Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Teardown-Analyse: Chips der Wii U…

Was soll denn jetzt überall dieser Sunspidertest?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll denn jetzt überall dieser Sunspidertest?

    Autor: Knarzi 23.11.12 - 13:44

    Welchen Sinn macht es den Sunspider zu nehmen, wenn nicht ein und der selbe Browser zum Testen zur Verfügung steht? Ist doch totaler Rotz, weil sich die Javascriptengines alleine schon so stark unterscheiden, dass da bei verschiedenen Browsern nur Plunder bei rauskommt. Die 2300 ms können auch einfach durch eine grottige Javascriptengine kommen.

  2. Re: Was soll denn jetzt überall dieser Sunspidertest?

    Autor: nie (Golem.de) 23.11.12 - 14:23

    Benchmarks sind keine exakte Wissenschaft. Sunspider beantwortet immerhin, völlig unabhängig vom Gerät, die Frage: "Wie schnell kann es Webseiten aufbauen?"

    Das ist bei völlig abgeschlossenen Plattformen wie Konsolen immerhin ein Indiz zu einer Funktion, welche Anwender auch nutzen.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  3. Re: Was soll denn jetzt überall dieser Sunspidertest?

    Autor: HerrMannelig 23.11.12 - 18:29

    "Sunspider beantwortet immerhin, völlig unabhängig vom Gerät, die Frage: "Wie schnell kann es Webseiten aufbauen?""

    nein, es beantwortet die Frage, wie schnell es JavaScript verarbeiten kann. JavaScript macht meiner Meinung nach bei den meisten Webseiten den kleinsten Teil der Rechenzeit zum Aufbau der Seite aus. Von daher verstehe ich den Benchmark auch nicht. Sonst werden damit Browser verglichen, jetzt schon ganze Konsolen? Wenn ein Ergebnis rauskommt, dass die Wii U langsamer sein soll als ein Handy? Was bringt dieses Resultat jetzt, wo eigentlich jeder weiß, dass das falsch ist?

  4. Re: Was soll denn jetzt überall dieser Sunspidertest?

    Autor: TTX 25.11.12 - 16:25

    Naja mich interessiert auch furchtbare ob meine Spielekonsole schneller ist als mein Handy im Internet...wwooooowww ja sinnvoll ^^

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Hochschule Esslingen, Esslingen
  3. über Nash Direct GmbH, München/Ismaning
  4. via Nash Direct GmbH, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Poets One im Test: Kleiner Preamp, großer Sound
Poets One im Test
Kleiner Preamp, großer Sound
  1. Dunkirk Interstellar-Regisseur setzt weiter auf 70mm statt 4K
  2. Umfrage Viele wollen weg von DVB-T2
  3. DVB-T2 Freenet TV will wohl auch über Astra ausstrahlen

Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

  1. Open Source: Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei
    Open Source
    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

    Nach Google, IBM und Docker tritt jetzt Microsoft der CNCF bei und setzt damit ein weiteres Zeichen für seinen Fokus auf Open Source. Das Unternehmen bringt gleichtzeitig auch Azure-Container-Instanzen heraus.

  2. Q6: LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro
    Q6
    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

    Ab dem 21. August 2017 bringt LG die abgespeckte Variante seines aktuellen Top-Smartphones in Deutschland in den Handel: Das Q6 kommt mit einem Snapdragon 435, einer 13-Megapixel-Kamera und einem Bildschirm im 18:9-Format. Kosten soll das Smartphone 350 Euro.

  3. Google: Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst
    Google
    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

    Werbefrei Musik hören: Google Play Music und Youtube Red sollen als neuer Dienst zusammengeführt werden. Momentan ist Googles Musikangebot unübersichtlich aufgeteilt. Das soll sich damit erübrigt haben.


  1. 17:35

  2. 16:44

  3. 16:27

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:31

  8. 14:10