1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thinkcentre M93p Tiny: Lenovos…
  6. Thema

was für ein Schlag ins Gesicht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: was für ein Schlag ins Gesicht

    Autor: Ach 14.07.13 - 00:52

    Die W7 OEM wird nicht mehr angeboten. Also wird W8 gekauft und dessen Downgrade installiert. So bietet man dem Kunden wieder seinen W7 Rechner.

  2. Re: was für ein Schlag ins Gesicht

    Autor: Anonymer Nutzer 14.07.13 - 07:09

    Und ob ich mir keinen PC wegen Windows 8 kaufe! Gerade deswegen meide ich die jetzigen Fertigsysteme! :-)

  3. Re: was für ein Schlag ins Gesicht

    Autor: Anonymer Nutzer 14.07.13 - 07:20

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ob ich mir keinen PC wegen Windows 8 kaufe! Gerade deswegen meide ich
    > die jetzigen Fertigsysteme! :-)

    [ ] Hat die Sache mit dem Downgrade bzw Fallback verstanden.
    [x] Hat die Sache mit dem Downgrade bzw Fallback nicht verstanden.

  4. Re: was für ein Schlag ins Gesicht

    Autor: Anonymer Nutzer 14.07.13 - 07:44

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spantherix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und ob ich mir keinen PC wegen Windows 8 kaufe! Gerade deswegen meide
    > ich
    > > die jetzigen Fertigsysteme! :-)
    >
    > [ ] Hat die Sache mit dem Downgrade bzw Fallback verstanden.
    > Hat die Sache mit dem Downgrade bzw Fallback nicht verstanden.

    [ ] Hat verstanden daß ein Kauf einer Windows 8 Lizenz Microsoft nur bestätigen würde unabhängig vom Downgrade Recht und den Krebs somit unterstützen würde.

    [x] Hat keine Ahnung worum es einem ging und anstatt zu fragen hat man einfach mal kindische ausfüll Formulas getippt.

  5. Re: was für ein Schlag ins Gesicht

    Autor: Tuxraxer007 14.07.13 - 08:18

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim kauf eines einzelnen Laptops ist man bei lenovo Firmenkunde?

    Muss mal Firmenkunde sein, wenn man ein Businessnotebook käuft - ich habe selber auch ein DELL-Notebook aus der Business-Serie ( das noch etwas teurer war als 1500,- ), habe das auch bei Business-Vertrieb bei DELL gekauft und auch Privatkunde - überhaupt kein Probleme.
    Die werden heute noch mit Win7 vorinstalliert, Win8 ist nur optional.

    Win7/8:
    Bei uns in der Firma wurde gerade zum letzten Jahreswechsel erst auf Win7 umgestellt, Win8 wird vorläuft nicht in Frage kommen.
    Ich persönlich hab den Mist nach 3 Tagen wieder vom Notebook runtergeworfen.

  6. Re: was für ein Schlag ins Gesicht

    Autor: divStar 14.07.13 - 09:53

    Auf meinem Asus Zenbook UX32VD startete Windows 8 definitiv um einiges schneller - vermutlich, weil es sich nie gänzlich ausgeschaltet hat. Aber auch das "Neustarten" dauerte bei weitem nicht so lange wie das Windows 7, was ich mir doch installiert habe.

    Auch wenn das oft gesagt wurde und von vielen so oder so gesehen wird: mir gefällt es nicht für das Startmenü einen ganzen Bildschirm auf zu bekommen. Außerdem gefällt mir die Abwesenheit der Starttaste nicht. Klar - mit Windows 8.1 wird einiges etwas besser - aber gut wird die Benutzerführung dadurch nicht. Das mag man natürlich sehen wie man will und ich verurteile niemanden, der diese Menüs etc. mag.

    Damals, als Windows 95 herauskam, hatte auch Windows 95 einen ordentlichen Fallback in Form des Programmmanagers (progman). Trotzdem hatten ich damals bei weitem nicht so viele Menschen beschwert - ganz einfach, weil das neue System (mit Startknopf usw.) einfach gut war und tatsächlich die Aufrufzeit von Programmen merklich beschleunigte - während die Umstellung auf Kacheln etc. scheinbar ausschließlich dem "Corporate-Design" dient und weniger der Benuterfreundlichkeit des Systems.

