1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Textblade: Vollwertige Miniatur…

Wenn das Produkt so schrecklich ist wie die Webseite...

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn das Produkt so schrecklich ist wie die Webseite...

    Autor: Berlinlowa 16.01.15 - 15:04

    ....dann wird das nichts.
    Grauenvolles, verschachteltes JavaScript voller Fehler, das nur auf Firefox einigermaßen läuft (Safari konnte ich nicht testen). In meiner Chrome Konfiguration mit Adblock und Ghostery geschieht schlicht nichts. Und Internetexplorer meldet, dass man doch bitte einen anderen Browser nutzen soll.
    Wenn die beim Produktdesign so vorgehen, wie beim Webdesign, dann wird das wohl ein stark eingeschränktes, fehlerbehaftetes Produkt werden



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.15 15:04 durch Berlinlowa.

  2. Re: Wenn das Produkt so schrecklich ist wie die Webseite...

    Autor: developwork 16.01.15 - 17:24

    Auf meinen Firefox auf Android ohne veränderten user agent wird mir empfohlen, die Seite mit Chrome, Firefox oder Safari zu öffnen....hab ich so auch noch nicht erlebt :D

  3. Re: Wenn das Produkt so schrecklich ist wie die Webseite...

    Autor: inhji 16.01.15 - 21:58

    Auf Chrome for Android werde ich in den Vollbildmodus gezwungen und kann nicht mal mehr anständig meinen Notification Drawer herunterziehen.. Selten so eine ANSTRENGENDE Seite erlebt.

    Aber das Produkt gefällt.

  4. Re: Wenn das Produkt so schrecklich ist wie die Webseite...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 17.01.15 - 14:21

    Vermutlich prüfen die den kompletten User-Agent statt darin nach dem Browser zu suchen. Ziemlich bekloppt. :D

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München, Saarbrücken
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Sigmaringen
  3. wenglor sensoric GmbH, Tettnang
  4. Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V., Marburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo IdeaPad C340 Convertible für 680,12€, Lenovo Chromebook S340T Slim Notebook für...
  2. (u. a. Crucial P2 500GB NVMe für 68,23€, Crucial Ballistix Elite 16GB (2x 8GB) Kit 3600MHz für...
  3. (u. a. Gardena PowerMax Li-40/32 Akku-Rasenmäher Set für 201,22€, Gardena Akku-Rasentrimmer...
  4. 369,45€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"