1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SSD vs. HDD: Die Zeit der…

Welchen Preis würdet ihr zahlen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welchen Preis würdet ihr zahlen?

    Autor: gamer998 22.10.20 - 08:22

    Ich habe SSDs billig für 60¤/TB ergattert und wünschte, es gäbe 8TB für den Preis (hab nur 2TB und 4TB), bzw. finde ich zu dem Preis im Moment gar nichts. Mehr würde ich nicht zahlen.

    Ab wie viel ¤/TB würdet ihr komplett auf SSDs umsteigen?

  2. Re: Welchen Preis würdet ihr zahlen?

    Autor: Frenko 22.10.20 - 09:31

    SSDs sind immer so eine Sache. Ich würde generell nur auf MLC SSDs wechseln und auch nur ab einem Preis nahe den Festplattenpreisen also momentan um die 23 ¤ pro TB. 30 ¤/ TB wäre auch noch okay, weil ich die Festplatten dann nicht immer neu beschreiben müsste um die Daten zu erhalten.

  3. Re: Welchen Preis würdet ihr zahlen?

    Autor: wurstdings 22.10.20 - 11:02

    Alo in den nächsten ~ 10 Jahren wird die SSD nicht so billig wie ne Festplatte. Höchstens welche, die dann auch nicht schneller sind als Festplatten.
    Die Hersteller verkaufen ja auch "schnellere" Festplatten mit ordentlich Preisaufschlag, obwohl die Herstellungskosten sich nur minimal unterscheiden dürften und der Geschwindigkeitsunterschied gerade so messbar ist..
    Mich würde ja mal interessieren, ob SSDs eventuell sogar billiger in der Herstellung sind als Festplatten.

    Wenn mann sich den Preisverfall der letzten Jahre anschaut, dann hat sich das zwar verlangsamt aber es fällt immerhin stetig weiter. Festplatten hängen nun schon seit einiger Zeit bei den gleichen Preisen.
    In einem Jahr kriegt man vielleicht billigSSDs für 70¤ pro TB und in 2 Jahren für 65¤. Aber bis 30¤ pro­phe­zei­e ich einen langen Weg.

  4. Re: Welchen Preis würdet ihr zahlen?

    Autor: Frenko 22.10.20 - 11:13

    Die Preise von SSDs fallen in Wirklichkeit gar nicht mal so stark. Es kommt immer auf die Speicherart an. MLC SSDs kosten z.B. immer noch mehr als das Doppelte von TLC-SSDs. Damit nimmt aber auch die Qualität rapide ab.

  5. Re: Welchen Preis würdet ihr zahlen?

    Autor: most 22.10.20 - 13:16

    gamer998 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ab wie viel ¤/TB würdet ihr komplett auf SSDs umsteigen?

    25¤/TB bei 8TB Platten, Nutzung im Heim NAS als Datengrab

  6. Re: Welchen Preis würdet ihr zahlen?

    Autor: wurstdings 22.10.20 - 15:10

    Frenko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Preise von SSDs fallen in Wirklichkeit gar nicht mal so stark. Es kommt
    > immer auf die Speicherart an. MLC SSDs kosten z.B. immer noch mehr als das
    > Doppelte von TLC-SSDs. Damit nimmt aber auch die Qualität rapide ab.
    Dann kauft man halt TLC wo ist das Problem? Wie meinst du das mit der abnehmenden Qualität?
    Festplatten haben sich ja auch weiterentwickelt, mit der ersten Iteration aus den 80iger Jahren währen wir Preislich auch wo ganz anders.

  7. Re: Welchen Preis würdet ihr zahlen?

    Autor: Frenko 22.10.20 - 15:40

    Es kommen immer neue Speicher mit mehr Bits pro Zelle raus, was den Preis jedoch auch die Langlebigkeit senkt.
    Hier ein paar Anhaltspunkte zur Lebenserwartung von SSDs:
    SLC: 100.000 Schreibzyklen
    MLC: 10.000 Schreibzyklen
    TLC: 500 - 1000 Schreibzyklen
    QLC: 100 Schreibzyklen

    Du siehst, dass es einen großen Unterschied macht welcher Speichertyp verbaut ist.
    Meine MLC-SSD leistet am Tag ca. einen Schreibzyklus. Bei einer TLC-SSD hätte ich alle drei Jahre oder sogar früher einen Schaden. Mittlerweile hat sie 5 Jahre auf dem Buckel und laut dem Intel Tool sind erst 25 % der Lebensdauer erreicht, was sich mit den 10.000 Schreibzyklen deckt.

  8. Re: Welchen Preis würdet ihr zahlen?

    Autor: wurstdings 22.10.20 - 15:55

    Du hast wohl was verwechselt, Lebensdauer der SSD ergibt sich aus Anzahl der Schreibzyklen und den Ersatzsektoren, bei QLC wird einfach mehr Speicher für den Austausch vorgehalten wohingegen alte SLCs teilweise garkeinen Extraspeicher hatten.

