Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Synology DS419Slim: Neues NAS für…

Was soll das, Synology?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll das, Synology?

    Autor: megaseppl 20.06.19 - 12:11

    Ich verstehe es nicht.... warum gibt es das Modell nicht endlich mal mit LAN-Geschwindigkeiten oberhalb von 1Gbit.
    Der Wettbewerb, den ich aus anderen Gründen nicht will, schafft es doch auch. PCs und Macs sind mittleweile ja auch zu relativ geringen Aufpreisen (selbst bei Apple, wie dem mac mini) mit 10 Gbit verfügbar. Nur Synology bietet nix mit schnellem LAN fürs SOHO.

    Ich würde so gerne endlich Arbeitsdaten im Netzwerk zentralisieren statt in allen PCs und Macs eigene SSDs für Daten einbauen zu müssen und separat sichern zu müssen - nur bietet Synology da kein passendes Modell an.
    Für Video- und Bildbearbeitung reicht 1 Gbit einfach nicht mehr. Für Zentrale VM-Images langt das ebenfalls nicht, da braucht es mehr. Dabei ließen sich auf allen Betriebssystemen die Nutzerverzeichnisse so schön auf ein Netzwerkgerät mappen... nur fehlt von Synology das entsprechende Gerät.
    Auch müsste ich so nur von dieser einen NAS Sicherungen erzeugen, statt jeden meiner Rechner separat zu sichern.

  2. Re: Was soll das, Synology?

    Autor: F.o.G. 20.06.19 - 16:01

    du kannst doch eine DS1517 mit einer 10G Netzwerkkarte aufrüsten. Oder verstehe ich dein Problem nicht?

  3. Re: Was soll das, Synology?

    Autor: megaseppl 20.06.19 - 16:19

    Die 1517+ frisst zu viel Strom, ist viel zu groß (dafür müsste ich auch meinen Keller mit 10Gbit versorgen) und laut (habe hier zwei von den Nachfolgern) - und zudem zu teuer.
    Das Teil soll umbemerkt im Büro stehen. Das ist mit den Kloppern der 15xx-Serie nicht wirklich bei mir möglich.
    Bevorzugen würde ich zudem ein Gerät mit mehreren m.2-Schnittstellen. Preislich tut sich bei den SSDs ja nicht mehr viel, das Gerät könnte aber dadurch noch weit kleiner werden und am Ende die Größe einer externen 3,5" HDD haben.
    Auch würde ich keine zwei Jahre alte Hardware bzw. Auslaufmodelle von Synology kaufen. Du verlierst sonst 2 Jahre Software-Support.
    Von QNAP gibt es da Modelle mit 10Gbit für rund 500 Euro.
    Ich mag allerdings Synology und möchte ungerne wechseln.

  4. Re: Was soll das, Synology?

    Autor: mgutt 21.06.19 - 09:49

    Ein 4er RAID Gehäuse mit M.2 würde dir in einem zu kleinen Gehäuse quasi in Flammen aufgehen. Gerade als RAID gehen die Platten dann ja nie schlafen. Aber wenn man sie geschickt anordnet und mit Kühlkörpern versieht sollte es schon recht kompakt funktionieren.

    Ich verstehe Syno aber auch nicht. Wäre ich Syno, würde ich 2.5 Zoll Dual Port Multiplier Einsätze für die bestehenden NAS verkaufen statt separate kleine Modelle anzubieten. Außerdem sind mindestens 2.5 Gbit Pflicht. Es müssen nicht direkt 10 Gbit sein, da dies auch in Sachen Energieverbrauch ja auch so eine Sache ist.

    Ich selbst habe jetzt aber auch Geld in die Hand genommen. Eine DS1618+ mit 10 Gbit und verbinden werde ich den PC direkt mit dem NAS und die Gigabit Ports als Netzwerkbrücke konfigurieren. Auf die Art komme ich nach wie vor mit dem PC ins Netz und brauche keinen 10 Gbit Switch, während das NAS im Keller laut sein darf.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.19 09:54 durch mgutt.

  5. Re: Was soll das, Synology?

    Autor: anybody 23.06.19 - 15:03

    > Ein 4er RAID Gehäuse mit M.2 würde dir in einem zu kleinen Gehäuse quasi in
    > Flammen aufgehen. Gerade als RAID gehen die Platten dann ja nie schlafen.

    Hu? Eine SSD hat keine Spindeln die drehen müssen um in Bereitschaft zu bleiben. Also viel besser für ein RAID. Eine SSD ist im Prinzip immer weitgehend schlafend sofern sie nicht gerade etwas liest oder - vom Stromverbrauch/Hitze schlimmer - schreibt.

    Und selbst wenn sie zu heiss werden: Dann drosselt der controller. Sollte im RAID auch gedrosselt locker für 5GbE, vermutlich sogar für 10GbE reichen. Viel Sinn denke ich macht es trotzdem nicht - wenn man viel Platz braucht sind SSDs in den allermeisten Fällen noch zu klein und wenn man viel Geschwindigkeit möchte, braucht es auch kein RAID das schafft eine M.2 PCIe auch ganz alleine.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.19 15:05 durch anybody.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43