1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steam Controller im Test…

"Er bietet keinen zweiten Analogstick"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Er bietet keinen zweiten Analogstick"

    Autor: tacc 07.11.15 - 10:11

    "deswegen ist es vielleicht einfacher, zusammenzufassen, was ihm fehlt: Er bietet keinen zweiten Analogstick"

    Das fehlt natürlich. Ein Steuerkreuz aber auch. Die brauchen natürlich Platz. Am besten entfernt man also die zwei Trackpads und schon hat man... einen Xbox Controller.

  2. Re: "Er bietet keinen zweiten Analogstick"

    Autor: Lord Gamma 07.11.15 - 10:21

    tacc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Am besten entfernt man also die zwei Trackpads und schon hat man...
    > einen Xbox Controller.

    Mit diesem kann man aber nicht... so effizient steuern: [www.youtube.com]

  3. Re: "Er bietet keinen zweiten Analogstick"

    Autor: pythoneer 07.11.15 - 12:39

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit diesem kann man aber nicht... so effizient steuern: www.youtube.com

    Ich glaube das war auch eher als Kritik von tacc an den Autor gedacht. Ich fand die Vormulierung

    >ie klassischen Knöpfe auf der Vorderseite müssten intelligenter platziert sowie größer und flacher werden.

    Auch ziemlich "seltsam". Was ist "intelligenter platziert"? Die Platzierung von zwei Touchpads und "regulärer" Controller Hardware (Buttons und Sticks) hat nun mal einen Zielkonflikt mit der Controllergröße. Hier hat man entweder das eine oder das andere oder kann sich einen Kompromiss aus beidem suchen. Was ist aber der "intelligentere" Kompromiss, das bleibt uns der Autor schuldig. Und wenn ich das richtig verstanden habe, dann kann das linke Pad auch als DPad fungieren, darum finde ich die Kritik am fehlenden DPad auch noch nicht ganz so schlüssig – ich habe wie gesagt noch keine Erfahrungen mit dem Steamcontroller. Jedoch hätte ich es gut gefunden, wenn man erläutert hätte warum das so nicht funktioniert.

  4. Re: "Er bietet keinen zweiten Analogstick"

    Autor: RemizZ 07.11.15 - 14:46

    Alles eine Sache der Gewohnheit. Hier ist auch noch ein schönes Video, wo der Controller mal ordentlich getestet wurde: /watch?v=DTvBn-hXbdo



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.15 14:47 durch RemizZ.

  5. Re: "Er bietet keinen zweiten Analogstick"

    Autor: mw (Golem.de) 07.11.15 - 14:55

    Ich gehe darauf ein, wie eine intelligentere Anordnung aussehen könnte: beispielsweise rechts vom Touchpad, wo die Knöpfe traditionell untergebracht sind. Wer den Steam Controller länger benutzt, bemerkt, dass die Tasten nicht so einen guten Druckpunkt haben wie die größeren Tasten am Xbox- oder Playstation-Controller. Hier hätte Valve besser kopieren können. Die aktuelle Umsetzung lässt Wünsche offen. Und auch wenn wir nicht das perfekte Controllerdesign für den hier gewünschten Hybriden erfinden, muss im Test darauf eingegangen werden, dass die Knöpfe (besonders A und X) nicht optimal erreichbar sind. Hier merkt man schnell, dass Analogstick und die Knöpfe erst sehr spät in der Entwicklungsphase noch dazugekommen sind. Das Design hat ja mehrere Stufen durchlaufen.

    Das Digitalkreuz, das auf dem lenken Touchpad angedeutet ist, ist kein klassisches Digitalkreuz. So kann man beispielsweise nicht von unten nach unten rechts und rechts wechseln. Das Touchpad bemerkt nur an welcher Stelle es einmalig heruntergedrückt wird, löst darauf aber erst wieder aus, wenn der Finger gehoben wurde. Ein Digitalkreuz bietet der Steam Controller nicht.