  9. Re: Welchen Preis würdet ihr zahlen?

    Autor: chewbacca0815 22.10.20 - 16:32

    Frenko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es kommen immer neue Speicher mit mehr Bits pro Zelle raus, was den Preis jedoch auch die Langlebigkeit senkt.
    > Hier ein paar Anhaltspunkte zur Lebenserwartung von SSDs:
    > SLC: 100.000 Schreibzyklen
    > MLC: 10.000 Schreibzyklen

    > TLC: 500 - 1000 Schreibzyklen
    Bei normalem Consumer-Grade TLC sind's eher 3.000 Zyklen, bei Enterprise eTLC sind es ca. 6.000 Zyklen

    > QLC: 100 Schreibzyklen
    Momentan schwer zu sagen, da es noch zu wenig gibt; was aber kommuniziert wird, sind rund 600 bis 800 Zkylen

    > Du siehst, dass es einen großen Unterschied macht welcher Speichertyp verbaut ist.
    Einmal das, dann noch welche Qualität (c?LC oder e?LC) und auch, wie viel Overprovisioning der Hersteller zur Verfügung stellt. Im Consumerbereich trifft man auf 0 - 8% Overprisioning, im Enterprise Bereich kann es durchaus auf Faktor 3 hochgehen (eine 1TB SSD hat dann in Wirklichkeit 4TB).

    Aktuelle SSDs der gehobenen Klasse haben allesamt noch einen SLC-Cache mit mehreren GB, wenn nicht sogar einen DRAM-Cache. Der Preis macht den Unterschied; wer billig kauft, kauft Schrott. Den größten Schrott wird es vermutlich mit QLC-SSDs geben, die sind Entry-Level-Segment.

    > Meine MLC-SSD leistet am Tag ca. einen Schreibzyklus. Bei einer TLC-SSD hätte ich alle drei Jahre oder sogar früher einen Schaden.

    Dann hat Deine aber vermutlich einen hohen DWPD-Wert aka Drive-Writes-Per-Day. Enterprise Niveau beginnt bei DWPD 1, gute Mittelklasse-SSD liegen bei 0,7, Entry-Level bei 0,1 - 0,3.
    DWPD kann man ziemlich einfach berechnen (lassen), der "DWPD Calculator" von Wintelguy ist ideal.

    > Mittlerweile hat sie 5 Jahre auf dem Buckel und laut dem Intel Tool sind erst 25 % der Lebensdauer erreicht, was sich mit den 10.000 Schreibzyklen deckt.

    Das ist dann aber wohl keine Consumer-SSD ;-)

  10. Re: Welchen Preis würdet ihr zahlen?

    Autor: Frenko 22.10.20 - 16:42

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Meine MLC-SSD leistet am Tag ca. einen Schreibzyklus. Bei einer TLC-SSD
    > hätte ich alle drei Jahre oder sogar früher einen Schaden.
    >
    > Dann hat Deine aber vermutlich einen hohen DWPD-Wert aka
    > Drive-Writes-Per-Day. Enterprise Niveau beginnt bei DWPD 1, gute
    > Mittelklasse-SSD liegen bei 0,7, Entry-Level bei 0,1 - 0,3.
    > DWPD kann man ziemlich einfach berechnen (lassen), der "DWPD Calculator"
    > von Wintelguy ist ideal.

    Bei mir liegt der Wert bei um die 1. Wie gesagt ein voller Schreibzyklus pro Tag oder sogar manchmal mehr.

    > > Mittlerweile hat sie 5 Jahre auf dem Buckel und laut dem Intel Tool sind
    > erst 25 % der Lebensdauer erreicht, was sich mit den 10.000 Schreibzyklen
    > deckt.
    >
    > Das ist dann aber wohl keine Consumer-SSD ;-)
    Es ist eine Intel 530 480 GB SSD. Beim Kauf habe ich extra etwas mehr ausgegeben um eine zuverlässige SSD zu bekommen. Zu der Zeit hatte sie um die 280 ¤ gekostet. Andere SSDs mit der Größe lagen da schon bei 170 ¤.

  11. Re: Welchen Preis würdet ihr zahlen?

    Autor: svolaf 25.10.20 - 17:26

    Habe als Datengräber 8 HDDs vom Typ Ultrastar DC HC510 10TB, 4Kn, ISE, P3 (HGST) zu je 280,-¤ im Einsatz. Gesamtkosten: 2240,-¤.
    Die günstigste SSD-Platte wäre aktuell die 8TB-Platte Samsung SSD 870 QVO 8TB (QLC) für 750,-¤,
    Ich bräuchte 10 SSDs für 80TB, und die würden insgesamt 7500,-¤ kosten.
    Nicht nur, dass ich den QLC-SSD weiger traue als den HGST Enterprise HDDs, die schrottigen QLC-SSD-Platten würden auch mehr als das 3-fache kosten.
    Ich würde auf MLC-SSDs mit 8TB für 300,-¤ pro SSD umsteigen; dumm nur, das es diese nicht mehr geben wird. Die Western Digital Ultrastar DC SN200 - 1DWPD 7.68TB kostet aktuell 2450,-¤ - unbezahlbar für mich.
    Meine Hoffnung ruht auf bezahlbaren 3D-XPoint.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bildungszentrum für informationsverarbeitende Berufe e. V., Paderborn
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, München
  3. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 7,50€
  3. 17€ (Bestpreis!)
  4. 8,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de