Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Taiyo Yuden: Einer der größten…
  6. Thema

Tja

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Tja

    Autor: Endwickler 16.06.15 - 14:36

    Balion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausgerechnet die Verpackung als Argument? Also in einer DVD-Hülle, könnte
    > man auch einen USB-Stick unterkriegen... SD-Karten könnte man in jeder
    > gewünschten Verpackung unterkriegen.

    Ja, und die Karten lassen sich auch ganz hervorragend beschriften. Ich schrieb vom IST-Zustand und da ist das am PC eben nicht so, wie du es beschreibst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.15 14:37 durch Endwickler.

  2. Re: Tja

    Autor: Endwickler 16.06.15 - 14:38

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und doch könnte man das besser machen. Schau dir die Verpackungen der
    > NDS-Spiele an. So in etwa wäre schön.

    Ja, Nintendo hat da etwas gutes hervorgebracht: Handbare Verpackung, die sogar besser ist als die üblichen DVD-Hüllen.

  3. Re: Tja

    Autor: Dwalinn 16.06.15 - 14:51

    Ich weiß noch wie ich von GBA auf DS umgestiegen bin^^ man war das einen Unterschied keine Pappe mehr und eine durchsichtige Hülle in der das Modul war, sondern richtiges Plastik in der man das Modul auch gerne aufbewahren konnte.

  4. Re: Tja

    Autor: keksperte 16.06.15 - 14:55

    Fantastischer Post!

  5. Re: Tja

    Autor: Lala Satalin Deviluke 16.06.15 - 15:19

    Also zumindest bei dem Datenformat weiß ich eine Antwort: Man kann doch einfach die Karte mit dem BD-Image bespielen, welches die aktuell sowieso bereits haben. Das sollte ohne Probleme klappen und hat Menüs, DRM, alles drin.

    Habe letztens Mask-ROMs gesehen mit 1024 GBit Speicherplatz, also 128 GByte für wenige Cent in einer großen Volumenauflage (mehrere Hunderttausend). Kostspielig könnte der SD-Karten-Leser in der SD-Karte sein, der Controller der den Mask-Rom ausliest und ein SD-kompatibelen Stream ausspuckt.

    Ab einer Auflage in der Größenordnung von BDs sollte der Preis dennoch sehr günstig sein, denn dieser Controller kann extrem abgespeckt werden, da sich nicht mehr um das Schreiben der Zellen gekümmert werden muss.

    Wie bereits geschrieben sind das nur oberflächliche Probleme, die tieferen sind auch mit bereits vorhandenen Standards lösbar. Da muss das Rad nicht neu erfunden werden.

    Das einzige Problem, sehalb die Contentmaffia an den optischen Disks festhält ist wohl die Gewohnheit der User, denn das Handling bleibt gleich und natürlich deren Bequemlichkeit und DRM. Es gab bereits eine Implementation: http://lib-ray.org/ Die sah aber kein DRM vor, weshalb es nie was wurde...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  6. Re: Tja

    Autor: TC 16.06.15 - 16:24

    SD? direkt USB Controller dranflanschen
    SD Reader kosten schon Centbeträge...

  7. Re: Tja

    Autor: Moe479 16.06.15 - 17:09

    ehrlichgesagt halte ich jegliche agumentation für tragbare rom-medien für überflüssig, wer inhalte streamt braucht keine tragbaren medien, egal in welcher form!

    um dann doch mal auf was von Andy einzugehen: also es es jetzt eine schwere herrausforderung ein dvd-booklet/case innen so umzugestallten, dass in der mitte eine sdkarte eingeschoben/geklickt werden kann?

    ein interessantes feature zur entwertung würde sich übrigens ergeben, müsste mann das medium aus dem case brechen (sollbruch stellen) um es nutzen zu können, könnte man bei einer rückgabe überprüfen ob es nicht doch offensichtlich genutzt wurde.
    derzeit werden oft genug, gerade bei spielen die medien genutzt und dann zurückgegeben mit der behauptung es währe ein fehlkauf gewesen, der den man es schenken wollte hätte es schon ...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.15 17:21 durch Moe479.

  8. Re: Tja

    Autor: Netzweltler 16.06.15 - 17:41

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frage mich eh schon länger, warum man Filme nicht auf SD-Karten
    > herausbringt. Weniger Platzbedarf im Regal, lässt sich auch
    > nicht-beschreibbar gestalten und ist preislich vermutlich nicht wahnsinnig
    > viel teurer als optische Medien.

    Bei MediaMarkt gab es vor einigen Jahren Filme auf USB-Stick zu kaufen. Hat sich aber nicht durchgesetzt.

  9. Re: Tja

    Autor: Balion 16.06.15 - 17:46

    Wenn die SD-Karte, als Medium für Filme etc eingesetzt werden würde, würde man auch eine entsprechende Verpackung bekommen, die man schön einreihen kann. Das ist für die Marketingabteilung die einfachste Aufgabe. Das hat man nach der VHS auf DVD schließlich auch geschafft eine anständige Packung zu kreieren.
    Wofür muss ich ne Karte beschriften, das machen ja die Hersteller und die drucken einfach auf die SD-Karte (nicht mini, micro, nano kram) ein kleines Emblem mit Filmtitel auf die Karte. Genau so machen es auch heute die Hersteller.
    Für selbst erstellte Sachen, die nur einmalig auf ein Medium kommen, stellt sich diese Frage ja gar nicht, da ist eine SD-Karte viel zu teuer im Vergleich.

  10. Re: Tja

    Autor: as (Golem.de) 16.06.15 - 18:27

    Hallo,

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > um dann doch mal auf was von Andy einzugehen: also es es jetzt eine schwere
    > herrausforderung ein dvd-booklet/case innen so umzugestallten, dass in der
    > mitte eine sdkarte eingeschoben/geklickt werden kann?

    da stellt sich die grundsätzliche Frage: will man für den Kunden eine sichtbare Unterscheidung. Videospieleverpackungen wechseln deswegen auch ab und an.

    Oder will man es dem Handel einfach machen?

    Oder will man positive Effekte bei der Lagerung ausnutzen? Oder auch mal schicke Steelboxes anbieten.

    Die Diskussionen sind bei Blu-ray-Anbietern schon anstrengend. Ich kenne im Single-Disc-Format alleine 5 Verpackungssorten, die alle im Regal nicht sonderlich gut nebeneinander in der Mischung aussehen.

    Ein Problem ist es nicht, aber vielleicht verfehlt man damit das Ziel.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  3. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,99€
  3. 17,99€
  4. (-67%) 3,30€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49