Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Speichermarkt: Preise für DRAM auf…

Die PC Branche

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die PC Branche

    Autor: DER GORF 10.09.10 - 10:38

    War in den letzten Jahren nur so lebendig und wie man sagen muss fast schon turbulent weil sich hunderte millionen Menschen erst mal einen PC anschaffen mussten, das generiert natürlich Nachfrage und weil eben für den PC regelmäßig Software (hauptsächlich Spiele) auf den Markt geworfen wurde für deren ordentliche Benutzung man den PC aufrüsten musste.

    Nachdem nun die meisten Spielehersteller sämtliche Produkte so herstellen, dass sie auf allen Plattformen lauffähig sind, sprich PC, XBOX und PS3, haben sich unglücklicherweise (für PC Hersteller) die durchschnittlichen Produktlebenszyklen von 6 Monaten auf mehrere Jahre verlängert. Da hilfts auch nicht viel, dass Intel bald einen neuen Chipsatz einen neuen CPU oder einen neuen Wasauchimmer rausbringt, die Leute müssen das auch kaufen. Und solange es keine neuen Next-Gen Spielekonsolen gibt wird sich da auch im PC Markt wenig tun. Warum sollte man auch aufrüsten wenn der PC von 2006 oder 2008 noch gut funkktioniert und alles darauf genau so gut läuft wie auf der XBOX oder PS3?

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  2. Re: Die PC Branche

    Autor: Aufklärer 10.09.10 - 10:47

    Weil der Anteil von PC-Spielern in der PC-Branche eher gering ist? Und gerade im professionellen Umfeld, dass ist das womit dein Papa das Geld für deine Konsolenspiele verdient, sieht man schon viel eher die Notwendigkeit von aktueller Hardware, als im privaten Umfeld. Weil dort arbeitet man schon mal 10h/Tag mit der Kiste und da sind dann 5min/h Zeitersparnis bares Geld. Wofür Papa dir dann wieder neue Spielsachen kaufen könnte. In dem Zusammenhang verstehe ich auch nicht, warum die Jünger 10h Laufzeit für ihre Spielzeuge brauchen.

  3. Re: Die PC Branche

    Autor: DasG 10.09.10 - 11:01

    Aufklärer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil der Anteil von PC-Spielern in der PC-Branche eher gering ist? Und
    > gerade im professionellen Umfeld, dass ist das womit dein Papa das Geld für
    > deine Konsolenspiele verdient, sieht man schon viel eher die Notwendigkeit
    > von aktueller Hardware, als im privaten Umfeld. Weil dort arbeitet man
    > schon mal 10h/Tag mit der Kiste und da sind dann 5min/h Zeitersparnis bares
    > Geld. Wofür Papa dir dann wieder neue Spielsachen kaufen könnte. In dem
    > Zusammenhang verstehe ich auch nicht, warum die Jünger 10h Laufzeit für
    > ihre Spielzeuge brauchen.

    Statistiken zeigen jedoch das genaue Gegenteil. Neue Hardware kaufen tun Primär Spieler und Enthusiasten! Arbeits-PCs hingen sind oft veraltet.

    Es gibt nur wenige Branchen wo schnelle und aktuelle Hardware benötigt wird z.B. 3D Bereich, DTP usw.

    Logisch, Word Excel und co. laufen auch auf nem alten Athlon XP!

    Motor der PC Branche waren schon immer Spieler und Enthusiasten! Man merkt einen deutlichen Rückgang in den PC und vor allem Komponenten Verkäufen weil viele Spielehersteller ihren Fixpunkt auf Konsolen gesetzt haben.

    Es wird also Primär für die Konsole entwickelt und dann auf den PC portiert. Dementsprechend sehen PC Spiele auch nicht mehr oder kaum besser aus als auf der Konsole. Folglich wandern immer mehr PC Leute ab in das Konsolenlager und genau das wollen die Publisher denn auf Konsolen wird weit weniger kopiert und sie haben nahezu die komplette Kontrolle über den Content!

    Zukünftige Konsolen werden eine Onlineaktivierung für jedes Spiel voraussetzen, damit kann der Hersteller auch gleich prüfen ob eine Konsole manipuliert wurde und den Spieler ausschließen.

  4. Re: Die PC Branche

    Autor: DER GORF 10.09.10 - 11:12

    Aufklärer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil der Anteil von PC-Spielern in der PC-Branche eher gering ist? Und
    > gerade im professionellen Umfeld, dass ist das womit dein Papa das Geld für
    > deine Konsolenspiele verdient, sieht man schon viel eher die Notwendigkeit
    > von aktueller Hardware, als im privaten Umfeld. Weil dort arbeitet man
    > schon mal 10h/Tag mit der Kiste und da sind dann 5min/h Zeitersparnis bares
    > Geld. Wofür Papa dir dann wieder neue Spielsachen kaufen könnte. In dem
    > Zusammenhang verstehe ich auch nicht, warum die Jünger 10h Laufzeit für
    > ihre Spielzeuge brauchen.