    Michael Wieczorek (wie@heise.de)
    @avavii auf Twitter, Twitch & Youtube

  6. Re: "Er bietet keinen zweiten Analogstick"

    Autor: mw (Golem.de) 07.11.15 - 15:01

    Der Kollege von Youtube kommt zu einem äußerst ähnlichen Fazit wie dem unseren. Und auf den Seiten 4-5 vom Test gehen wir auf alle vergleichbaren Genres und Spiele ebenso ein. Insgesamt haben wir den Steam Controller für unseren Test fast vier Wochen täglich im Einsatz gehabt.

    Michael Wieczorek (wie@heise.de)
    @avavii auf Twitter, Twitch & Youtube

  7. Re: "Er bietet keinen zweiten Analogstick"

    Autor: teddybums 07.11.15 - 15:15

    mw (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Das Digitalkreuz, das auf dem lenken Touchpad angedeutet ist, ist kein
    > klassisches Digitalkreuz. So kann man beispielsweise nicht von unten nach
    > unten rechts und rechts wechseln. Das Touchpad bemerkt nur an welcher
    > Stelle es einmalig heruntergedrückt wird, löst darauf aber erst wieder aus,
    > wenn der Finger gehoben wurde. Ein Digitalkreuz bietet der Steam Controller
    > nicht.

    Verstehe ich jetzt nicht genau. Ich stell meine Todeszone größer ein und mach weg dass ich das Pad runter drücken muss. Umstellen dass unten rechts beide Tasten ausführt geht auch.

  8. Re: "Er bietet keinen zweiten Analogstick"

    Autor: mw (Golem.de) 07.11.15 - 15:19

    Das ist eine valide Option so wie beschrieben zu spielen - das hat aber nichts mit einem physischen Digitalkreuz zu tun. Ich persönlich fand es sehr unpräzise bei der Mega Man Legacy Collection. Hier macht auch der Xbox-Controller keine besonders glückliche Figur mit seinem schwammigen Digitalkreuz. Deswegen im Test der Verweis auf alte Retro-Controller oder Arcade Sticks, die sich für diese Art Spiele nicht ohne Grund etabliert haben.

    Michael Wieczorek (wie@heise.de)
    @avavii auf Twitter, Twitch & Youtube

  9. Re: "Er bietet keinen zweiten Analogstick"

    Autor: pythoneer 07.11.15 - 15:49

    mw (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich gehe darauf ein, wie eine intelligentere Anordnung aussehen könnte:
    > beispielsweise rechts vom Touchpad, wo die Knöpfe traditionell
    > untergebracht sind.

    Entschuldige aber ich bin wohl zu doof zum Lesen, denn davon habe ich im Artikel nichts – wissentlich – mitbekommen. Wird das nur im Video erwähnt? Ist auch egal darum geht es ja nicht. Was daran aber ersichtlich ist, ist der Umstand das es nicht einfach mit "intelligenter platzieren" getan ist. Es ist ja schön, dass die Buttons besser zu erreichen sind aber wo ist dann das Touchpad? Entweder man macht den Controller größer um rechts neben der aktuellen Position des Touchpads die Buttons zu legen (was natürlich Unsinn ist) oder aber man verlegt das Pad auf die Position wo jetzt die Buttons sind (macht mehr Sinn). Nur ist jetzt das Problem, dass man das Pad wohl nicht mehr so gut bedienen kann. Was aber leider das Primärfeature des Controllers ist und wenn das nicht bestmöglich funktioniert hätte man sich das alles sparen können. Wir sind uns sicher einig, dass es einfach nicht trivial ist. Das mag jetzt vielleicht nur für mich gelten aber mit der Aussage, dass man die Buttons noch "intelligenter platzieren" sollt suggeriert man irgendwie dass es nur etwas Hirnschmalz auf seiten von Valve gebraucht hätte das perfekt zu lösen. Ich glaube aber bei Valve laufen genug schlaue Leute rum, die viel Zeit damit verbracht haben genau das zu tun. Das sieht man ja auch genau an den dutzenden Prototypen die diese entworfen haben. Es ist einfach schwierig den ganzen Kram gut unter zu bringen. Vielleicht hat das Valve nicht geschafft, vielleicht geht es überhaupt nicht.

    > Wer den Steam Controller länger benutzt, bemerkt, dass
    > die Tasten nicht so einen guten Druckpunkt haben wie die größeren Tasten am
    > Xbox- oder Playstation-Controller. Hier hätte Valve besser kopieren können.
    > Die aktuelle Umsetzung lässt Wünsche offen.

