Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thecus N2350: Mini-NAS mit Platz…

AWS Glacier oder Amazon Drive?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. AWS Glacier oder Amazon Drive?

    Autor: AlexanderSchäfer 05.04.17 - 14:37

    Unterstützt das Gerät auch AWS Glacier oder Amazon Drive? Im Vergleich zu S3 sollte das deutlich günstiger sein und für Backups ausreichen (für Leute denen es nichts ausmacht ihre Daten bei Amazon zu speichern).

  2. Re: AWS Glacier oder Amazon Drive?

    Autor: derats 05.04.17 - 14:50

    Glacier ist für die meisten privaten Backups nicht sonderlich gut geeignet (und auch nicht dafür gedacht)... in der Zielgruppe dieses Geräts dürfte sich kaum jemand finden, wo Glacier Sinn ergibt.

  3. Re: AWS Glacier oder Amazon Drive?

    Autor: AlexanderSchäfer 05.04.17 - 14:54

    derats schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glacier ist für die meisten privaten Backups nicht sonderlich gut geeignet

    Warum? Es funktioniert bei mir zumindest ganz gut ..

  4. Re: AWS Glacier oder Amazon Drive?

    Autor: derats 05.04.17 - 14:59

    Rechne mal mit einem der Preisrechner aus, was dich ein voller Restore kosten wird. Egress-Traffic ist sauteuer (~9 ct/GB), Bereitstellung wird umso teurer je schneller du es brauchst.

    Glacier ist als Archiv gedacht - gelegentlicher Abruf von Daten, ja, aber eben ein verschwindend geringer Teil in Relation zur Archivgröße; das gesamte Archiv innerhalb von ein paar Tagen abzuholen ist da nicht inbegriffen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.04.17 15:01 durch derats.

  5. Re: AWS Glacier oder Amazon Drive?

    Autor: Arsenal 05.04.17 - 15:02

    Bisher nur Daten gespeichert oder auch ein Restore wie in einem Festplattencrash notwendig durchgeführt?

    Ich hab da nur diese Geschichte im Kopf, wegen der ich für mich kein Backup auf Glacier machen würde (150$ für 60 GB download):

    https://medium.com/@karppinen/how-i-ended-up-paying-150-for-a-single-60gb-download-from-amazon-glacier-6cb77b288c3e

  6. Re: AWS Glacier oder Amazon Drive?

    Autor: AlexanderSchäfer 05.04.17 - 15:13

    Klar, dass die Retrieval Costs relativ hoch sind ist mir schon bewusst. Wenn man es jedoch nur als zusätzliche Absicherung verwendet, kann das dennoch Sinn machen. Für den Fall, dass wirklich einmal alle meinen lokalen Backups verloren sind, habe ich sowieso wohl ganz andere Probleme, sodass die ca. aktuell $250 für Glacier auch noch verkraftbar sind.

  7. Re: AWS Glacier oder Amazon Drive?

    Autor: CiC 05.04.17 - 17:56

    Bis vor Kurzem hattest du vollkommen recht. Die Bandbreitenabhaenigen Wiederherstellungspreise waren doch recht komplex und ziemlich teuer wenn man einen Grossteil des Daten selten wiederherstellen muss und damit eher ungeeignet fuer private Backups.

    Die Bepreisung wurde jedoch im November 2016 stark vereinfacht. Jetzt gibt es nur noch drei Wiederherstellungsprioritaeten mit einfachen pro GB Preisen. Mit den neuen Preisen ist es auch fuer private Backups geeignet. Wenn man ein paar Stunden Zeit hat (duerfte bei privaten Backups meist der Fall sein) sind die Traffic (ca 9ct/GB) und Speicherungskosten (5ct pro Jahr) deutlich hoeher als die Glacier Wiederherstellungskosten.

