Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stockende Verhandlungen: Apple TV…

Apples Problem:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apples Problem:

    Autor: Icestorm 31.07.14 - 08:29

    Die Sender und Studios haben bereits ihre Distributionskanäle: terrestrisch, Kabel, Satellit, Streamingdienste, DVD/BR.
    Apple kann ihnen keinen Mehrwert anbieten, kann also keine Forderungen stellen, kann also keine nennenswerten Verdienste damit generieren. Streamingclients gibts/gäbe es bestimmt auch OSX und iOS, aber da hat/hätte Apple keine Kontrolle darüber - es soll ja über iTunes laufen.
    Apple ist also in der ungewohnten Position des Bittstellers, da OSX einen recht kleinen Markt darstellt und iOS angesicht der übergroßen Menge an Androids auch kein Druckmittel ist.

  2. Re: Apples Problem:

    Autor: Anonymer Nutzer 31.07.14 - 08:47

    Aber Internet TV ist doch ein super Mehrwert für die Medienkonzerne. Apple kann genaue Nutzerdaten liefern, welche Sendung wie lange geschaut wird. Das kannst du bei DVBT / DBVS / Kabel / Satellit überhaupt nicht, da der Rückkanal fehlt.

    Ich weis ja nicht was du einen kleinen Markt nennst aber ich finde nicht das OSX bzw. iOS eine schwindend geringe Masse ist. Könnte ich mein TV Programm über Apple TV Streamen, ich wäre ich dabei.

    Apple hat einen Marktanteil von 12% - wohlgemerkt ein einziger Hersteller. Das Android System hat zwar fast mit 80% Marktanteil, die sich wiederum in Hersteller und Android Version deutlich unterscheiden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.14 08:53 durch noquarter.

  3. Re: Apples Problem:

    Autor: plutoniumsulfat 31.07.14 - 08:53

    Marktanteil wovon?

    Das musste dazuschreiben.

  4. Re: Apples Problem:

    Autor: Icestorm 31.07.14 - 08:55

    noquarter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber Internet TV ist doch ein super Mehrwert für die Medienkonzerne. Apple
    > kann genaue Nutzerdaten liefern, welche Sendung wie lange geschaut wird.
    > Das kannst du bei DVBT / DBVS / Kabel / Satellit überhaupt nicht, da der
    > Rückkanal fehlt.

    Hmmm stimmt. Daran habe ich nicht gedacht. Ein Grund mehr, vor keinem Streamingdienst den digitalen Stripper abzugeben.

  5. Re: Apples Problem:

    Autor: kellemann 31.07.14 - 09:17

    noquarter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hat einen Marktanteil von 12% - wohlgemerkt ein einziger Hersteller.
    > Das Android System hat zwar fast mit 80% Marktanteil, die sich wiederum in
    > Hersteller und Android Version deutlich unterscheiden.

    Der Hardware Anteil im Vergleich zu Samsung, HTC, Sony ist bei Apple natürlich sehr hoch. Aber was bei dieser Thematik zählt ist nunmal die Verbreitung des OS. Und da ist es bei Android halt egal ob Samsung, HTC, sony usw. Da zählt die schlichte Masse an Geräten und da ist Apple ja bald so schlecht dran wie Windows phone, also im deutschen Raum.

  6. Re: Apples Problem:

    Autor: Anonymer Nutzer 31.07.14 - 09:21

    Die Technologie wird sich nunmal dahin entwickeln und es ist eine Frage der Zeit bis du auf Pro7 und RTL personalisierte Werbung eingeblendet bekommst.

    Allein wenn ich daran denke welche Macht ein Medienkonzern bekommt, der mit Apple und dem PayBack Punktesystem zusammen arbeitet. Neben Schlag den Raab würden nur die Produkte eingeblendet für die du dich interessieren könntest. Ein super Geschäft :D Für den Verbraucher zwar negativ aber für die Marktwirtschaft ein Gewinn.

