1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Surface Ergonomic Keyboard…

Passt farblich zum Mac

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Passt farblich zum Mac

    Autor: elgooG 07.02.17 - 16:34

    Bluetooth und farblich abgestimmt mit den meisten Mac-Kisten. Wäre tatsächlich eine Überlegung wert.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  2. Re: Passt farblich zum Mac

    Autor: /mecki78 07.02.17 - 17:34

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bluetooth und farblich abgestimmt mit den meisten Mac-Kisten. Wäre
    > tatsächlich eine Überlegung wert.

    Ergonomie fängt damit an, dass man kurze Weg zur Maus oder zum Trackpad hat, das ist wichtiger als geschwungene Tastaturen oder zerteilte Tastenfelder und genau hier versagt diese Tastatur bereits, sofern du nicht Linkshänder bist. Eine ergonomische Tastatur mit festen verbauten Nummernblock rechts ist genauso sinnvoll wie Benzin dadurch zu sparen, dass man mehr mit dem Privatjet fliegt. Klar spart das Benzin, denn der Privatjet fliegt mit Kerosin, aber sowohl finanziell als auch umweltpolitisch ist das natürlich Unfug.

    /Mecki

  3. Re: Passt farblich zum Mac

    Autor: Vielfalt 07.02.17 - 17:39

    ...passt farblich zum Surface. * verbessert

  4. Re: Passt farblich zum Mac

    Autor: maverick1977 08.02.17 - 09:17

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ergonomie fängt damit an, dass man kurze Weg zur Maus oder zum Trackpad
    > hat, das ist wichtiger als geschwungene Tastaturen oder zerteilte
    > Tastenfelder und genau hier versagt diese Tastatur bereits, sofern du nicht
    > Linkshänder bist.

    Und da ist schon der gröbste Denkfehler. Jemand, der viel schreibt, nutzt die Maus dann doch eher wenig. Es geht hauptsächlich um die Texteingabe. Ich verwende seit Jahren das Microsoft Natural Keyboard 4000. Entspannter kann man überhaupt keine Texte eingeben. Keine verkrampften Handgelenke, keine unmöglichen Haltungen für die Finger. die Schultern werden entlastet, weil man nicht verkrampft die Hände parallel halten muss... Es ist in der Tat ein entspanntes Gefühl, dass man beim schreiben hat.

    Der fest verbaute Nummernblock ist für Arbeiten in der Verwaltung auch unabdingbar. Man weiß immer auf Anhieb, wo sich die nummerischen Tasten gerade befinden. Man braucht nicht suchen und muss nicht Maus und Nummernfeld tauschen, wenn man eines der beiden bei der aktuellen Arbeit mehrfach braucht.

    <ironie>
    Aber hey... Schon klar. Das Teil kommt von Microsoft. Muss ja was daran zu motzen geben! Alle anderen Tastaturhersteller packen ebenfalls seit Jahrzehnten den nummerischen Tastenblock rechts neben die Buchstaben. Aber die Tastaturen sind wenigstens gerade und sehen aus wie immer.
    </ironie>

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 48,99€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19