1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Surface Ergonomic Keyboard…

Ziffernblock

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ziffernblock

    Autor: JörgLudwig 07.02.17 - 15:46

    Sehr cool! Würde ich mir sofort bestellen, wenn der Ziffernblock nicht wäre. Ich habe bisher die alte Variante, mit der ich bis auf die unbrauchbare Verschlüsselung sehr zufrieden bin. Durch den zusätzlichen Ziffernblock müsste ich aber die Maus deutlich weiter von der Tastatur wegstellen als bisher.

  2. Re: Ziffernblock

    Autor: /mecki78 07.02.17 - 17:30

    JörgLudwig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr cool! Würde ich mir sofort bestellen, wenn der Ziffernblock nicht
    > wäre. Ich habe bisher die alte Variante, mit der ich bis auf die
    > unbrauchbare Verschlüsselung sehr zufrieden bin. Durch den zusätzlichen
    > Ziffernblock müsste ich aber die Maus deutlich weiter von der Tastatur
    > wegstellen als bisher.

    Sehe ich genauso. Die wenigstens Menschen brauchen einen Ziffernblock und wer einen braucht, der ist doch mit einem frei platzierbaren Block viel besser bedient als mit einem, der fest an der Tastatur hängt.

    Was deine Kritik mit der Sicherheit angeht, du weiß aber schon dass man mit dem bekannten Sicherheitsloch nur Pakete injekten kann (also ein Gerät bauen kann, dass quasi bei dir Tasten "drücken" würde), aber man kann nicht sehen welche Tasten du gedrückt hast (sprich: Passwort Sniffing ist z.B. nicht) Die Verschlüsselung ist also keineswegs unbrauchbar, die Authentifizierung ist es (es wird nicht gesichert, dass die Pakete auch wirklich von deiner Tastatur kommen, das ist das Problem). Entsprechend ergeben sich auch ganz andere Angriffsvektoren.

    Und wer sagt dir, dass das bei dieser Tastatur hier anders ist? Weil Microsoft aus den Fehlern gelernt hat? Microsoft weiß seit 2000 wie man sicherer Funktastaturen baut, die haben sogar schon Modelle gebaut und extra damit beworben, dass sie sicher sind. Wie du siehst ist das aber kein Grund das seither immer so machen.

    /Mecki



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.02.17 17:39 durch /mecki78.

  3. Re: Ziffernblock

    Autor: kvoram 07.02.17 - 18:36

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Sehe ich genauso. Die wenigstens Menschen brauchen einen Ziffernblock und
    > wer einen braucht, der ist doch mit einem frei platzierbaren Block viel
    > besser bedient als mit einem, der fest an der Tastatur hängt.
    >

    Warum soll ein Ziffernblock-Nutzer mit einem frei platzierbaren Block "besser" bedient sein? Ich will den da, wo er "traditionell" hingehört und da ist eine Tastatureinheit viel besser.

  4. Re: Ziffernblock

    Autor: JörgLudwig 07.02.17 - 18:54

    Ich habe die Berichte so verstanden, dass die Tastatureingaben einer Microsoft-Funktastatur für alle mitlesbar sind (https://samy.pl/keysweeper/). Tasten Senden wäre allerdings mindestens so schlimm, weil dann jeder einfach von außen einen Trojaner runterladen und ausführen könnte.

    So weit ich weiß, ist Bluetooth vom Protokoll her so abgesichert, dass derartige Angriffe nicht möglich sind. Das setzt natürlich immer noch voraus, dass Firmware und Treiber korrekt implementiert sind. Auf Grund der viel größeren Stückzahlen habe ich hier aber mehr Hoffnung.

    Den Ziffernblock habe ich jedenfalls in meinen 25 Jahren Computernutzung nie verwendet. Ich wüsste nicht mal blind, wo welche Taste ist. Dank "vim" brauche ich selbst die Cursor- und Bearbeitungstasten nur selten.

  5. Re: Ziffernblock

    Autor: maverick1977 08.02.17 - 09:05

    kvoram schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum soll ein Ziffernblock-Nutzer mit einem frei platzierbaren Block
    > "besser" bedient sein? Ich will den da, wo er "traditionell" hingehört und
    > da ist eine Tastatureinheit viel besser.

    Ganz deiner Meinung. Ich möchte, wenn ich Text schreibe, und einige Zahlen eingeben muss, auch nicht erst den "frei positionierbaren Ziffernblock" suchen müssen. Ich hab das Natural Keyboard 4000 und weiß immer ganz genau, wo sich der Ziffernblock befindet. Ich brauche nicht einmal den Blick vom Bildschirm zu nehmen, um ne IBAN abzuschreiben. Das geht fast von alleine. :o)

  6. Re: Ziffernblock

    Autor: Anonymer Nutzer 08.02.17 - 09:34

    > Sehe ich genauso. Die wenigstens Menschen brauchen einen Ziffernblock und
    > wer einen braucht, der ist doch mit einem frei platzierbaren Block viel
    > besser bedient als mit einem, der fest an der Tastatur hängt.

    Äh, nö. Ich finde es ist von großem Vorteil, wenn Tasten immer da sind wo man sie erwartet. Eine Tastatur dann in zwei Teile zu zerlegen, schafft ja kaum einen messbaren Vorteil.
    Darüber hinaus halte ich eine Aussage darüber, dass "die wenigsten Menschen einen Ziffernblock brauchen" für mindestens gewagt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  4. sunzinet, Köln, Stuttgart, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 19,95€
  3. (-42%) 25,99€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  2. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

  3. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
    Unix-artige Systeme
    Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

    Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.


  1. 18:19

  2. 16:34

  3. 15:53

  4. 15:29

  5. 14:38

  6. 14:06

  7. 13:39

  8. 12:14