    Sorry, Beleidigungen, Unterstellungen und Mutmaßungen bringen dich auch nicht näher an die Tatsächen ran.

    Glaubst du ernsthaft Microsoft würde so viel Zeit und Geld in die ganzen DirectX kram investieren wenn sich das nicht rentieren würde? PCs sind heute aus genau zwei gründen rentabel:

    1) PC Spieler, die haben die ganze Branche überhaupt erst in Schwung gebracht.
    2) die Netzgemeinde, gegen Ende der 90er wollte jeder einen PC um sich auch mal das Internet nutzen zu können anders wäre der Internetboom gar nicht möglich gewesen.

    Eine Firma Braucht keine neue Hardware solange die alte funktioniert und ein Internetsurfer braucht keine neue Hardware solange die alte Hardware die Internetseiten anstandslos darstellen kann. Beides ist mit PCs von 2006 ohne Probleme möglich. Die einzigen die z.Z. regelmäßig Hardwareupgrades brauchen können sind Rechenzentren und Cloud Computing Dienste und beide sind so hoffnungslos unterpräsent das die höchsten durch vergabe von Spezialaufträgen direkt an den Hersteller in den Genuss besserer Hardware bekommen.

    Solange es keine neuen Next-Gen Konsolen gibt solange wird eine neue PC-Generation in der Bedeutungslosigkeit versinken.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  5. Re: Die PC Branche

    Autor: Aufklärer 10.09.10 - 11:15

    DasG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Statistiken zeigen jedoch das genaue Gegenteil. Neue Hardware kaufen tun
    > Primär Spieler und Enthusiasten! Arbeits-PCs hingen sind oft veraltet.
    Neue Hardware != Neue Technik

    > Es gibt nur wenige Branchen wo schnelle und aktuelle Hardware benötigt wird z.B. 3D Bereich, DTP usw.
    Es gibt erstaunlich viele Branchen wo man auf schnelle Ergebnisse angewiesen ist. Nichtsdestotrotz läuft auch ein Office-PC mit mehr Arbeitsspeicher runder oder benötigt mal eine neue Festplatte.

    > Logisch, Word Excel und co. laufen auch auf nem alten Athlon XP!
    Die alten Office-Versionen ja, nur vergisst man hier immer wieder, dass der Kunde auch die Möglichkeiten der neueren nutzt. Und dann wird es auch mir der Abwärtskompatibilität eng.

    > Motor der PC Branche waren schon immer Spieler und Enthusiasten! Man merkt
    > einen deutlichen Rückgang in den PC und vor allem Komponenten Verkäufen
    Falsch die wirklichen Neuerungen halten zuerst in Großrechnern Einzug. Bis sie dann auch mal im Heimrechner oder Gaming-PC landen. Grafikkarten sind hier ausgenommen, das sind spezielle Gaminghardware, wie auch Joysticks etc. Cuda und ähnliche Techniken bilden hier eine Sonderrolle und werden auch gesondert betrachtet.
    Für die Bürohardware spielen aber nicht zuletzt die Serviceverträge eine wichtige Rolle, man muss schließlich mit den Geräten seine Arbeit erledigen. Und ja, Garantie ist ein Servicevertrag, den ich eingehe.

    > Zukünftige Konsolen werden eine Onlineaktivierung für jedes Spiel
    > voraussetzen, damit kann der Hersteller auch gleich prüfen ob eine Konsole
    > manipuliert wurde und den Spieler ausschließen.
    Scheint ja nötig zu sein.

  6. Re: Die PC Branche

    Autor: Aufklärer 10.09.10 - 11:24

    DER GORF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaubst du ernsthaft Microsoft würde so viel Zeit und Geld in die ganzen DirectX kram investieren wenn sich das nicht rentieren würde?

    Multimedia ist nicht nur Spiele. Da fallen auch Unterhaltungsgeräte rein und wer hätte es gedacht, auch die Geräte um entsprechende Inhalte zu erstellen. Und wenn man mal die Geschichte von Windows so betrachtet und warum dieser und jener Weg gewählt wurde da kann man dies auch sehr eindrucksvoll feststellen.
    PCs sind seit jeher eher weniger für Spiele gedacht gewesen, man macht es halt, weil es geht. Es wäre aber auch MS lieber, wenn du angepasste Spezial-Geräte wie die XBox nehmen würdest. Wobei sich alle diese Dinge immer mehr verselbstverständlichen und verschwimmen, dass die Differenzen immer geringer werden. Erste Versuche aus der PS3 einen Computer zu machen gab es ja schon. Für die PS2 gab es glaub ich auch schon ein Linux.

