Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thinkcentre M93p Tiny: Lenovos…

Ich verstehe allgemein die Hersteller nicht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe allgemein die Hersteller nicht

    Autor: Milber 13.07.13 - 11:27

    Die Mini-PCs sind leistungsmäßig - betrachtet man aktuelle Technik - grottig. Extrem grottig.
    Notebooks mit viel besserer Leistung bekommt man für weniger Geld, und die Notebooks müssen noch ein Display verbaut haben. Was irgend wie logisch klingt.
    Warum also sind die Mini-PCs so teuer?
    Ich habe beruflich so ein Teil von Dell (kann man hinten an den Monitor packen) und ärgere mich nur. Sowohl Internet als auch normale Textverarbeitung sind nur unter Einsatz geeigneter Flüche möglich.
    Ich habe auf jeden Fall keine Lust mehr, so ein Teil anzuschaffen. Dann schon lieber ein Desktop-Teil, das ja für mich NOCH günstiger ist, schließlich habe ich ja einen Monitor.

  2. Re: Ich verstehe allgemein die Hersteller nicht

    Autor: metalheim 13.07.13 - 11:43

    Ehh, ein 4-Kern Haswell ist jetzt nicht soo langsam. Damit lassen sich "normale" Tätigkeiten flott und ohne große Wartezeiten erledigen.

    Klar, damals gab es noch Boards mit Via-Prozessoren und Einkern-Atoms, aber jeder Prozessor, der aktuellen Core-i Serie reicht eigentlich für die Normale Groupware, den Webbrowser oder das Office-Paket aus.

  3. Re: Ich verstehe allgemein die Hersteller nicht

    Autor: Milber 13.07.13 - 11:51

    metalheim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ehh, ein 4-Kern Haswell ist jetzt nicht soo langsam. Damit lassen sich
    > "normale" Tätigkeiten flott und ohne große Wartezeiten erledigen.
    >
    > Klar, damals gab es noch Boards mit Via-Prozessoren und Einkern-Atoms, aber
    > jeder Prozessor, der aktuellen Core-i Serie reicht eigentlich für die
    > Normale Groupware, den Webbrowser oder das Office-Paket aus.

    Trotzdem die Frage: warum sind die Teile so teuer?
    Dass die Technik weiter geht ist ja klar, aber überlege mal, was ein Notebook OHNE gutes Display kosten würde? Da sind wir im sehr niedrig gespreisten Segment. Die Mini-PCs würden ja vollkommen ausreichen. Ab an den Fernseher oder eben einen Monitor dran. Aber nein, die Dinger sind teurer als mit Monitor.

  4. Re: Ich verstehe allgemein die Hersteller nicht

    Autor: azeu 13.07.13 - 11:58

    > Trotzdem die Frage: warum sind die Teile so teuer?

    Weil die Bauweise nicht Standard ist? Als Hersteller brauchst Du ja auch entsprechende Produktionsanlagen dafür.

    DU bist ...

  5. Re: Ich verstehe allgemein die Hersteller nicht

    Autor: danz 13.07.13 - 12:07

    Das dürfte mitunter an der Zielgruppe liegen. Primär sind diese Geräte für den Businessbereich gedacht. Ein aktuelles Thinkpad bekommst du auch nicht für 300 Euro.
    Den Massenmarkt über Mediamarkt und Co wollen die damit nicht ansprechen. Und diese Geräte verkaufen sich daher auch nicht über die Menge.
    Ich weiss nicht, wie es in eurem Umfeld aussieht, bei mir ist es jedoch so, dass alle Bekannten/Freunde die sich privat einen Rechner kaufen, unbedingt einen Laptop haben wollen. Technisch versierte und Interessierte einmal ausgenommen.
    Für diese Leute wären solche kleinen Kisten teilweise wesentlich idealer. Aber Laptop ist halt Hip. Daher ist dieser Markt auch sehr groß.
    Nichtsdestotrotz: Ich find die Kisten ganz nett. Zusammen mit einer SSD sollten die ausreichend Performance haben. Das das für Privatmenschen nicht in Relation zum Preis ist, finde ich allerdings auch schade.

