1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Storage Pod Mini: Portable externe…

zweck?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zweck?

    Autor: neocron 20.12.11 - 13:03

    hmmm, mir erschliesst sich der zweck noch nicht ganz.
    USB3 ist flott, beschleunigt aber herkoemliche hdd platten bisher schon recht gut.
    SSD macht wenn, dann doch nur sinn fuer betriebssystem und gewisse anwendungen.
    Wofuer sollte man sich eine zweite SSD per USB dranhaengen ... wenn man eine fuer das system bereits hat!?
    Fuer Daten/als simpler speicher macht das ganze doch keinen sinn, so wichtig sind doch die paar mb/sek mehr auch nicht beim schreiben, dass es den preis rechtfertigt, oder?
    Ich wuerde es evtl noch verstehen, wenn man zb. einfach nen betriebssystem dadrauf werfen kann. Windows jedoch unterstuetzt das ja schonmal nicht, weil MS mal wieder inkompetent war ... und kann linux TRIM ueber usb 3.0?
    Zur zeit ist es evtl nur erschwinglich, weil die festplattenpreise explodieren, waere die ganze sache ohne die ueberflutungen wirklich lukrativ?
    wofuer nutzen leute das?

  2. Re: zweck?

    Autor: MarcusX 20.12.11 - 14:33

    Spontan fällt mir das Sichern von Videodaten während der Produktion ein. Muss flott gehen, darf aber nicht durch Erschütterungen verloren gehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.12.11 14:34 durch MarcusX.

  3. Re: zweck?

    Autor: neocron 20.12.11 - 16:12

    nunja, ist der unterschied von 100mbyte auf 150 mbyte/sek wirklich so wichtig?
    Video kann durchaus viel ziehen aber wirklich in diesen dimensionen?
    Und vor allem: privat?

  4. Re: zweck?

    Autor: irgendwersonst 20.12.11 - 16:54

    bei einem portablen Massenspeicher geht es vor allem auch um Robustheit und da sind SSDs nunmla gut für geeignet. Es gibt zwar externe Festplatten, diese sollte man aber dennoch nicht so häufig und vor allem nicht unbedacht bewegen.
    Geschwindigkeit ist auch eib Thema wenn man z. B. große Datenmengen hat, Fotografen könnten sich über solche Massenspeicher freuen.

  5. Re: zweck?

    Autor: neocron 20.12.11 - 17:29

    wenn der geschwindigkeitsunterschied so gravierend waere wuerde ich es verstehen ...
    aber!
    fuer fotografen ist es schon wieder schwachsinn, weil keine kamera es darauf speichert, sprich man muss es EH erstmal davon runter bekommen, wie schnell sind SD karten, ...!?
    eben ...
    Ich kann mir halt kein szenario vorstellen in dem die 50 mb/sec unterschied etwas ausmachen wuerden ...
    schock resistenz ok, aber wo genau benoetigt man das? wenn man eh nen laptop daneben stehen haben muss?
    nen fotograf braucht sowas wohl kaum?
    und wenn ja, dann nur die ganz seltenen faelle, zumal man dann auch eine bereits IM laptop haben koennte ...
    mir geht's nur um den preisunterschied ... und die dafuer bekommene leistung in uebertragungsrate und plattenplatz.
    Die robustheit ist doch wohl nur in gaaaaannnnz seltenen faellen wichtig ... dafuerkoennte man den preis sogar noch anheben!

  6. Re: zweck?

    Autor: samy 20.12.11 - 18:07

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hmmm, mir erschliesst sich der zweck noch nicht ganz.

    Auf eine externe Platte schreibt und löscht man viel, nicht gerade dass wofür SSDs gebaut wurden. Die sind ja eher aufs lesen optimiert und gehen beim schreiben viel schneller futsch als normale Platten. Und ein mobiles Linux auf einer 2,5-Platte rumtragen? Ein Linux für Systemrettung/Adminstration etc. passt auch auf einen (schnellen) USB-Stick, da braucht man keine SSD dafür...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  7. Re: zweck?

