Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Supercomputer und Datencenter…

Und das heißt jetzt was?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und das heißt jetzt was?

    Autor: gaelic 27.06.17 - 11:49

    Wie passt jetzt die Überschrift zum Text?

  2. Re: Und das heißt jetzt was?

    Autor: miauwww 27.06.17 - 14:00

    gaelic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie passt jetzt die Überschrift zum Text?

    Schlecht.

  3. Re: Und das heißt jetzt was?

    Autor: Sharra 27.06.17 - 15:09

    Die Überschrift ist, mal wieder, reisserisch, sachlich falsch, und irreführend.
    Lenovo verabschiedet sich nicht vom PC, sondern setzt andere Sparten in der Priorität höher als bisher. Sie versuchen nicht mehr krampfhaft die Nummer 1 im PC-Segment zu sein, weil die Abteilung einfach keine großen Gewinne mehr abwirft.
    Sie werden aber weiter dort tätig sein. Von verabschieden keine Spur.

  4. Re: Und das heißt jetzt was?

    Autor: deus-ex 27.06.17 - 16:13

    Golem verhält sich immer mehr wie ein Focus- oder Springer Verlag Online auftritt.

    Demnächst auf Golem.... "Mann Schaltetet Computer ein, was dann passierte konnte er kaum glauben...."

  5. Re: Und das heißt jetzt was?

    Autor: pk_erchner 27.06.17 - 16:36

    gaelic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie passt jetzt die Überschrift zum Text?

    man will wissen ob es einen Aufschrei bei den Kunden gibt ;-)

  6. Re: Und das heißt jetzt was?

    Autor: jg (Golem.de) 27.06.17 - 16:44

    Dieser Artikel ist eine Übernahme im Rahmen unserer Kooperation mit dem Handelsblatt. Das Handelsblatt hat die Überschrift mittlerweile geändert und wir auch. Gruß, Juliane

  7. Re: Und das heißt jetzt was?

    Autor: Sharra 27.06.17 - 20:26

    jg (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieser Artikel ist eine Übernahme im Rahmen unserer Kooperation mit dem
    > Handelsblatt. Das Handelsblatt hat die Überschrift mittlerweile geändert
    > und wir auch. Gruß, Juliane


    Soll heissen, ihr übernehmt einfach ungeprüft Content von anderen, und stellt den so online, immer mit dem Risiko, dass ihr euch lächerlich macht, weil ihr es eigentlich besser wissen solltet, als eine Wald-und-Wiesen-Zeitung, die keinen IT-Bezug hat? Wirklich professionell ist das auch nicht.

  8. Re: Und das heißt jetzt was?

    Autor: Anonymer Nutzer 27.06.17 - 20:43

    Evtl. gehört ja zu den Kooperationsbedinungen das Artikel samt Überschrift nicht geändert werden dürfen? Immerhin entspricht auch die neue Überschrift exakt der des Handelsblatt.

  9. Re: Und das heißt jetzt was?

    Autor: gaelic 28.06.17 - 10:06

    Danke. Bitte in Zukunft solche Klatschblatt Überschriften vermeiden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  2. AKDB, Regensburg
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  4. awinia gmbh, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Sennheiser Momentum 2 Wireless für 199€ statt 229€ im Vergleich)
  3. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

  1. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
    Project Xcloud
    Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

    Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.

  2. Mobilfunk: Verbände fordern lokales Roaming
    Mobilfunk
    Verbände fordern lokales Roaming

    Schnelles Internet auf dem Land: Wie kann dieses Ziel erreicht werden? Noch immer gibt es Vorsorgungslücken. Ein lokales Roaming ist in der Koalition umstritten, nun erheben mehrere Verbände Forderungen.

  3. Karlsdorf-Neuthard: Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert

    Die Deutsche Telekom sieht sich von der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard aktiv im Vectoring-Ausbau benachteiligt. Von einem nachträglichen Überbau der kommunalen Glasfaser könne keine Rede sein.


  1. 11:40

  2. 11:11

  3. 17:50

  4. 17:30

  5. 17:09

  6. 16:50

  7. 16:33

  8. 16:07