1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thinkcentre M93p Tiny: Lenovos…
  6. Thema

was für ein Schlag ins Gesicht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: was für ein Schlag ins Gesicht

    Autor: Ach 14.07.13 - 00:52

    Die W7 OEM wird nicht mehr angeboten. Also wird W8 gekauft und dessen Downgrade installiert. So bietet man dem Kunden wieder seinen W7 Rechner.

  2. Re: was für ein Schlag ins Gesicht

    Autor: Anonymer Nutzer 14.07.13 - 07:09

    Und ob ich mir keinen PC wegen Windows 8 kaufe! Gerade deswegen meide ich die jetzigen Fertigsysteme! :-)

  3. Re: was für ein Schlag ins Gesicht

    Autor: Anonymer Nutzer 14.07.13 - 07:20

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ob ich mir keinen PC wegen Windows 8 kaufe! Gerade deswegen meide ich
    > die jetzigen Fertigsysteme! :-)

    [ ] Hat die Sache mit dem Downgrade bzw Fallback verstanden.
    [x] Hat die Sache mit dem Downgrade bzw Fallback nicht verstanden.

  4. Re: was für ein Schlag ins Gesicht

    Autor: Anonymer Nutzer 14.07.13 - 07:44

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spantherix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und ob ich mir keinen PC wegen Windows 8 kaufe! Gerade deswegen meide
    > ich
    > > die jetzigen Fertigsysteme! :-)
    >
    > [ ] Hat die Sache mit dem Downgrade bzw Fallback verstanden.
    > Hat die Sache mit dem Downgrade bzw Fallback nicht verstanden.

    [ ] Hat verstanden daß ein Kauf einer Windows 8 Lizenz Microsoft nur bestätigen würde unabhängig vom Downgrade Recht und den Krebs somit unterstützen würde.

    [x] Hat keine Ahnung worum es einem ging und anstatt zu fragen hat man einfach mal kindische ausfüll Formulas getippt.

  5. Re: was für ein Schlag ins Gesicht

    Autor: Tuxraxer007 14.07.13 - 08:18

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim kauf eines einzelnen Laptops ist man bei lenovo Firmenkunde?

    Muss mal Firmenkunde sein, wenn man ein Businessnotebook käuft - ich habe selber auch ein DELL-Notebook aus der Business-Serie ( das noch etwas teurer war als 1500,- ), habe das auch bei Business-Vertrieb bei DELL gekauft und auch Privatkunde - überhaupt kein Probleme.
    Die werden heute noch mit Win7 vorinstalliert, Win8 ist nur optional.

    Win7/8:
    Bei uns in der Firma wurde gerade zum letzten Jahreswechsel erst auf Win7 umgestellt, Win8 wird vorläuft nicht in Frage kommen.
    Ich persönlich hab den Mist nach 3 Tagen wieder vom Notebook runtergeworfen.

  6. Re: was für ein Schlag ins Gesicht

    Autor: divStar 14.07.13 - 09:53

    Auf meinem Asus Zenbook UX32VD startete Windows 8 definitiv um einiges schneller - vermutlich, weil es sich nie gänzlich ausgeschaltet hat. Aber auch das "Neustarten" dauerte bei weitem nicht so lange wie das Windows 7, was ich mir doch installiert habe.

    Auch wenn das oft gesagt wurde und von vielen so oder so gesehen wird: mir gefällt es nicht für das Startmenü einen ganzen Bildschirm auf zu bekommen. Außerdem gefällt mir die Abwesenheit der Starttaste nicht. Klar - mit Windows 8.1 wird einiges etwas besser - aber gut wird die Benutzerführung dadurch nicht. Das mag man natürlich sehen wie man will und ich verurteile niemanden, der diese Menüs etc. mag.

    Damals, als Windows 95 herauskam, hatte auch Windows 95 einen ordentlichen Fallback in Form des Programmmanagers (progman). Trotzdem hatten ich damals bei weitem nicht so viele Menschen beschwert - ganz einfach, weil das neue System (mit Startknopf usw.) einfach gut war und tatsächlich die Aufrufzeit von Programmen merklich beschleunigte - während die Umstellung auf Kacheln etc. scheinbar ausschließlich dem "Corporate-Design" dient und weniger der Benuterfreundlichkeit des Systems.

    Ein Schlag ins Gesicht ist das sicherlich nicht - aber wenn das Schule macht, kann es sicherlich zu einem werden.

  7. Re: was für ein Schlag ins Gesicht

    Autor: Anonymer Nutzer 14.07.13 - 18:20

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf meinem Asus Zenbook UX32VD startete Windows 8 definitiv um einiges
    > schneller - vermutlich, weil es sich nie gänzlich ausgeschaltet hat. Aber
    > auch das "Neustarten" dauerte bei weitem nicht so lange wie das Windows 7,
    > was ich mir doch installiert habe.

