Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony Cybershot DSC-H400: 63faches…

Als ambitionierter Hobbyfotograf...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als ambitionierter Hobbyfotograf...

    Autor: Michael H. 13.02.14 - 08:29

    ... sprechen mich solche Systemkameras einfach nicht an.

    Die Bildqualität ist zwar "gut"... aber es fehlt einfach noch ein gutes Quentchen zur Qualität von DSLR´s mit individuell einstellbaren Objektiven.

    Ich kann mir auch bei bestem willen nicht vorstellen wie ein "300 euro" Modell, welches mal alleine nur 1/4tel des Preises eines halbwegs anständigen Teleobjektivs kostet, nur annähernd an die Qualität eines solchen kommen soll...

    Vor allem sind erfahrungsgemäß so Wollmilchsaulösungen ihr Geld einfach nie wert...
    Naja, irgendwer scheints ja immer zu kaufen... aber ich muss sagen das ich als Hobbyfotograf nicht hinter diese Logik steigen kann... somit ist meine Auffassung mehr als nur subjektiv.

  2. Re: Als ambitionierter Hobbyfotograf...

    Autor: Itchy 13.02.14 - 08:56

    Erstens ist das keine Systemkamera, denn als solche bezeichnet man Kameras, die zwar über keine Spiegeloptik, aber über wechselbare Objekte verfügen.

    Zweitens bist Du als Hobbyfotograph auch schon nicht mehr die Zielgruppe für solche Kameras, sowas ist eher für die Leute, die bessere Fotos wollen, als mit einer Handycam möglich ist sind, aber trotzdem nur im Automatik-Modus fotographieren.

    Und die sind in aller Regel mit so einem Ding billiger und qualitativ gleich gut bedient, als wenn sie sich eine DSLR mit einem billigen 28-300mm f3.5-6.5 kaufen, weil sie für Objektivwechsel zu faul sind.

  3. Re: Als ambitionierter Hobbyfotograf...

    Autor: beaver 13.02.14 - 09:03

    Seit wann haben solche Dinger gute Bildqualität? Vielleicht im vollen Zoom, aber normale Bilder sind total matschig.

  4. Re: Als ambitionierter Hobbyfotograf...

    Autor: ticaal 13.02.14 - 09:32

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... sprechen mich solche Systemkameras einfach nicht an.
    >
    > Die Bildqualität ist zwar "gut"... aber es fehlt einfach noch ein gutes
    > Quentchen zur Qualität von DSLR´s mit individuell einstellbaren
    > Objektiven.

    Natürlich gibt es da einen Unterschied in der Qualität, ich glaube das bezweifelt auch niemand. Es hat aber auch garnicht den Anspruch eine DSLR und Superteleobjektive zu ersetzen.

  5. Re: Als ambitionierter Hobbyfotograf...

    Autor: markus.badberg 13.02.14 - 09:37

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... sprechen mich solche Systemkameras einfach nicht an.
    >
    > Die Bildqualität ist zwar "gut"... aber es fehlt einfach noch ein gutes
    > Quentchen zur Qualität von DSLR´s mit individuell einstellbaren
    > Objektiven.
    >
    > Ich kann mir auch bei bestem willen nicht vorstellen wie ein "300 euro"
    > Modell, welches mal alleine nur 1/4tel des Preises eines halbwegs
    > anständigen Teleobjektivs kostet, nur annähernd an die Qualität eines
    > solchen kommen soll...
    >
    > Vor allem sind erfahrungsgemäß so Wollmilchsaulösungen ihr Geld einfach nie
    > wert...
    > Naja, irgendwer scheints ja immer zu kaufen... aber ich muss sagen das ich
    > als Hobbyfotograf nicht hinter diese Logik steigen kann... somit ist meine
    > Auffassung mehr als nur subjektiv.

    KEINE SYSTEMKAMERA! Wie vorher schon angemerkt wurde...


    Ich als Hobbyfotograf habe eine Eos 7D... Ist für den Hobbybereich schon sehr gut gemeint :-)

    Bridgekameras sind etwas besser, als Kompakte, bzw. bieten ein paar mehr Funktionen... Sind aber auf dem Niveau einer kompakt Kamera anzusiedeln.

    Und diese Bildqualität reicht halt den meisten Leuten...

  6. Re: Als ambitionierter Hobbyfotograf...

    Autor: NERO 13.02.14 - 10:06

    Itchy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die sind in aller Regel mit so einem Ding billiger und qualitativ
    > gleich gut bedient, als wenn sie sich eine DSLR mit einem billigen 28-300mm
    > f3.5-6.5 kaufen, weil sie für Objektivwechsel zu faul sind.

    Ich meine man greift ja gerade zur DSLR, weil man Objektive wechseln kann. Also sollte die Zielgruppe nicht auf ein Objektiv vertrauen. Denn dann kann ich mir wirklich eine Bridgekamera holen.

    »The sky above the port was the color of television, tuned to a dead channel.«

  7. Re: Als ambitionierter Hobbyfotograf...

    Autor: Replay 13.02.14 - 10:19

    Bridgekameras sind meist unterhalb von guten Kompakten. Gute Kompakte haben eine deutlich bessere Lichtstärke, größere Sensoren und weniger Pixel. Und weniger Zoom, was der Bildqualität auch noch zugute kommt. So z. B. die Nikon P330 oder die Canon S120.

    Bridgekameras sind technisch einfache Knipsen, mit großem Zoomrüssel, manuellen Einstellmöglichkeiten und von der BQ her eher im unteren Bereich anzusiedeln. Die technische Basis ist eben meist eine einfache Knipse.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  8. Re: Als ambitionierter Hobbyfotograf...

    Autor: Itchy 13.02.14 - 10:29

    NERO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine man greift ja gerade zur DSLR, weil man Objektive wechseln kann.
    > Also sollte die Zielgruppe nicht auf ein Objektiv vertrauen. Denn dann kann
    > ich mir wirklich eine Bridgekamera holen.

    Ja. Meine ich ja auch. Gibt aber genügend Leute, die für Objektivwechsel zu faul sind. Verstehe ich ja auch. Ich selber habe 5 Objektive zuhause, davon 3 mit fester Brennweite. Wenn ich allerdings unterwegs bin und nur ein paar Schnappschüsse machen möchte, nehme ich nur mein 18-135mm mit.

  9. Re: Als ambitionierter Hobbyfotograf...

    Autor: Netspy 13.02.14 - 10:30

    Kann man so pauschal nicht sagen, da manch einer durchaus eine Immer-drauf-Kamera mit einem anständigen Sensor haben möchte. Die ganzen Bridgekameras mit großem Zoombereich haben nämlich das Problem, dass sie durchweg kleine Sensoren verbaut haben und da bleibt als Alternative nur eine kleine DSLR oder Systemkamera mit einem Reisezoom.

  10. Re: Als ambitionierter Hobbyfotograf...

    Autor: foritodos 13.02.14 - 12:05

    Also ich habe schon Bridges gehabt. Ja, die Bildqualität liegt unter der einer DSLR. Ja, sie ist qualitativ vergleichbar mit einer Kompakten. Aber: der Zoombereich, gerade bei den Fetten wie dieser Sony hier, ist unerreicht. Im DSLR-Bereich ist bei 800mm, vielleicht mit Konverter 1200mm möglich. Da hörten bis zu dieser Cam auch Bridges bisher auf. Nun kommen sie darüber hinaus. Ich habe Video-Cams mit mehr als 1600mm und man glaubt es kaum: wackelfrei aus der Hand ist machbar. Ebenso wie hier mit 1550mm Bilder zu schießen. Wer mehr Zoom will, kommt um Bridge gar nicht drumrum, weder ist es bei DSLR bezahlbar, noch überhaupt im Bereich des Möglichen. Die einzige Kritik, die hier gilt: 20 MPix. 12 wären für die Lichtstärke besser gewesen.

  11. Re: Als ambitionierter Hobbyfotograf...

    Autor: FaLLoC 13.02.14 - 12:53

    Netspy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ganzen
    > Bridgekameras mit großem Zoombereich haben nämlich das Problem, dass sie
    > durchweg kleine Sensoren verbaut haben...

    Es gibt eine Hand voll Bride-Kameras mit einigermaßen großen Sensoren, z.B. Sony Cyber-shot DSC-RX10 (1") oder Fujifilm X-S1 (2/3").

    Die haben aber halt dann einen kleineren Zoombereich oder sind recht groß.

    --
    FaLLoC

  12. Re: Als ambitionierter Hobbyfotograf...

    Autor: Itchy 13.02.14 - 13:20

    foritodos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im DSLR-Bereich ist bei 800mm, vielleicht mit Konverter 1200mm
    > möglich. Da hörten bis zu dieser Cam auch Bridges bisher auf. Nun kommen
    > sie darüber hinaus. Ich habe Video-Cams mit mehr als 1600mm und man glaubt
    > es kaum: wackelfrei aus der Hand ist machbar. Ebenso wie hier mit 1550mm
    > Bilder zu schießen.

    Das kann man aber so nicht vergleichen. Bei einer Canon mit APS-C Sensor (Faktor 1,6) hat ein 400mm Kleinbild-Teleobjektiv eine effektiv Brennweite von 640mm, bei einem Four-Thirds Sensor (Faktor 2) bereits 800mm. Bei den in den Kompakt- oder Bridge-Kameras eingebauten Winzig-Sensoren kommt man auf Faktoren von 4-5, bei Videokameras sogar 6 oder 7, was dann mit einem solchen Objektiv einer Kleinbild-Brennweite von 2800mm entsprechen würde.

    Auf den Kompakt bzw. Bridge-Kameras ist dagegen immer schon die umgerechnete Brennweite entsprechend Kleinbild-Format aufgedruckt. Eine Brennweite von 1500mm entspricht dann halt "nur" einem 300mm Objektiv.

  13. Re: Als ambitionierter Hobbyfotograf...

    Autor: Netspy 13.02.14 - 13:41

    Auch die wenigen größeren Sensoren sind noch deutlich kleiner als APS-C. Viel Auswahl sehe ich da nicht, auch wenn die RX 10 ganz interessant ist.

  14. Re: Als ambitionierter Hobbyfotograf...

    Autor: strauch 13.02.14 - 14:19

    Was fotografiert man denn mit 1600mm? Vorallem, bei Blende 6,3 und einer nötigen Verschlusszeit von vermutlich 1/400-1/800s um aus der Hand unverwackelt zu fotografieren. Bei Videos fällt das ja weniger auf.

    Und ich vermute das Bild ist totaler Matsch. Müsste man mal mit einem Crop von einer DSLR mit einem 300mm Objektiv vergleichen.

  15. Re: Als ambitionierter Hobbyfotograf...

    Autor: Netspy 13.02.14 - 14:29

    Wie im Artikel schon erwähnt wird, muss man die ISO-Empfindlichkeit halt entsprechend hochschrauben, damit man taugliche Verschlusszeiten bekommt. Das Ergebnis wird wohl trotzdem nicht mehr als dokumentarischen Charakter haben.

  16. Re: Als ambitionierter Hobbyfotograf...

    Autor: volkskamera 13.02.14 - 15:25

    Ich finde die Entwicklung da genauso bedenklich wie seinerzeit der Megapixel-Wahn.

    Das Netz wird weiter mit mehr oder weniger minderwertigen Knipsbildchen überflutet. Jetzt kommen dann noch Nahaufnamen von Nasenhaaren der Tiger in der afrikanischen Steppe dazu, die man eben aus sicherer Entfernung gemacht hat.

  17. Re: Als ambitionierter Hobbyfotograf...

    Autor: Netspy 13.02.14 - 15:29

    Ach, ich finde die Entwicklung eigentlich ganz ok. Die Auswahl wird in allen Richtungen immer größer und auch wenn ich in solchen Ultra-Zoom-Bridges keinen Sinn sehe, so bleiben sie doch eher die Ausnahme.

  18. Re: Als ambitionierter Hobbyfotograf...

    Autor: fokka 13.02.14 - 17:55

    ist schon klar, aber dennoch ist eine bridge wie diese hier für viele die einzige bezahlbare option bilder mit einer solch extremen vergrößerung zu schießen. das ding kostet 300¤. dafür bekommt man in der dslr-welt gerade mal einen einsteiger-body, ok. aber welches objektiv setzt man dem jetzt auf, um auf 1000mm plus zu kommen? eben.

    dass eine dslr plus entsprechendem objektiv eine bessere bildqualität hat bezweifelt niemand. und dass bridge kameras ja eigentlich "schummeln", weil sie durch den mini-sensor ja eigentlich eh kein besonders starkes tele brauchen ist auch bekannt. bringt nur alles nix, wenn ich trotz begrenztem budget und ebenso begrenzten qualitätsvorstellungen bilder von den mondkratern machen will. da ist eine bridge oft die einzige möglichkeit.

  19. Re: Als ambitionierter Hobbyfotograf...

    Autor: topas08 13.02.14 - 17:59

    ... fehlt mir bei den meisten Bridge-Kameras der Zoom per Objektiv. Für mich ist es ein gewaltiger haptischer Unterschied, ob ich versuche mit einem Zoomknopf oder -drehhebel am Auslöser das Motiv einzufangen, oder ob ich mit einer Hand am Objektiv, der anderen am Kamera-Body das Motiv ins rechte Bild setze. Dazu für diverse Situationen eine Halbautomatik, um per ISO, Blende oder Verschlusszeit die Akzente zu setzen - perfekt. Deshalb ist auch noch immer die Nikon-Einsteiger-DSLR mit 28-200mm-Objektiv im Einsatz - entspricht zwar noch nicht den Ansprüchen eines Profis, ermöglicht aber gute Fotos ohne Nachbearbeitung.

  20. Re: Als ambitionierter Hobbyfotograf...

    Autor: Smail2 09.05.18 - 07:17

    Hallo,

    ich habe dein Thema gesehen und wollte meine Meinung auch teilen. Es gibt doch gute Kameras, die man ganz günstig bekommen kann, so habe ich vor kurzem eine CyberShot HX400V für 400 Euro gekauft. Die kamera habe ich auf [foto-woehrstein.de] gefunden und man kann sagen, dass ich ganz zufrieden mit der Kamera bin. Sie macht gute Fotos auch in niedriger Lichtsituation, somit kann ich sie jedem empfehlen, wer eine gute Kamera für wenig Geld will.

    Hoffentlich war ich ein wenig hilfreich!

    Mit freundlichen Grüßen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  3. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  4. BWI GmbH, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 44,98€ + USK-18-Versand
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 54,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
      Mobilfunk
      Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

      Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

    2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
      Software
      15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

      In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

    3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
      Wübben-Stiftung
      Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

      Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


    1. 18:36

    2. 18:09

    3. 16:01

    4. 16:00

    5. 15:20

    6. 15:00

    7. 14:09

    8. 13:40