Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Speedport W 101 - Telekom bringt…

150 Euro für 'ne einfache WLAN-Bridge?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 150 Euro für 'ne einfache WLAN-Bridge?

    Autor: nate 04.11.09 - 15:30

    Das ist ein mehr als stolzer Preis. Ist die WLAN-Antenne aus Platin?

    [Zum Vergleich: Ein Speedport W722V WLAN-Router mit ADSL/ADSL2+/VDSL, 802.11n, USB und Telefonanlage kostet *weniger* ...]



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.11.09 15:32 durch nate.

  2. Re: 150 Euro für 'ne einfache WLAN-Bridge?

    Autor: Youssarian 04.11.09 - 16:58

    nate schrieb:

    > Das ist ein mehr als stolzer Preis.

    Das Vorgängergerät ist teurer (199 EUR).

    Der Betatest für die Speedport W 101 Bridge hat fast ein Jahr gedauert, so dass es vielleicht doch nicht so einfach war. Der Dauerbetrieb machte Probleme, erst nach zwei, drei Tagen, dann nach einer Woche, zwei ... Es wurden dann schon noch Daten übertragen, aber es kam zu allmählich zunehmenden Übertragungsfehlern, die man als IPTV-Kunde als Bild- und Tonstörungen wahrnimmt, aber nicht unbedingt diesen Geräten zuordnet.

    Inzwischen läuft's aber durchgehend. Meiner Meinung nach war die Ursache im Speedport W 503V zu suchen, zummindest war die oben geschilderte Störung durch einen Neustart der Bridge nicht, durch den Neustart des Routers jedoch immer zu beheben.

    Ich denke, dass man eine einfache WLAN-Bridge nicht unbedingt die Anforderung stellt, dass sie wochenlang störungsfrei durchlaufen muss.

    > Zum Vergleich: Ein Speedport W722V WLAN-Router mit
    > ADSL/ADSL2+/VDSL, 802.11n, USB und Telefonanlage
    > kostet *weniger* ...

    Nein, der kostet auch "149,99 EUR + 6,99 EUR Versandkosten" wie man HIER nachlesen kann.

  3. Re: 150 Euro für 'ne einfache WLAN-Bridge?

    Autor: Tschicka 04.11.09 - 17:16

    Die WLAN-Bridge ist schon gut, sofern sich die beiden Geräte wirklich auf Anhieb finden. Der SPW100 hat in einigen Fällen nichtmal durch normale Wände im Haus funktioniert. Teilweise gingen die Teile aber auch durch 3 Räume, ohne sich direkt gesehen zu haben.

    Zu dem SP W503V sag ich nichts. Drecksteil. Produziert regelmäßig etliche CRC-Fehler, wodurch das Gerät ständig neu gestartet oder ausgetauscht werden muss. Die Techniker stellen immerwieder fest, dass die Leitung absolut top ist. Selbst ein Langzeittest hat gezeigt, dass die Leitung keinen einzigen Fehler verursacht. Sobald der 503 wieder dran hängt geht es dann los mit den Fehlern. Inzwischen habe ich eine direkte Durchwahl zu einem Mitarbeiter in der Technik.

  4. Re: 150 Euro für 'ne einfache WLAN-Bridge?

    Autor: Youssarian 04.11.09 - 17:45

    Tschicka schrieb:

    > Zu dem SP W503V sag ich nichts.

    Nachdem Du ankündigst, nichts zu sagen, schriebst Du einen ganzen Romen dazu. ;-)

    > Drecksteil. Produziert regelmäßig etliche CRC-Fehler, wodurch das Gerät
    > ständig neu gestartet oder ausgetauscht werden muss.

    Ja, das kenne ich. Ursache für die irrsinnig hohe CRC-Fehleranzeige ist aber meines Wissens ein Fehler in der Software des DSLAM oder des ACs. Dass der Neustart des
    W 503V das (von mir beschriebene) Problem löste, ist zwar richtig und vielleicht (!) wird der Fehler durch einen Überlauf des Fehlerzählers ausgelöst. Aber mit der jetzt aktuellen Firmware brauche ich keine Neustarts mehr, insofern solltest Du es einmal damit versuchen.

  5. Re: 150 Euro für 'ne einfache WLAN-Bridge?

    Autor: sonstwer 04.11.09 - 18:19

    Auf den ersten Blick vielleicht teuer, aber wenn Du Dir mal anschaust, was vergleichbare Lösungen, die HD über WLAN übertragen und QoS unterstützen, so kosten, erscheint diese WLAN Bridge fast schon günstig.

  6. Re: 150 Euro für 'ne einfache WLAN-Bridge?

    Autor: JAkob1234 04.11.09 - 20:26

    Finde das sehr gut das die Telekom da mal richtig schön mitgedacht hat und dem Ding nen 2. Lan Port verpasst hat. So kann man seine Konsole oder seine Set-Top Box mit anschließen.
    Das diese Bridge 300Mbit kann und die alte "nur" 54 Mbit find ich auch gut, da so ruhig mehr auf der strecke bleiben kann.
    Preis Mag zwar etwas höher sein, aber das erspart mir den ganzen "Bastel" Kram.
    Da weiß ich der Multicast ist mit dabei und das läuft auch und wenn nicht habe ich support bis hin zu "bekommt ihr zurück" auf das Teil...

    Aber wie gesagt, 2 lan ports. Top

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  3. ERGO Group AG, Düsseldorf
  4. Kisters AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 83,90€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
      Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
      Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

      Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

    2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
      AVG
      Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

      Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

    3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
      Gamestop
      Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

      Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


    1. 14:32

    2. 12:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:20

    6. 18:21

    7. 16:20

    8. 15:50