    Das haben auch schon viele berichtet, dass die Qualität der Buttons nicht so gut ist, genauso wie das Gehäusematerial.

    > Und auch wenn wir nicht das
    > perfekte Controllerdesign für den hier gewünschten Hybriden erfinden, muss
    > im Test darauf eingegangen werden, dass die Knöpfe (besonders A und X)
    > nicht optimal erreichbar sind.

    Absolut richtig.

    > Das Digitalkreuz, das auf dem lenken Touchpad angedeutet ist, ist kein
    > klassisches Digitalkreuz. So kann man beispielsweise nicht von unten nach
    > unten rechts und rechts wechseln. Das Touchpad bemerkt nur an welcher
    > Stelle es einmalig heruntergedrückt wird, löst darauf aber erst wieder aus,
    > wenn der Finger gehoben wurde. Ein Digitalkreuz bietet der Steam Controller
    > nicht.

    Ich sehe das ähnlich wie teddybums. Jedoch kann man auch noch 100 Stunden drüber reden. Ich habe ihn selber noch nicht in der Hand gehabt und will natürlich niemanden berichtigen der es im Gegenzug schon getan hat. Ich kann mich auch nur auf Berichte von anderen berufen denen diese "DPad" emulation sehr gefallen hat, zum Beispiel bei Super Meat Boy. Letzen Endes muss das jeder für sich selber erfahren und an diesem Punkt endet ja auch euer Aufgabenbereich. Ich finde ihr hab die Stärken und Schwächen gut beschrieben und das meiste deckt sich auch mit anderen Berichten. Nur – wie sagt man so schön – selber Essen macht dickt ;)

    Schöne Grüße an alle aus dem Golem Team!



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.15 15:54 durch pythoneer.

  10. Re: "Er bietet keinen zweiten Analogstick"

    Autor: Tigtor 07.11.15 - 21:19

    mw (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich gehe darauf ein, wie eine intelligentere Anordnung aussehen könnte:
    > beispielsweise rechts vom Touchpad, wo die Knöpfe traditionell
    > untergebracht sind. Wer den Steam Controller länger benutzt, bemerkt, dass
    > die Tasten nicht so einen guten Druckpunkt haben wie die größeren Tasten am
    > Xbox- oder Playstation-Controller. Hier hätte Valve besser kopieren können.
    > Die aktuelle Umsetzung lässt Wünsche offen. Und auch wenn wir nicht das
    > perfekte Controllerdesign für den hier gewünschten Hybriden erfinden, muss
    > im Test darauf eingegangen werden, dass die Knöpfe (besonders A und X)
    > nicht optimal erreichbar sind. Hier merkt man schnell, dass Analogstick und
    > die Knöpfe erst sehr spät in der Entwicklungsphase noch dazugekommen sind.
    > Das Design hat ja mehrere Stufen durchlaufen.
    >
    > Das Digitalkreuz, das auf dem lenken Touchpad angedeutet ist, ist kein
    > klassisches Digitalkreuz. So kann man beispielsweise nicht von unten nach
    > unten rechts und rechts wechseln. Das Touchpad bemerkt nur an welcher
    > Stelle es einmalig heruntergedrückt wird, löst darauf aber erst wieder aus,
    > wenn der Finger gehoben wurde. Ein Digitalkreuz bietet der Steam Controller
    > nicht.
    Wäre das steuerkreuz nicht ein Problem der Sorte das evtl. Auch mit einem späteren Treiber/Software update behoben werden könnte? Ein ums tell barer modus "klassisch" und "touch" oder ahnliches? Was die schlechte Erreichbarkeit der buttons angeht denke ich dass das eher individuell ist. Frühere Fazits des Xbox controller sagten auch der wäre für kleine Hände zu groß. Ich fand in für meine schaufeln perfekt

    So dawn goes down to day.
    Nothing gold can stay.