    Autor: TC 20.12.11 - 18:13

    lassen wir einfach die Kunden entscheiden ^^

  8. Re: zweck?

    Autor: omo 20.12.11 - 18:23

    Jede beliebige interne Festplatte ist per USB-IDE/SATA-Adapter externalisierbar, auch z.B. DVD-Brenner.
    Das halte ich bereits seit ca. 10 Jahren so und wundere mich, wieso Festplatten verhökert werden.
    Will man speed, auf z.B. Win 7 64 bit gehen, ggf. den RAM aufrüsten und eine RAMDisk einrichten.
    Dorthin dann nach dem booten portables entzippen, die paar Sekunden dafür in Kauf nehmen - z.B. easyPHP samt allen eigenen Dateien dauert 8 Sekunden.
    Fürs Rauskopieren oder Reinlesen benötigt der olle USB 2.0 mit diesen Adaptern ca. 1 Minute pro GB.
    Na und, egal, läuft unbemerkt nebenher.
    Da hat man dann etliche olle Festplatten, die Datenägstlern Vielfachsicherung ermöglichen.
    Dann einfach einen Ventilator drauflegen, wenns länger dauern soll, der total simpel bei der externen Stromversorgung nur dazwischen gesteckt wird.
    Wer natürlich Festplatten gerne mal runterwirft, sollte dann besser SSDs dazu nehmen, hahaha ;-)

  9. Re: zweck?

    Autor: lolwut 20.12.11 - 18:39

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn der geschwindigkeitsunterschied so gravierend waere wuerde ich es
    > verstehen ...
    > aber!
    > fuer fotografen ist es schon wieder schwachsinn, weil keine kamera es
    > darauf speichert, sprich man muss es EH erstmal davon runter bekommen, wie
    > schnell sind SD karten, ...!?
    > eben ...
    > Ich kann mir halt kein szenario vorstellen in dem die 50 mb/sec unterschied
    > etwas ausmachen wuerden ...
    > schock resistenz ok, aber wo genau benoetigt man das? wenn man eh nen
    > laptop daneben stehen haben muss?
    > nen fotograf braucht sowas wohl kaum?
    > und wenn ja, dann nur die ganz seltenen faelle, zumal man dann auch eine
    > bereits IM laptop haben koennte ...
    > mir geht's nur um den preisunterschied ... und die dafuer bekommene
    > leistung in uebertragungsrate und plattenplatz.
    > Die robustheit ist doch wohl nur in gaaaaannnnz seltenen faellen wichtig
    > ... dafuerkoennte man den preis sogar noch anheben!

    Für mich ist das höchst interessant. Ich hatte schon zwei externe Festplatten (die ich auch regelmäßig mit unterwegs genommen habe), wo sich irgendwann ein Teil gelöst hat und kurz darauf war ich angeschmiert. Das möchte ich nicht wieder haben (lässt sich zu 100% nie ausschließen, ich weiß). Ich bin auch kein Fan davon, die Festplatte irgendwohin einschicken zu müssen und *hoffen* dass alles gerettet werden kann. Ich bin beruflich auf meine Dateien angewiesen, und da bin ich nicht der einzige. Auch sonst würde ich glatt darauf wetten, dass HDDs mittel- bis langfristig (jedoch nicht kurzfristig ;) ) ausgedient haben, ähnlich wie beim Umstieg von Röhre auf Flachbild. Langsam aber stetig. Irgendwann stimmen auch Größe und Preis von den SSDs.

  10. Re: zweck?

    Autor: neocron 20.12.11 - 20:46

    lolwut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Für mich ist das höchst interessant. Ich hatte schon zwei externe
    > Festplatten (die ich auch regelmäßig mit unterwegs genommen habe), wo sich
    > irgendwann ein Teil gelöst hat und kurz darauf war ich angeschmiert. Das
    > möchte ich nicht wieder haben (lässt sich zu 100% nie ausschließen, ich
    > weiß). Ich bin auch kein Fan davon, die Festplatte irgendwohin einschicken
    > zu müssen und *hoffen* dass alles gerettet werden kann. Ich bin beruflich
    > auf meine Dateien angewiesen, und da bin ich nicht der einzige. Auch sonst
    > würde ich glatt darauf wetten, dass HDDs mittel- bis langfristig (jedoch
    > nicht kurzfristig ;) ) ausgedient haben, ähnlich wie beim Umstieg von Röhre
    > auf Flachbild. Langsam aber stetig. Irgendwann stimmen auch Größe und Preis
    > von den SSDs.
    oh, keine frage!
    Mir geht's nur um die aktuellen angebote. Und da haette ich halt nicht gedacht, dass das bisschen schockresistenz wirklich ins gewicht faellt. Zumal ich bisher keine meiner externen platten schrotten konnte. Jede hat bereits mind. einen sturz erlebt, meine 3.5 zoll hat sogar ne delle erlitten im metall!
    Daher wars mir eher unklar, dass diese eigenschaft so relevant sein soll ...
    Geschwindigkeitsmaessig sehe ich halt dann nur im anwendungsfall "externe platte" nicht die riesen vorteile ...
    generell ist ssd sehr flott, dann haette ich aber eher auf interne anwendung gedacht, fuer betriebssystem und anwendungen ...
    dass robustheit so ein thema ist war mir bisher aus eigenen erfahrungen nicht bekannt ... interessant!