    ---
    gesendet von meinem Klackerturm.

  6. Re: Ich verstehe allgemein die Hersteller nicht

    Autor: Casandro 13.07.13 - 12:22

    a) Deutlich höhere Qualität, Du kannst ein Businessgerät nicht dem Zeug aus dem Konsumentenmarkt vergleichen.

    b) Das sind Listenpreise, da Lenovo da häufig gleich x000 Stück an einen Endkunden verkauft gibts da Rabatte.

  7. Zotac, Apple

    Autor: lostname 13.07.13 - 12:48

    Meine Erfahrung: Zotac ID34 ist mit Windows unbrauchbar langsam. Mit Xubuntu kann man das Gerät produktiv einsetzen. Warum so teuer? Kleiner Markt, geringe Stückzahlen, aber vergleichsweise hohe Entwicklungskosten, ...

    Auch ein Mac mini ist (vergleichsweise) teuer, aber in Anbetracht der gebotenen Leistung relativiert sich der Preis. Und: Die Äpfel sehen nicht so scheixxe aus! Es ist mir ein Rätsel, warum PC-Hersteller keine ergonomisch und optisch ansprechende Geräte liefern können.

  8. Re: Ich verstehe allgemein die Hersteller nicht

    Autor: Kakiss 13.07.13 - 13:01

    Jetzt mal vom Preis abgesehen, aber so schwach hört sich die Leistung in meinen Ohren doch garnicht an.
    Meine Kiste hat nun circa fünf Jahre auf dem Buckel, hat einen E8400 Core 2 Duo a 3Ghz und bis vor kurzem 4GB (nun 8). Eine SSD habe ich auch nicht.
    Ich arbeite nicht beruflich mit dem Rechner, bin jedoch trotzdem jemand der seine Maschine voll ausreizt und da hat sie bisher nirgends "gestottert" oder mit merkbarer Verzögerung reagiert.
    Einzig moderne Spiele laufen nicht auf höchster Auflösung jedoch flüssig, was aber zweitrangig ist und nicht wirklich schlimm.

    Deswegen jetzt als ernst gemeinte Frage, sind die kleinen Dinger so schlecht?
    Ihre Spezifikationen scheinen Teils besser als meine alte Kiste und die läuft absolut flüssig und flott.

  9. Re: Zotac, Apple

    Autor: Anonymer Nutzer 13.07.13 - 13:47

    lostname schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Erfahrung: Zotac ID34 ist mit Windows unbrauchbar langsam. Mit
    > Xubuntu kann man das Gerät produktiv einsetzen. Warum so teuer? Kleiner
    > Markt, geringe Stückzahlen, aber vergleichsweise hohe Entwicklungskosten,

    Wenn man ein PC erst mit XFCE produktiv einsetzten kann sollte er eigentlich eher aus dem Billig Segment kommen. Und da Zotac in hohen Stückzahlen für den Massenmarkt herstellt kann ich garnicht Verstehen wie man überhaupt auf die Idee kommt Vergleiche zu einem Thinkcenter anzustellen?



    > Auch ein Mac mini ist (vergleichsweise) teuer, aber in Anbetracht der
    > gebotenen Leistung relativiert sich der Preis. Und: Die Äpfel sehen nicht
    > so scheixxe aus! Es ist mir ein Rätsel, warum PC-Hersteller keine
    > ergonomisch und optisch ansprechende Geräte liefern können.

    Der Macmini war der Langsamste Computer an dem ich jeh gearbeitet habe. Is mittlerweile bestimmt anders aber zu Anfang war das Preis/Leistungs Verhältnis einfach so schlecht wie man es machen konnte. Diese neue Zylinderförmige Macmini soll aber deutlich schneller sein.^^

  10. Re: Zotac, Apple

    Autor: lostname 13.07.13 - 13:54

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stückzahlen für den Massenmarkt herstellt kann ich garnicht Verstehen wie
    > man überhaupt auf die Idee kommt Vergleiche zu einem Thinkcenter
    > anzustellen?

    Prozessoren, Speicher und Festplatten sind überall ähnlich, die Leistungen damit auch. Business- und Consumer-Produkte unterscheiden sich durch andere Merkmale.