  7. Re: Apples Problem:

    Autor: robinx999 31.07.14 - 09:23

    noquarter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber Internet TV ist doch ein super Mehrwert für die Medienkonzerne. Apple
    > kann genaue Nutzerdaten liefern, welche Sendung wie lange geschaut wird.
    > Das kannst du bei DVBT / DBVS / Kabel / Satellit überhaupt nicht, da der
    > Rückkanal fehlt.
    >
    Einschaltquoten werden aber auch so schon ermittelt, ist halt die Frage wie genau sie sind, aber vermutlich relativ genau. Selbst bei einem genauen Ermittlung durch die Geräte würde man ja auch nicht wissen wie viele Leute Gleichzeitig vor dem TV sitzen. Und speziell bei PayTV Anbietern die auch Pay Per view bieten ist die Hardware teilweise schon mit dem Internet verbunden. So das man da auch wenn man wollte schon die Sehgewohnheiten ermitteln könnte (sofern man den Datenschutz beachtet und die Kunden informiert)
    Ob da so ein Dienst wirklich einen Mehrwert bietet müsste sich zeigen. Zumal man nicht vergessen darf das in den USA viele PayTV Sender ihre Attraktivität über eigene Programme haben, die es dann nur bei dem Anbieter gibt, solche Anbieter wollen gar nicht das ihr Programm wo anders verfügbar ist, denn sie wollen ihre Relativ teuren Abos verkaufen

  8. Re: Apples Problem:

    Autor: Anonymer Nutzer 31.07.14 - 09:23

    > Der Hardware Anteil im Vergleich zu Samsung, HTC, Sony ist bei Apple
    > natürlich sehr hoch. Aber was bei dieser Thematik zählt ist nunmal die
    > Verbreitung des OS. Und da ist es bei Android halt egal ob Samsung, HTC,
    > sony usw. Da zählt die schlichte Masse an Geräten und da ist Apple ja bald
    > so schlecht dran wie Windows phone, also im deutschen Raum.


    Nicht so wirklich, eine Streaming App läuft nicht auf jeder Android Version. Wenn du für Android entwickelst, musst du dich leider festlegen für welche Android Version du dich entscheidest. Somit hast du keine 80% Marktanteil deiner App. Apple geht hier einen anderen Weg.

  9. Re: Apples Problem:

    Autor: plutoniumsulfat 31.07.14 - 09:27

    Die Einschaltquoten, wie sie momentan ermittelt werden, sind sehr ungenau. Das wird stark hochgerechnet. So eine Box ist da praktischer, wenn genug Leute eine haben.

  10. Re: Apples Problem:

    Autor: robinx999 31.07.14 - 09:38

    Die Telekom misst schon auf einer Breiten Basis http://www.telekom.com/verantwortung/datenschutz/133174
    Es gab hier übrigens auch ein nettes Interview http://www.dwdl.de/interviews/46805/wie_zeitgemaess_ist_die_quotenmessung_eigentlich_noch/

    Und die Quoten Messung könnten die Sender auch Problemlos mit ihrer eigenen Hardware machen wenn sie wollten, man denke nur an die Deutschen Beispiele die Horizon Box die Gleichzeitig Wlan Router und Receiver ist. oder auch die Sky Boxen die einen Internet Anschluss zwecks Pay TV Bestellung haben. Wie da die Situation in den USA aussieht weiß ich nicht, aber Technisch bräuchte es dafür nicht so viel.

    Wobei das Problem natürlich bleibt das wenn man nur bestimmte Gruppen misst man evtl. verfälschte Quoten erhält da Technik Affine Personen evtl. ein anderes Sehverhalten haben.

  11. Re: Apples Problem:

    Autor: kellemann 31.07.14 - 09:39

    noquarter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht so wirklich, eine Streaming App läuft nicht auf jeder Android
    > Version. Wenn du für Android entwickelst, musst du dich leider festlegen
    > für welche Android Version du dich entscheidest. Somit hast du keine 80%
    > Marktanteil deiner App. Apple geht hier einen anderen Weg.

    Naja mal nicht über treiben. Wenn ich meine App für 2.3 entwickel, erreiche ich 99% der user. Wenn ich alle Versionen ab 4.x unterstütze fehlen mir nur die 13% der letzten 2.3 Benutzer.
    Ja es ist ein Nachteil, aber der ist nicht so extrem wie manche Apple Verfechter sich wünschen ;)

  12. Re: Apples Problem:

    Autor: kellemann 31.07.14 - 09:42

    noquarter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > . Ein super Geschäft :D Für den Verbraucher zwar negativ aber für
    > die Marktwirtschaft ein Gewinn.

