Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielkonsole: Razer kauft Ouya

das heißt wohl...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das heißt wohl...

    Autor: Felix_Keyway 16.06.15 - 05:42

    Wenn man über Kickstarter da rein gesteckt hat, war das umsonst, da Razer nur an Ouyas KnowHow interessiert ist und nicht am Produkt selbst und dies daher eingestellt wird, was wiederum heißt, dass es keine neuen Spiele mehr geben wird.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  2. Re: das heißt wohl...

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.15 - 06:06

    Man hat bei der Kickstarter Kampagne nicht die Firmengründung von OUYA,Inc mitfinanziert,sondern ein Idee dieser Firma. Diese Idee wurde umgesetzt,die Konsole wurde an die Finanziers ausgeliefert und das Geschäft war damit abgeschlossen,bzw es ist abschließend zustandegekommen. Alles weitere geht die Finanziers überhaupt nichts an,weil sie zu diesem Zeitpunkt längst zu ehemaligen Finanziers geworden sind. Ziel der Kampagne war nicht,Teilhaber einer Firma zu werden.

    Das die Gelder bei Kickstarter regelmäßig an Startups gezahlt werden erschließt sich irgendwie von selbst. Das Apple das nächste iPhone durch Crowdfunding finanziert ist jawohl eher unwahrscheinlich. Und selbst wenn doch,kommen die Geldgeber dadurch nicht allesamt in den Aufsichtsrat von Apple,Inc.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.15 06:08 durch Tzven.

  3. Re: das heißt wohl...

    Autor: RaZZE 16.06.15 - 06:58

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man hat bei der Kickstarter Kampagne nicht die Firmengründung von OUYA,Inc
    > mitfinanziert,sondern ein Idee dieser Firma. Diese Idee wurde
    > umgesetzt,die Konsole wurde an die Finanziers ausgeliefert und das Geschäft
    > war damit abgeschlossen,bzw es ist abschließend zustandegekommen. Alles
    > weitere geht die Finanziers überhaupt nichts an,weil sie zu diesem
    > Zeitpunkt längst zu ehemaligen Finanziers geworden sind. Ziel der Kampagne
    > war nicht,Teilhaber einer Firma zu werden.
    >
    > Das die Gelder bei Kickstarter regelmäßig an Startups gezahlt werden
    > erschließt sich irgendwie von selbst. Das Apple das nächste iPhone durch
    > Crowdfunding finanziert ist jawohl eher unwahrscheinlich. Und selbst wenn
    > doch,kommen die Geldgeber dadurch nicht allesamt in den Aufsichtsrat von
    > Apple,Inc.

    Richtig. Und wenn man mal bedenkt wie sehr die ouya den Markt ins rollen gebracht hat... Genau genommen war die Idee von denen der Vorreiter . sie waren halt zu früh dran

  4. Re: das heißt wohl...

    Autor: Laforma 16.06.15 - 08:52

    da es sich bei der konsole um ein klassisches android geraet handelt werden wohl weiterhin neue spiele erscheinen und sofern diese fuer einen game controller optimiert sind auch auf der ouya spielbar sein...

  5. Re: das heißt wohl...

    Autor: elgooG 16.06.15 - 09:18

    Vor allem ist es auch ein sehr offenes System. Das heißt, falls Razer die Entwicklung einstellt, kann die Community selber weitermachen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

  1. Arrivo: Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht
    Arrivo
    Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht

    Das von ehemaligen Hyperloop-One-Mitarbeitern gegründete Startup Arrivo wird wohl keinen Hyperloop bauen: Informationen zufolge soll das Unternehmen nicht wie erhofft neue Finanzierungsgelder aufgetrieben haben und muss daher schließen.

  2. Horst Herold: Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot
    Horst Herold
    Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot

    Der ehemalige Präsident des Bundeskriminalamts, Horst Herold, ist tot. Herold war BKA-Chef zu Hochzeiten des RAF-Terrors und gilt als Miterfinder der Rasterfandung.

  3. Warenwirtschaft: Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not
    Warenwirtschaft
    Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not

    Die Umstellung des Warenwirtschaftssystems bei Hans Riegel Bonn hat zu Produktionsproblemen geführt. Haribo soll deshalb Schwierigkeiten bei der Herstellung von Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Süßigkeiten haben.


  1. 23:36

  2. 22:57

  3. 12:49

  4. 09:11

  5. 00:24

  6. 18:00

  7. 17:16

  8. 16:10