    > Der Macmini war der Langsamste Computer an dem ich jeh gearbeitet habe. Is
    > mittlerweile bestimmt anders aber zu Anfang war das Preis/Leistungs
    > Verhältnis einfach so schlecht wie man es machen konnte. Diese neue
    > Zylinderförmige Macmini soll aber deutlich schneller sein.^^

    Du musst die Performance in Relation zu anderen Mini-Computern sehen. Die Sache mit dem Zylinder (neuer Pro) war wohl als Gag gedacht. Ich konnte leider noch keinen testen, bin aber wohl auch nicht die Zielgruppe dafür.

  11. Re: Ich verstehe allgemein die Hersteller nicht

    Autor: Freakey 13.07.13 - 13:55

    Diese ThinClients sind i.d.R. für Firmen gedacht. Der Einzelpreis mag hoch sein. Aber viele Firmen kaufen die Hardware nicht mehr. Sondern leasen diese oder kaufen so viele, dass der Stückrpeis nur noch zwischen 40-60% liegen.

  12. Re: Zotac, Apple

    Autor: Anonymer Nutzer 13.07.13 - 15:36

    lostname schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Stückzahlen für den Massenmarkt herstellt kann ich garnicht Verstehen
    > wie
    > > man überhaupt auf die Idee kommt Vergleiche zu einem Thinkcenter
    > > anzustellen?
    >
    > Prozessoren, Speicher und Festplatten sind überall ähnlich, die Leistungen
    > damit auch. Business- und Consumer-Produkte unterscheiden sich durch andere
    > Merkmale.

    Ja, der Unterschied ist das du einen sehr langsamen HTPC mit einer sehr kompakten Workstation vergleichen willst. Und 4Gb ram sind von der Leistung auch etwas anderes als 8gb. Und einer der vier Haswell-Kerne leistet fast soviel wie der komplette Dualatom.
    Vergleichen kann man sowas mit Esprimos von Fujitsu oder Produkten von HP.
    Unterschied ist einfach die deutlich höhere Leistung und der daraus resultierende einsatzzweck.


    > > Der Macmini war der Langsamste Computer an dem ich jeh gearbeitet habe.
    > Is
    > > mittlerweile bestimmt anders aber zu Anfang war das Preis/Leistungs
    > > Verhältnis einfach so schlecht wie man es machen konnte. Diese neue
    > > Zylinderförmige Macmini soll aber deutlich schneller sein.^^
    >
    > Du musst die Performance in Relation zu anderen Mini-Computern sehen. Die
    > Sache mit dem Zylinder (neuer Pro) war wohl als Gag gedacht. Ich konnte
    > leider noch keinen testen, bin aber wohl auch nicht die Zielgruppe dafür.

    Ne, wenn du an einem Multi-Media-PC schon Produktiv arbeiten kannst bist du nicht die Zielgruppe. Und natürlich habe ich mich, eben weil ich das Arbeitstempo in Relation zu anderen Barebones gesehen habe, überhaupt erst so gewundert.^^

  13. Re: Ich verstehe allgemein die Hersteller nicht

    Autor: Raketen angetriebene Granate 13.07.13 - 15:58

    Milber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum also sind die Mini-PCs so teuer?

    Hier ist die Antwort:

    > Ich habe beruflich so ein Teil von Dell

    Die Firmen brauchen solche Geräte (bzw, man macht es ihnen weiß) und sie zahlen sogar.

  14. Re: Ich verstehe allgemein die Hersteller nicht

    Autor: Trockenobst 13.07.13 - 16:05

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich arbeite nicht beruflich mit dem Rechner, bin jedoch trotzdem jemand der
    > seine Maschine voll ausreizt und da hat sie bisher nirgends "gestottert"
    > oder mit merkbarer Verzögerung reagiert.

