Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Razer Mamba Tournament…

Wer ist da eigentlich ernsthaft die Zielgruppe?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer ist da eigentlich ernsthaft die Zielgruppe?

    Autor: aLpenbog 16.06.15 - 15:33

    Außer wie bei den beleuchteten Tastaturen die u14 Bande, welche die Maus der großen Zahl wegen kauft? Sogut wie alle professionellen Spieler zocken noch mit DPI Werten um 400, 450 oder maximal 800, da die Maus ansonsten auf dem Desktop unbrauchbar wird und sich im Spiel selten überhaupt noch konfigurieren lässt.

    In Spielen wo es eine Konsole gibt, werden dann wahnwitzige Sensitivitywerte benötigt (0,01 bis 0,2) und in Spielen wo es nur einen Schieberegler gibt ist ggf. garnix spielbares einstellbar.

    Klar kann man die DPI in den Maustreibern limitieren, wofür aber gibt es die DPI Werte jenseits von 1000?

  2. Re: Wer ist da eigentlich ernsthaft die Zielgruppe?

    Autor: colon 16.06.15 - 16:09

    Es ist bequemer mit einer höheren DPI Zahl zu arbeiten.

  3. Re: Wer ist da eigentlich ernsthaft die Zielgruppe?

    Autor: plastikschaufel 16.06.15 - 16:22

    Ich verstehe nicht, wie Leute mit 800 Spielen können. Vielleicht bist du im Endeffekt etwas präziser, aber gesamte Reaktionszeit geht runter. Ich persönlich spiele mit 2000, hab schon immer mit was mehr gespielt und ein bisschen Speed brauch ich schon. Wenn ich sehe, wie Leute die Maus 2-3 mal anheben für 360°, da krieg ich zu viel.

  4. Re: Wer ist da eigentlich ernsthaft die Zielgruppe?

    Autor: diclonyuus 16.06.15 - 16:24

    plastikschaufel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht, wie Leute mit 800 Spielen können. Vielleicht bist du im
    > Endeffekt etwas präziser, aber gesamte Reaktionszeit geht runter. Ich
    > persönlich spiele mit 2000, hab schon immer mit was mehr gespielt und ein
    > bisschen Speed brauch ich schon. Wenn ich sehe, wie Leute die Maus 2-3 mal
    > anheben für 360°, da krieg ich zu viel.

    https://i.imgur.com/fXEbw4L.png

    Die Typen verdienen ihren Lebensunterhalt mit Counter-Strike, deren Urteil vertraue ich einfach mal ein bisschen mehr, als deinem. Dass die Reaktionszeit herunter geht, finde ich ja aberwitzig, dürfte allerdings nur in Szenarien wie Quake-Shootern oder nicht existentem Gamesense so sein. So gut wie jeder hat zu viel Sensitivity. Selbst in Action-Shootern musst du nur von der Mitte des Mauspads mit einer 180°-Drehung jemanden hinter dir fighten können, und selbst das ist bei einigen Shootern ein eher unrealistisches Szenario (wenn man davon ausgeht, dass der Spieler auch Gamesense hat und weiß, wo Gegner sein können, und wir ein Spiel spielen, bei dem dies überhaupt erstmal passieren kann).

    Außerdem weißt du natürlich als gediegener Pro-Gamer, dass die DPI nicht der einzige Faktor für die letztendliche Mausempfindlichkeit sind. Da gibt's noch das Windows-Sensitivity und das Ingame-Setting. Nur weil ich mit 800 DPI spiele, heißt das nicht, dass ich für 360°-Drehungen genauso viele Zentimeter brauche, wie Du.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.15 16:31 durch diclonyuus.

  5. Re: Wer ist da eigentlich ernsthaft die Zielgruppe?

    Autor: Hatrantator 16.06.15 - 16:26

    Entweder du redest BS (entschuldige an der Stelle wenn dem nicht so ist) oder ich bin der einzige Mensch auf der Welt der bei seinem 24" Monitor mit 400 dpi mehrfach den Tisch abfahren muss um die andere Seite des Monitors zu erreichen.
    Sowohl in Games als auch am Desktop.

