1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streckenerkennung: Audi…
  6. Thema

wird nie Realität

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema


  1. Re: wird nie Realität

    Autor: Flasher 20.10.14 - 10:02

    Ich bete dafür, dass das ganze demnächst zur Realität wird. Dann können die ganzen Mittelspurschleicher, Schnarchnasen, Nichtblinker, Telefonierer und "im Auto Esser" endlich machen was sie wollen und sich auf der rechten Spur von Robotern chauffieren lassen, während ich Kraft meiner Sinne im Sportwagen vorbeibrettern kann.

    Das mein ich ernst.

  2. Re: wird nie Realität

    Autor: Elmaestroo 20.10.14 - 10:10

    Stimmt. Und zum Mond sind wir nie geflogen. Warum auch? sowas unnützes.

    Fernsehen auf dem Telephon? Wer brauch das schon.
    Tablets? vor 20 Jahren undenkbar.

    Navigationssysteme vor 30 Jahren: Ketzerei!

    Aber gut das du heute schon weisst, daß es sowas nicht geben wird.

    Nur wer heute heute über das unmögliche nachdenkt, baut übermorgen das normale von gestern...

  3. Re: wird nie Realität

    Autor: Coding4Money 20.10.14 - 10:12

    TrashFan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Och, das reine "Vermessen" aller Straßen traue ich denen von Big Brother G
    > schon zu - das Problem sind die anderen Verkehrsteilnehmer, die einem in
    > die Parade fahren, springen, rutschen, schlittern,
    > nicht-gucken-und-trotzdem-abbiegen etc. pp. ...
    >
    > Die Unvorsicht und Unüberlegtheit der Menschen wird für einige Zeit noch
    > sämtlichen piloted driving Konzepten schwer zu knacken geben.

    Wenn mir jemand anders reinfährt, weil er nicht guckt oder sonst einen Fahrfehler begeht, dann ist es mir auch egal ob ich am Steuer sitze oder der Computer. Der Computer hätte vielleicht sogar noch eher Chancen kontrolliert auszuweichen.

    Ist sicherlich noch ein weiter Weg, ich denke aber schon, dass Computer und Menschen eine Zeit lang zusammen fahren werden.

  4. Re: wird nie Realität

    Autor: plutoniumsulfat 20.10.14 - 10:12

    Nur dass eher die automatischen Systeme an dir vorbeibrettern ;)

  5. Re: wird nie Realität

    Autor: Anonymer Nutzer 20.10.14 - 10:15

    Hast dir noch nie das S-Klasse Video angeschaut oder?
    https://www.youtube.com/watch?v=AihC5flC-38

  6. Re: wird nie Realität

    Autor: Sharra 20.10.14 - 10:18

    NERO schrieb:

    >
    > Diese Aussage ist doch totaler Quatsch. Ich möchte mal nur an den Bremsweg
    > erinnern, der sicherlich bei einer Maschine auf Grund der Reaktionszeit
    > deutlich kürzer ausfällt.

    Den muss ich mich anschließen. Deine Aussage ist totaler Quatsch.
    Natürlich KÖNNTE die Maschine einen optimierten Bremsweg hinlegen, aber eben auch nur bei der Reaktionszeit. Und diese hängt wovon ab? Genau: Erkennen, VERARBEITEN, Befehl ausführen. Und grade am verarbeiten wird derzeit noch viel zu viel Rechenleistung benötigt. Und dummerweise lassen sich solche Prozesse durch mehr Kerne scheinbar nicht wirklich beschleunigen, denn sonst hätten die Systeme von heute schon was davon. Das Auto selbst bremst nicht schneller, nur weil ein Computer auf die Bremse latscht. Da aber die Verarbeitung derzeit noch Zeit frisst, und der Mensch immer noch in etwa gleich schnell ist, tut sich da nicht wirklich etwas.

    Durch Optimierung und schnellere Hardware, die darauf spezialisiert ist, kann sich da noch etwas tun. Die Frage ist dann eher, wieviel schneller die Systeme reagieren. Der normale Mensch (Otto Normalbürger) kommt auf ca 1 Sekunde Reaktionszeit. Trainierter Menschen, die oft und viel mit schneller Reaktion zu tun haben, kommen aber auch schon auf 0,4 oder sogar 0,1 Sekunden (sofern sie nicht mit etwas komplett Neuem konfrontiert werden, das erst einmal bewertet werden müsste).

