Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SXSW-Konferenz: Aus Plato hätte…

Hab das Buch gelesen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hab das Buch gelesen

    Autor: knallivd 13.03.18 - 13:59

    Ich hab unlängst das Buch "The Friendly Orange Glow" von besagtem Brian Dear gelesen. Ich kann das nur empfehlen. Es ist wirklich gut.

    Dass aus Plato "unser Internet" hätte werden können ist allerdings ziemlich abwegig. Ein Plato-System war einziger Mainframe-Server mit einigen tausend Benutzern. Die Terminals waren ohne Rechenleistung. Im späteren Verlauf wurden dann mehrere Plato-Systeme zusammen geschaltet; ähnlich dem Usenet der 80er. Das war damals zwar beeindruckend, aber auf Internet-Größe skaliert das nicht.

    Plato wurde vom Mikro-Prozessor überrollt. Mit den heutigen CPUs macht es gar keinen Sinn einem zentralen Server die gesamte Arbeit zu überlassen. Und so isses dann ja auch gekommen.

    Sowas wie Chrome-Books sind in gewisser Weise anachronistisch, da die meiste Software immer vom Server kommt. Wirklich überzeugen kann das Konzept aber auch nicht. Vom Datenschutz mal ganz abgesehen.

    Ich würde das Buch sehr empfehlen; das Plato-Design aber nicht. ;)

  2. Re: Hab das Buch gelesen

    Autor: jnv 14.03.18 - 07:52

    Technisch mag das stimmen, jedoch ist die soziale Komponente ebenfalls nicht zu vernachlässigen. Plato hat offenbar sehr früh solche Technik an viele Leute verbreitet, die nicht nur Nerds waren. Dieser kulturelle Umschwung hätte zu einem früheren Heranführen an Computer führen und die Angst vor moderner Technik nehmen können. Die "Digital Natives" wären dann eine Generation früher gewesen. Wie sich dann die Technik weiterentwickelt hätte lässt sich nur mutmaßen. Vielleicht hätten die Platobetreiber selbst auf Mikroprozessoren gesetzt oder Plato wäre statt Windows/Macintosh groß geworden.

    Die Technik ist zwar wichtig, die Nutzerakzeptanz aber noch mehr. Darauf möchte der Artikel und das Buch vermutlich hinaus. Sieht man ja an mehreren Beispielen: VHS vs Betamax, Zune VS iPod, die sozialen Netzwerke mit marginalen technischen Unterschieden etc.

    PS: Ich hab bewusst in "hätte, könnte" usw geschrieben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.18 07:53 durch jnv.

  3. Re: Hab das Buch gelesen

    Autor: knallivd 14.03.18 - 09:25

    Das Buch dreht sich im Großteil um die Kultur. Es ist wirklich interessant zu lesen, wie sich typische Internet-Phänomene schon 10-15 Jahre früher entwickelt haben.

    Aber bei der technischen Seite war es wirklich eine andere Welt. Laut dem Buch von Brian Dear waren die Konstrukteure von Plato gelegentlich in Berkeley und haben sich die dortigen Entwicklungen (z.B.: frühe Home-Computer, Mikroprozessoren) angesehen. Da gab es aber wirklich kein Verständnis für Einander und erst in Plato's letzten Jahren gab es eine Annäherung an die Mikroprozessor-Welt.

    Allerdings hätte Plato ohne das zentralistische Design sicher nicht die frühe Internet-Kultur hervor gebracht. Das ging mehr oder weniger Hand in Hand.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  3. Fritz Kübler GmbH, Villingen-Schwenningen
  4. SIZ GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ (Vergleichspreis je nach Farbe ab 235€)
  2. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  3. 93,85€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    1. Funklöcher: Vodafone nimmt 120 neue LTE-Stationen in Betrieb
      Funklöcher
      Vodafone nimmt 120 neue LTE-Stationen in Betrieb

      Nach der Telekom hat auch Vodafone seine LTE-Erfolge gelobt. Funklöcher soll es demnach bald nicht mehr geben.

    2. Measure: Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango
      Measure
      Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango

      Bisher konnten nur Nutzer eines Project-Tango-Smartphones Googles Maß-App Measure verwenden - nach dem Aus der Plattform funktioniert die Anwendung jetzt auch mit ARCore-unterstützten Geräten. In manchen Situationen tut sich die App aber schwer.

    3. Just Cause 4 und Rage 2: Physik und Psychopathen
      Just Cause 4 und Rage 2
      Physik und Psychopathen

      E3 2018 Das Entwicklerstudio Avalanche arbeitet gleichzeitig an Just Cause 4 und an Rage 2. Auf den ersten Blick ähneln sich die in offenen Welten angelegten Actionspiele - dabei setzen sie auf jeweils eigene interessante Ideen.


    1. 17:15

    2. 16:45

    3. 16:20

    4. 15:50

    5. 15:20

    6. 14:49

    7. 14:26

    8. 13:30