1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thecus N2350: Mini-NAS mit Platz…

AWS Glacier oder Amazon Drive?

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. AWS Glacier oder Amazon Drive?

    Autor: AlexanderSchäfer 05.04.17 - 14:37

    Unterstützt das Gerät auch AWS Glacier oder Amazon Drive? Im Vergleich zu S3 sollte das deutlich günstiger sein und für Backups ausreichen (für Leute denen es nichts ausmacht ihre Daten bei Amazon zu speichern).

  2. Re: AWS Glacier oder Amazon Drive?

    Autor: derats 05.04.17 - 14:50

    Glacier ist für die meisten privaten Backups nicht sonderlich gut geeignet (und auch nicht dafür gedacht)... in der Zielgruppe dieses Geräts dürfte sich kaum jemand finden, wo Glacier Sinn ergibt.

  3. Re: AWS Glacier oder Amazon Drive?

    Autor: AlexanderSchäfer 05.04.17 - 14:54

    derats schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glacier ist für die meisten privaten Backups nicht sonderlich gut geeignet

    Warum? Es funktioniert bei mir zumindest ganz gut ..

  4. Re: AWS Glacier oder Amazon Drive?

    Autor: derats 05.04.17 - 14:59

    Rechne mal mit einem der Preisrechner aus, was dich ein voller Restore kosten wird. Egress-Traffic ist sauteuer (~9 ct/GB), Bereitstellung wird umso teurer je schneller du es brauchst.

    Glacier ist als Archiv gedacht - gelegentlicher Abruf von Daten, ja, aber eben ein verschwindend geringer Teil in Relation zur Archivgröße; das gesamte Archiv innerhalb von ein paar Tagen abzuholen ist da nicht inbegriffen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.04.17 15:01 durch derats.

  5. Re: AWS Glacier oder Amazon Drive?

    Autor: Arsenal 05.04.17 - 15:02

    Bisher nur Daten gespeichert oder auch ein Restore wie in einem Festplattencrash notwendig durchgeführt?

    Ich hab da nur diese Geschichte im Kopf, wegen der ich für mich kein Backup auf Glacier machen würde (150$ für 60 GB download):

    https://medium.com/@karppinen/how-i-ended-up-paying-150-for-a-single-60gb-download-from-amazon-glacier-6cb77b288c3e

  6. Re: AWS Glacier oder Amazon Drive?

    Autor: AlexanderSchäfer 05.04.17 - 15:13

    Klar, dass die Retrieval Costs relativ hoch sind ist mir schon bewusst. Wenn man es jedoch nur als zusätzliche Absicherung verwendet, kann das dennoch Sinn machen. Für den Fall, dass wirklich einmal alle meinen lokalen Backups verloren sind, habe ich sowieso wohl ganz andere Probleme, sodass die ca. aktuell $250 für Glacier auch noch verkraftbar sind.

  7. Re: AWS Glacier oder Amazon Drive?

    Autor: CiC 05.04.17 - 17:56

    Bis vor Kurzem hattest du vollkommen recht. Die Bandbreitenabhaenigen Wiederherstellungspreise waren doch recht komplex und ziemlich teuer wenn man einen Grossteil des Daten selten wiederherstellen muss und damit eher ungeeignet fuer private Backups.

    Die Bepreisung wurde jedoch im November 2016 stark vereinfacht. Jetzt gibt es nur noch drei Wiederherstellungsprioritaeten mit einfachen pro GB Preisen. Mit den neuen Preisen ist es auch fuer private Backups geeignet. Wenn man ein paar Stunden Zeit hat (duerfte bei privaten Backups meist der Fall sein) sind die Traffic (ca 9ct/GB) und Speicherungskosten (5ct pro Jahr) deutlich hoeher als die Glacier Wiederherstellungskosten.

    Expedited 1 - 5 minutes / $0.03 per GB / $0.01 per request (manchmal ausgebucht)
    Standard 3 - 5 hours / $0.01 per GB / $0.050 per 1,000 requests
    Bulk 5 - 12 hours / $0.0025 per GB / $0.025 per 1,000 requests

    https://aws.amazon.com/glacier/pricing/
    https://aws.amazon.com/blogs/aws/aws-storage-update-s3-glacier-price-reductions/

  8. Re: AWS Glacier oder Amazon Drive?

    Autor: derats 05.04.17 - 18:01

    CiC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis vor Kurzem hattest du vollkommen recht. Die Bandbreitenabhaenigen
    > Wiederherstellungspreise waren doch recht komplex und ziemlich teuer wenn
    > man einen Grossteil des Daten selten wiederherstellen muss und damit eher
    > ungeeignet fuer private Backups.
    >
    > Die Bepreisung wurde jedoch im November 2016 stark vereinfacht. Jetzt gibt
    > es nur noch drei Wiederherstellungsprioritaeten mit einfachen pro GB
    > Preisen. Mit den neuen Preisen ist es auch fuer private Backups geeignet.
    > Wenn man ein paar Stunden Zeit hat (duerfte bei privaten Backups meist der
    > Fall sein) sind die Traffic (ca 9ct/GB) und Speicherungskosten (5ct pro
    > Jahr) deutlich hoeher als die Glacier Wiederherstellungskosten.
    >
    > Expedited 1 - 5 minutes / $0.03 per GB / $0.01 per request (manchmal
    > ausgebucht)
    > Standard 3 - 5 hours / $0.01 per GB / $0.050 per 1,000 requests
    > Bulk 5 - 12 hours / $0.0025 per GB / $0.025 per 1,000
    > requests
    >
    > aws.amazon.com
    > aws.amazon.com

    Gut, dann bleibt es also nur noch bei den sehr hohen Amazon-Traffic-Preisen -- die liegen btw. über den TB-Preis von Festplatten.

    Die Chance ist also weiterhin ziemlich gut, dass ein Schließfach mit Festplatte drin günstiger kommt, wenn man an die Daten auch mal ranmöchte. Erreichbarkeit ist genausogut wie Glacier, dafür nicht durch die Internetleitung (oder Festplatten verschicken) begrenzt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.04.17 18:03 durch derats.

  9. Re: AWS Glacier oder Amazon Drive?

    Autor: CiC 05.04.17 - 18:05

    Das war mit den alten Glacier Preisen (vor November 2016). Mit aktuellen Preisen kostet das ca 9ct pro GB fuer den download und 3ct pro GB plus 1ct pro Archiv fuer die Wiederherstellung mit hoher Prioritaet, also $8 fuer die 60 GB, unter der Annahme das Archive 1GB haben.

    Selbst Festplatten zu kaufen ist natuerlich immernoch billiger, aber es ist keine so extreme Preisfalle wie frueher.

  10. Re: AWS Glacier oder Amazon Drive?

    Autor: fuzzy 05.04.17 - 22:24

    Wenn ich das richtig im Kopf habe kannst du es doch automatisch durch die verschiedenen Level gehen lassen. Restore ist vermutlich so oder so nur komplett manuell möglich.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. monari GmbH, Gronau
  2. LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  3. Diehl Metering GmbH, Ansbach/Nürnberg, Bazanowice (Polen)
  4. Komm.ONE Anstalt des öffentlichen Rechts, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
    Mehrwertsteuersenkung
    Worauf Firmen sich einstellen müssen

    Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
    Von Boris Mayer

    1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
    2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
    3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten