Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sonys Minidisc: Das letzte…

Alles seit der CD wurde durch Kopierschutz-Dummheiten geschädigt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alles seit der CD wurde durch Kopierschutz-Dummheiten geschädigt.

    Autor: Charles Marlow 23.02.13 - 03:22

    Die CD selber ist keine Ausnahme davon. Aber das beste Beispiel dafür ist DAT.

    Ich erinnere mich noch gut daran, wie die Stereoplay damals beim Kauf eines DAT-Players gleich noch ein Kästchen zum Entfernen des "Kopierschutz-Bits" empfohlen hat. (Ja, damals ging sowas noch legal - da gab's kein mieses Lobby-Gesetz, das das "Umgehen eines Kopierschutzes" verbietet.)

    Nur hat sich schon damals kaum einer begeistern können, wegen einem vom Hersteller unterschlagenen Grundrecht gleich noch mehr Geld auszugeben.

    Bei MD (wie auch der SACD) sahen das viele nicht anders. Und auch sonst kaum Vorteile.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.13 03:22 durch Charles Marlow.

  2. Re: Alles seit der CD wurde durch Kopierschutz-Dummheiten geschädigt.

    Autor: Madricks 23.02.13 - 04:11

    Ja, das sehe ich auch so.
    Früher hat man sich die Lieder aus dem Radio auf eine CompactCasette aufgenommen und heute flennen die von der Kontentmafia rum, sie würden nichts mehr verdienen.
    Ich kann einfach nicht verstehen, warum ich für ein aktuelles Album in den USA nur 6-8 Dollar zahlen muss, während ich hier in Deutschland 16-18 Euro hinlegen soll.

  3. Re: Alles seit der CD wurde durch Kopierschutz-Dummheiten geschädigt.

    Autor: most 23.02.13 - 10:53

    Madricks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das sehe ich auch so.
    > Früher hat man sich die Lieder aus dem Radio auf eine CompactCasette
    > aufgenommen und heute flennen die von der Kontentmafia rum, sie würden
    > nichts mehr verdienen.
    Darf ich raten, Du hast das selbst nicht erlebt, oder?
    Eine Kassette mit 60 Minuten der "angesagten Liedern" aus dem Radio aufnehmen hat gerne mal ein paar Tage gedauert, bis alles einigermaßen drauf war. Daher war es ein beliebtes Geschenk für die Angebetete, steckte ja auch eine Menge Herzblut drinn.

    Heute zieht man sich die gesamte Musikgeschichte in der Raucherpause auf dem Schulhof und gleich noch 5 Staffeln Bing Bang Theorie hinterher.
    Das ist sowohl für die Contentmafia als auch die User ein himmelweiter Unterschied.

    > Ich kann einfach nicht verstehen, warum ich für ein aktuelles Album in den
    > USA nur 6-8 Dollar zahlen muss, während ich hier in Deutschland 16-18 Euro
    > hinlegen soll.

    Und ich kann nicht verstehen, warum irische Butter und Schweizer Schokolade in Deutschland wesentlich billiger ist als im Heimatland ;-)
    Man darf nicht einzelne Güter herausgreifen und vergleichen, da wird man immer was finden, was teuerer/billiger ist.

  4. Re: Alles seit der CD wurde durch Kopierschutz-Dummheiten geschädigt.

    Autor: borg 24.02.13 - 11:36

    Abgesehen davon, dass dass die MI auch schon damals ihren Untergang aufgrund der MCs beschwor. Vor allem, als die Aufnamequalität dank neuerer Dolby-Versionen und besserer Bänder (Metal) in hörbarere Dimensionen vorstiess. Bei den vom Vorposter zitierten tagelangen Aufnahmen kam dann noch hinzu, dass die Moderatoren immer gerne mal am Anfang oder Ende in die Musik reinlaberten oder der Verkehrsfunkpiiep bereits kam, somit waren die Aufnahmen, versaut und man musste nochmals auf sein Stück warten.
    Manches Mal wurde sogar mit dem Micro vor dem Radiolautsprecher aufgenommen. Aus heutiger Sicht undenkbar.
    Aber es war schön, die Zeit miterlebt zu haben.

  5. Re: Alles seit der CD wurde durch Kopierschutz-Dummheiten geschädigt.

    Autor: Hotohori 24.02.13 - 20:23

    Oh ja, da werden Erinnerungen wach. ;)

  6. Re: Alles seit der CD wurde durch Kopierschutz-Dummheiten geschädigt.

    Autor: DY 25.02.13 - 08:59

    Das ist für mich nicht stichhaltig.
    Es ging ja um Kopien von Content, also

    CD -> Cassette
    LP -> Cassette

    Und eine Aufnahme von CD lässt man nebenher laufen.
    Von LP auch, muss man halt zwischendrin mal die Seite wechseln.

    Und Radioklang war damals so schlecht, dass selbst gute Kassetten damit kein Hörerlebnis verursachen konnten. Und auf das, selbst bei guten Laufwerken der 700-1000 D-Mark Klasse, leicht dumpfe und unterschwellig pulsierende Dolby System habe ich immer schon gerne verzichtet. Auch wenn es mehr gerauscht hat.

  7. Re: Alles seit der CD wurde durch Kopierschutz-Dummheiten geschädigt.

    Autor: hypron 25.02.13 - 10:19

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heute zieht man sich die gesamte Musikgeschichte in der Raucherpause auf
    > dem Schulhof und gleich noch 5 Staffeln Bing Bang Theorie hinterher.

