1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tim Sweeney prophezeit das Ende…

Ja, nee, is klar!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja, nee, is klar!

    Autor: Missingno. 17.08.09 - 12:57

    Das erste, was ich bei aktuellen Spielen mache, ist die Hardwarebeschleunigung zu deaktivieren und auf Software Rendering zu schalten. Nicht nur, dass es schneller läuft, es sieht auch besser und individueller aus!
    Außerdem können durch den Verzicht auf starre APIs endlich hardwarenahe Hacks verwendet werden, so dass ein Spiel auf einer, und nur auf genau dieser einen Hardware(-Revision), sauber läuft.

    --
    Dare to be stupid!

  2. Re: Ja, nee, is klar!

    Autor: Dr.Dude 17.08.09 - 13:02

    ich denke er mag einfach c++ und will auch seine grafikengine und sämtliche grafik in c++ erstellen.
    nach seiner argumentation würden starre apis wie ogl oder dx nur einschränken.
    er begeht meiner meinung nach nur einen fehler: nicht nur die leistung der cpus wird sich in der zukunft erhöhen, auch die gpus werden sich weiterentwickeln und flexibler zu programmieren sein.

  3. Re: Ja, nee, is klar!

    Autor: Missingno. 17.08.09 - 13:06

    Dann soll er eben OpenGL nach C++ portieren. Warum eigentlich C++? Ist doch nur eine starre API, die eh nur einschränkt.

    --
    Dare to be stupid!

  4. Re: Ja, nee, is klar!

    Autor: Sharra 17.08.09 - 13:07

    Nein den Fehler macht er eben nicht.
    Er sagt doch klar GPUs wie sie heute sind.
    Er geht durchaus davon aus dass sich auch bei den GPUs was tut.
    Aber er kann darauf nicht warten.
    Denn wenn er jetzt weiter so macht wie bisher kann er nur noch die aktuelle Version seiner Engine damit fertigstellen, und diese wird dann bis 2020 (also bis zur nächsten Version) hoffnungslos veraltet sein. Damit wird er dann kein Geld mehr verdienen können, die Entwicklung der neuen Engine nach 2014 muss eingestellt werden und Ende ists.
    Bis sich bei den GPUs was tut kann es noch ein paar Jahre dauern.
    Die CPUs jedoch werden nur in Sachen Leistung stärker, einfach sind sie schon zu programmieren.

    Es kann gut sein dass die übernächste Generation dann wieder auf GPUs setzt. Aber jetzt muss er erstmal das nutzen was Erfolg verspricht.

  5. Re: Ja, nee, is klar!

    Autor: ssaadd 17.08.09 - 13:13

    man merkt richtig das du genau erfasst hast was er machen will...klar alle sollen das software fallback rendering von dx/ogl benutzen und keine neue technik in richtung raytracing usw...
    Und natürlich hat er als der entwickler einer der am meistbenutzen engines auch keine ahnung über die architektur von gpus....nimm einen fisch....

  6. Re: Ja, nee, is klar!

    Autor: b3e 17.08.09 - 13:23

    ich hab das gefühl, dass alle grossen engine hersteller das ähnlich sehen:
    http://www.heise.de/newsticker/Crytek-unterstuetzt-Online-Petition-gegen-Killerspiel-Verbot--/meldung/143620

    geht zwar primär um eine petition über killerspiele, aber es wird auch etwas über die zukunft der crytek engine erzählt.

  7. Re: Ja, nee, is klar!

    Autor: Lino 17.08.09 - 14:31

    GPUS sind einfach Flexibler.

    CPUS sind einfach schneller.


    Wen die CPUs genug Potential haben die GPUs zu ersetzen braucht man eben keine GPU mehr.

    Spiele müssen so oder so auf immer mehr Kerne optimiert werden. Wenn alles über CPU Kerne läuft kann man das ganze wieder mehr in einem Paket arbeiten lassen und dadurch die Systemressourcen besser aufteilen.

    ...

    Ein gutes Beispiel ist jetzt mal der Cell der PS3. Ein Monster von CPU das die Vorteile einer CPU mit den verteilen einer GPU vereint (Ironischer-weise auch die Nachteile).

    So hier haben wir das Game Killzone 2. Das im Bereich Optik stärkste PS3 Game.

    Tja und es nutzt die PS3 GPU nur als Frame Buffer. Die Gesamte Grafikengine wurde direkt in die Cell SPE units geladen.

    Das ist aufgrund der extrem unflexiblen SPEs eine heidenarbeit. Wenn man jetzt allerdings weiter geht.
    Anstelle eines SPE nimmt man einen richtige CPU Cores.
    Aktuell fehlt ihnen dazu die Leistung. Besonders wenn man das System flexibel mit Out of Order CPUs aufbaut.

    In Order CPUs können sogar schneller sein als Out of Order CPUs. Aber dazu muss man hoch Optimierten Code und am besten direkten CPU Zugriff haben (das ist ds einzige Geheimnis der Konsolen In Order Cores).


    Klar effektiv währe das mit den aktuellen CPUs noch nicht wirklich möglich.

    Aber wenn man jetzt 5-10 Jahre drauf Setzt ist es kein unrealistisches Szenario.

    Eigentlich die logische Weiterentwicklung von Larrabee.
    Es würde mich sogar nicht überraschen wen eines der Langzeitziele von Larrabee. Die Vorbereitung dieser Entwicklung wird.

  8. Re: Ja, nee, is klar!

    Autor: DrAgOnTuX 19.08.09 - 09:36

    Lino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GPUS sind einfach Flexibler.
    >
    > CPUS sind einfach schneller.

    Wohl eher umgekehrt ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. SW Automation GmbH, Tettnang
  3. über Hays AG, Berlin
  4. htp GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45