    Es ist aber irgendwie schon lächerlich, auf diese Boot Zeit so viel zu geben, wobei man den Rechner doch eh nur runterfährt, wenn man ihn nicht mehr braucht am Abend. Ansonsten eher den Sparmodus nutzt und er Instant-On ist. Die paar Sekunden Bootzeit sind absolut nicht relevant. Es geht darum, wie gut man mit dem System arbeiten kann, nicht ob es ein paar Sekunden schneller bootet. So gewaltig sind die Zeiten nämlich auch nicht auseinander.

    https://www.youtube.com/watch?v=Oc1DFvNjs0k

    Und wenn er bei Windows 8 gar nicht richtig runterfährt, sondern nur ein Speicherabbild auf der SSD speichert, dann kann das natürlich viel schneller neu starten als es neu booten zu müssen. Die paar Sekunden sind echt irrelevant...

    > Auch wenn das oft gesagt wurde und von vielen so oder so gesehen wird: mir
    > gefällt es nicht für das Startmenü einen ganzen Bildschirm auf zu bekommen.

    Mir auch nicht :-)

    > Außerdem gefällt mir die Abwesenheit der Starttaste nicht. Klar - mit
    > Windows 8.1 wird einiges etwas besser - aber gut wird die Benutzerführung
    > dadurch nicht. Das mag man natürlich sehen wie man will und ich verurteile
    > niemanden, der diese Menüs etc. mag.

    Das UI ist nicht konsistent. Fängt beim scrollen im Menü an und hört bei unterschiedlicher Bedienung von Klickfunktionen auf.

    > Damals, als Windows 95 herauskam, hatte auch Windows 95 einen ordentlichen
    > Fallback in Form des Programmmanagers (progman). Trotzdem hatten ich damals
    > bei weitem nicht so viele Menschen beschwert - ganz einfach, weil das neue
    > System (mit Startknopf usw.) einfach gut war und tatsächlich die Aufrufzeit
    > von Programmen merklich beschleunigte - während die Umstellung auf Kacheln
    > etc. scheinbar ausschließlich dem "Corporate-Design" dient und weniger der
    > Benuterfreundlichkeit des Systems.

    Richtig :-)

    > Ein Schlag ins Gesicht ist das sicherlich nicht - aber wenn das Schule
    > macht, kann es sicherlich zu einem werden.

    Ich nutze aus genau dem Grund Linux. Ich lass mich nicht in Trends zwingen sondern nutze bewährtes.

  8. Re: was für ein Schlag ins Gesicht

    Autor: Realist_X 15.07.13 - 08:26

    Kernschmelze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich nutze jetzt auch seit einem
    > Viertel Jahr kein Microsoft-Produkt mehr und ich habe mich schnell daran
    > gewöhnt kein MS mehr zu brauchen.

    Wenn du kein MS brauchst, wieso bist du dann erst vor einem Viertel Jahr von weg?

    > Mein nächster Rechner wird auch ein schöner Lenovo-Laptop für ca 1500,- EUR

    Hört hört!

  9. Re: was für ein Schlag ins Gesicht

    Autor: flasherle 15.07.13 - 08:30

    Alles was auf win7 läuft, läuft auch auf win8...

  10. Re: was für ein Schlag ins Gesicht

    Autor: User2 15.07.13 - 08:40

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redmord schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tzven schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Also wenn Win 7 vorinstalliert ist wirst du es deinstallieren müssen.
    > >
    > > Als Firmenkunde? Das ist ein B2B-Gerät.
    >
    > Beim kauf eines einzelnen Laptops ist man bei lenovo Firmenkunde?
    > Und wenn etwas auf einer Festplatte installiert ist würde ich meinen das
    > man es durch deinstallierung wieder entfernt. Will man ein Laptop ohne
    > Windows sollte man sofort einen ohne Betriebssystem kaufen.
    >
    > > > Und bei 1500 euro ist das Preislich sowieso kaum ein Faktor.
    > >
    > > Das ist sehr wohl ein Kostenfaktor, wenn ein Kunde oder Systemhaus
    > erstmal
    > > 20 Systeme oder mehr neu installieren muss. Wo kommen die 1500 ¤ her?
    >
    > Keine Ahnung? Aus deiner launenhaften Systemhaus Kostenfaktor Analyse um
    > die es überhaupt nicht geht?
    >
    > Info: Es geht um einen(1x) Laptop bei dem nach möglichkeit keine EULA mit
    > Microsoft eingegangen werden muss. Nur Hardware.
    > Dadurch sinkt der Preis. Is das soweit Verstanden worde?

    Zum letzen Abschnitt. Solche Sachen fand ich sehr selten, und selbst das kannte ich nur von 2003 bis 2007 ungfr, wenn man im Promarkt z.b. Diskutieren wollte.

    Jedoch wenn man im Internet seine Hardware fertig OHNE OS bestellt, veränderte sich am Preis meist nicht viel.
    Hatt man ein OS wie Win7 Pro 64 dazu gewählt hat man wie bei Vista am Anfang unsummen bezahlt (vorallem als Schüler), hatte man keine Möglichkeit über MSDNAA durch Schule an sowas ran zu kommen.
    Aber vorallem heute gibt es bei Ebay und Co. So Dubios es auch ist, teilweise keys für ein Apple und ein i (hrhrhrh).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  4. gkv informatik, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00