    Ja und wo genau liegt hier der "Verlust"? Ein Schaden entsteht eben nur dann, wenn wirklich ein Kauf verhindert wird. Aber wenn sich einer 1000 MP3s zieht dann kann man schlecht erwarten, dass er ohne Internet alle 1000 Lieder gekauft hätte und dass somit 1000*x¤ Schaden entstanden sind. ;)

  8. Re: kein Unterschied

    Autor: Bouncy 25.02.13 - 10:43

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darf ich raten, Du hast das selbst nicht erlebt, oder?
    > Eine Kassette mit 60 Minuten der "angesagten Liedern" aus dem Radio
    > aufnehmen hat gerne mal ein paar Tage gedauert, [...]
    > Das ist sowohl für die Contentmafia als auch die User ein himmelweiter
    > Unterschied.
    Das ist es nicht. Der Punkt ist, dass man damals schon aufgenommen und NICHT gekauft hat, egal wie lange es gedauert hat. Auf den Kauf hat man generell verzichtet. Der Unterschied zwischen damals und heute ist also nicht, dass man heute weniger kauft weil man mehr lädt! Man hat damals 0 gekauft und kauft heute 0. Der Punkt ist aber, dass es natürlich Geldquellen gab - private Rundfunksender, Käufer, etc - und das Geschäft damit trotzdem gut funktioniert hat. Heute haben wir aber eine massive Inflation der Musik, mit einem tausendfachen an Interpreten\Titeln, die es alle als ihr Recht ansehen, von dieser begrenzten Geldquelle zu leben. Können sie nicht, natürlich nicht, aber sie denken sie müßten es können. Und dann wird mit Kopieren argumentiert.
    Da ist kein himmelweiter Unterschied im Nutzerverhalten, nur in der Ausgangslage und in der Argumentation wuden Unterschiede geschaffen...

  9. Re: Alles seit der CD wurde durch Kopierschutz-Dummheiten geschädigt.

    Autor: der_wahre_hannes 26.02.13 - 13:36

    Wieder mal eine absolute Milchmädchenrechnung. "Ach, gekauft hätte ich mir den Kram eh nicht". Aber Besitzen und Konsumieren willst du trotzdem? Das passt doch nicht zusammen.

  10. Re: kein Unterschied

    Autor: der_wahre_hannes 26.02.13 - 13:38

    Wenn Musik im Radio läuft, dann erhalten die Künstler Geld dafür (GEMA). Wer also ein Stück aus dem Radio aufnimmt, der nimmt ein bezahltes Lied auf. Wer sich 1000-fach Songs aus dem Internet runterlädt, der tut das selten aus einer "legalen" Quelle und der Künstler erhält gar nichts.

  11. Re: Alles seit der CD wurde durch Kopierschutz-Dummheiten geschädigt.

    Autor: skeks77 07.03.13 - 12:33

    Jaaaa..:-)..*nostalgie an* Ich habe damals mit dem Mikro meines Radios die Anfangsmelodien von Serien wie Mcgyver usw aufgenommen...sowas ist tatsächlich komplett unvorstellbar heute *nostalgieaus*

  12. Re: Alles seit der CD wurde durch Kopierschutz-Dummheiten geschädigt.

    Autor: divStar 12.04.14 - 19:34

    Also privat geht mir das Verbot auf Kopie sowieso am Allerwertesten vorbei. Wenn ich mir ein Original gekauft habe und der Meinung bin, dass ich davon -für mich! - eine Kopie anfertigen muss - dann hält mich auch kein Kopierschutz und kein Gesetz davon ab. Da ich von der Contentmafia auch - wenn nicht gar überwiegend - ungerechtfertigter Weise ausgenommen werde (z.B. bezahle ich Abgaben auch für Medien und Festplatten, die niemals auch nur ein Lied, einen Film oder ein Bild sehen werden), habe ich 0 Scham das gleiche mit denen und ihren Künstlern zu tun. Wenn man mich sitten- (wohl nicht gesetz-) widrig ausnimmt, dann kann man ganz sicher kein Pflichtgefühl oder dergleichen von mir erwarten. Stattdessen sollen die sich freuen, dass ich überhaupt Originale kaufe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. ABB AG, Mannheim
  3. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 204,90€
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Lenovo Thinkbook im Test: Ein schickes Ultrabook muss nicht teuer sein
    Lenovo Thinkbook im Test
    Ein schickes Ultrabook muss nicht teuer sein

    Ein schickes Aluminiumgehäuse, genug Anschlüsse und eine an Thinkpads erinnernde Tastatur lassen für Lenovos Thinkbook hohe Kosten befürchten. Das Notebook beweist aber, dass diese Vorzüge nicht teuer sein müssen.

  2. HTTPS: Browser blockieren kasachstanisches Überwachungszertifikat
    HTTPS
    Browser blockieren kasachstanisches Überwachungszertifikat

    In den Browsern von Mozilla und Google wird das TLS-Zertifikat, mit dem die kasachstanische Regierung zeitweise den Datenverkehr von Bürgern überwacht hat, gesperrt.

  3. Android: Google Go ist weltweit verfügbar
    Android
    Google Go ist weltweit verfügbar

    Google Go ist die reduzierte Version der Google-App für Android: Mit einer Größe von nur 7 MByte bietet sie Googles Websuche, Zugriff auf beliebte Apps und Übersetzungen mit Hilfe der Kamera. Das Programm ist künftig weltweit verfügbar.


  1. 12:09

  2. 12:00

  3. 11:51

  4. 11:41

  5. 11:29

  6. 11:20

  7. 10:56

  8. 10:40