    Ich bin in Details ein Poweruser (VMWare, Videoschnitt), und dort habe ich verschiedene Anwendungsfälle: bei Videoschnitt brauche ich neben hoher "roher" Festplattenleistung beim Endschnitt auch noch hohe CPU-Power. Während erstere schon bei normalen SataIII Disks verfügbar ist, kappt die verfügbare CPU-Leistung immer. Wenn ich alle ~2 Jahre einen neue CPU in das alte Board packen kann, sehe ich das direkt in kürzeren Finalschnitt. Bei VMWare gibt es andere Anwendungsszenarien die z.B. mit zwei unabhängigen SSDs (Temp, Arbeitsdisk) und schnellem CPU-supporteten Speicher sofort 50%++ mehr Performanz bringen.

    Wenn ich dann beim Kunden an einem Officeklump arbeiten muss und der Explorer bei Win+E nicht _instant_ aufpoppt, nervt die 1-2 Sekunden Denkpause. Und das geht dann weiter mit anderen Business-Tools. Oder wenn man mal ein 1GB Zip von Partition auf Partition kopiert - da häufig nur eine Platte dauert das hin- und hergezuppe auch mal ein paar Sekunden. Natürlich ist das Jammern auf hohem Niveau. Aber der finanzielle Unterschied sind häufig nur 100¤. Die verprasse ich mit "Warten" im ersten Monat und dann immer wieder und wieder. Der Browser-Mail-Word User merkt davon natürlich nichts. Der ist genügsam, dem ist meist auch alles egal.

    CPU, SSD, schneller Ram, optimierte Chipset-Driver, ggf. GPU-Support. Alles Bausteine die bei professioneller PC-Nutzung den unterschied zwischen "Ich kann arbeiten" und "Muss dieser Quatsch wirklich sein?" ausmachen.

  15. Re: Zotac, Apple

    Autor: NeverDefeated 13.07.13 - 16:27

    lostname schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Erfahrung: Zotac ID34 ist mit Windows unbrauchbar langsam. Mit
    > Xubuntu kann man das Gerät produktiv einsetzen. Warum so teuer? Kleiner
    > Markt, geringe Stückzahlen, aber vergleichsweise hohe Entwicklungskosten,
    > ...
    >
    > Auch ein Mac mini ist (vergleichsweise) teuer, aber in Anbetracht der
    > gebotenen Leistung relativiert sich der Preis. Und: Die Äpfel sehen nicht
    > so scheixxe aus! Es ist mir ein Rätsel, warum PC-Hersteller keine
    > ergonomisch und optisch ansprechende Geräte liefern können.

    Ergonomisch ist Lenovos Kistchen dem Mac Mini doch weit voraus: Häufig vom Anwender benutzte Bedienelemente/Anschlüsse sind im Unterschied zum Mac Mini z.B. auf der Front zu finden (Audio, Mic, USB, Einschalter). Da das optische Laufwerk bei Lenovo eine Lade hat und keinen Slot-In kann man auch 8cm-CD-ROMs damit lesen (Ich habe einige Geräte bei denen die zugehörige Software auf einer 8cm-CD-ROM geliefert wird und stand irgendwann mal ziemlich dumm da, als ich eines davon auf einem Apple-Notebook mit Slot-In installieren wollte.). Zudem kann man das optische Laufwerk (samt dem äusseren Gehäuse) wohl entfernen und das Thinkcentre trotzdem weiterbenutzen, was bei einem Defekt des optischen Laufwerks sehr praktisch ist, da man es vermutlich alleine einschicken können wird und mit dem Rechner weiterarbeiten kann.

    Was das Aussehen angeht, ist das ohnehin immer eine Frage des Geschmacks und bei einem technischen Gerät ausserdem völlig unerheblich, sofern ein anderes Gehäusedesign keinen höheren praktischen Nutzen bringt (und praktischer sind Anschlüsse auf der Front und ein einzeln demontierbares optisches Laufwerk definitiv ;-) ).

    Bei meinen komplett schwarzen Lenovo ThinkPads empfand ich es z.B. immer als sehr angenehm, dass sich die dunkle Tastatur auch bei widrigen Lichtverhältnissen nicht im Monitor spiegelt. Einige Arbeitskollegen mit ihren hell-silbernen MacBook Pro Tastaturen mussten sich im Zug teilweise andere Plätze suchen, wenn die Sonne durchs Fenster auf die Tastatur schien und man diese dann im Bildschirm besser als den Bildinhalt erkennen konnte. Das Problem hat man mit einer schwarzen Tastatur nicht, da sieht man höchstens ganz schwach die kleinen, weissen Tastenlabel im Display, was bei den matten ThinkPad-Displays aber auch nicht wirklich stört.