  11. Re: "Er bietet keinen zweiten Analogstick"

    Autor: Clouds 07.11.15 - 22:18

    Für mich ist der Steam Controller kein Ersatz des regulären dual analog Gamepad sondern ein Zusatz. Solange Spiele primär für dualanalog entwickelt werden und das werden nun mal die meisten, Konsolen sei Dank, wird das dualanalog Pad die "beste" Lösung sein. Es ist sehr entscheidend was für ein Eingabegerät die Entwickler benutzen, wenn sie das Gameplay tunen.
    Diablo 3 z.b. wurde ja nachträglich auf die Konsole portiert und die Steuerung wurde an ein Gamepad angepasst. Das funktioniert erstaunlich gut und macht Spass. Diablo 3 am PC mit dem SteamController wird aber nie effizient spielbar sein, weil es für Tastatur und Maus programmiert wurde. Wenn nun Devs anfangen die Steuerung direkt für den SteamController anzupassen freue ich mich jetzt schon darauf! Dualanalog Pads sind ja schon stark limitiert. Aber ich glaube niemand wird ein TV an den PC anhängen und mit dem SteamController eben mal ne Runde Starcraft oder Anno spielen. Allein schon wegen den Schriftgrössen unmöglich.
    Ich habe an meinem PC zwei Monitore angeschlossen. Einmal einen normalen PC Monitor und dort liegen eine mechanische Tastatur und eine Maus. Per langem HDMI Kabel ist aber auch der TV im Zimmer nebenan angeschlossen und dort benutze ich ausschliesslich ein PS4 Gamepad und Steam im BigPicture Mode (nebst einer kabellosen Tastatur mit integriertem Touchpad). Das PS4 pad ermöglicht das Steuern von Windows (ds4windows) über das Touchpad und falls man mal was schreiben muss liegt die Tastatur daneben.
    Funktioniert für mich perfekt und kann mir kaum etwas besseres Vorstellen für aktuelle Spiele. Diablo und Anno zock ich mit Tastatur/Maus und wenn es auf dem Sofa ne chillige Runde Witcher sein soll, dann drück ich eben Win+P und wechsle das Zimmer :)

    Trotzdem interessiert mich der SteamController, weil ich neuartige Eingabemethoden immer extrem spannend finde. Metroid Prime auf der Wii war z.b. genial! Open World spiele auf der WiiU sind eine Offenbarung und ich freue mich schon den SteamController auszuprobieren (in ein paar Monaten wenn die Kinderkrankheiten weg sind). Habe gehört die besten Einstellungen für Shooter benutzen die Bewegungssensoren fürs genaue Zielen und das Touchpad fürs schnelle umdrehen. Klingt sehr spannend!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.11.15 22:22 durch Clouds.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierung Geschäftsprozesse (d/m/w)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  2. Bioinformatiker*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. IT-Engineer (m/w/d) Citrix & Microsoft
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  4. ERP-Anwendungsentwickler und -betreuer (m/w/d)
    Th. Geyer GmbH & Co. KG, Höxter

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
Tesla Model Y im Test
Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Klimaschutz 14 Millionen Elektroautos bis 2030 erforderlich
  2. Probefahrt mit BMW i4 M50 Für mehr Freude am Fahren
  3. Mercedes-AMG-CTO Hermann "V8-Sound im Elektroauto wäre Quatsch"

Hauptverdächtiger sagt aus: Vom Computermillionär zum Cyberbunker-Angeklagten
Hauptverdächtiger sagt aus
Vom Computermillionär zum Cyberbunker-Angeklagten

Im Prozess um den Cyberbunker an der Mittelmosel hat der Hauptverdächtige sein Schweigen gebrochen. Ein Geständnis hat er jedoch nicht abgelegt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Teilgeständnis im Cyberbunker-Prozess Haftbefehl gegen Bunkermanager aufgehoben
  2. Teilgeständnis angekündigt Showdown im Cyberbunker-Verfahren
  3. Cyberbunker-Verfahren Angeklagter Hardware-Techniker könnte freikommen

Astrofotografie: Der Himmel so nah
Astrofotografie
Der Himmel so nah

Wer den Nachthimmel fotografiert, erfasst viel mehr als mit bloßem Auge. Wir geben Tipps für den Einstieg in das faszinierende Hobby Astrofotografie.
Eine Anleitung von Mario Keller