Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Systems-on-a-Chip: Qualcomm…

Na ja, und dann?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na ja, und dann?

    Autor: Der schwarze Ritter 29.09.16 - 14:22

    Ohne vernünftiges Breakout-Board wird trotzdem keiner groß was damit anfangen können. Bevor also nicht doch wieder ein größerer OEM die Dinger schon auf Platinen mit Anschlüssen aufbringt, ist die Situation dieselbe wie vorher auch. Lediglich die Möglichkeit dazu ist jetzt gegeben.

  2. Re: Na ja, und dann?

    Autor: Graveangel 29.09.16 - 14:28

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne vernünftiges Breakout-Board wird trotzdem keiner groß was damit
    > anfangen können. Bevor also nicht doch wieder ein größerer OEM die Dinger
    > schon auf Platinen mit Anschlüssen aufbringt, ist die Situation dieselbe
    > wie vorher auch. Lediglich die Möglichkeit dazu ist jetzt gegeben.


    Wäre es nicht viel schöner einen ZIF Sockel dafür zu haben?

  3. Re: Na ja, und dann?

    Autor: SchmuseTigger 29.09.16 - 14:56

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne vernünftiges Breakout-Board wird trotzdem keiner groß was damit
    > anfangen können. Bevor also nicht doch wieder ein größerer OEM die Dinger
    > schon auf Platinen mit Anschlüssen aufbringt, ist die Situation dieselbe
    > wie vorher auch. Lediglich die Möglichkeit dazu ist jetzt gegeben.

    Stimmt. Die werden das sicher ohne Board verkaufen. Würde ja auch keinen Sinn machen wenn die Enduser das auch benutzen könnten..

  4. Re: Na ja, und dann?

    Autor: tritratrulala 29.09.16 - 14:59

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne vernünftiges Breakout-Board wird trotzdem keiner groß was damit
    > anfangen können. Bevor also nicht doch wieder ein größerer OEM die Dinger
    > schon auf Platinen mit Anschlüssen aufbringt, ist die Situation dieselbe
    > wie vorher auch. Lediglich die Möglichkeit dazu ist jetzt gegeben.

    Verstehe den Einwand nicht. Natürlich wird kaum ein Hobbyist eine Platine für das Ding konstruieren, fertigen und bestücken können, aber für ein mittelständisches Unternehmen sollte das kein Problem darstellen.

    Traditionell redet man auf dem SoC-Markt über Stückzahlen im Bereich Hunderttausende bis Millionen. Das ist für kleinere Serien mit vielleicht wenigen Tausenden oder Zehntausenden Einheiten dann natürlich nicht interessant. Mit dem neuen Vertriebsmodell von Qualcomm nun allerdings schon. Ein sehr guter Schritt!

  5. Re: Na ja, und dann?

    Autor: floewe 29.09.16 - 15:07

    Exakt das ist die News, richtig! Mit Board kann die ja eh jeder kaufen. Wobei Enduser für ein SoC sicher nicht Karl Müller ist, sondern eher Entwickler von Kleinserien integrierter Steuerungen usw.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.09.16 15:14 durch floewe.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. serie a logistics solutions AG, Köln
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau, Furtwangen im Schwarzwald
  4. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 87,90€ + Versand
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00