    Selbst wenn mir das Lenovo-Design optisch also absolut nicht gefallen würde, so kaufe ich doch immer das Gerät mit den grössten funktionellen Vorteilen für den praktischen Einsatz und sehe daher sowohl meine ThinkPads als auch das ThinkCentre M93p Tiny vor den Apple-Lösungen. Meinen bisher einzigen Versuch mir mal ein MacBook Pro zu kaufen (Ich wollte damals ein Gerät auf dem Linux, Windows und MacOSX problemlos zusammen installierbar sind, weil ich Kunden mit allen drei Betriebssystemen hatte und keine Lust mehr auf Gewurschtel mit deren Rechnern, wenn ich betriebssystemspezifisch etwas testen musste.) hat Apple selber torpediert, weil sie just in dem Jahr die Akkus das erste Mal fest eingebaut haben als ich auf ein MacBook Pro aus war. Kein Wechselakku geht für Aussendienst mal garnicht. Die Kunden lachen mich aus, wenn ich plötzlich anfange hektisch unterm Schreibtisch nach einer Steckdose für mein MacBook zu suchen, weil der Akku in den letzten Zügen liegt und ich nicht einfach eben einen neuen reinstecken kann, sondern in ihrem Büro Stromkabel ziehen muss. Dafür werde ich nicht bezahlt.

    Apple opfert oft praktische Funktionalität dem vermeintlich hübscheren Design und das entspricht nicht meinen Qualitätsvorstellungen. Die Funktion kommt bei technischem Gerät zuerst und erst ganz zum Schluss das Aussehen des Gehäuses. Das Lenovo-Geräte oft auch noch ganz nett aussehen ist also lediglich ein "nice to have" aber kein "must have". Mir gefällt das kleine Kistchen. Das könnte ich mir an drei Stellen in meinem Haus als gut ausgestatteten Thin-Client als Ersatz für den jetzigen Setup schon vorstellen, auch wenn ich meine Desktop-Rechner und Server bisher nicht bei Lenovo gekauft habe und ich damit meiner Standard-Marke für diesen Bereich untreu würde.

  16. Mini-ITX

    Autor: Trockenobst 13.07.13 - 16:27

    Milber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Mini-PCs sind leistungsmäßig - betrachtet man aktuelle Technik -
    > grottig. Extrem grottig.

    Dann bau dir doch selbst einen. Das kann bis zum größten Intel I7
    gehen, wenn die Kühlung in dem Mini-Gehäuse passt. Mini-ITX Gehäuse
    gibt es wie Sand am Meer.

    Gerade mit den neuen Haswell LGA1150 Chipsätzen kommt gerade ein
    Kaskade an neuen Haswell Mini-ITX Boards heraus.

    Bei einem (lt. Forum hier) Endpreis von ~700¤ ist das mit eigenen Komponenten
    locker zu schaffen. Dann brennt das Teil.

  17. Re: Mini-ITX

    Autor: Milber 13.07.13 - 21:05

    Trotzdem bleibt die Frage - warum so teuer?
    Bei Microsoft mault jeder rum, weil das Teil (u.A.) so viel kostet. Ich rede jetzt natürlich vom Surface. Und hier wäre es plötzlich der Business-Bereich der den Kauf verleidet.
    Mensch, die Dinger wären doch gut (bin kein Gamer), aber wenn nicht mal eine beliebige Office-Suite vernünftig unter Win7 läuft....
    Internet ist bei einer 16.000er Leitung auch eine Katastrophe.
    Sowas definiere ich ganz einfach mal als große Kacke.
    Und, wie gesagt, kein Monitor. Und dass Business-Geräte besser seien als Consumer-Geräte, halte ich auch für ein Gerücht. Vom Support mal abgesehen.

