Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielkonsole: Razer kauft Ouya

das heißt wohl...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das heißt wohl...

    Autor: Felix_Keyway 16.06.15 - 05:42

    Wenn man über Kickstarter da rein gesteckt hat, war das umsonst, da Razer nur an Ouyas KnowHow interessiert ist und nicht am Produkt selbst und dies daher eingestellt wird, was wiederum heißt, dass es keine neuen Spiele mehr geben wird.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  2. Re: das heißt wohl...

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.15 - 06:06

    Man hat bei der Kickstarter Kampagne nicht die Firmengründung von OUYA,Inc mitfinanziert,sondern ein Idee dieser Firma. Diese Idee wurde umgesetzt,die Konsole wurde an die Finanziers ausgeliefert und das Geschäft war damit abgeschlossen,bzw es ist abschließend zustandegekommen. Alles weitere geht die Finanziers überhaupt nichts an,weil sie zu diesem Zeitpunkt längst zu ehemaligen Finanziers geworden sind. Ziel der Kampagne war nicht,Teilhaber einer Firma zu werden.

    Das die Gelder bei Kickstarter regelmäßig an Startups gezahlt werden erschließt sich irgendwie von selbst. Das Apple das nächste iPhone durch Crowdfunding finanziert ist jawohl eher unwahrscheinlich. Und selbst wenn doch,kommen die Geldgeber dadurch nicht allesamt in den Aufsichtsrat von Apple,Inc.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.15 06:08 durch Tzven.

  3. Re: das heißt wohl...

    Autor: RaZZE 16.06.15 - 06:58

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man hat bei der Kickstarter Kampagne nicht die Firmengründung von OUYA,Inc
    > mitfinanziert,sondern ein Idee dieser Firma. Diese Idee wurde
    > umgesetzt,die Konsole wurde an die Finanziers ausgeliefert und das Geschäft
    > war damit abgeschlossen,bzw es ist abschließend zustandegekommen. Alles
    > weitere geht die Finanziers überhaupt nichts an,weil sie zu diesem
    > Zeitpunkt längst zu ehemaligen Finanziers geworden sind. Ziel der Kampagne
    > war nicht,Teilhaber einer Firma zu werden.
    >
    > Das die Gelder bei Kickstarter regelmäßig an Startups gezahlt werden
    > erschließt sich irgendwie von selbst. Das Apple das nächste iPhone durch
    > Crowdfunding finanziert ist jawohl eher unwahrscheinlich. Und selbst wenn
    > doch,kommen die Geldgeber dadurch nicht allesamt in den Aufsichtsrat von
    > Apple,Inc.

    Richtig. Und wenn man mal bedenkt wie sehr die ouya den Markt ins rollen gebracht hat... Genau genommen war die Idee von denen der Vorreiter . sie waren halt zu früh dran

  4. Re: das heißt wohl...

    Autor: Laforma 16.06.15 - 08:52

    da es sich bei der konsole um ein klassisches android geraet handelt werden wohl weiterhin neue spiele erscheinen und sofern diese fuer einen game controller optimiert sind auch auf der ouya spielbar sein...

  5. Re: das heißt wohl...

    Autor: elgooG 16.06.15 - 09:18

    Vor allem ist es auch ein sehr offenes System. Das heißt, falls Razer die Entwicklung einstellt, kann die Community selber weitermachen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin
  3. EWM AG, Mündersbach
  4. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

  1. Deutsche Telekom: T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten
    Deutsche Telekom
    T-Mobile Austria wird 5G-Netz mit Huawei-Technik starten

    Das erste 5G-Netz Österreichs wird kommenden Dienstag eingeschaltet - nur drei Wochen nach Versteigerung der ersten Frequenzen. Der Ausrüster Huawei ist dabei.

  2. Landeschef: Mehr als 18 Euro Rundfunkbeitrag gefordert
    Landeschef
    Mehr als 18 Euro Rundfunkbeitrag gefordert

    Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten müssen bis Ende April ihren Finanzbedarf anmelden. Es sieht so aus, als sei eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags kaum noch abzuwenden.

  3. Mercedes-Benz: Sprinter soll 150 Kilometer elektrisch fahren
    Mercedes-Benz
    Sprinter soll 150 Kilometer elektrisch fahren

    Mercedes Benz Vans hat neue technische Details zum eSprinter bekanntgegeben. Demnach wird das Fahrzeug, das in der zweiten Jahreshälfte 2019 erhältlich sein soll, etwa 150 Kilometer Reichweite aufweisen.


  1. 16:39

  2. 13:45

  3. 12:17

  4. 10:00

  5. 09:26

  6. 09:02

  7. 19:12

  8. 18:32