    Expedited 1 - 5 minutes / $0.03 per GB / $0.01 per request (manchmal ausgebucht)
    Standard 3 - 5 hours / $0.01 per GB / $0.050 per 1,000 requests
    Bulk 5 - 12 hours / $0.0025 per GB / $0.025 per 1,000 requests

    https://aws.amazon.com/glacier/pricing/
    https://aws.amazon.com/blogs/aws/aws-storage-update-s3-glacier-price-reductions/

  8. Re: AWS Glacier oder Amazon Drive?

    Autor: derats 05.04.17 - 18:01

    CiC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis vor Kurzem hattest du vollkommen recht. Die Bandbreitenabhaenigen
    > Wiederherstellungspreise waren doch recht komplex und ziemlich teuer wenn
    > man einen Grossteil des Daten selten wiederherstellen muss und damit eher
    > ungeeignet fuer private Backups.
    >
    > Die Bepreisung wurde jedoch im November 2016 stark vereinfacht. Jetzt gibt
    > es nur noch drei Wiederherstellungsprioritaeten mit einfachen pro GB
    > Preisen. Mit den neuen Preisen ist es auch fuer private Backups geeignet.
    > Wenn man ein paar Stunden Zeit hat (duerfte bei privaten Backups meist der
    > Fall sein) sind die Traffic (ca 9ct/GB) und Speicherungskosten (5ct pro
    > Jahr) deutlich hoeher als die Glacier Wiederherstellungskosten.
    >
    > Expedited 1 - 5 minutes / $0.03 per GB / $0.01 per request (manchmal
    > ausgebucht)
    > Standard 3 - 5 hours / $0.01 per GB / $0.050 per 1,000 requests
    > Bulk 5 - 12 hours / $0.0025 per GB / $0.025 per 1,000
    > requests
    >
    > aws.amazon.com
    > aws.amazon.com

    Gut, dann bleibt es also nur noch bei den sehr hohen Amazon-Traffic-Preisen -- die liegen btw. über den TB-Preis von Festplatten.

    Die Chance ist also weiterhin ziemlich gut, dass ein Schließfach mit Festplatte drin günstiger kommt, wenn man an die Daten auch mal ranmöchte. Erreichbarkeit ist genausogut wie Glacier, dafür nicht durch die Internetleitung (oder Festplatten verschicken) begrenzt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.04.17 18:03 durch derats.

  9. Re: AWS Glacier oder Amazon Drive?

    Autor: CiC 05.04.17 - 18:05

    Das war mit den alten Glacier Preisen (vor November 2016). Mit aktuellen Preisen kostet das ca 9ct pro GB fuer den download und 3ct pro GB plus 1ct pro Archiv fuer die Wiederherstellung mit hoher Prioritaet, also $8 fuer die 60 GB, unter der Annahme das Archive 1GB haben.

    Selbst Festplatten zu kaufen ist natuerlich immernoch billiger, aber es ist keine so extreme Preisfalle wie frueher.

  10. Re: AWS Glacier oder Amazon Drive?

    Autor: fuzzy 05.04.17 - 22:24

    Wenn ich das richtig im Kopf habe kannst du es doch automatisch durch die verschiedenen Level gehen lassen. Restore ist vermutlich so oder so nur komplett manuell möglich.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Konstanz, Konstanz
  2. Modis GmbH, Karlsruhe
  3. SHOT LOGISTICS GMBH, Hamburg
  4. NORDAKADEMIE, Elmshorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 2,49€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    1. SK Telecom: Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln
      SK Telecom
      Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

      Die Telekom und SK Telecom gründen ein Joint Venture, um 5G-Netztechnik selbst zu entwickeln. Dabei geht es besonders um Inhouse-Technik für den neuen Mobilfunkstandard.

    2. Elektromobilität: Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant
      Elektromobilität
      Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant

      Der Autogipfel der Bundesregierung hat kaum konkrete Ergebnisse für die Elektromobilität gebracht. Nun soll ein "Masterplan" für die Ladeinfrastruktur das Kaufen von Elektroautos attraktiver machen.

    3. Linux: Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul
      Linux
      Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul

      Nachdem Google-Entwickler Matthew Garrett die Patches für den Kernel-Lockdown wieder belebt hat, ist die Technik nun als Linux Security Module umgearbeitet worden.


    1. 15:24

    2. 15:00

    3. 14:42

    4. 14:15

    5. 14:00

    6. 13:45

    7. 13:30

    8. 13:15