  18. Re: Mini-ITX

    Autor: petergriffin 13.07.13 - 22:06

    Milber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem bleibt die Frage - warum so teuer?
    > Bei Microsoft mault jeder rum, weil das Teil (u.A.) so viel kostet. Ich
    > rede jetzt natürlich vom Surface. Und hier wäre es plötzlich der
    > Business-Bereich der den Kauf verleidet.
    > Mensch, die Dinger wären doch gut (bin kein Gamer), aber wenn nicht mal
    > eine beliebige Office-Suite vernünftig unter Win7 läuft....
    > Internet ist bei einer 16.000er Leitung auch eine Katastrophe.
    > Sowas definiere ich ganz einfach mal als große Kacke.
    > Und, wie gesagt, kein Monitor. Und dass Business-Geräte besser seien als
    > Consumer-Geräte, halte ich auch für ein Gerücht. Vom Support mal abgesehen.

    Wenn du mal bei 100 Thinkcentre gewartet hast weist du wieso. Ich habe noch nie einen so aufgeräumtes und durchdachtes Gehäuse gesehen wie das des Thinkcentre. Bei den alten hatte man an zwei knöpfen gedrückt, die Oberschale aufgeklappt und hatte dann Ram und Prozessor zugänglich, zwei weitere knöpfe gedrückt und der Festplatten/Laufwerkkäfig war aufgeklappt.

    Klar das macht das Gehäuse aufwendig und teuer aber wahrscheinlich immer noch billiger als ein Ausfall+IT Spezialist.

  19. Re: Ich verstehe allgemein die Hersteller nicht

    Autor: Snoozel 13.07.13 - 22:18

    ich habe diesen Rechner in einer älteren Version, mit i3, und die Leistung ist alles andere als Grottig.
    Eingebaut ist eine Hybrid-Platte mit 8GB Flash und 7500upm.
    Für Office, SAP Gui ist die Kiste mehr als ausreichend. Da startet alles sofort, ohne Wartezeiten.

    Leider wird die Kiste nur recht Laut wenn sie mal gefordert wird, aber das kommt eigentlich nur bei Flash-Webseiten vor.

  20. Re: Zotac, Apple

    Autor: Anonymer Nutzer 14.07.13 - 02:48

    Wiso hast du nicht einfach OSX,Linux und Windows auf deinem Thinkpad eingerichtet?
    OSX gibts im Mac-Appstore für 30 euro und läuft auf Buisness-Laptops auch nicht anders als auf Apple-Hardware. Selbst die Sicherheitsrelavanten Updates von OSX finden bei einem Hackintosh zeitgleich statt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Heise Medienwerk GmbH & Co. KG, Rostock
  3. BASF SE, Ludwigshafen am Rhein
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Google: Stadia kommt offenbar 2020 auf Android TV
      Google
      Stadia kommt offenbar 2020 auf Android TV

      Der Cloud-Gamingdienst Stadia von Google soll laut inoffiziellen Informationen im kommenden Jahr auch auf Android TV landen. Das Smart-TV-System ist in einigen Mediaplayern und Fernsehern vorinstalliert.

    2. GNU-Gründer: Richard Stallman tritt von MIT- und FSF-Position zurück
      GNU-Gründer
      Richard Stallman tritt von MIT- und FSF-Position zurück

      Nach verstörenden Äußerungen zu einem der Opfer Jeffrey Epsteins tritt der Gründer des GNU-Projekts, Richard Stallman, von seiner Position beim MIT und dem FSF-Vorstand zurück.

    3. Fossil: Google soll hybride Smartwatch-Technologie gekauft haben
      Fossil
      Google soll hybride Smartwatch-Technologie gekauft haben

      Beim 40-Millionen-Dollar-Deal mit Fossil Anfang 2019 hat Google offenbar Technologie und Entwickler rund um eine hybride Smartwatch gekauft. Fraglich ist, ob Google die Technik tatsächlich für eine eigene Uhr verwenden wird - bislang macht es weniger den Anschein.


    1. 10:31

    2. 10:16

    3. 10:06

    4. 09:30

    5. 09:06

    6. 09:03

    7. 08:37

    8. 07:43