    Was soll daran negativ sein, Werbung zu sehen welche mich vll sogar anspricht? Werbung wird es so oder so geben, also warum dann keine Werbung die an meine Interessen anknüpft? Das werde ich nie verstehen, warum manche keine personalisierte Werbung wollen. Es wäre ja nicht so, dass man ohne personalisierte Werbung keine Werbung hätte ;)

  13. Re: Apples Problem:

    Autor: plutoniumsulfat 31.07.14 - 09:45

    Vielleicht möchte man sich nicht beeinflussen lassen ;)

  14. Re: Apples Problem:

    Autor: Sander Cohen 31.07.14 - 09:49

    Der momentane Marktanteil vielleicht, aber die Nutzerbasis sieht noch etwas anders aus:

    - Android: 47,65%
    - iOS: 33,42%

    Stand: Juni 2014

    http://gs.statcounter.com/#mobile+tablet-os-ww-monthly-201306-201406

  15. Re: Apples Problem:

    Autor: HansiHinterseher 31.07.14 - 09:51

    Die Zuschauerzahlen kann man doch heute auch ganz gut über HbbTV ermitteln, oder?
    Auch die Mediathek ist für die Sender ein guter Indikator.

    Heute haben doch schon fast alle Smat-TV und BD-Player etwas eingebaut das mit Apple TV mithalten kann. Hier wird Apple in Zukunft mehr Konkurrenz bekommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.14 10:02 durch HansiHinterseher.

  16. Re: Apples Problem:

    Autor: plutoniumsulfat 31.07.14 - 10:05

    Sander Cohen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der momentane Marktanteil vielleicht, aber die Nutzerbasis sieht noch etwas
    > anders aus:
    >
    > - Android: 47,65%
    > - iOS: 33,42%
    >
    > Stand: Juni 2014
    >
    > gs.statcounter.com#mobile+tablet-os-ww-monthly-201306-201406

    Da sind jetzt aber Tablets drin. Das kann man alles irgendwie auslegen, dass es gerade passt.

  17. Das Problem von TV:

    Autor: Djinto 31.07.14 - 12:00

    Es kann Apple keinen Mehrwert bieten. Die Inhalte sind minderwertig, zensiert & werbeverseucht. Ich würde diese Volksverhe(i)tzer, Propagandisten & Heuschrecken meiden wie die Pest.

    Interessant wäre zu sehen wie lange der durchschnittliche Appleuser am Tag TV schaut...
    Ich weiss das TV Konsum und Bildung korrelieren, und da Bildung und Einkommen auch korrelieren, würde ich den Schluss ziehen, das der typische User kein TV Junk ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.14 12:01 durch Djinto.

  18. Re: Das Problem von TV:

    Autor: Luke321 31.07.14 - 12:35

    Djinto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant wäre zu sehen wie lange der durchschnittliche Appleuser am Tag
    > TV schaut...
    > Ich weiss das TV Konsum und Bildung korrelieren, und da Bildung und
    > Einkommen auch korrelieren, würde ich den Schluss ziehen, das der typische
    > User kein TV Junk ist.


    Stimmt. Es weiß ja auch jeder, dass nur Topmanager, Ärzte, Juristen und die Kanzlerin Applegeräte nutzen. Und es ist ja auch nicht so dass jeder Bauarbeiter und Doenerbudenbesitzer mit einem iPhone herumrennt.
    Nicht...
    Wenn dann ist es umgekehrt.

  19. Re: Das Problem von TV:

    Autor: Icestorm 31.07.14 - 13:26

    Djinto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es kann Apple keinen Mehrwert bieten.

    Und warum nennts Apple dann AppleTV und AppleStream oder iStream? Hmmm?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Berlin, München, Gifhorn, Chemnitz
  2. VALEO GmbH, Erlangen
  3. VALEO GmbH, Friedrichsdorf
  4. Topos Personalberatung Hamburg, Nordrhein-Westfalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. 2,19€
  3. 3,74€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04