    Ich verstehe den Einwand dass eine Maus mit hoher (zb 3200 dpi) sehr giftig und schwer zu bedienen ist auch nicht wirklich. Das ist eine Umstellung von einer Stunde und danach schont man Tischplatte, Maus und Nerven der Arbeitskollegen.

  6. Re: Wer ist da eigentlich ernsthaft die Zielgruppe?

    Autor: diclonyuus 16.06.15 - 16:28

    Hatrantator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder du redest BS (entschuldige an der Stelle wenn dem nicht so ist)
    > oder ich bin der einzige Mensch auf der Welt der bei seinem 24" Monitor mit
    > 400 dpi mehrfach den Tisch abfahren muss um die andere Seite des Monitors
    > zu erreichen.
    > Sowohl in Games als auch am Desktop.
    >
    > Ich verstehe den Einwand dass eine Maus mit hoher (zb 3200 dpi) sehr giftig
    > und schwer zu bedienen ist auch nicht wirklich. Das ist eine Umstellung von
    > einer Stunde und danach schont man Tischplatte, Maus und Nerven der
    > Arbeitskollegen.

    Komme mit 1600 DPI von meinem linken Full-HD-Monitor vom Rand bis an den rechten Full-HD-Monitor an den anderen Rand. Hast du einen 4K-Monitor? Hier ist die Pixelzahl relevant und nicht die Bildschirmgröße.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.15 16:28 durch diclonyuus.

  7. Re: Wer ist da eigentlich ernsthaft die Zielgruppe?

    Autor: Hatrantator 16.06.15 - 16:28

    Und es gibt mehr wie ein Genre dass man mit Maus spielt :)

  8. Re: Wer ist da eigentlich ernsthaft die Zielgruppe?

    Autor: diclonyuus 16.06.15 - 16:33

    Hatrantator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und es gibt mehr wie ein Genre dass man mit Maus spielt :)

    Welches Genre erfordert mehr Mauspräzision als ein Ego-Shooter? Mir fällt hier leider keines ein.

  9. Re: Wer ist da eigentlich ernsthaft die Zielgruppe?

    Autor: w00tknut 16.06.15 - 16:37

    die Razer-Software unterstuetzt z.B. verschiedene Profile, die auch automatisch umschalten (hohe Sens fuers Zocken, niedrigere fuer den Desktop). Nach ner Weile gewoehnt man sich aber auch an die hoehere Praezision auf dem Desktop, mit 400dpi will ich nirgends mehr arbeiten (hab um die 1000 dopi auf dem Desktop).

    Zudem ist es eh besser, die Aufloesung der Maus auf dem Maximum zu lassen und dafuer ingame die Sens runter zu nehmen, statt die Hardware von vornherein zu kastrieren.

  10. Re: Wer ist da eigentlich ernsthaft die Zielgruppe?

    Autor: timll 16.06.15 - 16:40

    plastikschaufel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht, wie Leute mit 800 Spielen können. Vielleicht bist du im
    > Endeffekt etwas präziser, aber gesamte Reaktionszeit geht runter. Ich
    > persönlich spiele mit 2000, hab schon immer mit was mehr gespielt und ein
    > bisschen Speed brauch ich schon. Wenn ich sehe, wie Leute die Maus 2-3 mal
    > anheben für 360°, da krieg ich zu viel.

    Ich brauch ungefähr 50cm/360° in CS:GO. Ein Grund, warum so viele mit niedrig Sens spielen ist, dass bei Erschrecken oder auch bei einfachem Linksklick der Pitch nicht direkt bei 90° ist, sondern es eben nur sehr wenig ausmacht.

