1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sonys Minidisc: Das letzte…
  6. The…

Dabei war die MD-Technik der CD deutlich überlegen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Dabei war die MD-Technik der CD deutlich überlegen...

    Autor: Sinnfrei 22.02.13 - 19:18

    Naja, zum Schluss wurde noch ein Triple-Layer-Standard mit ca. 50 GB verabschiedet. Ansonsten war auf jeden Fall einer der weiteren Vorteile eine hohe (Abwärts-)Kompatibilität zum DVD-Standard - vor allem auch bei der Herstellung (mit den HD-DVD-Maschinen kann/konnte man auch normale DVDs herstellen). Für Bluray mussten/müssen die Hersteller ein komplett neues Mastering, Replikationsmaschinen, etc. (natürlich alles am Besten von Sony) anschaffen.

    __________________
    ...

  2. Re: Dabei war die MD-Technik der CD deutlich überlegen...

    Autor: KleinerWolf 23.02.13 - 09:21

    Ich hatte einen MD Player von TDK und man konnte den Unterschied hören.

  3. Re: Dabei war die MD-Technik der CD deutlich überlegen...

    Autor: Replay 23.02.13 - 10:35

    Der N510 war ja nicht wirklich ein Klangkünstler. Höre Die eine normale MD ohne LP 2 oder LP 4, also keine Hi-MD, mal auf einem MZ-RH1 an. Du wirst staunen.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  4. Re: Dabei war die MD-Technik der CD deutlich überlegen...

    Autor: dumdideidum 23.02.13 - 13:36

    Ich hab nen MZ-R500 und bin seit je her zufrieden mit dem Gerät. Einzig das keine digitale Aufnahme möglich war, hat mich immer gestört, aber ich habs dennoch verkraftet. Er war immer ein treuer Begleiter und hat viel mitgemacht.

    Und er kann etwas, was heute kein Consumer-MP3 Abspielgerät vernünftig kann. Aufnehmen von einer beliebigen Audioquelle mit Analogausgang. Titel schneiden, neu arrangieren, mit und ohne Pause. Ich hab ganze Playliste für Laientheateraufführung via Kopfhörer damit geschnitten und zusammen gestellt. Mein iPod oder iPad können das heute nicht, jedesfalls nicht ohne teure Zusatzsoftware.

  5. Re: Dabei war die MD-Technik der CD deutlich überlegen...

    Autor: SIDESTRE4M 23.02.13 - 14:09

    Ihr vergesst hier auch noch ein anderes Thema.

    Bloß weil die MP3 theoretisch mit besseren Bit-Raten auch besser klingt, muss diese ja auch erstmal umgewandelt werden.
    In jedem MP3 steckt auch ein analoger Verstärker. Wenn der DAC und der Verstärker selbst gammlig sind, bringen auch die besten MP3-Files nichts.

    Mir kann niemand erzählen, dass ein MP3-Player, der so groß ist wie ein USB-Stick genug Platz gerade dafür hat. Also sollte man vielleicht auch nicht pauschalisieren, dass tragbare MP3-Player generell besser sind. Sie können besser sein.

    Der Trend geht heute im High-End Bereich abgesehen von der SACD als Nische zu Streaming Laufwerken mit hochwertigen DACs um hochwertige FLACs und MP3s zu streamen.

    Ansonsten kann man mit einem guten DAC auch direkt vom PC streamen. Kommt halt auf das digitale Tonmaterial und die Umwandlung an.

    Allerdings kann ich schon behaupten, dass ich Unterschiede zwischen meinem Sony D-E885 und meinem MZ-R50 höre. Und damit meine ich dann auch MDs die digital überspielt worden sind von einem guten MD-Deck (bei mir: Kenwood DMF-9020)

  6. Re: Dabei war die MD-Technik der CD deutlich überlegen...

    Autor: ladygirl 10.03.17 - 23:50

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Und im Vergleich zu den mp3s die du heute hörst, war die MD alle Mal
    > besser."
    >
    > Meinst du das Ernst?
    >
    > Du vergleichst ein 20 Jahre altes Kompressionsformat mit einem modernem VBR
    > Mp3 Codec?
    >
    > Und es war besser?!?
    >
    > Schon erstaunlich.
    >
    > Jedenfalls hat das letzte Atrac-3 Format schlechter abgeschnitten als MP3
    > bei gleicher Bitrate.
    >
    > So stehts zumindest auch im Wiki.
    > de.wikipedia.org


    Sie Klugscheißer Dank solche Leute wie Ihnen gibt es keine Mini Disc mehr !

    Wenn einem was an diesem Gerät nicht gefällt oder nicht gefallen hat sollte man es lieber für sich behalten anstatt es öffentlich im Forums oder so rein zu schreiben nur damit sie erreichen können das es nicht mehr produziert wird, werden solche Lügen oder falsche Aussagen verbreitet !

    Solche Leute wie Sie müssten eigentlich allen Besitzern von Mini Disc usw. den kompletten Kaufbetrag plus Schadenersatz zurückzahlen !

    Schlechte Grüße aus Baden-Württemberg

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Armira Beteiligungen GmbH & Co. KG, München, Hamburg
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. IMCD Deutschland GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13