Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Standfuß-Videos: Apple stört sich…
  6. Thema

Meint ihr 6:28?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Meint ihr 6:28?

    Autor: FreiGeistler 06.06.19 - 21:59

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verflucht, mit deinem Kommentar schon wieder Lebenszeit verschwendet.

    :-D

  2. Re: Strange World

    Autor: platoxG 06.06.19 - 23:44

    FreiGeistler schrieb:

    > den BenQ EX3501R für etwas über 700 Schweizer Franken ...

    Mein Vergleich sollte lediglich zeigen, dass derartige Profimonitore tatsächlich in einer völlig anderen Liga spielen und dass das Apple-Display da nicht allzu weit von entfernt ist, wenn auch natürlich hier mit obligatorischem Apple-Aufschlag. (6K auf 32" bei bis zu 1600 nits zzgl. der weiteren Specs sind aber derzeit anscheinend schon ein Novum, sodass ich vermute, dass der relative Aufschlag hier geringer ist, als bspw. im Vergleich zur VESA-Halterung oder dem Ständer.)
    Für die reine P/L-Abschätzung bzgl. der Workstation haben Laien ggf. noch ein halbwegs brauchbares Gefühl (oder sind der Meinung, dass sie es haben), können sich jedoch schlussendlich zumindest leicht mal eben schnell im Dell-Shop eine Precision Workstation zusammenklicken um einen groben Eindruck zu erhalten. In Bezug auf die spezifische Software, die hier zum Einsatz kommt, deren Workflow und Einbettung in den übergeordneten Produktionsworkflow können die meisten sich aber i. d. R. bereits keinen Eindruck mehr verschaffen, sodass diese Komponente bereits komplett in der Betrachtung fehlt.
    Wenn ich nicht alle Mac Pro-Kunden pauschal zu totalen Idioten erkläre, muss es ja im Umkehrschluss für einige spezielle Use Cases durchaus eine Berechtigung für dieses Produkt geben (sowie auch alternative, ähnlich teurere Produkte). Und diese Use Cases haben i. d. R. wenig mit den eigenen Erfahrungen zu tun, die man bspw. mit ein wenig Blender oder einem Premiere LE oder Magix Video Deluxe gemacht hat.
    Ähnliche gelagert ist es bei derartigen Monitoren. Fast jeder sitzt heutzutage vor einem solchen Gerät und benutzt es teils mehrere Stunden täglich, jedoch gibt es nur eine sehr kleine Gruppe an Menschen, die sich mit den Details und Tücken dieser Technik professionell auseinandersetzen (müssen). In der professionellen Bildbearbeitung, Video-Postproduction und Drucdkvorstufe beispeilsweise steigen die Anforderungen an diese Geräte beträchtlich an und hier spielen Farbräume, Farbmanagement, Profile, Presets, Kalibrierbarkeit, Helligkeits- und Farbhomogenität, uvm. eine deutlich höhere Rolle als bei meinem Office- oder Gaming-Monitor. Zu der (natürlicherweise) sehr beschränkten Alltagserfahrung kommt dann noch mangelnde Vorstellungskraft bzgl. der vielen kleinen Dinge hinzu, die in diesen spezialisierten Bereichen eine Rolle spielen, sodass den meisten hier eine realistische Abschätzung eher schwer fallen dürfte.
    Und so kommt es am Ende halt dazu , dass man bei entsprechenden Geräten wie der Eizo ColorEdge Serie, NEC SpectralView Serie oder allgemein weniger bekannten Spezialgeräten landet, die im oberen Segment bei Preisen deutlich über 2000 ¤ pro Gerät liegen (und das trotz gängiger Bilddiagonalen von 27" - 34").