    Hatrantator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder du redest BS (entschuldige an der Stelle wenn dem nicht so ist)
    > oder ich bin der einzige Mensch auf der Welt der bei seinem 24" Monitor mit
    > 400 dpi mehrfach den Tisch abfahren muss um die andere Seite des Monitors
    > zu erreichen.
    > Sowohl in Games als auch am Desktop.

    Ich bräuchte mit 400 dpi auch 45cm für mein Dual Screen Setup (1920x1080 beide). Deswegen nutze ich 800 dpi und dafür Ingame halt weniger. Bei den DPI Werten der Pros geht es darum die native DPI Zahl der Maus zu nutzen. Sie wollen die Hochrechnung dem Spiel und nicht der Maus überlassen.
    Übrigens nutzt kein Pro eine Roccat Maus, weil diese eine eigene Mausbeschleunigung drin haben. Ich kann es zwar nicht sagen, aber ich denke das ist auch eine Angst beim hochrechnen.

  11. Re: Wer ist da eigentlich ernsthaft die Zielgruppe?

    Autor: neocron 16.06.15 - 16:43

    Starcraft2 ... sollte den shootern mindestens ebenbuertig sein ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.15 16:44 durch neocron.

  12. Re: Wer ist da eigentlich ernsthaft die Zielgruppe?

    Autor: MannOhneHose 16.06.15 - 16:45

    plastikschaufel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht, wie Leute mit 800 Spielen können. Vielleicht bist du im
    > Endeffekt etwas präziser, aber gesamte Reaktionszeit geht runter. Ich
    > persönlich spiele mit 2000, hab schon immer mit was mehr gespielt und ein
    > bisschen Speed brauch ich schon. Wenn ich sehe, wie Leute die Maus 2-3 mal
    > anheben für 360°, da krieg ich zu viel.

    Alles klar, ich spiele mit 400dpi & dazu noch sehr langsam ingame CS:GO. Habe jedoch ein seeeeehr großes Mauspad was deine genannten Punkte alle ausgleicht. Ich kann so deutlich besser zielen, es gibt zwar ausnahmen aber es muss ja irgendwie funktionieren um im Matchmaking den 2. Höchsten Rang zu erreichen ;) Die meisten Leute die "highsense" so wie du mit 2000dpi Spielen daddeln irgendwo auf den niedrigen Rängen rum & veraimen soziemlich alles was geht.

  13. Re: Wer ist da eigentlich ernsthaft die Zielgruppe?

    Autor: diclonyuus 16.06.15 - 16:46

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Starcraft2 ... sollte den shootern mindestens ebenbuertig sein ...

    Auf Starcraft2 pro-player twitch streams habe ich noch nie jemanden fragen hören, mit welchen Mousesettings der jeweilige Spieler gerade spielt. Bei CS:GO richten sie sich schon extra twitch-bot-commands dafür ein, weil es alle 2 Minuten gefragt wird.
    Ich bin SMFC in CS:GO und war 2013 in Wings of Liberty Rank1 Master, meine subjektive Meinung sei, dass Mauspräzision nicht mal annähernd so wichtig war und um einiges leichter optimal zu erlernen war als in shootern.
    Damit möchte ich nicht sagen, StarCraft ist schwer... aber gib doch zu, dass die Schwierigkeit und der Wettbewerb in SC2 im Kopf stattfindet und nicht im Handgelenk ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.15 16:46 durch diclonyuus.

  14. Re: Wer ist da eigentlich ernsthaft die Zielgruppe?

    Autor: neocron 16.06.15 - 16:47

    w00tknut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zudem ist es eh besser, die Aufloesung der Maus auf dem Maximum zu lassen
    > und dafuer ingame die Sens runter zu nehmen, statt die Hardware von
    > vornherein zu kastrieren.
    widerspricht aber den Beobachtungen bei den professionellen Spielern ... da sieht es eher andersherum aus, weshalb behauptest du das bitte?