  7. Re: wird nie Realität

    Autor: g0r3 20.10.14 - 10:25

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bete dafür, dass das ganze demnächst zur Realität wird. Dann können die
    > ganzen Mittelspurschleicher, Schnarchnasen, Nichtblinker, Telefonierer und
    > "im Auto Esser" endlich machen was sie wollen und sich auf der rechten Spur
    > von Robotern chauffieren lassen, während ich Kraft meiner Sinne im
    > Sportwagen vorbeibrettern kann.
    >
    > Das mein ich ernst.


    Ich hoffe auch, dass das schnellstmöglich Realität und Pflicht in Neuwagen wird. Damit jene, die sich für unentdeckte Schumachers und Hamiltons halten, sich und ihre selbst Karre nur noch abseits der öffentlichen Straßen um den Baum wickeln dürfen.

    Aber hey, wir leben her in Deutschland, einem Land, wo sich 85 Prozent der Fahrer für überdurchschnittlich gut halten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.14 10:38 durch g0r3.

  8. Re: wird nie Realität

    Autor: neocron 20.10.14 - 10:30

    eher kehrst du den in 5 jahren untern Teppich ...

  9. Re: wird nie Realität

    Autor: Elmaestroo 20.10.14 - 10:31

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NERO schrieb:
    >
    > >
    > > Diese Aussage ist doch totaler Quatsch. Ich möchte mal nur an den
    > Bremsweg
    > > erinnern, der sicherlich bei einer Maschine auf Grund der Reaktionszeit
    > > deutlich kürzer ausfällt.
    >
    > Den muss ich mich anschließen. Deine Aussage ist totaler Quatsch.
    > Natürlich KÖNNTE die Maschine einen optimierten Bremsweg hinlegen, aber
    > eben auch nur bei der Reaktionszeit. Und diese hängt wovon ab? Genau:
    > Erkennen, VERARBEITEN, Befehl ausführen. Und grade am verarbeiten wird
    > derzeit noch viel zu viel Rechenleistung benötigt. Und dummerweise lassen
    > sich solche Prozesse durch mehr Kerne scheinbar nicht wirklich
    > beschleunigen, denn sonst hätten die Systeme von heute schon was davon. Das
    > Auto selbst bremst nicht schneller, nur weil ein Computer auf die Bremse
    > latscht. Da aber die Verarbeitung derzeit noch Zeit frisst, und der Mensch
    > immer noch in etwa gleich schnell ist, tut sich da nicht wirklich etwas.
    >
    > Durch Optimierung und schnellere Hardware, die darauf spezialisiert ist,
    > kann sich da noch etwas tun. Die Frage ist dann eher, wieviel schneller die
    > Systeme reagieren. Der normale Mensch (Otto Normalbürger) kommt auf ca 1
    > Sekunde Reaktionszeit. Trainierter Menschen, die oft und viel mit schneller
    > Reaktion zu tun haben, kommen aber auch schon auf 0,4 oder sogar 0,1
    > Sekunden (sofern sie nicht mit etwas komplett Neuem konfrontiert werden,
    > das erst einmal bewertet werden müsste).

    Kannst du sowas mal bitte durch irgendwas belegen?
    warum sollte ein Computer beim errechnen länger brauchen als ein Mensch???????
    Wir leben nicht mehr in den 50ern oder in Zeiten wo man noch Lochkarten benötigte.

    Das was der da errechnet ist ehrlich gesagt "firrlefanz" und macht er wahrscheinlich auf dem linken Hinterreifen.
    Die Kunst ist die ganzen Systeme miteinander zu venetzen und die richtige ENTSCHEIDUNG treffen zu lassen.

    z.B. Ist ein Busch am Strassenrand nun eine Bedrohung oder nicht. Ist das spielende Kind - welches dem Ball hinterherrennt der gerade auf die Strasse Rollt - eine Bedrohung?
    das ist die Schwierigkeit neben den Unmengen an Daten:
    Hier wird von 1 GB PRO MINUTE gesprochen!
    [www.handelsblatt.com]
    Also die Geschwindigkeit der Verarbeitung ist da eher vernachlässigbar...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.14 10:32 durch Elmaestroo.

  10. Re: wird nie Realität

    Autor: plutoniumsulfat 20.10.14 - 10:32

    Dann sag mir mal, was ein Prozessor denn sonst so macht, außer Daten zu verarbeiten?