    Ein Schlag ins Gesicht ist das sicherlich nicht - aber wenn das Schule macht, kann es sicherlich zu einem werden.

  7. Re: was für ein Schlag ins Gesicht

    Autor: Anonymer Nutzer 14.07.13 - 18:20

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf meinem Asus Zenbook UX32VD startete Windows 8 definitiv um einiges
    > schneller - vermutlich, weil es sich nie gänzlich ausgeschaltet hat. Aber
    > auch das "Neustarten" dauerte bei weitem nicht so lange wie das Windows 7,
    > was ich mir doch installiert habe.

    Es ist aber irgendwie schon lächerlich, auf diese Boot Zeit so viel zu geben, wobei man den Rechner doch eh nur runterfährt, wenn man ihn nicht mehr braucht am Abend. Ansonsten eher den Sparmodus nutzt und er Instant-On ist. Die paar Sekunden Bootzeit sind absolut nicht relevant. Es geht darum, wie gut man mit dem System arbeiten kann, nicht ob es ein paar Sekunden schneller bootet. So gewaltig sind die Zeiten nämlich auch nicht auseinander.

    https://www.youtube.com/watch?v=Oc1DFvNjs0k

    Und wenn er bei Windows 8 gar nicht richtig runterfährt, sondern nur ein Speicherabbild auf der SSD speichert, dann kann das natürlich viel schneller neu starten als es neu booten zu müssen. Die paar Sekunden sind echt irrelevant...

    > Auch wenn das oft gesagt wurde und von vielen so oder so gesehen wird: mir
    > gefällt es nicht für das Startmenü einen ganzen Bildschirm auf zu bekommen.

    Mir auch nicht :-)

    > Außerdem gefällt mir die Abwesenheit der Starttaste nicht. Klar - mit
    > Windows 8.1 wird einiges etwas besser - aber gut wird die Benutzerführung
    > dadurch nicht. Das mag man natürlich sehen wie man will und ich verurteile
    > niemanden, der diese Menüs etc. mag.

    Das UI ist nicht konsistent. Fängt beim scrollen im Menü an und hört bei unterschiedlicher Bedienung von Klickfunktionen auf.

    > Damals, als Windows 95 herauskam, hatte auch Windows 95 einen ordentlichen
    > Fallback in Form des Programmmanagers (progman). Trotzdem hatten ich damals
    > bei weitem nicht so viele Menschen beschwert - ganz einfach, weil das neue
    > System (mit Startknopf usw.) einfach gut war und tatsächlich die Aufrufzeit
    > von Programmen merklich beschleunigte - während die Umstellung auf Kacheln
    > etc. scheinbar ausschließlich dem "Corporate-Design" dient und weniger der
    > Benuterfreundlichkeit des Systems.

    Richtig :-)

    > Ein Schlag ins Gesicht ist das sicherlich nicht - aber wenn das Schule
    > macht, kann es sicherlich zu einem werden.

    Ich nutze aus genau dem Grund Linux. Ich lass mich nicht in Trends zwingen sondern nutze bewährtes.

  8. Re: was für ein Schlag ins Gesicht

    Autor: Realist_X 15.07.13 - 08:26

    Kernschmelze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich nutze jetzt auch seit einem
    > Viertel Jahr kein Microsoft-Produkt mehr und ich habe mich schnell daran
    > gewöhnt kein MS mehr zu brauchen.

    Wenn du kein MS brauchst, wieso bist du dann erst vor einem Viertel Jahr von weg?

    > Mein nächster Rechner wird auch ein schöner Lenovo-Laptop für ca 1500,- EUR

    Hört hört!

  9. Re: was für ein Schlag ins Gesicht

    Autor: flasherle 15.07.13 - 08:30

    Alles was auf win7 läuft, läuft auch auf win8...