  15. Re: Wer ist da eigentlich ernsthaft die Zielgruppe?

    Autor: SoniX 16.06.15 - 16:52

    Blabla?

    Wieso sollte man den Tisch mehrfach abfahren müssen um von einem zum anderen Bildschirmende zu kommen? Das hätte ich gerne erklärt.

    Ich habe ne gewöhnliche 0815 Maus. Damit spiele ich auch shooter und kann mich ruckzuck auch umdrehen. Auf dem Desktop reicht das Mauspad auch locker um den Bildschirm komplett abzufahren.

    Warum geht das bei dir denn nicht?

  16. Re: Wer ist da eigentlich ernsthaft die Zielgruppe?

    Autor: neocron 16.06.15 - 16:59

    diclonyuus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Starcraft2 ... sollte den shootern mindestens ebenbuertig sein ...
    >
    > Auf Starcraft2 pro-player twitch streams habe ich noch nie jemanden fragen
    > hören, mit welchen Mousesettings der jeweilige Spieler gerade spielt. Bei
    > CS:GO richten sie sich schon extra twitch-bot-commands dafür ein, weil es
    > alle 2 Minuten gefragt wird.
    darum ging es gar nicht ... es ging darum ein Spiel zu nennen, welches auch praezision erfordert ... aus einem anderen Genre

    > Ich bin SMFC in CS:GO und war 2013 in Wings of Liberty Rank1 Master, meine
    > subjektive Meinung sei, dass Mauspräzision nicht mal annähernd so wichtig
    > war und um einiges leichter optimal zu erlernen war als in shootern.
    sehe ich nicht so ... im SC2 sind wesentlich mehr unterschiedliche aspekte von noeten! Ordentliche Mechanics zuerst, ein ordentliches build, holt dich schon die naechsten Ranks nach oben ... ordentliche Macro erhoeht dies noch weiter ... dann noch ein paar gute strategien ... und du bist in den hoeheren Ligen unterwegs.
    Kann ich den rest nicht, bringt mir super Micro natuerlich gar nichts ... und so bauen sich die Ligen meiner Meinung nach auch auf ...
    Gute Micro wird erst in den hoeheren Ligen ueberhaupt von Bedeutung .... gerade wenn man zB. Terran Ghosts spielt, ein Missclick kann dort sehr viel bewirken ...


    > Damit möchte ich nicht sagen, StarCraft ist schwer... aber gib doch zu,
    > dass die Schwierigkeit und der Wettbewerb in SC2 im Kopf stattfindet und
    > nicht im Handgelenk ;-)
    nein, sehe ich nicht so. Zumindest nicht anders als bei CS:GO ... Mechanics sind ein grosser Bestandteil des Erfolgs is SC2 ... anfaenglich sicherlich nicht Mauslastig, in den Hoeheren Ligen dann jedoch zunehmend von Bedeutung! es ist sicherlich nicht alles, aber mit gutem Macro und gutem Micro (beides Mechanicslastig) ist die halbe Miete schon drin in SC2 ...
    Ohne viel Zeit an Strats oder sonstige Geistige Dinge zu verschwenden, kann man allein durch Macro und halbgares Micro schon sehr weit kommen ... gewisse strats kann man dann jedoch nur mit entsprechendem Micro durchbringen ... Wobei dies, meiner Meinung nach Rassenabhaengig ist ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.15 17:03 durch neocron.

  17. Re: Wer ist da eigentlich ernsthaft die Zielgruppe?

    Autor: dEEkAy 16.06.15 - 17:00

    plastikschaufel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht, wie Leute mit 800 Spielen können. Vielleicht bist du im
    > Endeffekt etwas präziser, aber gesamte Reaktionszeit geht runter. Ich
    > persönlich spiele mit 2000, hab schon immer mit was mehr gespielt und ein
    > bisschen Speed brauch ich schon. Wenn ich sehe, wie Leute die Maus 2-3 mal
    > anheben für 360°, da krieg ich zu viel.