  11. Re: wird nie Realität

    Autor: g0r3 20.10.14 - 10:37

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den muss ich mich anschließen. Deine Aussage ist totaler Quatsch.
    > Natürlich KÖNNTE die Maschine einen optimierten Bremsweg hinlegen, aber
    > eben auch nur bei der Reaktionszeit. Und diese hängt wovon ab? Genau:
    > Erkennen, VERARBEITEN, Befehl ausführen. Und grade am verarbeiten wird
    > derzeit noch viel zu viel Rechenleistung benötigt. Und dummerweise lassen
    > sich solche Prozesse durch mehr Kerne scheinbar nicht wirklich
    > beschleunigen, denn sonst hätten die Systeme von heute schon was davon. Das
    > Auto selbst bremst nicht schneller, nur weil ein Computer auf die Bremse
    > latscht. Da aber die Verarbeitung derzeit noch Zeit frisst, und der Mensch
    > immer noch in etwa gleich schnell ist, tut sich da nicht wirklich etwas.
    >
    > Durch Optimierung und schnellere Hardware, die darauf spezialisiert ist,
    > kann sich da noch etwas tun. Die Frage ist dann eher, wieviel schneller die
    > Systeme reagieren. Der normale Mensch (Otto Normalbürger) kommt auf ca 1
    > Sekunde Reaktionszeit. Trainierter Menschen, die oft und viel mit schneller
    > Reaktion zu tun haben, kommen aber auch schon auf 0,4 oder sogar 0,1
    > Sekunden (sofern sie nicht mit etwas komplett Neuem konfrontiert werden,
    > das erst einmal bewertet werden müsste).

    Und wie oft passiert es, dass menschliche Fahrer aufgrund des Schockes gar nichts oder das vollkommen Falsche macht?

    Die Realität schon weiter als du im Kopf. Google hatte im August 2012 mit einem autonomen Testfahrzeug schon 500.000 km unfallfrei im freien Straßenverkehr.

    Und was du auch nicht berücksichtigst: Im Internet der Dinge werden auch die Autos miteinander kommunizieren. Während du als Fahrer noch nicht mal ahnst, dass hinter der nächsten Kreuzung ein Auto vorbeikommen wird, weiß dein Wagen schon wo genau es ist, mit welcher Geschwindigkeit es fährt und was zu unternehmen ist, dass es nicht zu einem Unfall kommt. Sind nur noch autonome Autos auf den Straßen, kannst du auf Dinge wie Ampeln verzichten.

    Und falls sich ein Unfall nicht vermeiden lässt, könnten sich die Autos zukünftig absprechen, wer wohin ausweicht, um den Schaden möglichst gering zu halten. Und diese können die Situation weitestgehend schon vorher durchkalkulieren, während der Mensch vermutlich panisch irgendetwas macht.

    Autonome Fahrzeuge sind bereits jetzt extrem weit fortgeschritten, aufgrund der technischen werden sich in den nächsten 10 bis 20 Jahren durchsetzen. Und Selbstfahrer werden hoffentlich mit einem bösen (und gerechtfertigten) Versicherungsprämienaufschlag von der Straße auf die Rennstrecke gezwungen.

  12. Re: wird nie Realität

    Autor: plutoniumsulfat 20.10.14 - 10:40

    Und was ist mit Fußgängern? Das sind für Computer zu unberechenbare Variablen.

  13. Re: wird nie Realität

    Autor: Leberkäs mit Ei 20.10.14 - 10:41

    Edit: Sorry, wollte eigentlich direkt dem Themenersteller antworten.

    Es IST ja schon Realität, halt nur nicht im normalen Straßenverkehr. Könnte mir gut vorstellen, dass es auf entsprechend präparierten Strecken mit dedizierten Fahrstreifen losgeht und sich als eine Mischung aus Bahn und Auto etabliert.

    Der Raser ist glücklicherweise eine Minderheit. Die meisten wollen einfach nur heil und pünktlich ankommen. Daher ist der Markt vorhanden. Aber auch der "heizende" Geschäftsreisende dürfte unterm Strich froh sein, wenn er auf der Autobahn cruisen und neben was arbeiten kann. Im Schnitt dürfte er sogar häufiger pünktlich ankommen, weil der Verkehrsfluss optimiert wird, Raserunfälle entfallen und der Zieharmonika-Effekt entschärft wird. Stadtverkehr ist natürlich nochmal 'ne andere Geschichte. Es müsste einiges umgebaut werden. Aber die Zukunft ist ja lang - hoffen wir's zumindest mal für unsere Nachfahren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.14 10:43 durch Leberkäs mit Ei.

