1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thinkvision M14: Portabler USB-C…

But why?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. But why?

    Autor: kendon 25.02.19 - 15:26

    Ernste Frage: was ist jetzt der Anwendungszweck? Es ist klein, dunkel und schwer, warum sollte man sowas nun rumschleppen? Ich komme auf keinen auch nur halbwegs sinnvollen Anwendungszweck...

  2. Re: But why?

    Autor: Crogge 25.02.19 - 15:59

    Man benötigt je nach Job häufig einen 2. Bildschirm und da ist alles besser als nichts. Es gibt natürlich alternativen auf dem Markt und ich selbst nutze einfach Spacedesk zusammen mit einem 99 Euro Android Tablet um zwei Konsolen nebenher zu überwachen. Spacedesk funktioniert auf allen Geräten.

  3. Re: But why?

    Autor: kendon 25.02.19 - 16:17

    Für den Preis bekommt man aber auch einen regulären Monitor, den man bei so einem Bedarf ohnehin auf dem Schreibtisch stehen hat. Hier geht's ja explizit um die Mobilität.

  4. Re: But why?

    Autor: treysis 25.02.19 - 19:02

    Crogge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man benötigt je nach Job häufig einen 2. Bildschirm und da ist alles besser
    > als nichts. Es gibt natürlich alternativen auf dem Markt und ich selbst
    > nutze einfach Spacedesk zusammen mit einem 99 Euro Android Tablet um zwei
    > Konsolen nebenher zu überwachen. Spacedesk funktioniert auf allen Geräten.

    Spacedesk ist wirklich genial. Habe ich vor ein paar Jahren fürs Field-Office entdeckt, wo wir zwar genug Laptops hatten, aber nicht einfach einen Bildschirm bekamen. Da hat uns Spacedesk die Arbeit echt vereinfacht!

  5. Re: But why?

    Autor: Anonymer Nutzer 26.02.19 - 01:21

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ernste Frage: was ist jetzt der Anwendungszweck? Es ist klein, dunkel und
    > schwer, warum sollte man sowas nun rumschleppen? Ich komme auf keinen auch
    > nur halbwegs sinnvollen Anwendungszweck...

    Wenn du unterwegs bist und ggf. Entwickler bist. Ich habe auch eine Weile ein kleines Display gesucht, bin dabei aber kein Freund von Softwarelösungen geworden, richtig sauber liefen diese nämlich nie. Wenn du also mit deinem Ultrabook unterwegs bist und gerne im Hotel, der Bahn oder sonst wo einen zweiten Monitor haben willst, ist der eigentlich ziemlich okay. Vor allem wenn du dank USB C gleichzeitig laden kannst. Ein normaler Monitor ist da keine Option.

  6. Re: But why?

    Autor: Stepinsky 26.02.19 - 12:22

    Als Webentwickler willst du nicht mehr nur mit einem Monitor arbeiten, da zusätzliche Fläche die Arbeit deutlich erleichtert und beschleunigt. Ich denke, dass es auch viele andere Nutzungsmöglichkeiten, z.B. als Palettenmonitor für Grafik-, Foto- oder Videobearbeitung gibt.

    Ich besitze neben einem relativ kompakten Lenovo 14" USB2-Monitor noch zwei 15" FHD USB3-Monitore von Asus. Zusammen mit meinem 15" Notebook komme ich somit auf 3x FHD in kompaktem Packmaß. Damit habe ich schon ein paar Wochen von Kanada aus gearbeitet. Mir gibt es viel (Bewegungs-)Freiheit zu wissen, dass ich den unverzichtbaren Teil meines Büros in eine Umhängetasche packen kann und dann - anständige Internetverbindung vorausgesetzt - von überall arbeiten kann.
    Bei allen Einschränkungen die die älteren Monitor-Modelle durch die DisplayLink Technik haben, ich möchte sie definitiv nicht mehr missen.

  7. Re: But why?

    Autor: kendon 26.02.19 - 16:40

    > Als Webentwickler willst du nicht mehr nur mit einem Monitor arbeiten, da
    > zusätzliche Fläche die Arbeit deutlich erleichtert und beschleunigt. Ich
    > denke, dass es auch viele andere Nutzungsmöglichkeiten, z.B. als
    > Palettenmonitor für Grafik-, Foto- oder Videobearbeitung gibt.

    Da wäre für mich das mobile Arbeiten ohnehin nur ein Notfall, aber ich merke schon, ich sehe das anders als einige hier. Ist ja OK.

    > Ich besitze neben einem relativ kompakten Lenovo 14" USB2-Monitor noch zwei
    > 15" FHD USB3-Monitore von Asus. Zusammen mit meinem 15" Notebook komme ich
    > somit auf 3x FHD in kompaktem Packmaß. Damit habe ich schon ein paar Wochen
    > von Kanada aus gearbeitet. Mir gibt es viel (Bewegungs-)Freiheit zu wissen,
    > dass ich den unverzichtbaren Teil meines Büros in eine Umhängetasche packen
    > kann und dann - anständige Internetverbindung vorausgesetzt - von überall
    > arbeiten kann.

    Nur dass ich das richtig verstehe, Du packst ein 15" Notebook und zwei bis drei Monitore in der gleichen Grösse in eine Umhängetasche und ziehst damit durch die Welt? Und das ist praktischer als ein entsprechend grösserer 4k Monitor?

  8. Re: But why?

    Autor: Stepinsky 26.02.19 - 18:00

    > Nur dass ich das richtig verstehe, Du packst ein 15" Notebook und zwei bis
    > drei Monitore in der gleichen Grösse in eine Umhängetasche und ziehst damit
    > durch die Welt? Und das ist praktischer als ein entsprechend grösserer 4k
    > Monitor?
    Ja, genau. Ziel ist meinen kompletten (Kern-)Arbeitsplatz sehr kompakt zu bekommen. Zum Setup gehört ein ergonomisch höhenverstellbarer, ausklappbarer Notebookständer, eine kompakte externe Maus und eine Lenovo Kompakt-Tastatur. Ich schaffe es dabei das Maß und Gewicht für Kabinengepäck gerade noch so einzuhalten. Netzteil und Ständer müssen allerdings ins reguläre Handgepäck.
    Ein Kollege aus meiner Firma ist seit mehreren Jahren als digitaler Nomade unterwegs. Er hat schon mehrfach versucht einen großen Monitor flugzeug-tauglich einzupacken, ist aber bisher gescheitert. Es gibt für solche Zwecke Spezialkoffer, die aber sehr, sehr teuer sind bzw. nur in größeren Stückzahlen erhältlich sind.
    Je größer die Displayfläche, desto größer der Druck im Koffer auf das Gerät. Wir haben zusammen mehrere Möglichkeiten durchgespielt, aber wir haben noch kein leichtes und zugleich stabiles Material gefunden, das die ganze Monitorfläche ohne Verwindung schützen kann. Da moderne Monitore nur noch sehr schmale Ränder und eine geringe Versenkung des Displays haben, darf selbst bei mittigem Druck nichts nachgeben, sonst wird das Display beschädigt.

    So ist für mich der mobile Monitor immer noch die beste Lösung. Meinem (jüngeren) Kollege war allerdings FHD auf 15" zu klein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach, Nürnberg
  2. WDS GmbH, Lippstadt
  3. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  4. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00