    Die Frage ist doch, bist du ein high oder ein low sensitivity gamer?
    Ich hab schon immer mit einer low sensitivity gezockt. Das heißt, ich kann genauer zielen, allerdings muss ich wenn es denn mal schnell geht auch die Maus viel bewegen.
    Mit meiner jetzigen 5000 DPI Maus hab ich bereits bei einigen Spielen Probleme und muss auf 2000-3000 DPI runter damit mir die Maus ingame nicht zu schnell wird.

  18. Re: Wer ist da eigentlich ernsthaft die Zielgruppe?

    Autor: dEEkAy 16.06.15 - 17:03

    Hatrantator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder du redest BS (entschuldige an der Stelle wenn dem nicht so ist)
    > oder ich bin der einzige Mensch auf der Welt der bei seinem 24" Monitor mit
    > 400 dpi mehrfach den Tisch abfahren muss um die andere Seite des Monitors
    > zu erreichen.
    > Sowohl in Games als auch am Desktop.
    >
    > Ich verstehe den Einwand dass eine Maus mit hoher (zb 3200 dpi) sehr giftig
    > und schwer zu bedienen ist auch nicht wirklich. Das ist eine Umstellung von
    > einer Stunde und danach schont man Tischplatte, Maus und Nerven der
    > Arbeitskollegen.


    Dann stell die Mausgeschwindigkeit im Windows doch einfach höher. Das kann man doch nicht nur auf die DPI schieben.

    400 DPI + Mausgeschwindigkeit auf sagen wir mal 10 dürfte genauso schnell sein wie 5000 DPI bei 1-2 Mausgeschwindigkeit (in Windows).
    Das ist ja der Witz bei der Sache.

    DPI + Windowseinstellung + Spieleinstellung = Mausgeschwindigkeit (mal davon ausgegangen, das Spiel nimmt nicht den Rawinput der Maus)

  19. Re: Wer ist da eigentlich ernsthaft die Zielgruppe?

    Autor: dEEkAy 16.06.15 - 17:06

    w00tknut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Razer-Software unterstuetzt z.B. verschiedene Profile, die auch
    > automatisch umschalten (hohe Sens fuers Zocken, niedrigere fuer den
    > Desktop). Nach ner Weile gewoehnt man sich aber auch an die hoehere
    > Praezision auf dem Desktop, mit 400dpi will ich nirgends mehr arbeiten (hab
    > um die 1000 dopi auf dem Desktop).
    >
    > Zudem ist es eh besser, die Aufloesung der Maus auf dem Maximum zu lassen
    > und dafuer ingame die Sens runter zu nehmen, statt die Hardware von
    > vornherein zu kastrieren.


    Wenn du 16.000 DPI einstellst, im Windows alle Regler auf 1 stellst und im Spiel selbst noch auf 1 (oder 0.1, das Minimum im Spiel eben) gehst, bist du garantiert noch immer zu schnell.

  20. Re: Wer ist da eigentlich ernsthaft die Zielgruppe?

    Autor: w00tknut 16.06.15 - 17:17

    Zieht die Windoof-Einstellung ueberhaupt, wenn man raw input benutzt? Ich zocke ausschliesslich Battlefield, da kann man die Sens auch auf 0.000001 drehen, wenn man das wuenscht, fuer andere Spiele kann ich nicht sprechen (u.U. muss man die Werte in der config selbst anpassen, war zumindest bei BRF3 so, bei BF4 klappt's auch ueber die normale Einstellung via Menu).

    In den gaengigen Tutorials wird das auch ueberall so gemacht (bezogen auf BF).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  3. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln
  4. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 1,12€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

  1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
    Digitale Souveränität
    Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

    Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

  2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
    3G
    Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

    Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

  3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


  1. 21:15

  2. 20:44

  3. 18:30

  4. 18:00

  5. 16:19

  6. 15:42

  7. 15:31

  8. 15:22