  7. Re: Die PC Branche

    Autor: trude 10.09.10 - 11:29

    Dem Beitragsersteller kann ich mich völlig anschließen! Ich sehe es genauso. Die Konsolen blocken über den Marktanteil, den Fortschritt der PCs. Angemerkt sei jedoch, dass die Grafik auf einem PC allein schon wegen der deutlich höheren Auflösung besser ist als auf einer Konsole. Qualitätssteigernde Bildeinstellungen fordern auch manch modernen GamingPC alles ab, auch bei Crossplattformtiteln. Wer sich allerdings mit der gleichen Grafikpracht und Auflösung einer XBOX360 oder PS3 begnügen kann, braucht heute kein High-End Gamingsystem.

  8. Re: Die PC Branche

    Autor: trude 10.09.10 - 11:37

    Die Onlineüberwachung ist nicht ein versuchtes Mittel gegen "Raubkopien", sondern dient vorallem der Analyse der Gamer.

    Beispiel: Möglicherweise weiß Sony, dass bei Autorennspielen auf Konsolen die Cockpitansicht während eines Rennen nur selten gewählt wird. Die meisten Spieler benutzen offensichtlich die Motorhauben-Ansicht. Demnach brauchen sie "Standardautos" keine Cockpitansicht zu geben - deren Entwicklung viel Zeit und Geld kostet.
    -> Falls dem allem so ist. Nur ein Beispiel.

    Anderes Beispiel: Nur 50% haben Mass Effekt 2 zu ende gespielt. Warum also Spielzeit von 20+ Stunden produzieren, wenn bereits nach 8 Std. Spielzeit das Interesse weg ist

  9. Re: Die PC Branche

    Autor: DER GORF 10.09.10 - 11:45

    Aufklärer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DER GORF schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Glaubst du ernsthaft Microsoft würde so viel Zeit und Geld in die ganzen
    > DirectX kram investieren wenn sich das nicht rentieren würde?
    >
    > Multimedia ist nicht nur Spiele. Da fallen auch Unterhaltungsgeräte rein
    > und wer hätte es gedacht, auch die Geräte um entsprechende Inhalte zu
    > erstellen. Und wenn man mal die Geschichte von Windows so betrachtet und
    > warum dieser und jener Weg gewählt wurde da kann man dies auch sehr
    > eindrucksvoll feststellen.
    > PCs sind seit jeher eher weniger für Spiele gedacht gewesen, man macht es
    > halt, weil es geht. Es wäre aber auch MS lieber, wenn du angepasste
    > Spezial-Geräte wie die XBox nehmen würdest. Wobei sich alle diese Dinge
    > immer mehr verselbstverständlichen und verschwimmen, dass die Differenzen
    > immer geringer werden. Erste Versuche aus der PS3 einen Computer zu machen
    > gab es ja schon. Für die PS2 gab es glaub ich auch schon ein Linux.

    Sorry, zum wiedergeben von Blue Rays oder DVDs brauchst du kein DX11.

    Die Next-Gen Konsolen haben einfach die Produktlebenszyklen von Enverbrtaucher PC Hardware verfielfacht, für den Endverbraucher ist das gut, für die PC Branche ist das erst mal schlecht, da muss das Geschäftsmodell angepasst werden bevor sich für die PC Branche irgend etwas verbessert.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  10. Re: Die PC Branche

    Autor: petergriffin 10.09.10 - 16:16

    es ist nunmal so das man mit einem 2 jahre alten pc so gut wie alles erledigen kann was ein normaler verbraucher (weder zocker noch professioneller anwender) nutzt. die hardwareanforderungen sind bei betriebssystemen sogar gesunken und das ist auch gut so. jahre lang hat uns die hardwarebranche mit neuerungen geradezu überhäuft die effektive leistungssteigerung wurde aber von schlampiger programmierung und ressourcenhungriger software wieder zunichte gemacht. seit einiger zeit ist effektivität wieder wichtiger geworden, somit stagnieren die anforderungen während die hardware immer besser wird. die zyklen werden somit länger und nutzer zufriedener nur die hardwarebranche profitiert davon recht wenig aber das ist auch gut so ;)

    für internet hd wiedergabe und musikvideo reicht eben auch locker ein core duo mit 2-4gb ram und solche rechner gibt es schon seit einer ganzen weile...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. ec4u expert consulting ag, Böblingen bei Stuttgart, Düsseldorf, Karlsruhe, München
  3. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. 229,00€
  3. 51,95€
  4. 23,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25