  14. Re: wird nie Realität

    Autor: neocron 20.10.14 - 10:44

    noe nicht wirklich ...
    zumindest nicht unberechenbarer als fuer menchen ...

  15. Re: wird nie Realität

    Autor: neocron 20.10.14 - 10:47

    das ist wohl kaum korrekt. Natuerlich ist es einem Computer entpserchend niedrigere Reaktionszeiten beizubringen.
    Das ist aber bisher noch gar nicht noetig ... und viel zu statisch ...
    stattdessen reicht es einen Computerfahrer zu haben, der zuverlaessiger ist, als ein Mensch oder zumindest eben so zuverlaessig ...
    dieser jedoch wird weder muede, noch ist er abgelenkt, noch spielt er am Radio oder Handy rum, noch wird er je unter Alkohol/Drogeneinfluss stehen ... oder fahrlaessig zu schnell fahren ...
    um diese Risiken geht es doch zu allererst ...

  16. Re: wird nie Realität

    Autor: plutoniumsulfat 20.10.14 - 10:48

    Also können Computer in Echtzeit die gesamte Umwelt erfassen, erkennen und darauf reagieren?

    Ich glaube nicht.

  17. Re: wird nie Realität

    Autor: Isodome 20.10.14 - 10:58

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also können Computer in Echtzeit die gesamte Umwelt erfassen, erkennen und
    > darauf reagieren?
    >
    > Ich glaube nicht.

    Je nachdem was mit Echtzeit gemeint ist, können das Menschen auch nicht. Genau genommen sieht man auch in einem Spiegel die Vergangenheit.

    Und zum Thema: Warum nicht? Es gibt doch funktionierende Prototypen.

  18. Re: wird nie Realität

    Autor: plutoniumsulfat 20.10.14 - 11:03

    Das wird aber dann auch reichlich theoretisch ;)

    Testen die auch vor Kindergärten?

    Wie viele Situationen mit Unfällen oder Fast-Unfällen gabs schon? Wie hat das Auto reagiert?

    Meine Meinung: Es muss noch sehr lange geforscht werden und auch rechtliche Fragen müssen noch geklärt werden, um so etwas zu ermöglichen. Ich tippe mal auf 10-20 Jahre.

  19. Re: wird nie Realität

    Autor: neocron 20.10.14 - 11:14

    koennen menschen auch nicht ...

  20. Re: wird nie Realität

    Autor: neocron 20.10.14 - 11:17

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird aber dann auch reichlich theoretisch ;)
    das wurde es, ... war ueberhaupt nicht noetig so weit zu gehen ...
    auch ein Mensch ist eigentlich ungeeignet ein Auto zu fuehren ...

    > Testen die auch vor Kindergärten?
    warum sollten sie nicht?

    > Wie viele Situationen mit Unfällen oder Fast-Unfällen gabs schon? Wie hat
    > das Auto reagiert?
    was fragst du hier bitte? lies entsprechende Berichte und Forschungsreports ...

    > Meine Meinung: Es muss noch sehr lange geforscht werden und auch rechtliche
    > Fragen müssen noch geklärt werden, um so etwas zu ermöglichen. Ich tippe
    > mal auf 10-20 Jahre.
    warum nicht gleich auf 1-50 jahren ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERP-Systemadministrator (m/w/d)
    Systeme Helmholz GmbH, Großenseebach
  2. UX/UI Designer (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  3. Senior Software Entwickler / Technischer Projektleiter (w/m/d)
    EURO-LOG AG, Hallbergmoos
  4. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Humankind für 27,99€, Two Point Hospital für 7,50€, Endless Legend für 6,50€)
  2. (stündlich aktualisiert)
  3. (u. a. Switch Sports für 39,99€, Chocobo GP für 26,09€)
  4. (u. a. God of War für 34,99€, Horizon Zero Dawn - Complete Edition für 21,99€, Days Gone für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  2. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!


  1. 11:01

  2. 10:03

  3. 09:00

  4. 15:02

  5. 12:45

  6. 12:23

  7. 11:56

  8. 11:35