespeichert hat und das Zapp-Verhalten. Bei LG wurden zusätzlich auch angeschlossene USB-Geräte durchsucht, was laut LG per Firmwareupdate abgeschaltet wurde. Wirklich sicher vor solchen Durchsuchungen und Aufzeichnungen ist man nur, wenn man keine Internetverbindung zum Fernseher hat.

  3. Re: Hoffentlich tut es das

    Autor: Bouncy 08.01.15 - 15:53

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest ist laut einem Test von c't bestätigt, dass die großen TV
    > Hersteller Panasonic, Toshiba, LG und Samsung via HbbTV Daten sammeln.
    > Betrifft insbesondere wann und wie lange man welchen Sender schaut, in
    > welcher Reihenfolge man diese gespeichert hat und das Zapp-Verhalten.
    Naja man muß auch bedenken, dass das wichtige und für alle beteiligten sinnvolle Daten sind. Früher wurden lachhafte 4000 Haushalte zu ihrem TV-Konsum abgefragt, das dann auf 80 Millionen Menschen hochgerechnet, und daraus wurde abgeleitet was der Zuschauer sehen will, woraufhin das TV-Angebot angepasst und zu dem gemacht wurde, was heute so läuft - dass aus solchen Daten nur müllige Prognosen entstehen können aus denen dann mülliges TV entsteht, dürfte nachvollziehbar sein.
    Genauere Daten helfen allen, den Inhalteproduzenten wie den Zuschauern, imho sollte man also nicht ganz so irre panisch reagieren, nur weil diese Daten gesammelt werden.

    Den Unterschied, wenn Inhalteanbieter genau wissen, was der Zuschauer sehen will, zeigt etwa Netflix - Marco Polo und House of Cards im Vergleich zu Frauentausch und Köter Katze Maus, das spricht wohl eine deutliche Sprache...

  4. Re: Telefoniert LG immer noch nach Hause?

    Autor: angelpage 08.01.15 - 16:26

    Jeder! Hersteller, sogar der Routerhersteller, Provider, Geheimdienst usw. lässt sich die ihm wichtigsten Parameter melden. Der Hersteller muß ja z.B. Updates anbieten, der Provider prüft die Qualität der Verbindung, der Verkäufer/ Anbieter die Wirksamkeit seiner Werbung, NSA und BND werden sogar dafür bezahlt, dass sie abhören und ihren Regierungen Schlußfolgerungen vorlegen.

    Dass nur LG auswertet, z.B. das Verhalten seiner Nutzer, um Daten für den Verkauf und die Manipulation zu erhalten, ist nur ein Argument der Wettbewerber. Abhören, auswerten und manipulieren gehört zum Internet immer hinzu - kurz, ohne Auswertung und Analyse kein Internet. Alles andere ist lediglich Nichtwissen oder Träumerei.

    Wenn es genauer interessiert, installiere einfach einen Netzwerksniffer - https://de.wikipedia.org/wiki/Sniffer - und befasse dich mit dieser ganzen Wissenschaft.

  5. Re: Telefoniert LG immer noch nach Hause?

    Autor: exxo 08.01.15 - 17:12

    Mann beachte dass hbbtv cookies setzt...

  6. Re: Telefoniert LG immer noch nach Hause?

    Autor: Trockenobst 08.01.15 - 17:27

    angelpage schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wettbewerber. Abhören, auswerten <...> gehört zum Internet immer
    > hinzu - kurz, ohne Auswertung und Analyse kein Internet. Alles andere ist
    > lediglich Nichtwissen oder Träumerei.

    Das mag ja alles sein. Aber:

    > und manipulieren

    Das geht mir zu weit. Wenn ich auf Kanal 12 schalte oder Spiegel.de lese, wird nicht manipuliert. Der schaltet dann nicht auf Kanal 22 oder leitet mich auf Stern.de.

    Die Manipulation ist bestenfalls ein informatives Angebot. Wenn ich Intelligent genug bin, kann die Manipulation erkennen. Oder auch nicht. Aber am Ende hilft Fratzenbuch mit ihren Milliarden für die Werbung auch nichts, wenn ich (ihre Information) nicht kaufen will.

