Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Systems-on-a-Chip: Qualcomm…

Na ja, und dann?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na ja, und dann?

    Autor: Der schwarze Ritter 29.09.16 - 14:22

    Ohne vernünftiges Breakout-Board wird trotzdem keiner groß was damit anfangen können. Bevor also nicht doch wieder ein größerer OEM die Dinger schon auf Platinen mit Anschlüssen aufbringt, ist die Situation dieselbe wie vorher auch. Lediglich die Möglichkeit dazu ist jetzt gegeben.

  2. Re: Na ja, und dann?

    Autor: Graveangel 29.09.16 - 14:28

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne vernünftiges Breakout-Board wird trotzdem keiner groß was damit
    > anfangen können. Bevor also nicht doch wieder ein größerer OEM die Dinger
    > schon auf Platinen mit Anschlüssen aufbringt, ist die Situation dieselbe
    > wie vorher auch. Lediglich die Möglichkeit dazu ist jetzt gegeben.


    Wäre es nicht viel schöner einen ZIF Sockel dafür zu haben?

  3. Re: Na ja, und dann?

    Autor: SchmuseTigger 29.09.16 - 14:56

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne vernünftiges Breakout-Board wird trotzdem keiner groß was damit
    > anfangen können. Bevor also nicht doch wieder ein größerer OEM die Dinger
    > schon auf Platinen mit Anschlüssen aufbringt, ist die Situation dieselbe
    > wie vorher auch. Lediglich die Möglichkeit dazu ist jetzt gegeben.

    Stimmt. Die werden das sicher ohne Board verkaufen. Würde ja auch keinen Sinn machen wenn die Enduser das auch benutzen könnten..

  4. Re: Na ja, und dann?

    Autor: tritratrulala 29.09.16 - 14:59

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne vernünftiges Breakout-Board wird trotzdem keiner groß was damit
    > anfangen können. Bevor also nicht doch wieder ein größerer OEM die Dinger
    > schon auf Platinen mit Anschlüssen aufbringt, ist die Situation dieselbe
    > wie vorher auch. Lediglich die Möglichkeit dazu ist jetzt gegeben.

    Verstehe den Einwand nicht. Natürlich wird kaum ein Hobbyist eine Platine für das Ding konstruieren, fertigen und bestücken können, aber für ein mittelständisches Unternehmen sollte das kein Problem darstellen.

    Traditionell redet man auf dem SoC-Markt über Stückzahlen im Bereich Hunderttausende bis Millionen. Das ist für kleinere Serien mit vielleicht wenigen Tausenden oder Zehntausenden Einheiten dann natürlich nicht interessant. Mit dem neuen Vertriebsmodell von Qualcomm nun allerdings schon. Ein sehr guter Schritt!

  5. Re: Na ja, und dann?

    Autor: floewe 29.09.16 - 15:07

    Exakt das ist die News, richtig! Mit Board kann die ja eh jeder kaufen. Wobei Enduser für ein SoC sicher nicht Karl Müller ist, sondern eher Entwickler von Kleinserien integrierter Steuerungen usw.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.09.16 15:14 durch floewe.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  3. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ASUS ZenFone 3 (ZE552KL) 64 GB für 129€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

  1. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
    Faltbares Smartphone
    Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

    Samsung steht vor einem Foldgate: Der südkoreanische Hersteller hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten auch ohne ihr Zutun kaputt gegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.

  2. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  3. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.


  1. 21:11

  2. 12:06

  3. 11:32

  4. 11:08

  5. 12:55

  6. 11:14

  7. 10:58

  8. 16:00