Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sonys Minidisc: Das letzte…

Die M-Disc hätte was werden können...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die M-Disc hätte was werden können...

    Autor: bla 22.02.13 - 19:56

    wenn sie auch eine CD-Variante angeboten hätten. Man hätte für kleine Stückzahlen von Musik-CDs auf eine Pressung verzichten können und hätte trotzdem ein langlebigeres Produkt anbieten können. Vor allem war der Zeitpunkt der Einführung ein schlechter. Bespielbare Blue-Rays gab es zu diesem Zeitpunkt schon und Festplatten waren ebenfalls groß und günstig.

  2. Re: Die M-Disc hätte was werden können...

    Autor: renegade334 25.02.13 - 14:33

    Man muss weiterdenken glaube ich. Zumindest braucht man für die MD keine Schachtel. Also hätte man so ein System gleich auch für PCs einführen sollen. CDs verkratzen ständig. Hätte man anstatt des CDROM-Laufwerks für PC verwenden können. Außerdem kam die DVD-Beschreibtechnik. So wäre die MiniDisk dann bestimmt an einem Gigabyte. Wenn die Scheibe so groß wäre wie bei der Mini-CD (oder klein wenig größer), okay, dann halt noch größer halt.
    Dann müssten wenigstens keine Schachteln produziert werden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.13 14:35 durch renegade334.

  3. Re: Die M-Disc hätte was werden können...

    Autor: Phreeze 25.02.13 - 15:55

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dann müssten wenigstens keine Schachteln produziert werden.
    die Disc an sich ist ja in einer Schachtel, was sie schon um ein vielfaches teurer als CD-Rs und DVD-Rs macht

  4. Re: Die M-Disc hätte was werden können...

    Autor: Th3Dan 26.02.13 - 14:34

    Phreeze schrieb:
    > die Disc an sich ist ja in einer Schachtel, was sie schon um ein vielfaches
    > teurer als CD-Rs und DVD-Rs macht

    Je nach Einsatzzweck macht das aber Sinn, beispielsweise bei einer Musik-CD, die mehrmals in der Woche genutzt wird.
    Bei so Sachen wie Treiber-CDs und ähnliches die man alle paar Jahre mal auspackt und sonst in der Schublade liegt macht das natürlich wenig Sinn, da würde ich nach wie vor normale CDs bzw DVDs einsetzen.

    Ich für meinen Teil gehöre zu der Generation, die noch nicht mal in Planung war als Anfang der 90er die ersten M-Discs rauskamen. Bisher habe ich von diesem Medium auch noch nie etwas gehört.
    Scheint mir aber zur dauerhaften Archivierung (zb von Bildern, wichtigen Dokumenten etc) eines der am besten geeigneten Medien zu sein. Mit herkömmlichen Medien kann man Daten nicht brauchbar Archivieren, zb mit selbst gebannten CDs gerade mal 5-10 Jahre, bei Festplatten immerhin 10-30 Jahre.

    Sowas wie Festplatte unter der Bodendiele verstecken ist dann also nicht drin.

  5. Re: Die M-Disc hätte was werden können...

    Autor: narfomat 27.02.13 - 01:16

    die frage stellt sich überhaupt nicht, weil du in 15 jahren sowieso keinen rechner mehr mit usb oder esata schnittstelle in gebrauch hast und schon gar nicht mit einem laufwerk das dvds lesen kann. du kannst also höchstens eine komplettaustattung verstecken: PC+monitor und alle kabel (oder notebook das ohne akku funktioniert + ladegerät, der akku ist in 3 jahren tiefentladen und hinüber) mit dvdrom welches auch die mdisk lesen kann und deine mdiscs. ABER: die haltbarkeit von "bis zu 1000 jahren" bezieht sich auf die disc, und nich auf das abspielgerät... =) ich würd mich nicht darauf verlassen das das gerät nach 100 jahren noch funktioniert, schon gar nicht wenn es nicht entsprechend "optimal" gelagert wurde (was unter der dielung kaum der fall sein dürfte). von utopischen zeitspannen von "bis zu 1000 jahren" mal ganz zu schweigen...

    sinnvoller ist da wirklich die daten auf 2 festplatten (oder 3 oder 4 je nach redundanzbedarf, dauert alles weniger lange als auf mdiscs zu brennen) zu speichern (aktuell) und die in10 jahren auf das nächste massenkompatible medium zu übertragen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Unternehmercoach GmbH, Eschbach
  2. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  3. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Elektromobilität: Wie sinnvoll ist die Förderung von Plugin-Hybriden?
    Elektromobilität
    Wie sinnvoll ist die Förderung von Plugin-Hybriden?

    Wegen der geringen Reichweite von Elektroautos sind Plugin-Hybride für viele Fahrer eine Alternative. Obwohl die Bundesregierung deren Umweltnutzen nicht einschätzen kann, will sie an der Förderung festhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
    2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
    3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

    1. IT: Welches Informatikstudium passt zu mir?
      IT
      Welches Informatikstudium passt zu mir?

      In der Informatik gibt es sehr viele Studiengänge, die auch noch ähnlich klingen. Was muss ich für welches Studium können und was bringt mir das beruflich?

    2. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    3. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.


    1. 07:40

    2. 14:15

    3. 13:19

    4. 12:43

    5. 13:13

    6. 12:34

    7. 11:35

    8. 10:51