  7. Re: Telefoniert LG immer noch nach Hause?

    Autor: TouchTM 08.01.15 - 17:37

    In dem Artikel kommen Google Android TVs vor und du fragst, ob LG nach Hause telefoniert? :D

  8. Re: Telefoniert LG immer noch nach Hause?

    Autor: angelpage 08.01.15 - 18:01

    O.K. - die Frage oben war ja anders.

    Natürlich führt die Masse von Informationen zu konkreten Einstellungen und praktischem Verhalten der Nutzer, selbst wenn es nur der Diebstahl von Ressourcen, wie Zeit und Nerven ist - man schaltet um oder sucht weiter, festigt oder korrigiert die eigene Meinung.

    Oft gehts eindeutig ums Geld, den praktischen Griff in den Geldbeutel, denn "Werbung ist die Beeinflussung verhaltensrelevanten Einstellungen...".

    Überleg doch mal selbst: gäbe es teure Werbung, die vielen Live- Sendungen, Internetseiten, "kostenlosen" Kataloge, wenn sich die Anbieter nicht Profit davon versprechen würden?

    Aber, wie sagte schon Heinz Rühmann: "Ein Optimist ist ein Mensch, der alles halb so schlimm oder doppelt so gut findet."

  9. Re: Telefoniert LG immer noch nach Hause?

    Autor: Jasmin26 09.01.15 - 03:26

    TouchTM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In dem Artikel kommen Google Android TVs vor und du fragst, ob LG nach
    > Hause telefoniert? :D
    Genau das ging mir sofort durchs hirn !
    danke

  10. ... bei LG ist das doch Kinderkram.... schau dir mal Samsung BDs an..

    Autor: Ftee 09.01.15 - 07:52

    ... ca. acht (weiß ich nicht mehr genau) "Datenschutzerklärungen" muß man zustimmen, damit man einen Oberfläche zu sehen bekommt, die von Inhalten bestimmt wird auf die der Nutzer keinen nennenswerten Einfluß hat. (H6500)

    Mehr angesagte und aufgedrückte (und dazu noch werbefinanzierte) Überwachung geht eigentlich kaum noch.

  11. Geht's noch?

    Autor: Yes!Yes!Yes! 09.01.15 - 09:56

    Es hat ja wohl der Nutzer zu entscheiden, welche Daten er freiwillig preisgibt!
    Und woher bekommt z.B. RTL die Einschaltquote der LG-Nutzer?
    Das kann und darf LG gar nicht einfach so weitergeben.

    Eigentlich ist dein ganzer Beitrag Blödsinn. Bei der Einschaltquote ist ja eigentlich egal, ob sie nun 100% genau ist. Sie wird statistisch seriös ermittelt und Werber bezahlen danach. Jede Wette, dass Hartz4-TV-Sendungen wie "Frauentausch" eine super Quote haben und auch tatsächlich von vielen geschaut werden.

    Netflix interessiert mich nicht. "Marco Polo" interessiert mich bestenfalls als "Doctor Who"-Folge. "House of Cards" interessiert mich auch nicht. Sowas wie "Hund, Katze, Maus" ist als Lückenfüller vor dem Abendessen manchmal recht entspannend. :)

  12. "die ihm wichtigsten Parameter"

    Autor: Yes!Yes!Yes! 09.01.15 - 10:12

    Alberner Beitrag.

    "die ihm wichtigsten Parameter" sind im Falle eines seriösen Anbieters eher Singular. Wenn überhaupt.

    Wenn ein Hardwarehersteller automatisierte Firmware-Updates anbietet, ist es legitim, dass er dazu die Firmware-Version (im Einzelfall mag der Geräte-Typ auch noch wichtig sein) abfragt.

    Alles andere ist illegitim.

    "der Provider prüft die Qualität der Verbindung"
    Welcher Provider tut das ohne konkreten Anlaß? Die Telekom jedenfalls nicht. Die merken unter Umständen nichtmal, dass überhaupt keine Verbindung möglich ist, z.B. wenn irgendwas am Hausanschluß falsch eingestellt ist.