  10. Re: was für ein Schlag ins Gesicht

    Autor: User2 15.07.13 - 08:40

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redmord schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tzven schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Also wenn Win 7 vorinstalliert ist wirst du es deinstallieren müssen.
    > >
    > > Als Firmenkunde? Das ist ein B2B-Gerät.
    >
    > Beim kauf eines einzelnen Laptops ist man bei lenovo Firmenkunde?
    > Und wenn etwas auf einer Festplatte installiert ist würde ich meinen das
    > man es durch deinstallierung wieder entfernt. Will man ein Laptop ohne
    > Windows sollte man sofort einen ohne Betriebssystem kaufen.
    >
    > > > Und bei 1500 euro ist das Preislich sowieso kaum ein Faktor.
    > >
    > > Das ist sehr wohl ein Kostenfaktor, wenn ein Kunde oder Systemhaus
    > erstmal
    > > 20 Systeme oder mehr neu installieren muss. Wo kommen die 1500 ¤ her?
    >
    > Keine Ahnung? Aus deiner launenhaften Systemhaus Kostenfaktor Analyse um
    > die es überhaupt nicht geht?
    >
    > Info: Es geht um einen(1x) Laptop bei dem nach möglichkeit keine EULA mit
    > Microsoft eingegangen werden muss. Nur Hardware.
    > Dadurch sinkt der Preis. Is das soweit Verstanden worde?

    Zum letzen Abschnitt. Solche Sachen fand ich sehr selten, und selbst das kannte ich nur von 2003 bis 2007 ungfr, wenn man im Promarkt z.b. Diskutieren wollte.

    Jedoch wenn man im Internet seine Hardware fertig OHNE OS bestellt, veränderte sich am Preis meist nicht viel.
    Hatt man ein OS wie Win7 Pro 64 dazu gewählt hat man wie bei Vista am Anfang unsummen bezahlt (vorallem als Schüler), hatte man keine Möglichkeit über MSDNAA durch Schule an sowas ran zu kommen.
    Aber vorallem heute gibt es bei Ebay und Co. So Dubios es auch ist, teilweise keys für ein Apple und ein i (hrhrhrh).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. Kreis Segeberg, Kreis Segeberg
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. 649,00€ (Bestpreis!)
  3. 189,90€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Intenso Top SSD 256 GB für 27,99€, Emtec X250 SSD Power Plus 512 GB für 59,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Office-Kollaboration: Nextcloud wird zum Hub und stärkt Enterprise-Kooperation
    Office-Kollaboration
    Nextcloud wird zum Hub und stärkt Enterprise-Kooperation

    Zusätzlich zum Dateiaustausch integriert Nextcloud 18 standardmäßig den eigenen Chat, Kalender und auch Office- sowie Groupware-Funktionen. Der Hersteller nennt das Hub und kooperiert außerdem mit dem Hoster 1&1 Ionos für Enterprise-Kunden.

  2. Bethesda: The Elder Scrolls Online reist ins westliche Himmelsrand
    Bethesda
    The Elder Scrolls Online reist ins westliche Himmelsrand

    Das Schwarze Herz von Skyrim: Mit dieser auf ein Jahr angelegten Erweiterung können sich Spieler von The Elder Scrolls Online demnächst beschäftigen. Das Abenteuer besteht aus mehreren Abschnitten und dreht sich um einen Vampirfürsten.

  3. Grafikschnittstelle: Vulkan 1.2 läuft auf aktuellen Karten
    Grafikschnittstelle
    Vulkan 1.2 läuft auf aktuellen Karten

    Mit der Version 1.2 erhält die Vulkan-Grafikschnittstelle diverse Verbesserungen: Dank FP16-Shadern sollen native Spiele runder laufen und Timeline-Semaphore helfen Entwicklern, zudem gibt es Optimierungen für per DXVK übersetzte Windows-Direct3D-Titel unter Linux.


  1. 16:00

  2. 12:58

  3. 12:35

  4. 12:00

  5. 11:55

  6. 11:43

  7. 11:31

  8. 11:14