    Dein BenQ bewegt sich preislich übrigens in der Größenordnung meiner Monitore, denn auch ich habe keine derartigen Anforderungen, sodass ich mir selbst gegenüber Preise jenseits der 1000 ¤ nicht wirklich rechtfertigen kann. Wenn man sich aber dessen Specs ansieht, dann fällt dieser für etwaige professionelle Anwendungen kategorisch durch, so bspw. schon alleine bzgl. DCI P3 und Adobe RGB. Auf die maue Farbreinheit und mäßige Helligskeitsverteilung des Testgeräts bei prad.de muss man da gar nicht mehr zu Sprechen kommen. Bitte verstehe mich nicht falsch; für deinen spezifischen Anwendungszweck ist das Gerät ggf. ausreichend (und hat vielleicht sogar diesbezüglich ein optimales P/L-Verhältnis), aber Menschen, die in den oben erwähnten Bereichen arbeiten, verstehen so ein Gerät bestenfalls als Office- und Gaming-Monitor und würden so etwas niemals in ihrem Production-Workflow verwenden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.19 23:59 durch platoxG.

  3. Re: Meint ihr 6:28?

    Autor: blaub4r 07.06.19 - 01:08

    matzenordwind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ldlx schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hast du dir das im Beitrag eingebettete Video auch angeschaut oder
    > meinst
    > > du ein anderes Video? Ab 5:49 gings um den Standfuß, aber mit keinem
    > Wort
    > > wurde der Preis erwähnt.
    > Hier mal nen 20 Sekunden Ausschnitt, mit der Reaktion aus dem publikum und
    > wie der Sprecher auf der Bühne kurz verwirrt ist.
    > www.youtube.com


    Bin ich zu schlecht dafür aber ich höre und sehe da nichts auffälliges. Im Artikel wird da mehr gesagt als wirklich passiert ist.

    Oder übersehe ich was.

  4. Re: Meint ihr 6:28?

    Autor: berritorre 10.06.19 - 21:43

    OK, war mir jetzt auch nicht so wichtig, da jetzt in einem stundenlangen Video die richtige Stelle zu suchen.

    Und natürlich ist 1000 Dollar für einen "Ständer" erstmal heftig. Würde ich persönlich also nicht kaufen, weil ich den Mehrwert zu einem anderen Ständer jetzt erstmal nicht sehe und Aufpreise wegen Design und Marke dürfen bei mir nicht allzu gross ausfallen (Natürlich habe ich auch gerne schöne Dinge, aber die Schmerzgrenze für höhere Kosten ist da bei mir relativ schnell erreicht).

    Naja, wie gesagt, bin sowieso nicht die Zielgruppe.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach
  2. IAV GmbH, Berlin, München, Gifhorn, Chemnitz
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 349,00€
  3. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

  1. Telefónica: Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen
    Telefónica
    Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen

    Telefónica gibt sich kulant. Der Mobilfunknetzbetreiber hatte einigen O2-Kunden aufgrund eines Software-Fehlers ein doppelt so hohes ungedrosseltes Datenvolumen angezeigt. Als Reaktion erhalten die betroffenen Kunden das erhöhte Datenvolumen.

  2. Elektroauto-Sounddesign: Und der Benz macht leise "wuuuuh"
    Elektroauto-Sounddesign
    Und der Benz macht leise "wuuuuh"

    Daimler hat die Töne präsentiert, die Elektroautos bei langsamer Fahrt künftig in den USA und in Europa künstlich produzieren, um andere Verkehrsteilnehmer über ihre Präsenz zu informieren. Das Rückwärtsfahren bietet Diskussionsstoff.

  3. Nach Kartellamtskritik: Amazon ändert Umgang mit Marketplace-Händlern
    Nach Kartellamtskritik
    Amazon ändert Umgang mit Marketplace-Händlern

    Das Onlinekaufhaus Amazon ändert auf Druck des Bundeskartellamts seinen Umgang mit Händlern, die über Marketplace ihre Produkte verkaufen. Im Gegenzug wird ein sogenanntes Missbrauchsverfahren eingestellt.


  1. 08:47

  2. 08:32

  3. 07:53

  4. 07:36

  5. 07:15

  6. 20:10

  7. 18:33

  8. 17:23