  13. Re: Geht noch!

    Autor: Bouncy 09.01.15 - 10:37

    Yes!Yes!Yes! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es hat ja wohl der Nutzer zu entscheiden, welche Daten er freiwillig
    > preisgibt!
    Nur der mündige Nutzer, leider quillit das Land aber über von paranoiden Schwätzern, die nur Halbwissen nachplappern und ganz und gar nicht mündig sein sollten...
    > Und woher bekommt z.B. RTL die Einschaltquote der LG-Nutzer?
    > Das kann und darf LG gar nicht einfach so weitergeben.
    Sagt wer?
    > Eigentlich ist dein ganzer Beitrag Blödsinn. Bei der Einschaltquote ist ja
    > eigentlich egal, ob sie nun 100% genau ist. Sie wird statistisch seriös
    > ermittelt und Werber bezahlen danach.
    Uh, in diesem Abschnitt könnte man ja jedes Wort auseinandernehmen, aber "ganzer Beitrag Blödsinn" fasst es schon super zusammen.
    > Jede Wette, dass Hartz4-TV-Sendungen
    > wie "Frauentausch" eine super Quote haben und auch tatsächlich von vielen
    > geschaut werden.
    Ich wette nicht, und schon gar nicht auf deine Vermutungen zu abstrakten Angaben wie "viele". Was soll das heißen? Quelle und klare Zahlen, sonst nichts.
    > Sowas wie "Hund, Katze, Maus" ist als Lückenfüller vor dem Abendessen
    > manchmal recht entspannend. :)
    Damit ist das Niveau also geklärt, schön...

  14. Re: Hoffentlich tut es das

    Autor: edoe96 10.01.15 - 01:42

    Bouncy schrieb:
    -... Zapp-Verhalten.
    > Naja man muß auch bedenken, dass das wichtige und für alle beteiligten
    > sinnvolle Daten sind. Früher wurden lachhafte 4000 Haushalte zu ihrem
    > TV-Konsum abgefragt, .. dass
    > aus solchen Daten nur müllige Prognosen entstehen können aus denen dann
    > mülliges TV entsteht, dürfte nachvollziehbar sein.
    > Genauere Daten helfen allen, den Inhalteproduzenten wie den Zuschauern,
    > imho sollte man also nicht ganz so irre panisch reagieren, nur weil diese
    > Daten gesammelt werden.

    Hae? Wenn die wissen wollen, was ich gerne sehen würde, sollen sie mich via Web-Portal dazu fragen, oder gerne einen Link mit Gewinnspiel o.ä. anbieten.
    Aber _ungefragt_ den TV-Konsum abzufragen geht natürlich gar nicht.
    Da zudem auch meist Registrierung verlangt wird, geht es hier um personenbezogene Daten. Merke: Auch für Smart-TVs ist das Internet kein rechtsfreier Raum ;)
    Also müssen die Hersteller per Gesetz, ggf. per Gütesiegel o.ä. gezwungen werden, das Benutzer-Ausspähen mindestens abschaltbar zu machen.

  15. Re: Hoffentlich tut es das

    Autor: dsick 11.01.15 - 14:01

    der Punkt war hier hbbtv oder nicht?

    Das lässt sich ausschalten.Da muss die Politik nichts regeln.


    Davon abgesehen hat Bouncy da einfach Recht.
    Wer da nicht mitmachen möchte,schaltet es aus.
    Wer paranoid ist,hängt die Glotze nicht ins Netz.

    wo ist das Problem?

  16. Re: Hoffentlich tut es das

    Autor: Bouncy 12.01.15 - 12:10

    edoe96 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Merke: Auch für Smart-TVs ist das Internet kein
    > rechtsfreier Raum ;)
    Oh danke, das merk ich mir, wußte ich bisher gar nicht...
    > Also müssen die Hersteller per Gesetz, ggf. per Gütesiegel o.ä. gezwungen
    > werden, das Benutzer-Ausspähen mindestens abschaltbar zu machen.
    LAN weg, Ausspähen weg. Wenn auch mir nie im Leben eine personenbezogene Registrierung untergekommen ist bei HbbTV, man muß schon sehr von minderwertigen Medien beeinflußt sein um zu denken damit könnte man persönlich identifiziert und beobachtet werden...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Konstanz, Konstanz
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  4. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
      Adyen
      Ebay Deutschland kassiert nun selbst

      Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

    2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


    1. 19:09

    2. 17:40

    3. 16:08

    4. 15:27

    5. 13:40

    6. 13:24

    7. 13:17

    8. 12:34