  11. Re: zweck?

    Autor: neocron 20.12.11 - 20:58

    samy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > hmmm, mir erschliesst sich der zweck noch nicht ganz.
    >
    > Auf eine externe Platte schreibt und löscht man viel,
    ich haette eher gegenteiliges angenommen ...
    zumindest im vergleich zu einer systemplatte ...

    die robustheit durch ssd ist durchaus gut, aber so wichtig dass es den immensen preis begruendet fuer den kaeufer? haette gedacht, dass das in den seltensten faellen die konstellation ist!?

    >nicht gerade dass
    > wofür SSDs gebaut wurden.
    richtig, und das gegenbeispiel, da wo man nur wenig liest und schreibt wuerde fuer mich genau so in frage stellen ob es die schnelleren lese und schreibraten wirklich wert ist ...

    > Die sind ja eher aufs lesen optimiert und gehen
    > beim schreiben viel schneller futsch als normale Platten. Und ein mobiles
    > Linux auf einer 2,5-Platte rumtragen?
    nunja, daher meine frage, kann linux TRIM ueber USB?
    bei usb 2.0 geht dies nicht, soweit ich weiss ... bei usb 3.0 geht's glaub ich ueber patch/hack im windows ...
    ohne trim waers noch problematischer, oder?

    > Ein Linux für
    > Systemrettung/Adminstration etc. passt auch auf einen (schnellen)
    > USB-Stick, da braucht man keine SSD dafür...
    das stimmt sehr wohl!

  12. Re: zweck?

    Autor: gaym0r 20.12.11 - 23:33

    omo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jede beliebige interne Festplatte ist per USB-IDE/SATA-Adapter
    > externalisierbar, auch z.B. DVD-Brenner.
    > Das halte ich bereits seit ca. 10 Jahren so und wundere mich, wieso
    > Festplatten verhökert werden.
    > Will man speed, auf z.B. Win 7 64 bit gehen, ggf. den RAM aufrüsten und
    > eine RAMDisk einrichten.
    > Dorthin dann nach dem booten portables entzippen, die paar Sekunden dafür
    > in Kauf nehmen - z.B. easyPHP samt allen eigenen Dateien dauert 8
    > Sekunden.
    > Fürs Rauskopieren oder Reinlesen benötigt der olle USB 2.0 mit diesen
    > Adaptern ca. 1 Minute pro GB.
    > Na und, egal, läuft unbemerkt nebenher.
    > Da hat man dann etliche olle Festplatten, die Datenägstlern
    > Vielfachsicherung ermöglichen.
    > Dann einfach einen Ventilator drauflegen, wenns länger dauern soll, der
    > total simpel bei der externen Stromversorgung nur dazwischen gesteckt
    > wird.
    > Wer natürlich Festplatten gerne mal runterwirft, sollte dann besser SSDs
    > dazu nehmen, hahaha ;-)

    Sorry, aber worauf willst du hinaus?

  13. Re: zweck?

    Autor: sasquash 20.12.11 - 23:50

    Naja, vielleicht soll es ja eine Art Prestigeobjekt darstellen ..

    Wer braucht z.B. ein Macbook wirklich und hat es nicht nur zum prallen ?
    Wenige ^^

  14. Re: zweck?

    Autor: lolwut 22.12.11 - 17:18

    neocron schrieb:

    > Geschwindigkeitsmaessig sehe ich halt dann nur im anwendungsfall "externe
    > platte" nicht die riesen vorteile ...
    > generell ist ssd sehr flott, dann haette ich aber eher auf interne
    > anwendung gedacht, fuer betriebssystem und anwendungen ...
    > dass robustheit so ein thema ist war mir bisher aus eigenen erfahrungen
    > nicht bekannt ... interessant!

    Ich gehe wirklich umsichtig mit den Geräten um, aber die angesprochenen Festplatten mussten eben täglich mit auf Reise. Von zuhause an die Arbeit und zurück. Ich kann mich nicht mal an Stöße erinnern, nur irgendwann hat es leise gerasselt und zwei, drei Tage später konnt ich nicht mal mehr die Daten rüberziehen für ein Backup.
    Vielleicht hatte ich einfach Pech aber SSDs erscheinen mir schlichtweg nur konsequent als Wahl für Massenspeicher, die man wirklich für mobile Geräte/Gehäuse benutzt.

  15. Re: zweck?

    Autor: neocron 23.12.11 - 14:31

    lolwut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht hatte ich einfach Pech aber SSDs erscheinen mir schlichtweg nur
    > konsequent als Wahl für Massenspeicher, die man wirklich für mobile
    > Geräte/Gehäuse benutzt.

    merkt man den geschwindigkeitsunterschied bei backups eigentlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 91,99€ (Bestpreis!)
  2. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  3. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  4. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03